Zitronen-Fluffins

Mit meinem Lieblingsteig kann man auch wunderbar weiche, fluffige Muffins backen. Diese habe ich kurzerhand Fluffins getauft.

ZitronenFluffins.jpg

Weil ich soviel Zitrone darin verarbeitet habe, dürfen meine Fluffins auch an Zorras Blog-Event CLX: Zitrusfrüchte teilnehmen, welches dieses Mal von Zorra selbst durchgeführt wird. Witzigerweise stand das Blog-Event VIII: Zitrusfrüchte auch unter diesem Motto und es war das erste Blog-Event überhaupt, bei dem ich teilgenommen hatte. Und danach entwickelte sich dieser Blog zu einem Koch- und Backblog. Danke, Zorra!

Blog-Event CLX - Zitrusfrüchte (Einsendeschluss 15. Februar 2020)

Zitronen-Fluffins

Quellenangabe: Erfasst 13.02.20 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Biskuit, Zitrone, Blog-Event
Mengenangaben für: 8 Stück

Zutaten:

2 Zitronen; unbehandelt
200 g Butter
200 g Puderzucker
4 mittel Eier
200 g Mehl
5 g Weinstein-Backpulver (oder weniger)
1 Prise(n) Salz
1 Esslöffel Vanillezucker

Zubereitung:

Zitronen waschen, trocknen und die Schale abreiben. Dann die Zitrone schälen und filetieren, den Saft dabei auffangen. Die Filets in 2-3 Stücke zerteilen.

Backofen auf ca. 175-180 °C vorheizen.

Butter nur soweit schmelzen, dass sie gerade flüssig ist. Währenddessen Mehl mit Backpulver und einer guten Prise Salz vermischen. In einer großen Rührschüssel Butter mit Puderzucker mit dem Mixstab oder Handmixer mischen. Etwa die Hälfte des Mehls untermischen, dann die Eier einzeln unterrühren.

Vanillezucker, Zitronenschale und -saft einrühren und das restliche Mehl hinzufügen. Die Zitronenstückchen unterheben.

Muffinform etwas einölen und mit dem Teig zu 3/4 füllen.

Im vorgeheizten Ofen ca. 30-40 Minuten backen, bis der Teig schön gebräunt ist (Stäbchenprobe). Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen, aus der Form nehmen und mit Puderzucker bestreuen.


Schwedische Blaubeer- und Preiselbeer-Muffins (Blåbärs och Lingonbärsmuffins)

In Schweden geht eigentlich nichts über ein gemütliches Kaffeetrinken in netter Gesellschaft mit einem süßen Stückchen. Es gibt sogar ein eigenes Wort dafür: „Fika“ und bedeutet „Kaffee“ oder „Kaffee trinken“. Fika ist nicht auf den bei uns üblichen Nachmittag beschränkt, sondern kann zu jeder Tageszeit stattfinden, Hauptsache man kann sich unterhalten.

In meinem Gefrierschrank schlummerten noch ein paar Preisel- und Heidelbeeren im Kälteschlaf. Da kam das folgende Rezept gerade recht, um damit auch am Event „Wir retten, was zu retten ist: Muffins“ teilzunehmen.

BlaubeerMuffins.jpg

Schwedische Blaubeer- und Preiselbeer-Muffins (Blåbärs och Lingonbärsmuffins)

Quellenangabe: Fika & Hyppe – Skandinavisch Backen
Erfasst 10.03.19 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Heidelbeere, Preiselbeere, Blog-Event
Mengenangaben für: 10-12 Stück

Zutaten:

250 g Dinkelmehl
100 g Brauner Zucker
75 g Gemischte Getreideflocken (oder Haferflocken)
1/2 Teelöffel Salz
1 Esslöffel Backpulver
1 Teelöffel Vanille; gemahlen
1 1/2 Teelöffel Zimt; gemahlen
1/2 Teelöffel Muskatnuss; gemahlen
2 Eier
200 ml Milch
75 ml Sonnenblumenöl
1 Esslöffel Honig
2 Bananen; reif
75 g Heidelbeeren; TK oder frisch
75 g Preiselbeeren; TK oder frisch
5 g Gemischte Getreideflocken (oder Haferflocken)
1 Esslöffel Puderzucker

Zubereitung:

Backofen auf 180°C vorheizen.

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen.

Alle feuchten Zutaten außer den Bananen und den Beeren in einer zweiten Schüssel vermischen. Die feuchten Zutaten zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Holzlöffel gerade eben verrühren.

Bananen schälen, grob zerdrücken und zum Teig geben. Frische Beeren waschen und trockentupfen; tiefgekühlte Beeren so wie sie sind vorsichtig unterheben.

Entweder eine Muffinform einfetten oder mit Papierförmchen auslegen, Teig einfüllen und mit Haferflocken bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen. Die Backzeit hängt natürlich von der Größe der Muffins ab, deshalb Stäbchenprobe!

Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.


 
 
Dank an die neuen Administratorinnen Barbara, Tamara und Britta und jetzt zu den übrigen Rezepten:

WirRettenWasZuRettenIstGeburtstag5.jpg

1x umrühren bitte aka kochtopf – Zoes Muffins
auchwas – Einkorn-Feta-Spinat-Muffins
Barbaras Spielweise – Geburtstags-Cupcakes
Brigittas Kulinarium – Muffins x zwei
Brittas Kochbuch – Schwarzwälderkirsch-Cupcakes
Brotwein – Schokomuffins – Rezept für einfache Schokoladen Muffins mit Schokostückchen
Cakes Cookies and more – Konfetti Cupcakes mit Mascarpone Frosting
Das Mädel vom Land – Einhorn-Cupcakes
Fliederbaum – Rotweinmuffins und -likör
genial-lecker – Möhren-Lauch-Muffins
our food creations – Käse-Kräuter-Muffins

Super-lockere und -saftige Limetten-Kokos-Muffins

Und wieder gibt es Muffins. Nach dem gleichen Grundrezept wie letzte Woche habe ich dieses Wochenende etwas frühlingshaftere, locker-leichte Limetten-Kokos-Muffins gebacken.

Vor einiger Zeit hatte ich mir aus Neugier mal ein Päckchen Kokosmehl gekauft, wusste aber nicht wirklich etwas damit anzufangen. Auch wurde ich gewarnt, dass Kokosmehl-Gebäck extrem stark nach Kokos schmecken würde. Deshalb dümpelte das Päckchen einige Zeit halb vergessen im Schrank herum.

Als ich für’s Backen Lust auf Limette mit Kokos hatte, wäre ich beinahe los, um Kokosraspel zu kaufen, habe mich aber glücklicherweise rechtzeitig an das Kokosmehl erinnert. Ich war vorsichtig und habe es 1:1 mit normalem Mehl gemischt, was sich im Nachhinein als genau richtig herausstellte.

LimettenKokosMuffins.jpg

Limetten-Kokos-Muffins

Quellenangabe: Erfasst 04.03.2018 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Limette, Kokos, Schokolade
Mengenangaben für: 10 Stück

Zutaten:

150 g Butter
150 g Puderzucker
100 g Weizenmehl, Typ 550
100 g Kokosmehl
5 g Backpulver
1 Prise(n) Salz
1 Prise(n) Muskat
1 Prise(n) Vanillemark
50 g Schokotropfen oder gehackte Schokolade
1 Limetten geriebene Schale und Saft davon
Guss:
1 Limette; geriebene Schale und Saft davon
100 g Puderzucker

Zubereitung:

Backofen auf ca. 175-180°C vorheizen.

Butter schmelzen. Beide Mehle mit Backpulver und den Gewürzen mischen. In einer großen Rührschüssel Butter und Puderzucker mit dem Handrührgerät mischen. Ca. die Hälfte des Mehls untermischen, dann die Eier einzeln unterrühren. Etwas Saft und die geriebene Schale einer Limette und die Schokotropfen mit dem restlichen Mehl untermischen.

Muffinformen einfetten und füllen.

Im Backofen für ca. 30 Minuten backen lassen.

Muffins in der Form lassen, mit einem Stäbchen Löcher in die Muffins picksen und Limettensaft hineintröpfeln lassen. Kurz warten, dann die Muffins aus der Form nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Für den Guss den restlichen Limettensaft mit dem Puderzucker verrühren und auf die noch warmen Muffins verteilen. Mit geriebener Limettenschale verzieren.

Fazit: SmileyLecker.gif SmileyLecker.gif Unbedingt wieder backen!


Winterliche Quitten-Muffins

Am Wochenende habe ich mal wieder ein paar einfache Muffins gebacken. Diesmal habe ich ausprobiert, ob mein neuer Lieblingsteig auch für Muffins verwendet werden kann. Und siehe da: es funktioniert prima. Die Muffins sind richtig schön fluffig! Selbst ein bis zwei Tage später sind sie immer noch recht locker. (Danach waren keine mehr da zum Testen…)

QuittenWinterMuffins.jpg

Winterliche Quitten-Muffins

Quellenangabe: Erfasst 24.02.18 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Quitte, Haselnuss, Bergamotte
Mengenangaben für: 10 Stück

Zutaten:

150 g Butter
150 g Roh-Rohrzucker; fein gemahlen
200 g Mehl
100 g Haselnüsse; geeröstet und gemahlen
5 g Backpulver
1 Prise(n) Salz
1 Prise(n) Zimt; gemahlen
1/2 Bergamotte-Zitrone; Saft davon
2 Prise(n) Bergamotten-Zitronen-Schale; gerieben
20 Teelöffel Quittenmus (oder Apfelmus)

Zubereitung:

Backofen auf ca. 175-180°C vorheizen.

Butter schmelzen. Mehl mit den gemahlenen Haselnüssen, Backpulver, Salz und Zimt mischen. In einer großen Rührschüssel Butter mit Puderzucker mit dem Handrührgerät mischen. Ca. die Hälfte des Mehls untermischen, dann die Eier einzeln unterrühren. Zitronensaft und – Schale mit dem restlichen Mehl untermischen.

Muffinformen einfetten und jeweils einen Esslöffel Teig in die Mulden geben. Je zwei Teelöffel Quittenmus daraufgeben und mit dem restlichen Teig bedecken.

Im Backofen für ca. 30 Minuten backen lassen.

Mit flüssiger Schokolade verzieren.


Quitten-Muffins

QuittenMuffins.jpg
Geburtstags-Blog-Event CXXIV - Muffins (Einsendeschluss 15. Oktober 2016 - Icons made by Freepik from www.flaticon.com)Die liebe Zorra von 1x Umrühren, bitte feiert nun schon zum zwölften Mal ihren Blog-Geburtstag und wünscht sich dazu beim 124. Blog-Event ganz, ganz viele Muffins. Da kann ich natürlich nicht nein sagen, auch wenn’s ein bisschen später kommt als geplant. Zumal ich mit einem eingereichten Muffin-Rezept bei Zorras 8. Blog-Event mich damals ™ in die Riege der Foodblooger einreihte.

Happy Birthday, liebe Zorra!

Quitten-Muffins

Quellenangabe: Erfasst 15.10.16 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Quitte, Blog-Event
Mengenangaben für: 12 Stück

Zutaten:

200 g Weizenmehl 550
50 g Stärke
2 Teelöffel Backpulver
60 g Haselnüsse; geröstet und gemahlen
1/4 Vanilleschote; das Mark davon
2 große Quitten; gerieben
1 Ei
140 g Brauner Zucker
80 ml Pflanzenöl
250 ml Buttermilch
Dunkle Kuvertüre

Zubereitung:

Backofen auf 175°C vorheizen. Muffinformen mit etwas Öl auspinseln.

Mehl mit Stärke, Backpulver, Zucker und den Haselnüssen in eine Schüssel geben. Das Ei mit der Buttermilch und dem Öl verquirlen. Die Quitten waschen und mit einem Tuch den Flaum abreiben. Mit einer feinen Reibe die Quitten in die Mehlmasse reiben und gleichmäßig verteilen. Die Flüssigkeit unterrühren, dass ein gleichmäßiger Teig entsteht.

Die Teigmasse gleichmäßig in die Muffinformen veteilen. Im Backofen für ca. 20-25 Minuten backen lassen. Die fertigen Muffins in der Form etwas abkühlen lassen, dann auf ein Gitter stellen und mit flüssiger Kuvertüre bestreichen. Nach Belieben verzieren, z.B. mit Sternchen und etwas Geburtstagsglitzer…


Rhabarber-Quark-Muffins

Vor ziemlich genau einem Jahr war ich bei der lieben Yushka bei einem Fondant-Torten-Kurs. Deshalb freut es mich umso mehr, an ihrem Event Calendar of Ingredients im April teilzunehmen. In diesem Monat sind die drei Zutaten Granatapfel, Quark und weiße Schokolade. In den Rhabarber-Quark-Muffins sind wieder alle drei Zutaten vorhanden:

RhabarberQuarkMuffins.jpg

Calendar of Ingredients April 2016: Granatapfel – Quark – Weiße Schokolade [30.04.2016]Hier ist die Granatapfel-Saison in den Supermärkten schon vorüber, aber glücklicherweise hatte ich noch ein Fläschchen Granatapfelsaft. Daraus wollte ich einen schönen, rötlichen Sirup kochen und diesen über die Schlagsahne auf den Muffins laufen lassen. So war’s geplant. Allerdings wurde der Sirup etwas zu dickflüssig, so dass ich mich den Morgen damit vergnügt habe, Zuckerbäcker zu spielen: Bonbons geformt und Gold gesponnen. SmileyGrin.gif

RhabarberQuarkMuffins2.jpg

Rhabarber-Quark-Muffins

Quellenangabe: Erfasst 24.04.2016 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Rhabarber, Blog-Event
Mengenangaben für: 10 Stück

Zutaten:

150 g Speisequark
75 ml Milch
75 g Zucker
1 Prise Vanille
2 Eier
300 g Weizenmehl
2 Stangen Rhabarber
100 g Weiße Schokolade
1 Eßlöffel Öl; für die Form
200 ml Schlagsahne
1 Eßlöffel Zucker
100 ml Granatapfelsaft
100 g Zucker

Zubereitung:

Muffinform mit Öl einfetten. Backofen vorheizen: Ober-/Unterhitze: etwa 180°C bzw. Heißluft: etwa 160°C Rhabarber schälen, der Länge nach halbieren oder dritteln und in kleine Stücke schneiden. Schokolade grob hacken.

Quark, Milch, Zucker, Vanille und Eier in eine Rührschüssel geben und mit einem Mixer (Rührstäbe) auf niedrigster Stufe verrühren. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren. Dann die Schokolade und die Rhabarberstücke unterheben. Den Teig auf die Muffinmulden verteilen. Muffins im Backofen ca. 25-30 Minuten backen lassen.

Nach dem Backen die Muffins etwas abkühlen lassen, aus der Form lösen und auf einem Kuchenrost vollständig erkalten lassen.

Sahne mit Zucker fast steif schlagen.

Granatapfelsaft mit dem Zucker zu einem Sirup einkochen lassen. Zum Servieren die Sahne auf die Muffins geben und den Sirup darüberträufeln.


Kiwi-Marshmallow-Muffins

Am Wochenende gab’s viel zu tun: Rasen vertikutieren, Terrasse putzen, Tomaten und Peperonis pikieren, Kübelpflanzen auf die Terrasse stellen, die ersten Schnecken beseitigen, Vorbereitungen für den ersten Pflanzenflohmarkt am nächsten Samstag in Seeheim treffen (weitere Termine), …

Nebenbei habe ich auch noch ein paar Muffins gebacken:

KiwiMarshmallowMuffins.jpg

Kiwi-Marshmallow-Muffins

Quellenangabe: Erfasst 11.04.16 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Kiwi, Marshmallow
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

3 Kiwis
8 große Marshmallows
4 Eier
150 g Butter; weich
150 g Naturjoghurt
150 g Zucker
200 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Natron
Fett, für die Form

Zubereitung:

Den Backofen auf 190 °C vorheizen.

Kiwis schälen, den weißen Strunk entfernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Die Marshmallows mit der Schere in kleine Stücke schneiden.

Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, nach und nach die Eier und dann den Joghurt dazugeben. Mehl, Backpulver und Natron mischen und esslöffelweise dazugeben. Anschließend die Kiwis und Marshmallow- Stückchen unter den Teig heben.

Die Muffinform einfetten und den Teig einfüllen. Auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten backen (Stäbchenprobe).


Bei Nachbars …

… fallen die Äpfel vom Baum, schneller als sie gegessen werden können. Da haben wir auch welche abbekommen und gleich was damit gebacken:

ApfelNussKuchen.jpg

Apfel-Nuß-Kuchen-Muffins

Quellenangabe: Von der Rückseite einer Mehlpackung
Erfaßt 17.08.2014 von Sus
Kategorien: Backen, Rührteig, Apfel, Mandeln, Muffin
Mengenangaben für: 12 Stück

Zutaten:

350 g Mehl
250 g Weiche Butter
1 Packung Vanillezucker (oder das persönliche Äquivalent)
1/2 Packung Backpulver
100 g Weißer Zucker
100 g Rohrzucker
4 Eier
200 g Sahne
4 große Äpfel
100 g Mandeln; grob gehackt
4-5 Eßlöffel Mandelsplitter

Zubereitung:

Weiche Butter, Zucker und Eier schaumig schlagen. Sahne unterrühren. Mehl, Backpulver und gehackte Mandeln unterrühren. Äpfel schälen, kerngehäuse entfernen, grob würfeln und gleich unter den Teig mischen, damit die Apfelstücke nicht braun anlaufen.

Masse in gefettete Muffinformen geben und mit den Mandelsplittern bestreuen. Bei (vorgeheizten) 180-200°C ca. 30 Minuten backen.

Anmerkung:

– Das ursprüngliche Rezept sah eine Springform von 26 cm Durchmesser vor. Dann erhöht sich die Backzeit auf ca. 60-70 Minuten.

– In diesem Fall (wie meistens) war das persönliche Äquivalent des Vanillinzuckers die Verwendung von 100 g mit verbrauchten Vanillestangen aromatisierten Zuckers.


… und auch noch soo lecker!

Hier kommt das versprochene Rezept für die erste Verwendung des Lemon Curd. (Wobei das so auch nicht stimmt, denn zuerst gab’s eine Scheibe Weißbrot mit Lemon Curd – schon mal lecker!)

Die Rezepte, die ich so gefunden habe, als ich im Internet nachschaute, ob man denn Lemon Curd auch noch mitbacken kann, anstatt nur auf fertige Törtchen oder Plätzchen zu streichen, waren zumeist zitronenhaltige Teige mit noch etwas Lemon Curd darin.

Da unser Lemon Curd recht säuerlich geworden ist, habe ich für die folgenden Muffins auf die Zitrone im Teig verzichtet und lieber mit Vanillemark aromatisiert. So albern es klingt, aber durch den Kontrast schmecken die Muffins tatsächlich harmonischer.

LemonCurdMuffins.jpg

Muffins mit Lemon Curd

Quellenangabe: Erfaßt 16.03.2014 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Zitrone
Mengenangaben für: 12 Stück

Zutaten:

100 g Butter
125 g Zucker
2 Eier
150 g Buttermilch
1/2 Vanilleschote
1 Prise Salz
250 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Natron
12 Teelöffel Lemon Curd
6 Teelöffel Puderzucker

Zubereitung:

Muffinform(en) fetten oder mit Papierförmchen auslegen. Den Ofen auf 190°C Ober/Unterhitze vorheizen. Von der Vanilleschote das Mark herausnehmen und mit dem Zucker mischen. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren, die Eier einzeln darunter rühren. Die Buttermilch unterrühren. Salz, Mehl und Speisestärke mit Backpulver, Natron und Salz mischen und zur Butter-Mischung geben und per Hand kurz unterrühren. Etwa die Hälfte des Teiges auf die Förmchen verteilen, je einen Teelöffel Lemon Curd darauf geben und mit dem übrigen Teig abdecken. 20-25 Minuten backen und anschließend auf einem Kuchengitter erkalten lassen. Mit Puderzucker bestreuen.


Was macht …

… man an einem verregneten Sonntagnachmittag Ende August, nachdem man in der Woche zuvor im Großmarkt von Vanillekipferl und Spekulatius erschreckt überrascht wurde? Richtig: Man geht an seinen Schrank mit Backvorräten und macht Inventur, denn Weihnachten kommt anscheinend mal wieder schneller als man denkt…

Da sich dann natürlich auch Sachen finden, die das nächste Weihnachtsfest besser nicht erleben sollten, gab’s ein paar schnelle Muffins mit gemischten Zutaten.

RumFortMuffinsMitAprikosenUndNougat.jpg

Rum-Fort-Muffins mit Aprikosen und Nougat

Quellenangabe: Erfaßt 26.08.2013 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Schokolade, Aprikose, Aronia
Mengenangaben für: 8 Große Muffins

Zutaten:

250 g Dinkelvollkornmehl
1 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Natron
100 g Brauner Zucker
1 Ei
50 ml Pflanzenöl
200 g Schlagsahne
3 Eßlöffel Wasser
200 Nougat
8 kleine Frische Aprikosen
80 g Frische Aroniabeeren
5 Eßlöffel Haselnußkrokant
3 Eßlöffel Ahornsirup
Glasur:
80 g Dunkle Schokolade
3 Eßlöffel Haselnußkrokant

Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel geben und mit Backpulver, Natron und Zucker vermischen. Aprikosen waschen und ensteinen; in kleine Stückchen schneiden. Auch das Nougat in kleine Stückchen schneiden. Aroniabeeren waschen (wenn’s nicht gerade der Regen schon erledigt hat). Alles zusammen mit dem Haselnußkrokant (bei selbstgemachten Krokant die Stücke noch etwas zerkleinern) in der Mehlmischung verteilen.

Das Ei mit dem Öl und der Schlagsahne verquirlen, evtl. etwas Wasser zugeben. Flüssigkeit jetzt mit den trockenen Zutaten grob mischen, daß das Mehl mehr oder weniger gleichmäßig befeuchtet ist.

In einer geölten Muffinform im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 20-25 Minuten backen.

Die fertigen Muffins noch etwas in der Form abkühlen lassen und dann herausnehmen.

Schokolade im noch heißen Backofen verflüssigen und die Muffins damit verzieren. Etwas Haselnußkrokant darüberstreuen.

Anmerkung:

– Wer es noch nicht kennt: Rum-Fort heißt es, weil Zeugs rumlag und fort mußte.