Man kaufe …

… sich im Urlaub einen sehr toten, sehr salzigen Fisch vom Fischhändler seines Vertrauens, …

BacalhauLissabonPortugal2008.jpg

… packe ihn gut ein, damit der Koffer nachher nicht stinkt wie ein Fischereihafen bei Ebbe, und bringe ihn frohen Mutes mit nach Deutschland.

Tja, und jetzt? Da liegt er nun und will vor der Verarbeitung mindestens 24 Stunden mit regelmäßigem Wasserwechsel eingeweicht werden.

Bacalhau.jpg

24 Stunden später … Nachdem der Fisch lange genug wieder schwimmen durfte, müssen Haut und Gräten entfernt werden. (Jetzt weiß ich auch, warum die meisten Gerichte mit Bacalhau in Portugal keine Filets oder größere Stücke verwenden: so ein roher Fisch läßt sich ungern von seinen Gräten trennen und es entstehen lauter kleine Bröckchen.)

Es gibt ein Sprichwort, nach dem es für Bacalhau mindestens 365 Rezepte geben soll, aber im Internet habe ich merkwürdigerweise gerade mal drei davon gefunden. Also muß ich mir wohl selbst etwas einfallen lassen. Zum Glück habe ich mir ja Hilfe in Form eines Kochbuchs aus Portugal mitgebracht.

Weil es momentan in Portugal in jedem Gemüseladen Lauch zu kaufen gibt und ich gestern gaaanz zufällig ebenfalls Lauch eingekauft habe, folgt jetzt ein Rezept, welches frei nachempfunden wurde:

Lauch

Bacalhau mit Lauchgemüse

Quellenangabe: 26.09.08 von Sus
Kategorien: Kabeljau, Lauch, Portugal
Mengenangaben für: 2 Portionen

BacalhauMitLauchgemuese.jpg

Zutaten:

200 Gramm Bacalhau; noch trocken gewogen (*)
2 Lauchstangen
2 Knoblauchzehen
3 Frühlingszwiebeln
2-3 Tomaten
50 Gramm Speck; gewürfelt
2 Eier
Glatte Petersilie; grob gehackt
Olivenöl
Pfeffer

Zubereitung:

Den Fisch kaltgestellt mindestens 24 Stunden wässern; dabei regelmäßig alle paar Stunden das Wasser wechseln.
Danach häuten und von den Gräten befreien. Dabei vorzugsweise mundgerechte Stücke zurechtschneiden.

Lauch und Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Knoblauchzehen schälen und fein hacken.

In einer großen Pfanne die Zwiebeln mit den Speckwürfeln und der Hälfte des Knoblauchs in Olivenöl anbraten. Den Lauch hinzugeben und anschwitzen. Mit Pfeffer würzen. Mit Wasser oder etwas Weißwein ablöschen und bei geschlossenem Deckel und kleiner Hitze ca. 10 Minuten ziehen lassen. In einer Schüssel beiseite stellen und warm halten.

Wieder etwas Öl in die Pfanne geben und den Fisch mit dem Rest des Knoblauchs anbraten.

Die Tomaten grob würfeln und neben dem Fisch anschmoren. Lauch wieder in die Pfanne geben und alles gleichmäßig vermischen. Die Eier kurz verkleppern und über die Lauch-Fisch-Masse geben. Sofort alles aus der Pfanne in eine Schüssel umfüllen, das Ei soll nicht vollständig stocken.

Mit Petersilie bestreuen und servieren.

Dazu paßt Broa, portugiesisches Maisbrot; Rezept folgt demnächst.

Anmerkung:

– Bacalhau ist getrockneter und gesalzener Kabeljau. Laut Wikipedia heißt er auf Deutsch Klippfisch, obwohl Stockfisch die gängigere Bezeichnung ist.

– Dieses Gericht benötigt kein zusätzliches Salz: der Fisch ist schon salzig genug.

– Ersatzweise kann man problemlos frischen Kabeljau verwenden.


Und wieder ist ein Jahr vorbei …

GKE_August08_100x100… und wieder gibt es ein Blech voller Zwetschgenkuchen. Diesmal mit einer Mirabellensonne in der Mitte und Ingwer und Kardamom im Teig.

Zwetschgenkuchen2008.jpg

Rezept wie hier mit Ergänzung:

300 g Mirabellen: entsteint und halbiert
1 cm frischen Ingwer; geschält und fein gerieben
5-7 Kardamomkapseln; die Kernchen fein gemahlen

Die Gewürze nach dem Gehen des Teigs beim Durchkneten einarbeiten.


Pumpkin Rolls

breadbakingday #12 [August 1, 2008]Heiner from Wir sind im Garten reminded me that I also have a packet of frozen squash in my freezer and the next pumpkins are already ripening. So I used the opportunity and his recipe for Pumpkin Bread, changing it to Pumpkin Rolls to be able to take part in the Bread Baking Day #12: Small breads – hosted this time by My Diverse Kitchen.

(I’m sorry, but I’m not quite sure where the difference between pumpkin and squash is. So, please, insert the correct word while reading this entry.)

Pumpkin Rolls

Kuerbisbroetchen.jpg

Source: Wir sind im Garten
31.07.08 by Sus
Categories: Bread, Yeast, Pumpkin, Squash
Yields: 1 Recipe

Ingredients:

300 gram Pumpkin/Squash; coarsely chopped, frozen
500 gram Flour
125 ml Vegetable stock; (diluted version)
1 tablespoon Butter
2 tablespoon Sugar
1 package Dry yeast
1 Hand full of Pumpkin seeds

Preparation:

Let the squash unfreeze and puree. Add the vegetable stock. Add the remaining ingredients, keeping about half of the pumpkin seeds. Choose the program for kneading yeast dough on your bread baking machine and let it do the work of kneading and keeping the dough warm.

Flour your hands and get the risen dough out of the machine – one large handful at a time – and roll and knead it on a floured surface. Form balls or oblong rolls. Put these on a baking tray, brush them with water and slighty press the remaining pumpkin seeds into the surface. Let the rolls rise again.

In the meantime preheat the oven to 190°C and then bake the rolls for about 30-40 minutes.


FlagGER.png

Nachgebacken …

breadbakingday #12 [August 1, 2008]Heiner von Wir sind im Garten hat mich dran erinnert, daß auch bei mir noch ein Paket Kürbis im Gefrierschrank schlummert. Da habe ich die Gelegenheit genutzt und auch gleich sein Rezept für Kürbisbrot nachgebacken. Und damit es auch zum Bread Baking Day #12: Small breads – diesmal veranstaltet von My Diverse Kitchen – paßt, habe ich Kürbisbrötchen daraus gemacht.

Kürbisbrötchen

Kuerbisbroetchen.jpg

Quellenangabe: Wir sind im Garten
31.07.2008 von Sus
Kategorien: Backen, Brot, Hefe, Kürbis
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

300 Gramm Kürbisfleisch; gewürfelt
500 Gramm Mehl (*)
125 ml Gemüsebrühe
1 Eßlöffel Butter
2 Eßlöffel Zucker
1 Päckchen Trockenhefe
1 Handvoll Kürbiskerne

Zubereitung:

Den Kürbis auftauen lassen und pürieren. Gemüsebrühe hinzugeben. Die anderen Zutaten ebenfalls hinzugeben, dabei die Hälfte der Kürbiskerne zurückbehalten. Alles von der Brotbackmaschine kneten und gehen lassen.

Den gegangenen Teig mit bemehlten Händen handvollweise aus dem Behälter holen und auf einer bemehlten Fläche zu Kugeln oder schmalen Laiben formen. Auf ein Backblech legen, mit etwas Wasser bestreichen und die restlichen Kürbiskerne auf der Oberfläche leicht eindrücken. Noch einmal gehen lassen.

Währenddessen des Backofen auf 180°C aufheizen und die Brötchen ca. 30-40 Minuten backen.

Anmerkung:

(*) Eigentlich wollte ich Dinkel-Vollkornmehl verwenden. Aber leider mußte ich feststellen, daß mein gesamter Mehlvorrat, obwohl in einer luftdichten Kiste gelagert, von Milben befallen war. Im Supermarkt um die Ecke gibt es leider nur Standard-Weizenmehl.


FlagUKUS.png

I’ve got little black specks in my bread!

Bread Baking Day #11 - one year anniversary: Bread with sprouts [July 1st, 2008]To prevent having too much time during the organization of the Gardening & Cooking Event ‚Red and Black Currants‘ I also participate in the bread baking day #11 – Bread with sprouts.

I have very freely adapted my recipe for flatbreads with onion sprouts from here and here.

Originally I wanted to use radish sprouts, but the seeds didn’t sprout but got mouldy instead. Since I didn’t have enough time to try a new batch, I went to the wholesale market, which normally sells every sort of sprouts one can imagine. But too bad: no delivery today. So I took some onion sprouts instead.


Flatbread with Onion Sprouts

Source: 1 x umrühren bitte
June 28th, 2008 by Sus
Categories: Bread, Flatbread, Yeast, Onion, Sprouts
Yields: 2 smaller pieces

FladenbrotMitZwiebelSprossen.jpg

Ingredients:

Sponge:
80 gram Wheat flour
1 teaspoon Dry yeast
45 ml Water
1 pinch Salt
Dough:
250 gram Wheat flour
150 ml Water
1 1/2 teaspoon Dry yeast
1/2 teaspoon Salt
1 cup Onion Sprouts
Sponge

Preparation:

Sponge:
Dissolve the yeast in the water, add salt and flour and combine everything. Cover the bowl and let rest for approx. 2 hours on the kitchen table, then for 12 hours in the fridge.

Dough:
Put the sponge and the other ingredients – without the sprouts – into a large bowl und mix evenly. At the beginning this is possible to do with a wooden spoon, later use your hands to knead the dough until it does not cling to the bowl’s sides any longer. This is the time to work in the onion sprouts.

Let the dough rest for an hour, and then make a Stretch ’n Fold.

Let the dough rest again for half an hour. Bring the dough into the desired shape(s) (here: two flatbreads), put on a tray covered with baking paper and let rest again for 2 hours.

Preheat the oven to 230°C. Before putting the breads into the oven, spray them and the inside of the oven with some warm water. My oven has a setting for baking and keeping the moisture inside instead of venting it. After 10 minutes set the temperature to 200°C and bake for 25 to 30 minutes. Attention when opening the oven: Hot steam will come out! The bread is done when there is a hollow sound if you knock on the bottom.

Notes:


The onion sprouts tasted a little bit like onions (really?) and a little bit like nigella seeds. Tasty!

Now, after I’ve read the original recipes again, there isn’t much I did not do wrong. E.g. I used plain wheat meal instead of the fancier ones, then I used way to little, but it seems I compensated instinctively by adding the correspondingly correct amount of water.

The stretch ’n fold technique really worked. It worked so well that I did it three times one after the other just for the fun of it.

For the last resting period I let the dough sit not for two but for five hours. Despite the high yeast percentage of the dough it was quite deflated.

Still, I like them. One day in the future (when I’ll be a grown-up) I will bake the ultimately perfect bread. Until then I have a lot of time. Grin!


FlagGER.png

Kleine schwarze Punkte im Brot …

Bread Baking Day #11 - one year anniversary: Bread with sprouts [July 1st, 2008]Damit mir neben der Ausrichtung des Garten-Koch-Events ‚Johannisbeere‘ nicht langweilig wird, nehme ich auch noch am bread baking day #11 – Bread with sprouts teil.

Sehr frei nach diesem und diesem Rezept habe ich zwei Fladenbrote mit Zwiebelkeimlingen gebacken. Eigentlich hatte ich Radieschen-Keimlinge vorgesehen, aber die sind mir leider im Keimprozess vergammelt. Da die Zeit dann doch knapp wurde, ging ich den Großmarkt, der normalerweise eigentlich alles an Keimlingen hat, was man sich nur vorstellen kann. Aber Pech gehabt, keine Lieferung bekommen. Dann habe ich eben stattdessen Zwiebelsprossen genommen.

Fladenbrote mit Zwiebelsprossen

Quellenangabe: 1 x umrühren bitte
28.06.08 von Sus
Kategorien: Brot, Fladenbrot, Hefe, Zwiebel, Sprossen
Mengenangaben für: 2 Stück

FladenbrotMitZwiebelSprossen.jpg

Zutaten:

Vorteig:
80 Gramm Weizenmehl
1 Teelöffel Trockenhefe
45 ml Wasser
1 Prise Salz
Hauptteig:
250 Gramm Mehl
150 ml Wasser
1,5 Teelöffel Trockenhefe
1/2 Teelöffel Salz
1 Handvoll Zwiebelsprossen
Vorteig

Zubereitung:

Vorteig:
Die Trockenhefe im Wasser auflösen, Salz und Mehl dazugeben und das Ganze zu einem Teig verrühren. Zugedeckt erst zwei Stunden auf dem Küchentisch stehen lassen, dann für ca. 12 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Hauptteig:
Den Vorteig und die Zutaten des Hauptteigs – bis auf die Sprossen – in eine Schüssel geben und gleichmäßig verrühren. Da der Teig relativ locker war, ging das zuerst mit einem Kochlöffel. Danach den Teig kräftig kneten, bis sich er sich vollständig vom Schüsselrand löst. Dabei die Zwiebelsprossen einarbeiten.

Eine gute Stunde ruhen lassen, dann einen sogenannten Stretch ’n Fold durchführen.

Den Teig noch einmal ca 30 Minuten zugedeckt gehen lassen. Danach den Teig in die gewünschte Form bringen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und noch einmal ca. 2 Stunden zugedeckt gehen lassen.

Den Backofen auf 230°C vorheizen. Vor dem Hineingeben des Backblechs etwas Wasser in den Backofen und auf die Brote sprühen. Ich habe ein Backofenprogramm, welches die feuchte Luft im Ofen behält, anstatt sie nach außen zu pusten. Nach zehn Minuten den Backofen auf 200°C herunterschalten und für 25-30 Minuten backen. Achtung beim Öffnen der Backofentür: Heißer Dampf! Fertig sind die Brote, wenn sie beim Klopfen auf der Unterseite hohl klingen.

Anmerkung:

Die Zwiebelsprossen haben ein bisschen nach Zwiebel und ein bisschen nach Nigella-Samen geschmeckt. Lecker.

Jetzt, nachdem ich die Original-Rezepte noch einmal durchgelesen habe, gibt es eigentlich nicht viel, was ich nicht falsch gemacht habe. Ich habe z.B. nur ganz normales Weizenmehl verwendet, davon aber viel zu wenig, aber anscheinend instinktiv dazu passend die richtige Menge Wasser gegeben.

Das Stretch ’n Fold hat sogar geklappt. So gut, dass ich es aus Spaß an der Freude dreimal direkt hintereinander durchgeführt habe.

Danach habe ich beim letzten Gehen den Teig statt zwei Stunden knapp fünf Stunden gehen lassen: da war dann allerdings trotz des hohen Hefeanteils etwas die Luft raus.

Mir gefallen sie trotzdem. Irgendwann (wenn ich einmal groß bin) werde ich das ultimativ perfekte Brot backen. Aber das hat Zeit. Grins!


FlagUKUS.png

Garten-Koch-Event-Revival

Garten-Koch-Event Juni '08: JohannisbeerenTrommeltrommeltrommel …. Taataa!

Mit diesem Beitrag möchte ich allen kundtun, daß das Garten-Koch-Event im Gärtner-Blog wieder stattfindet!
 
Barbara von Barbaras Spielwiese und meine Wenigkeit fanden es zu schade, daß das beliebte Garten-bezogene Koch-Event heimlich, still und leise aus der deutschen Blog-Landschaft verschwunden war.

Deshalb haben wir gemeinsam mit der Gärtnerin beschlossen, das Event weiterzuführen. Jeden Monat wird ein anderes Obst oder Gemüse, welches in unseren Gärten oder Gefilden zu finden ist, zum Thema für viele interessierte Köche und Gärtner.

Der Reigen wird im Juni mit Johannisbeeren aller Farben eröffnet: rot, weiß, schwarz und welche es sonst noch geben mag.

… Welche Ideen habt Ihr, um sie zu verarbeiten? Stöbert in alten Rezeptbüchern, entdeckt neue Rezepte und laßt die Phantasie spielen. Wir freuen uns auf Eure Vorschläge …

Wir sehen uns im Gärtner-Blog


Easter Cake and Easter Muffins

Easter Cake Bake 2 [March 31st, 2008] This year I decided to bake a classic sponge cake for Easter. When I was finished, I had one heart and six muffins made out of sponge cake. Typical for me …

But since a heart-shaped cake is still a cake, I’m going to participate in Julia’s Easter Cake Bake on A Slice of Cherry Pie again.

Sponge Cake and Sponge Muffins

Source: March 24th, 2008 by Sus
Categories: Baking, Sponge Cake, Muffin, Easter
Yields: 1 heart-shaped cake and 6 muffins

BiskuitHerz.jpg

Ingredients:

Sponge batter:
4 Egg whites
4 Egg yolks
4-5 tablespoons Warm water
150 gram Sugar
2 pck. Vanilla sugar
150 gram Wheat flour, fine
1 teaspoon Baking powder
Filling:
250 gram Wild berry mix, frozen (I wanted rasberries, but did not find them in my freezer.)
100 ml Whipping cream
1 pck. Whipped cream stabilizer (may be omitted)
3-4 tablespoons Sugar
Chocolate coating

Preparation:

Prehreat the oven to 200 degrees C (390 degrees F).

Whip the egg yolk with the water until frothy. Slowly add 2/3 of the sugar and the vanilla sugar. Continue whipping until the consistency is very creamy.

Beat the egg whites in another bowl until foamy. Add the sugar and beat until stiff peaks form. Add the egg white to the yolk without stirring.

Mix the baking powder with the flour and sift it on top of the egg mixture. Fold in everything carefully.

Grease the baking-tins (or silicones) and fill with the batter. Bake immediately for about 15 to 20 minutes. Do not open the oven door the first ten minutes, because the cake might collapse.

In the meantime put the frozen berries with the sugar into a small pot and simmer until soft. Purée with a mixer and strain through a sieve. Leave it until cool.

Remove the cake and the muffin from the oven and let cool on a cooling rack.

Cut them into halves horizontally with a sharp knife or with a string.

Whip the cream with the stabilizer and some sugar. Carefully mix with the berry sauce. Spread thickly on the lower halves of the cake and the muffins. Also spread some berry cream on the top halves, but not so much. Put the upper parts on the lower parts. Decorate with chocolate coating.

BiskuitMuffins.jpg


FlagGER.png

Sauer macht lustig (oder so)

International Women's DayHeute, am Internationalen Frauentag, hatte ich eigentlich überhaupt keine Zeit, da ich mich (für westliche Berufstätige) sehr frauentypisch verhalten habe: Morgens schnell ein paar Muffins backen, damit zum einen das Sonntagsfrühstück gerettet ist und zum anderen hat Zorra von 1x Umrühren für heute zum gemeinsamen Kochen oder Backen in der Farbe Gelb eingeladen, und danach Power – Shopping!

Jetzt habe ich wehe Füße, die Photos von heute morgen sind alle unscharf und jetzt ist die Beleuchtung sch…!

Nachdem mir aber ein netter Mensch heute eine gelbe Tulpe geschenkt hat, konnte ich die Anzahl der gelben Pixel im Photo immerhin glatt verdreifachen (aber irgendwie immer noch nicht viel schärfer, grummel!)

Zitronen-Muffins

ZitronenMuffins.jpg

Quellenangabe: 08.03.2008 von Sus
Kategorien: Muffin, Zitrone, Backen
Mengenangaben für: 6 große oder 12 kleine Muffins

Zutaten:

1 große Zitrone, unbehandelt
240 Gramm Mehl (Weizen oder Dinkel)
1 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
90 Gramm Zucker
2 Eßlöffel Pflanzenöl
1 Ei
125 ml Milch
Puderzucker

Zubereitung:

Zuerst die Schale der Zitrone mit einer Reibe abreiben, danach die Zitrone auspressen.

Mehl, Zucker, Salz und Backpulver in eine Schüssel sieben. Die geriebene Zitronenschale dazugeben. In einer anderen Schüssel das Ei mit einer Gabel aufschlagen. Milch und Öl hinzufügen und ebenfalls verrühren. Die flüssigen Zutaten in die Schüssel mit dem Mehl geben. Etwas Zitronensaft (ca. 1 Eßlöffel) hinzufügen. Alle Zutaten kurz mit der Gabel gleichmäßig vermischen.

Den Teig in die Muffinform füllen. Ich habe diesmal kleine Muffins gebacken, da die Backzeit geringer ist. Die Backzeit im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten.

Nachdem Backen den Puderzucker mit dem restlichen Zitronensaft vermischen, evtl. etwas gelbe Lebensmittelfarbe hinzufügen und damit die Muffins überziehen.

Anmerkung:

Ich hatte keinen normalen Puderzucker mehr. Deshalb habe ich Rohrzucker verwendet. Da war dann sogar meine heißgeliebte Lebensmittelfarbe aus Amerika machtlos, die normalerweise alles bunt bekommt (Lebensmittel, Haut, Küchenfußboden, …)

Schwarzwurzel, liegend …

Garten-Koch-Event Schwarzwurzel [29.02.2008]Das aktuelle Garten-Koch-Event schlägt diesmal ein fast vergessenes Gemüse vor: die Schwarzwurzel. Bei denen geht es mir wie manchen Kindern mit der Milch aus Tüten: Schwarzwurzeln kannte ich früher nur aus dem Glas und hatte keinerlei Vorstellung, wie sie eigentlich aussehen. Interessanterweise stand immer „Schwarzwurzel, liegend“ auf den Etiketten. Seit meiner Kindheit suche ich nun stehende Schwarzwurzeln … SmileyGrins.gif

Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass Schwarzwurzel auch „Spargel für Arme“ genannt wird. Witzigerweise ist es mittlerweile einfacher, zu fast jeder Jahreszeit frischen Spargel zu bekommen als Schwarzwurzel. Aber politisch völlig korrekt gab es bei uns letztes Weihnachten statt Spargel aus Peru frische Schwarzwurzel mit Serranoschinken und Blätterteigstreifen umwickelt aus dem Backofen.
Sehr zu empfehlen.

Jeder hatte mich im Vorfeld (sowohl an Weihnachten als auch jetzt wieder) gewarnt, dass Schwarzwurzel-Schälen durch die austretende, klebrige, fleckenverursachende Milch eine unangenehme Tätigkeit sei.

SchwarzwurzelSchaelen.jpgHmm, kann ich so nicht ganz nachempfinden: Man nehme ein großes und ein kleineres Brettchen (ausnahmsweise aus Plastik, die können in die Spülmaschine). Die Schwarzwurzel wird flach auf das große Brettchen gelegt und mit der linken Hand an einem Ende festgehalten. Mit der anderen Hand kann jetzt mit einem Sparschäler die Schale bequem der Länge nach entfernt werden, dabei die Schwarzwurzel immer ein Stück drehen. Immer noch mit der linken Hand haltend kurz unter fließendem Wasser abspülen, um die Schalen- und Erdreste zu entfernen. Auf das zweite (saubere) Brettchen legen und in Stücke schneiden. Das Endstück in der linken Hand wegschmeißen. Die geschnittenen Stücke in einen Topf mit Wasser und Zitronensaft oder Essig geben. Die Schalen vom großen Brettchen entfernen und mit der nächsten Schwarzwurzel weitermachen.

Außer ein bisschen Erde am linken Daumen und Zeigefinger hatte ich keinerlei Flecken, auch nicht in der Küche.

Da die Kombination von luftgetrocknetem Schinken und Schwarzwurzel so gut geschmeckt hatte, habe ich sie wieder aufgegriffen, diesmal auf einer Pizza:

Schwarzwurzel-Pizza

Quellenangabe: 25.02.2008 von Sus
Kategorien: Pizza, Schwarzwurzel
Mengenangaben für: 4 Portionen

SchwarzwurzelPizza.jpg

Zutaten:

1 Packung Pizza-Fertigteig für ein Blech
oder
2 Stunden Zeit
und Mehl, Hefe, Öl, Wasser, Salz
Belag:
1 große Dose Tomaten
1 kleine Knoblauchzehe
1/2 Teelöffel Oregano
1/2 Teelöffel Majoran
Salz, Pfeffer
750 Gramm Schwarzwurzel
1 Teelöffel Zitronensaft
100-150 Gramm Luftgetrockneter Schinken
100-150 Gramm Gekochter Schinken, würzig
100 Gramm Ziegengouda am Stück
100 Gramm Rucola

Zubereitung:

Die grob zerkleinerten Tomaten in einem kleinen Topf mit dem kleingehackten Knoblauch und den Gewürzen köchelnd reduzieren.

Währenddessen für die Schwarzwurzeln einen Topf mit Wasser und Zitronensaft bereitstellen. Die Schwarzwurzeln schälen (s.o.) und in ca. 3-4cm lange Stücke schneiden. Dicke Stücke ggf. der Länge nach halbieren. Im Wasser zum Kochen bringen, salzen und ca. 10 Minuten kochen lassen. Die Schwarzwurzel-Stücke müssen nicht ganz weich werden, da sie ja noch in den Backofen kommen.

Den Teig auf dem mit Backpapier belegten Backblech ausrollen und gleichmäßig mit der Tomatensauce bestreichen.

Die Schinkenscheiben mit der Hand in einigermaßen gleichmäßige Stücke reißen. Den Käse erst in Scheiben und dann in Stücke schneiden. Die obere Hälfte der Pizza mit der Hälfte des luftgetrockneten Schinkens belegen, die untere mit der Hälfte des gekochten. Die linke Hälfte bekommt die Hälfte des Käses ab, die rechte nicht.
Die Schwarzwurzel-Stücke gleichmäßig über die ganze Pizza verteilen. Dann die anderen Hälften der Schinken und des Käses in die selben(!) Quadranten locker über Schwarzwurzeln verteilen.

Im vorgeheizten Backofen (200°C / Umluft 180°) eine gute Viertelstunde backen. (Dies waren die Angaben für die Fertigpizza, eigener Teig benötigt ggf. andere Zeiten.)

Währenddessen den Rucola putzen. Am Ende der Backzeit den Rucola auf der Pizza verteilen und noch einmal für 1-2 Minuten in den Backofen.

Anmerkung:

– Die Aufteilung der Pizza in Quadranten berücksichtigt die Tatsache, daß der Liebste keinen Käse mag, und ich kurzfristig auch gekochten Schinken ausprobieren wollte.

– Schwarzwurzeln enthalten wie die Topinambur-Knollen Inulin. Das erklärt das leichte Bauchrumoren am Tag drauf.