Spekulatiuscreme

Bei der Aktion „Koch mein Rezept“ von „Volker Mampft“ wurde mir der Blog Genial Lecker zugelost. Diesen Blog, der von Rike geführt wird, kenne ich schon seit vielen Jahren und habe daraus auch schon einige Rezepte ausprobiert, wie zum Beispiel hier diese Kürbissuppe. Ihr Rezept für Schupfnudeln habe ich auch schon sehr oft nachgekocht.

Bei Genial Lecker geht es seit Mitte 2006 um alltagstaugliche Gerichte für die ganze Familie in allen Jahreszeiten. Rike hat zwei Mädchen, die im Laufe der Zeit immer mehr in der Küche mitgeholfen haben und auch begeistert kochen und backen.

Da mir momentan die Zeit fehlt, habe ich mir ein schnelles, aber leckeres Rezept ausgesucht. Die Spekulatiuscreme ist nicht nur als Weihnachtsgeschenk geeignet, sie dient auch vortrefflich dazu, übrige Spekulatiuskekse zu verarbeiten.

Ich habe das Originalrezept noch etwas vereinfacht, das Ergebnis ist ein cremiger Brotaufstrich mit Suchtgefahr!

Spekulatiuscreme.jpg

Spekulatiuscreme

Quellenangabe: Genial Lecker
Erfasst 29.01.2021 von Sus
Kategorien: Brotaufstrich, Spekulatius, Geschenk
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

100 g Butter
150 g Gewürzspekulatius
250 ml Mandelmilch (Menge ggf. anpassen)
2 Teelöffel Vanillezucker

Zubereitung:

Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen, vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen. Die Kekse fein zerkrümeln, vorzugsweise im Standmixer oder in einem Gefrierbeutel mit dem Nudelholz.

Alle Zutaten in ein hohes Gefäß (oder den Standmixer) geben und fein pürieren. In die Gläser füllen, Deckel drauf und im Kühlschrank fest werden lassen.


Blogger Aktion "Koch mein Rezept - der große Rezepttausch" von @volkermampft

Weihnachtsmandeln

Diese Mandeln heißen zwar Weihnachtsmandeln, aber meiner Meinung nach kann man die immer futtern – sofern noch welche da sind…

WeihnachtsMandeln.jpg

Weihnachtsmandeln mit Schokolade

Quellenangabe: „Bald ist Weihnachten“
Erfasst 08.12.2020 von Sus
Kategorien: Plätzchen, Advent, Mandel, Schokolade
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

200 g Mandeln
100 g Zucker
1/2 Teelöffel Zimt; gemahlen
2 Nelken; gemahlen
2 Pimentkörner; gemahlen
150 g Dunkle Kuvertüre

Zubereitung:

Die Mandeln in Wasser kurz aufkochen, in ein Sieb gießen und die Haut abziehen, dann trocknen lassen.

Die Mandeln in einer großen Pfanne anrösten, dann knapp die Hälfte des Zuckers darüberstreuen. Wenn der Zucker anfängt zu schmelzen, mit einem Pfannenwender ständig durchrühren, bis alle Mandeln mit Zucker überzogen sind.

Den restlichen Zucker in zwei weiteren Arbeitsgängen über die Mandeln streuen und wieder schmelzen lassen, dabei ständig rühren. Die Hitze reduzieren, damit der Zucker nicht zu dunkel und bitter wird. Am Ende die Gewürze unterrühren.

Die Mandeln auf Backfolie geben und mit dem Pfannenwender ausbreiten und vereinzeln. Achtung: der Karamell ist sehr heiß! Abkühlen lassen.

Die Kuvertüre grob hacken und im Wasserbad schmelzen. Die Mandeln portionsweise hineingeben und einzeln mit einer Pralinengabel herausheben und zum Trocknen auf ein Pralinengitter legen. In einer Plätzchendose trocken aufbewahren.

Anmerkung:

Bei mir hatte sich der Zucker nicht vollständig um die Mandeln gelegt, sondern ist in kleinen Zuckerbrocken getrocknet. Diesen habe ich pulverisiert und über die noch feuchten Schokoladenmandeln gestreut.


Weihnachtliches Beef-Jerky

Heute gibt es ein Last-Minute-Geschenk für Fleischliebhaber.

Für Jerky bevorzuge ich Gulasch, denn das hat schon in etwa die richtige Größe und ich muss es nur noch in dünne Scheiben schneiden.

WeihnachtlichesBeefJerky.jpg

Weihnachtliches Beef-Jerky

Quellenangabe: Erfasst 08.12.2020 von Sus
Kategorien: Rind, Konservieren, Advent, Geschenk
Mengenangaben für: 1 Portion

Zutaten:

250 g Rindergulasch, mager
100 ml Rotwein (ca.)
3-4 Esslöffel Sojasauce, mild
1 Teelöffel Zucker
1 Zehe Knoblauch; zerdrückt
1 Sternanis
1 Teelöffel Zimt
1/2 Teelöffel Ingwer; getrocknet, gemahlen
2 Pimentkörner
1/2 Teelöffel Gochugaru oder Cayennepfeffer
1/2 Teelöffel Salz

Zubereitung:

Das Rindfleisch gegen die Faser in dünne Scheiben (ca. 0,5 cm) schneiden. Die Gewürze im Mörser zermahlen, den Sternanis in Brocken brechen. Die Gewürze mit den Flüssigkeiten verrühren. Das Fleisch mit der Marinade gut mischen und in einem verschlossenen Behälter im Kühlschrank für 24 Stunden ziehen lassen.

Entweder im Backofen oder im Dörrapparat bei 70 °C für gute 6 Stunden dörren.


Spekulatius-Sirup schmeckt auch nach Weihnachten…

Damit das Rezept nicht verloren geht, stelle ich es noch schnell hier ein. Es war eines dieser Last-Minute-Geschenke, die ganz spontan entstanden sind. EIne Bekannte suchte direkt vor Weihnachten einen Lebkuchen-Sirup zu kaufen, um ihn zu verschenken, fand ihn aber nirgends. Meine ersten Worte waren natürlich: „Kann man doch auch selber machen!“

Kann man auch, wenn man Lebkuchengewürz im Haus hat. Hatte ich aber nicht, so wurde es denn Spekulatius-Sirup. Der Kaffee damit soll aber trotzdem ziemlich ähnlich schmecken wie in der großen Kaffeehauskette, habe ich mir sagen lassen …

SpekulatiusSirup.jpg

Spekulatius-Sirup

Quellenangabe: Diverse Internetquellen
Erfasst 20.12.15 von Sus
Kategorien: Sirup, Getränk, Weihnachten, Zimt
Mengenangaben für: 450 ml

Zutaten:

500 l Wasser
300 g Zucker
6 Teelöffel Spekulatiusgewürz
1/2 Vanillestange
1 Teelöffel Zimt
1/2 Teelöffel Zitronensaft

Zubereitung:

Wasser mit Zucker und Zitronensaft aufkochen und ca. 5 Minuten sprudelnd kochen lassen.

Den Topf vom Herd nehmen, die Gewürze gut einrühren und 2-3 Minuten ziehen lassen.

Danach durch ein Passiertuch abtropfen lassen. In sterilisierte Flaschen abfüllen und kühl lagern.

Eignet sich, um Kaffee, Tee oder heiße Schokolade aufzupeppen, Aber auch z.B. in Vanillesauce über Eis oder Waffeln stelle ich mir den Sirup gut vor.


Blutorangen-Sirup

Und noch schnell etwas Buntes für diese trüben Tage:

BlutorangenSirup.jpg

Blutorangen-Sirup

Quellenangabe: Erfasst 18.01.2015 von Sus
Kategorien: Konserve, Sirup, Orange, Getränk
Mengenangaben für: 750 ml

Zutaten:

1 kg Blutorangen
700 g Zucker
1-2 Zimstangen
1/2 Vanilleschote; ohne Mark
1/2 Sternanis

Zubereitung:

Blutorangen schälen und die weiße Haut grob entfernen; in Scheiben schneiden. Zusammen mit dem Zucker in einen geeigneten Kochtopf geben und über Nacht ziehen lassen.

Die Früchte z.B. mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen, die Gewürze dazugeben, kurz aufkochen und wieder 1 Nacht ziehen lassen.

Die Gewürze entfernen, die Masse nochmal gut zerquetschen und durch ein feines Sieb passieren.

Die Flüssigkeit erneut aufkochen und in sterilisierte Flaschen füllen; sofort verschließen.

Anmerkung:

– Sehr würzig, ganz leicht bitter.
– Paßt gut zu Sekt! SmileySekt.gif