Rumkugeln – Reloaded

Die Weihnachtszeit nähert sich in rasanten Schritten – die Zeit, in der die meisten Süßigkeiten gegessen werden. Neben Apfel, Nuss und Mandelkern sind natürlich die schokoladigen Naschereien die Beliebtesten. Deshalb hat sich die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ dieses Mal des Themas „Schokolade“ angenommen.

Das folgende Rezept ist super-einfach, schnell gemacht und so was von schokoladig…

Rumkugeln.jpg

Das Rezept gab es bereits vor einer Ewigkeit hier im Blog, aber etwas untypischerweise mit schwarz-weißen, zuckerhaltigen Schokostreuseln. So mache ich sie schon seit vielen Jahren nicht mehr. Außerdem habe ich die Mengenangaben endlich mal an die Realität angepasst.

Rumkugeln

Quellenangabe: Erfasst 29.11.2022 von Sus
Kategorien: Konfekt, Praline, Rum, Schokolade, Advent
Mengenangaben für: 80 Stück

Zutaten:

125 Gramm Butter
400 Gramm Blockschokolade; gerieben
4-6 Esslöffel Rum
100 Gramm Schokolade; geraspelt

Zubereitung:

Geriebene Schokolade mit der geschmolzenen Butter verrühren, Rum hinzufügen, alles zu einer homogenen Masse bringen und fest werden lassen. Nach ca. drei Stunden oder am nächsten Tag ca. haselnussgroße Stücke herausnehmen und mit den Händen zu Kugeln rollen, dann sofort in den Schokoladenraspeln wälzen. Kühl und trocken lagern.


wirretten-banner-schokolade.jpg

Ebenfalls im Namen der Schokolade waren unterwegs:

Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Sablés au Chocolat
Barbaras Spielwiese – Elisenlebkuchen mit Schokolade
Brittas Kochbuch – Schoko-Orangen-Kuchen
Brotwein – Mousse au Chocolat – Rezept original
Cahama – Toffee-Brownies
Cakes, Cookies and more – Rocky Road Chunks
Kaffeebohne – Weihnachtliche Pralinen
Pane-Bistecca – Schokolade Mini Aepfel

Gugelhupf mit Kirschen und Schokolade

Heute jährt sich mal wieder Tag des Gugelhupfs. Und da finden sich viele Gugelhupf-Aficionados, die diesen Tag mit einem leckeren Hupf feiern. Dieses Jahr bin ich mit einen fruchtig-schokoladigen-adventlichen Gugelhupf dabei:

GugelhupfMitKirschen1.jpg

Gugelhupf mit Kirschen und Schokolade

Quellenangabe: Erfasst 12.11.22 von Sus
Kategorien: Backen, Kuchen, Kirsche, Schokolade, Blog-Event, TagDesGugelhupfs
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

100 g Schokolade, zartbitter
150 g Butter
130 g Zucker
4 Eiweiß
1 Prise(n) Salz
4 Eigelb
50 g Zucker
300 g Mehl
50 g 4-Korn-Flocken (oder Haferflocken)
2 Teelöffel Backpulver
2 Teelöffel Lebkuchengewürz-Mischung
1 Prise Salz
100 ml Mineralwasser
2 Esslöffel Rum
400 g Schattenmorellen
Puderzucker, zum Bestäuben
Fett, für die Form

Zubereitung:

GugelhupfMitKirschen2.jpgEine Gugelhupf-Form gut einfetten. Ofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Schattenmorellen gut abtropfen lassen.

Schokolade in kleine Stücke hacken. Butter schmelzen und mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Eigelbe mit den restlichen 130 g Zucker schaumig schlagen. Rum unterrühren.

Mehl, Backpulver, Gewürze und Haferflocken mischen und in den Teig einrühren. Je nach Festigkeit des Teigs etwas Mineralwasser dazugeben.

Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen. 50 g Zucker einrieseln lassen und weiter fest schlagen. Eischnee vorsichtig unterheben. Kirschen und Schokostückchen unter den Teig heben. Teig in die Gugelhupfform füllen und ca. 45-50 Minuten backen. Stäbchenprobe!

Nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben.

Anmerkung:

Mein Gugelhupf flutschte problemlos aus seiner Form, um dann auf dem Teller in zwei Teile auseinanderzubrechen. Tja…


 
Und auch hier wurden leckere Hupfe gebacken:
foodundco.de Gewürz-Gugelhupf mit Kirschen

Linal’s Backhimmel Weihnachtlicher Red Velvet Gugelhupf

homemade & baked Pistazien Limetten Gugelhupf

Ina Is(s)t Apfel Cider Gugelhupf

evchenkocht Mandarinen-Gugelhupf

zimtkringel Klassischer Hefegugelhupf

SalzigSüssLecker Monkey Bread Gugelhupf

Küchentraum & Purzelbaum Saftiger Nuss-Gugelhupf

ninamanie Orangen-Dattel-Gugelhupf

Jahreszeit Kokos-Ananas-Gugelhupf

Barbaras Spielwiese Apfelmus-Gugelhupf

ÜberSee-Mädchen Mini-Gugelhupf: Das Grund-Rezept mit Tipps zum Abwandeln

Turbohausfrau Marmorgugelhupf

1x umrühren bitte aka kochtopf Zoes Schokoladen-Kürbis-Gugelhupf

Obers trifft Sahne Spekulatius-Gugelhupf mit Rumrosinen-Quark Füllung

FEL!X KITCHEN Matcha-Gugelhopf & Miso-Karamell-Sauce

Matcha-Schoko-Crossies

Diese Schoko-Crossies mit weißer Schokolade und Matcha waren zwar auch auf dem Plätzchenteller im Advent, aber ich finde, sie passen zu jeder Jahreszeit…

MatchaSchokoCrossies.jpg

Matcha-Schoko-Crossies

Quellenangabe: Brigitte Sonderheft 2021
Erfasst 07.12.2021 von Sus
Kategorien: Plätzchen, Cornflakes, Matcha
Mengenangaben für: 25 Stück

Zutaten:

250 g Weiße Schokolade
100 g Mandeln; blanchiert und fein gehackt
50 g Cornflakes ohne Zucker
2 Esslöffel Matcha-Pulver
2-3 Esslöffel Cranberries; getrocknet

Zubereitung:

Die Schokolade fein hacken und in einer Metallschüssel in einem warmen Wasserbad langsam schmelzen lassen, dabei gut rühren. Matcha- Teepulver gleichmäßig unterrühren. Cornflakes fein zerbröseln und mit den fein gehackten Mandeln unter die Schokolade mischen, dass alle Stückchen mit Schokolade überzogen sind.

Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf ein Backblech setzen. Jedes Häufchen mit zwei bis drei gut angedrückten Cranberries verzieren. Vollständig abkühlen und fest werden lassen.


Rhubarb & Rasberry Brownies

Und schon wieder ein Rhabarber-Rezept!
 
Eigentlich fiel mir nichts Schickes ein für das aktuelle Event der „Kulinarischen Weltreise in unseren Blogs“ von Volker Mampft, bei dem dieses Mal Australien besucht wird, bis mir – fast auf den letzten Drücker – am Wochenende zufällig ein australisches Magazin in die Hände fiel, welches ich vor eine paar Jahren als Souvenir mitgebracht bekommen hatte. Beim Blättern blieb ich natürlich bei dem folgenden Rhabarber!-Himbeer!-Brownie!-Rezept hängen. Im Original wurden nach dem Backen getrocknete Himbeerbrösel auf den Brownies verteilt, die hatte ich gerade nicht vorrätig…

RhabarberHimbeerBrownies.jpg

Rhabarber-Himbeer-Brownies

Quellenangabe: Gourmet Traveller 10/2018,
eine australische Rezeptzeitschrift
Erfasst 25.05.2021 von Sus
Kategorien: Backen, Brownie, Rhabarber, Himbeere, Australien, Blog-Event
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

300 g Zucker
4 Eier
170 g Mehl
110 g Kakao
1 Teelöffel Salz
250 g Butter
1/2 Teelöffel Vanillezucker
360 g Dunkle Schokolade 70%
300 g Rhabarber
3 Esslöffel Himbeergelee

Zubereitung:

Rhabarber ggf. schälen und in diagonale Stücke schneiden.

Eier mit dem Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen, bis die Masse steif wird (ca. 4-5 Minuten).

Butter schmelzen. Schokolade im Wasserbad schmelzen.

Mehl, Kakao, Vanillezucker und Salz in einer Schüssel mischen. Geschmolzene Butter unterrühren. Die Ei-Zucker-Masse ebenfalls unterrühren. Geschmolzene Schokolade zugeben und gleichmäßig unterheben.

Eine rechteckige Form (20x30cm; hier: 25x25cm) einfetten und/oder mit Backpapier auskleiden. Teig in die Form geben und den Rhabarber darüber gleichmäßig verteilen. Himbeergelee in kleinen Flecken auf den Teig geben.

Im auf 160°C vorgeheizten Backofen für ca. 40-45 Minuten backen (Stäbchenprobe). Nach dem Abkühlen in Stücke von ca. 5x5cm schneiden.

Anmerkung:

Trotz erfolgreicher Stäbchenprobe waren die Brownies noch sehr schokoladig-feucht. Lecker! SmileyLecker.gif


Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Australien - die besten Rezepte und Gerichte

Die Rezepte der Mitreisenden:

Britta von ‚Backmaedchen 1967‘ mit Kokoswürfel/Lamingtons
Michael von ‚SalzigSüssLecker‘ mit Lamingtons
Sonja von ‚fluffig & hart‘ mit Chicken parmigiana
Sonja von ‚fluffig & hart‘ mit Fairy Bread mit Flat White
Kathrina von ‚Küchentraum & Purzelbaum‘ mit Lamingtons
poupou von ‚poupous geheimes laboratorium‘ mit Impossible Pie
Gabi von ‚Slowcooker.de‘ mit Mini-Pavlovas mit Erdbeeren
Tina von ‚Küchenmomente‘ mit ANZAC-Kekse aus Australien
Simone von ‚zimtkringel‘ mit Australian Meat Pie
Anna fuer Wilma von ‚Pane-Bistecca‘ mit Anna’s ANZAC Biscuits!
Britta von ‚Brittas Kochbuch‘ mit Banana Macadamia Cookies
Petra aka Cascabel von ‚Chili und Ciabatta‘ mit Wattleseed Cheesecake mit Lemon Myrtle-Macadamia-Boden
Petra aka Cascabel von ‚Chili und Ciabatta‘ mit Lemon Myrtle Dampers
Sylvia von ‚Brotwein‘ mit Meat Pie – Rezept für Fleisch Pastete
Susanne von ‚magentratzerl‘ mit Dimmies – Australische Dim Sun
Carina von ‚Coffee2Stay‘ mit ANZAC Biscuits aus Australien
Dirk von ‚low-n-slow‘ mit Boxing Day Beach Barbie Cocktails
Susi von ‚Turbohausfrau‘ mit Australische Laksa
Britta von ‚Brittas Kochbuch‘ mit Lamingtons aus Resten
Petra aka Cascabel von ‚Chili und Ciabatta‘ mit Potato Scallops mit Würzsalz
Britta von ‚Brittas Kochbuch‘ mit (vegane) Fish Burgers
Britta von ‚Brittas Kochbuch‘ mit Strawberry Pavlova

Weihnachtsmandeln

Diese Mandeln heißen zwar Weihnachtsmandeln, aber meiner Meinung nach kann man die immer futtern – sofern noch welche da sind…

WeihnachtsMandeln.jpg

Weihnachtsmandeln mit Schokolade

Quellenangabe: „Bald ist Weihnachten“
Erfasst 08.12.2020 von Sus
Kategorien: Plätzchen, Advent, Mandel, Schokolade
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

200 g Mandeln
100 g Zucker
1/2 Teelöffel Zimt; gemahlen
2 Nelken; gemahlen
2 Pimentkörner; gemahlen
150 g Dunkle Kuvertüre

Zubereitung:

Die Mandeln in Wasser kurz aufkochen, in ein Sieb gießen und die Haut abziehen, dann trocknen lassen.

Die Mandeln in einer großen Pfanne anrösten, dann knapp die Hälfte des Zuckers darüberstreuen. Wenn der Zucker anfängt zu schmelzen, mit einem Pfannenwender ständig durchrühren, bis alle Mandeln mit Zucker überzogen sind.

Den restlichen Zucker in zwei weiteren Arbeitsgängen über die Mandeln streuen und wieder schmelzen lassen, dabei ständig rühren. Die Hitze reduzieren, damit der Zucker nicht zu dunkel und bitter wird. Am Ende die Gewürze unterrühren.

Die Mandeln auf Backfolie geben und mit dem Pfannenwender ausbreiten und vereinzeln. Achtung: der Karamell ist sehr heiß! Abkühlen lassen.

Die Kuvertüre grob hacken und im Wasserbad schmelzen. Die Mandeln portionsweise hineingeben und einzeln mit einer Pralinengabel herausheben und zum Trocknen auf ein Pralinengitter legen. In einer Plätzchendose trocken aufbewahren.

Anmerkung:

Bei mir hatte sich der Zucker nicht vollständig um die Mandeln gelegt, sondern ist in kleinen Zuckerbrocken getrocknet. Diesen habe ich pulverisiert und über die noch feuchten Schokoladenmandeln gestreut.


Schokoladige Paranuss-Bananen-Brownies

Vorletzte Woche war ich auf ein Muffin-Rezept aus einem Supermarkt-Werbeblättchen reingefallen, welche trotz geraspelter Quitten so entsetzlich trocken waren (es hätte mich stutzig machen sollen, dass kein bisschen Fett im Rezept vorgesehen war), dass es letztes Wochenende etwas ganz Feuchtes geben musste. Und was ist leckerer und saftiger als ein paar schöne Brownies? Genau, Brownies mit Banane drin!

ParanussBananenBrownies.jpg

Schokoladige Paranuss-Bananen-Brownies

Quellenangabe: Erfasst 20.01.19 von Sus
Kategorien: Backen, Brownie, Schokolade, Banane, Nuss
Mengenangaben für: 20 Stück

Zutaten:

100 g Paranüsse
100 g Mandeln; gemahlen
200 g Dunkle Schokolade (70%)
1 Banane
180 g Butter; zimmerwarm
75 g Brauner Zucker
75 g Zucker
1/2 Teelöffel Vanille; gemahlen
1 Prise(n) Salz
4 Eier
125 g Mehl
Butter für die Backform (ggf.)

Zubereitung:

Paranüsse grob hacken. Mandeln in einer trockenen Pfanne vorsichtig bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren goldbraun rösten. Beiseite legen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und einen Backrahmen auf die halbe Blechgröße einstellen. Oder gleich eine Form von ca. 21 x 21 cm verwenden und diese mit Backfolie auslegen oder buttern.

Schokolade im Wasserbad schmelzen. In einer Backschüssel die Butter mit dem Zucker und Salz mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Die weiche Schokolade und die Mandeln unterrühren Nach und nach die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl mit der Vanille auf die Masse sieben und unterrühren. Zum Schluss die Paranüsse unterheben, dabei einen Teil für die Dekoration aufheben.

Die Hälfte des Teigs in die Form streichen. Die Banane in Scheiben darauf verteilen und mit der restlichen Teigmasse bedecken. Die restlichen Paranüsse obendrauf verteilen.

Im auf 180 °C vorgeheizten Backofen für ca. 20-25 Minuten backen. Die Stäbchenprobe darf ruhig etwas Teig enthalten, nur nass sollte er nicht mehr sein.

Aus der Form nehmen, auskühlen lassen und in Quadrate von ca. 5 x 5 cm schneiden.


Kladdkaka – Schwedischer Schokoladenkuchen

Übermorgen, am Mittwoch, ist – wie jedes Jahr am 07. November – in Schweden „Kladdkakans dag“, der Tag des Schokoladenkuchens. Aber nicht irgendein Schokoladenkuchen, sondern der Kladdkaka, was übersetzt soviel heißt wie klebriger oder schmieriger Kuchen. Wir würden ihn wahrscheinlich „klietschig“ nennen. But it’s not a bug, it’s a kleature feature! SmileyGrin.gif

Der Kuchen ist ganz einfach und schnell zu backen, kann innerhalb einer dreiviertel Stunde auf dem Tisch stehen und schmeckt köstlich. SmileyLecker.gif

KladdKaka.jpg

Kladdkaka – Schwedischer Schokoladenkuchen

Quellenangabe: Erfasst 05.11.2018 von Sus
Kategorien: Backen, Kuchen, Schokolade, Schweden
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

100 g Butter
2 Eier
80 g Weizenmehl
200 g Zucker
3 Esslöffel Kakaopulver
1/2 Vanilleschote; das Mark davon
1 Prise(n) Salz
3 Esslöffel Puderzucker
10 Himbeeren (ca.)

Zubereitung:

Butter schmelzen und abkühlen lassen. Mit einem Teil davon eine Springform (Durchmesser: 24 cm oder kleiner) gut einfetten.

Den Ofen auf 175°C vorheizen.

Die Eier zusammen mit dem Zucker schaumig schlagen und danach die restliche geschmolzene Butter unterrühren.

Kakao, Mehl, Vanille und Salz vermischen und dann unter die übrigen Zutaten rühren.

Den Teig gleichmäßig in der Form verteilen und 20-25 Minuten backen. Das Ergebnis der Stäbchenprobe sollte nicht nass, muss aber noch leicht feucht sein.

Den Kuchen etwas abkühlen lassen, bevor er aus der Form genommen wird, denn sonst besteht Bruchgefahr. Mit Puderzucker bestreuen.

Am besten schmeckt Kladdkaka lauwarm mit Eis oder Sahne; er wird auch gerne mit Himbeeren oder anderem Obst garniert.


Super-lockere und -saftige Limetten-Kokos-Muffins

Und wieder gibt es Muffins. Nach dem gleichen Grundrezept wie letzte Woche habe ich dieses Wochenende etwas frühlingshaftere, locker-leichte Limetten-Kokos-Muffins gebacken.

Vor einiger Zeit hatte ich mir aus Neugier mal ein Päckchen Kokosmehl gekauft, wusste aber nicht wirklich etwas damit anzufangen. Auch wurde ich gewarnt, dass Kokosmehl-Gebäck extrem stark nach Kokos schmecken würde. Deshalb dümpelte das Päckchen einige Zeit halb vergessen im Schrank herum.

Als ich für’s Backen Lust auf Limette mit Kokos hatte, wäre ich beinahe los, um Kokosraspel zu kaufen, habe mich aber glücklicherweise rechtzeitig an das Kokosmehl erinnert. Ich war vorsichtig und habe es 1:1 mit normalem Mehl gemischt, was sich im Nachhinein als genau richtig herausstellte.

LimettenKokosMuffins.jpg

Limetten-Kokos-Muffins

Quellenangabe: Erfasst 04.03.2018 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Limette, Kokos, Schokolade
Mengenangaben für: 10 Stück

Zutaten:

150 g Butter
150 g Puderzucker
100 g Weizenmehl, Typ 550
100 g Kokosmehl
5 g Backpulver
1 Prise(n) Salz
1 Prise(n) Muskat
1 Prise(n) Vanillemark
50 g Schokotropfen oder gehackte Schokolade
1 Limetten geriebene Schale und Saft davon
Guss:
1 Limette; geriebene Schale und Saft davon
100 g Puderzucker

Zubereitung:

Backofen auf ca. 175-180°C vorheizen.

Butter schmelzen. Beide Mehle mit Backpulver und den Gewürzen mischen. In einer großen Rührschüssel Butter und Puderzucker mit dem Handrührgerät mischen. Ca. die Hälfte des Mehls untermischen, dann die Eier einzeln unterrühren. Etwas Saft und die geriebene Schale einer Limette und die Schokotropfen mit dem restlichen Mehl untermischen.

Muffinformen einfetten und füllen.

Im Backofen für ca. 30 Minuten backen lassen.

Muffins in der Form lassen, mit einem Stäbchen Löcher in die Muffins picksen und Limettensaft hineintröpfeln lassen. Kurz warten, dann die Muffins aus der Form nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Für den Guss den restlichen Limettensaft mit dem Puderzucker verrühren und auf die noch warmen Muffins verteilen. Mit geriebener Limettenschale verzieren.

Fazit: SmileyLecker.gif SmileyLecker.gif Unbedingt wieder backen!


Quitten-Schokoladen-Tarte

Bei diesem stürmischen Wetter macht man es sich doch lieber auf der Couch gemütlich. Ein schönes Buch oder ein netter Film, ein bisschen Internet, so lässt es sich aushalten. Ein Heißgetränk der Wahl und etwas Süßes dürfen dabei natürlich nicht fehlen. Wie wäre es denn mit diesem sowas von schokoladigem Kuchen mit Quitten?

QuittenSchokoladenTarte.jpg

Im Anschnitt:

QuittenSchokoladenTarte2.jpg

Quitten-Schokoladen-Tarte

Quellenangabe: Gebacken und erfasst 29.10.2017 von Sus
Kategorien: Backen, Kuchen, Schokolade, Haselnuss, Quitte
Mengenangaben für: 1 Tarte-Form, 26 cm Durchmesser

Zutaten:

Quitten:
1/2 l Wasser
1/2 Sternanis
2 cm Zimtstange
1 Esslöffel Zitronensaft
3 Quitten
50 g Zucker
Teig:
4 Eier
150 g Rohrohrzucker
200 g Schokolade (70% Kakaoanteil)
150 g Butter
100 g Haselnüsse; geröstet; gemahlen
50 g Mehl
1 Prise(n) Salz
Zum Bestreuen:
Puderzucker
Form:
1 Esslöffel Butter
1 Esslöffel Gemahlene Haselnüsse

Zubereitung:

Wasser mit Zucker, Zitronensaft, Sternanis und Zimt in einen Topf geben. Quitten schälen, möglichst vierteln und vom Kerngehäuse befreien. In den Topf geben. Wenn beim Schneiden kleinere Stücke anfallen, diese ebenfalls in den Topf geben. Alles bei niedriger Temperatur köcheln lassen, bis die Quitten gar, aber noch bissfest sind. Abtropfen lassen.

Die Tarteform mit Butter einfetten und mit den gemahlenen Haselnüssen ausstreuen.

Die Eier mit dem Rohrohrzucker zu einer hellen Creme aufschlagen. Die Schokolade mit der Butter in einer Schüssel im Wasserbad zum Schmelzen bringen und unter Rühren zu der Eiercreme geben. Anschließend die Haselnüsse, das Mehl und das Salz unterrühren.

Den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

Den Teig in die Form füllen. Kleinere Quittenstücke tief in den Teig hineindrücken, dann die Teigoberfläche wieder glattstreichen. Die Quittenviertel längs mehrfach einschneiden und auf den Teig legen, leicht andrücken. Den Kuchen auf mittlerer Schiene für ca. 25 Minuten backen. Der Kern darf innen noch feucht und cremig sein. Mit etwas Puderzucker bestreuen und lauwarm servieren.

Anmerkung:

Man kann das Mehl auch weglassen, dann ist der Kuchen glutenfrei.


Guacamole, dekonstruiert…

Und weil’s so schön war (und der Monat zu Ende geht), kommt gleich noch ein Salat für noch ein Blog-Event…

Nadine von Sweet Pie Möhreneck wünscht sich im Calendar of Ingredients für den Monat März die Kombination von Schokolade, Avocado und Zitrone.

Avocado und Zitrone (eigentlich Limette) sind ja sowieso irgendwie Standard, Avocado und Schokolade passen auch gut zusammen. Da sollte doch etwas möglich sein…

Natürlich fiel mir als Erstes Guacamole ein, aber das war mir nicht bunt genug. Deshalb habe ich aus den Zutaten dafür einen Salat gebastelt und mit noch ein paar weiteren Zutaten, inclusive gehackten Schokoladen-Ostereiern versehen.

GuacamoleSalat.jpg

Hat gut geschmeckt. Am Interessantesten war die Kombination von Schokolade und Koriander.

Guacamole-Salat

Quellenangabe: Erfasst 31.03.16 von Sus
Kategorien: Salat, Avocado, Schokolade, Büro, Blog-Event
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1 Avocado
1 groß Zitrone
Koriandergrün
1 Lauchzwiebel
4-5 Kirschtomaten
20 g Schokolade (70%)
1 Chili-Cabanossi (optional)
1/2 Teelöffel Chipotle in Adobo
Cahshewkerne
Dressing:
1 klein Knoblauchzehe
2 Eßlöffel Joghurt
Zitronensaft
Öl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Korianderblättchen zupfen, Tomaten vierteln, Lauchzwiebel in feine Streifchen schneiden. Von der Zitrone 4-5 Filets herausnehmen und in Stücke zupfen, aus dem Rest den Saft pressen. Avocado würfeln und gleich in den Zitronensaft legen. Cabanossi in Scheibchen schneiden; Schokolade und Cahshewkerne grob hacken.

Für das Dressing die Knoblauchzehe fein hacken und mit den übrigen Zutaten mischen.

Alles auf einen Teller verteilen und mit dem Dressing beträufeln.