Ingwer-Sudachi-Shortbread-Plätzchen

Ich habe immer noch viele exotische Zitrusfrüchte im Haus. Deshalb habe ich z.B. beim folgenden Rezept die vorgesehenen Limetten durch Sudachis ersetzt, die auch ziemlich säuerlich schmecken.

IngwerSudachiPlaetzchen.jpg

Ingwer-Sudachi-Shortbread-Plätzchen

Quellenangabe: So schmeckt Weihnachten 06/23
Erfasst 20.12.2023 von Sus
Kategorien: Plätzchen, Advent, Ingwer, Zitrus
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

Teig:
30 g Ingwer; kandiert
300 g Mehl
100 g Puderzucker
1 Packung(en) Vanillezucker (oder Äquivalent)
2 Sudachi (oder die halbe Menge an Limetten); geriebene Schale und Saft
1 Prise(n) Salz
150 g Butter; weich
1 Ei
Guss:
80 g Puderzucker
2 Sudachi (oder die halbe Menge an Limetten); geriebene Schale udn saft

Zubereitung:

Ingwer sehr fein hacken. Mehl, Puderzucker, gehackten Ingwer, Vanillezucker, geriebener Schale und Salz mischen. Butter in Stücken und Ei (ohne Schale 🙂 ) hinzufügen; alles rasch verkneten. Teig zugedeckt ca. 1 Stunde kalt stellen.

Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze: 180° C, Umluft: 160° C). Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 5 mm dick ausrollen. Plätzchen ausstechen und auf mehreren Backblechen (mit Backpapier oder -matte) verteilen. Im heißen Ofen ca. 12-14 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Für den Guss Puderzucker in eine Schüssel sieben, mit dem Saft und der Hälfte der geriebenen Schale verrühren. Plätzchen damit dünn bestreichen, mit restlicher Schale bestreuen und trocknen lassen.


Speck-Plätzchen

Für alle, die es nicht so süß mögen, habe ich hier das ultimative Plätzchen-Rezept:

SpeckPlaetzchen.jpg

Speck-Plätzchen

Quellenangabe: Adventszauber 2023
Erfasst 20.12.2023 von Sus
Kategorien: Plätzchen, Advent, Speck
Mengenangaben für: 35 Stück

Zutaten:

3 Scheiben Speck (dicke Scheiben)
bzw.
200 g Speckwürfel
1/2 Zwiebel
250 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Kümmel; gemahlen
1/2 Teelöffel Salz
1 Prise(n) Pfeffer
70 ml Wasser
1 Ei
1 Eiweiß
Außerdem:
1 Eigelb
1/2 Teelöffel Kreuzkümmel; gemahlen

Zubereitung:

Die Speckscheiben klein in Würfel schneiden. Zwiebel schälen und fein hacken. In einer Pfanne die Speckwürfel auslassen, dann die Zwiebelwürfel zugeben und andünsten. In eine Schüssel umfüllen und komplett abkühlen lassen.

Mehl, Backpulver und Gewürze gründlich mischen, Wasser und Ei unterkneten. Die Speckmischung unterheben. Den Teig halbieren und zu Rollen mit ca. 4 cm Durchmesser formen. In Folie wickeln (oder in eine flache, dicht schließende Dose geben) und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

Von den Teigrollen Scheiben von ca. 1/2 cm Dicke abschneiden und auf die Backbleche (Backpapier oder -matte) legen. Das Eigelb verquirlen und die Kekse damit bestreichen. Mit etwas Kreuzkümmel bestäuben. 10-12 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.

Achtung: Im Kühlschrank aufbewahren!


Yuzu-Sterne

Jetzt sollte ich vielleicht noch schnell vor Weihnachten ein paar Plätzchen verewigen. Angefangen hat es mit Yuzu-Sternen. Ich habe meine eigene Yuzu-Konfitüre von hier verwendet, aber einfacher ist es natürlich, sie im Laden zu kaufen. YuzuSterne.jpg
Sehr feine Plätzchen!

Yuzu-Sterne

Quellenangabe: Frei nach Kumi Yoshii:
Weihnachtsplätzchen zum Essen schön
Erfasst 27.11.2023 von Sus
Kategorien: Backen, Plätzchen, Advent, Yuzu, Mürbeteig
Mengenangaben für: 30 Stück

Zutaten:

Teig:
300 g Mehl
180 g Butter; kalt
90 g Puderzucker
1 Ei
Füllung:
150 g Yuzu-Konfitüre oder -Tee

Zubereitung:

Für die Plätzchen das Mehl sieben. Die in Stücke geschnittene Butter, das mit einer Gabel verquirlte Ei und den Zucker dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Teig zwischen zwei Frischhaltefolien oder Backmatten 3 mm dick ausrollen und für mind. 1 Stunde kalt stellen.

Größere Sterne ausstechen und aus der Hälfte mit einem kleineren Stern eine Öffnung ausstechen. Beide Varianten jeweils auf ein eigenes Backblech (mit Backpapier oder -matte) legen, da sie leicht unterschiedliche Backzeiten haben.

Im vorgeheizten Backofen bei 150 °C Umluft in ca. 7-12 Minuten goldgelb backen. Die Oberteile werden etwas früher fertig sein. Abkühlen lassen.

Währenddessen die Konfitüre im Wasserbad leicht erwärmen und durch ein Sieb streichen, um die Fruchtstücken zu entfernen.

Die Unterteile mit der Konfitüre nicht zu dünn bestreichen und die Oberteile darauf setzen. Etwas antrocknen lassen.

Die Ränder der Plätzchen mit Puderzucker bestreuen, dabei die Plätzchen waagrecht etwas abklopfen.

Die Löcher mit Konfitüre vorsichtig auffüllen. Vorzugsweise einlagig in Keksdosen aufbewahren.

Anmerkung:

Meist gibt es in koreanischen Supermärkten oder gut sortierten Asia-Läden sogenannten Yuzu-Tee (Yuja-cha / 유자차) zu kaufen. Das ist eine relativ weiche Marmelade mit Schalenstückchen. Davon wird normalerweise ein Esslöffel in einer Tasse mit heißem Wasser aufgelöst und getrunken.
 
HimbeerSternchen.jpgDie kleinen Sternchen, die beim Ausstechen entstanden sind, habe ich ebenfalls gebacken und mit Himbeer-Zuckerguss (aus gemahlenen gefriergetrockneten Himbeeren, Puder-Zucker und Zitronensaft) glasiert.
 

 


Weihnachtsplätzchen 2023

Weihnachtsplaetzchen2023.jpg

Die diesjährigen Weihnachtsplätzchen von oben nach unten:

Rosmarin-Pinienkern-Plätzchen
Quittenpaste
Kardamom-Kokos-Makronen
Yuzu-Sterne und Himbeer-Sternchen
Speck-Plätzchen
Ingwer-Sudachi-Shortbread-Plätzchen
Koreanische Pekan- und Haselnüsse
Rumkugeln
Erdnussbutter-Streichhölzer
Sirup-Plätzchen mit Cranberries und Aprikosen
Elisenlebkuchen


Warmes Rotkraut-Taboulé

Die Gruppe „Wir retten, was zu retten ist“ hat sich für ein „Weihnachts-Special: Süße und deftige Rezepte fürs Weihnachtsfest“ entschieden.

Original-Taboulé ist eigentlich Couscous mit Petersilie, Tomate und Zitronensaft. Natürlich gibt es viele Abwandlungen davon. Dementsprechend finden sich in unseren Supermärkten viele solcher fertigen Couscous-Mischungen im Kühlregal. Ist für den kleinen Hunger manchmal gar nicht mal so schlecht, aber man sollte sich halt bewusst sein, dass grundsätzlich Konservierungsstoffe und ggf. auch Geschmacksverstärker enthalten sind.

Als mögliche Beilage für Weihnachten haben wir uns ein Rezept ausgesucht, das eigentlich als Taboulé also kaltem Salat gedacht war. Aber in dieser Variante fanden wir es auch sehr lecker.

RotkrautTaboule.jpg

Warmes Rotkraut-Taboulé

Quellenangabe: So schmeckt Weihnachten
Erfasst 27.11.2023 von Sus
Kategorien: Beilage, Rotkraut, Couscous
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

1 Esslöffel Sesamsamen; geröstet
1 Orange; Geriebene Schale und Saft
400 g Rotkohl
Salz, Pfeffer
3 Esslöffel Rotweinessig
250 g Couscous
1/2 Teelöffel Kreuzkümmel; gemahlen
6 Stiele Glatte Petersilie
4 Esslöffel Granatapfelkerne

Zubereitung:

Rotkohl putzen, waschen und in feine Streifen schneiden oder hobeln. Mit 1 Teelöffel Salz verkneten, Essig und 100 ml Wasser aufkochen und über den Rotkohl gießen. Abgedeckt für ca. 30 Minuten ziehen lassen.

Rotkohl abtropfen und mit wenig frischem Wasser und Orangensaft köcheln lassen. Couscous nach Anleitung zubereiten, etwas salzen. Petersilie waschen und fein hacken. (Stiele ganz fein gehackt unter den Rotkohl mischen und mitkochen.) Rotkraut abschmecken, dann mit dem Couscous und der Petersilie mischen. Mit Orangenschalen und Granatapfelkernen bestreuen und servieren.


 
Und hier noch die schönen Rezepte der anderen „Mit-Retter“:

Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Festtagsfisch
Brotwein – Rillette Rezept – den französischen Aufstrich selber machen
Cahama – Schokoladen-Gewürzkuchen
Cakes, Cookies and more – Zucker Mailänderli
Kaffeebohne – Feines Bratapfel-Dessert im Glas
Turbohausfrau – Scharf-süße Nuss-Knabbermischung


Adventswaffeln mit Yuzu-Apfel-Kompott

Manche haben es ja mitbekommen, dass ich mir regelmäßig Yuzus und andere Zitrusfrüchte schicken lasse. Da muss ich doch auch mal endlich ein Rezept vorstellen, von dem wir restlos begeistert sind:

AdventsWaffelnMitYuzuApfelKompott.jpg

Adventswaffeln mit Yuzu-Apfel-Kompott

Quellenangabe: frei nach Kumi Yoshii: Patisserie auf Japanisch
Erfasst 27.11.2023 von Sus
Kategorien: Yuzu, Apfel, Waffel, Advent
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

Yuzu-Apfel-Kompott:
1 Yuzu; frisch
600 g Säuerliche, feste Äpfel (Braeburn)
40 g Zucker
20 g Honig
Waffeln:
250 g Weizenmehl Typ 550
125 g Zucker
125 Butter
3 Eier
3-4 Teelöffel Lebkuchengewürz
100 ml Schlagsahne

Zubereitung:

Yuzu-Apfel-Kompott:

Yuzu waschen und halbieren, die Hälften auspressen und den Saft auffangen. Die restliche Masse möglicht großflächig „schälen“, dann die weiße Schicht auf der Unterseite der Schale entfernen (Geht am Besten mit einem feinen Wellenschliff-Messer.) Schale in feine Streifen schneiden, dann stückeln.

Äpfel schälen und achteln, das Kerngehäuse jeweils entfernen und die Achtel in vier Stücke schneiden.

Apfelstücke, Honig und Zucker in einen Topf geben und zugedeckt für ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Äpfel sollten bissfest bleiben.

Yuzu-Saft und Schale zu den Äpfeln geben. Kurz zusammen aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Kühl stellen.

Waffeln:

Weiche Butter und Zucker cremig rühren. Die Eier einzeln dazugeben und unterrühren, dann die Sahne verrühren.

Lebkuchengewürz und Mehl mischen, löffelweise dazugeben und unterrühren. Den fertigen Waffelteig mindestens eine Stunde kaltstellen.

Anmerkung:

Das Kompott am Besten am Vortag zubereiten, damit es besser durchziehen kann.


Tags: , ,

Kartoffel-Gurken-Salat

Dieser Beitrag war eigentlich für das Event „Kartoffelgerichte“, die man fertig im Supermarkt finden kann, von „Wir retten, was zu retten ist“ gedacht, aber irgendwie habe ich den Termin verpasst. Schande auf mein Haupt…
Aber dieser Kartoffel-Gurken-Salat hat mir zu gut geschmeckt, um ihn unauffällig in der Versenkung verschwinden zu lassen.

KartoffelGurkenSalat.jpg

Kartoffelsalat mit Gurke

Quellenangabe: Salzig-Süß-Lecker
Erfasst 05.07.2023 von Sus
Kategorien: Salat, Kartoffel, Gurke
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

400 g Kleine Kartoffeln
1 Schalotte, fein gewürfelt
1 Teelöffel Pflanzenöl
175 ml Gemüsebrühe
4 Esslöffel Weissweinessig
1/2 Teelöffel Senf, mittelscharf
1-2 Esslöffel Pflanzenöl
Salz, Pfeffer
300 g Salatgurke, in dünne Scheiben gehobelt
1/2 Bündel Dill, fein gehackt

Zubereitung:

Kartoffeln mit Schale in kochendem Salzwasser für ca. 20 Minuten köcheln lassen. Die Schalotte im heißen Öl glasig dünsten. Gemüsebrühe zugeben, kurz aufkochen lassen und für 5 Min. bei milder Hitze weiter köcheln lassen. Salzen und pfeffern. Weißweinessig, Senf und Öl mit dem Schneebesen sehr gut verschlagen. Mit der Gemüsebrühen-Schalottenmischung gut verrühren. Kartoffeln abgießen, ein paar Minuten ausdampfen lassen, pellen, in dünne Scheiben schneiden, in die Brühe geben und alles gut miteinander vermengen. Gurke und Dill unter die Kartoffeln mischen. Den Salat mindestens 1 Stunde durchziehen lassen. Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken, evtl. auch noch mit Brühe, Essig und Öl.

Anmerkung:

Wenn man Salzkartoffeln vom Vortag verwendet, sollten die Kartoffelscheiben gleich in die heiße Gemüsebrühe gegeben werden. Gurken können nach dem Abkühlen hinzugefügt werden.


 
Und diese Rezepte haben am Event teilgenommen:

Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Baked Potatoes
Brittas Kochbuch – Backofenkartoffel mit Spinat und Krabben
Brotwein – Bratkartoffeln aus gekochten Kartoffeln
Cahama – Würziges Kartoffelgratin
Cakes, Cookies and more – Röstikroketten
Pane-Bistecca – Selbstgemachte Gnocchi-Kartoffelgerichte


Kardamomteigtaschen mit Zwetschgen

Es ist Zwetschgen-Zeit. Weil mich das Rezept so angelacht hat, gab es (noch) keinen sonst üblichen Zwetschgen-Hefe-Blechkuchen mit oder ohne Streusel, sondern diese feinen Mürbeteig-Taschen.

Normalerweise trägt unser Baum so reichlich, dass wir oft schon Zwetschgen verschenken mussten. Dieses Jahr seht Ihr die gesamte Ernte auf dem Bild: Genau eine Zwetschge konnten wir ernten. Die anderen sind teilweise schon als Blüte erfroren, als kleine Früchtchen abgefallen oder am Baum verschimmelt. Gaanz oben (so ca. in 4 m Höhe) hängen noch ein paar, die ganz gut aussehen, aber an die kommen wir nicht ran. Daher musste ich mich für das folgende Rezept leider mit gekauften Zwetschgen behelfen:

KardamomtaschenMitZwetschgen.jpg

Fazit: Sehr lecker, schmecken nach 1-2 Tagen sogar noch besser!

Kardamom-Teigtaschen mit Zwetschgen

Quellenangabe: Das Norwegen Backbuch
Erfasst 29.08.2023 von Sus
Kategorien: Backen, Norwegen, Mürbeteig, Zwetschge
Mengenangaben für: 20 Stück

Zutaten:

Teig:
270 g Weizenmehl Type 550
1 Esslöffel Zucker
1/2 Esslöffel Kardamom; gemahlen
1/2 Teelöffel Salz
225 g Gesalzene Butter; kalt
120 g Schmand (hier: Joghurt)
Füllung:
500 g Zwetschgen
65 g Zucker
1/4 Teelöffel Zimt; gemahlen
Ausserdem:
1 Ei
Hagelzucker (hier: Grümmel- Kandis)

Zubereitung:

Für den Teig Mehl, Zucker, Kardamom und Salz in einer großen Schüssel mischen. Die Butter in kleine Stücke schneiden und von Hand einarbeiten, bis ein streuselartiger Teig entstanden ist. Nun dem Schmand (Joghurt) mit einer Gabel untermengen. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie eingeschlagen für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Für die Füllung die gewaschenen Zwetschgen entkernen und in kleine Stücke schneiden. In einer Schüssel mit Zucker und Zimt vermischen, etwas ziehen lassen.

Den Backofen auf 200°C aufheizen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Bei Bedarf mit Mehl bestäuben, damit nichts anhaftet. Mit einem Teigrädchen oder einem Messer Quadrate von ca. 8 cm Kantenlänge ausschneiden. Die Hälfte der Quadrate auf ein mit Backfolie (oder Backpapier) belegtes Blech legen. Auf jedes dieser Quadrate ein Häufchen Zwetschgenfüllung geben, dabei den Rand freilassen. Mit den weiteren Quadraten bedecken, die Ränder gut verschließen und mit einer Gabel weiter zusammendrücken. Mit der Gabel von oben ein paar Löcher in die Teigtaschen stechen, damit der Dampf entweichen kann.

Das Ei mit etwas Wasser verrühren und die Teigtaschen damit bestreichen. Mit Hagelzucker (Grümmel-Kandis) bestreuen.

Im Ofen in ca. 25 Minuten goldbraun backen und vor dem Servieren abkühlen lassen.

Anmerkung:

– Gleich nach dem Backen sind die Teigtaschen ziemlich knusprig, aber nach 1-2 Tagen (kühl lagern!) werden sie mürbe.

– Im Original bestand die Füllung aus Apfel und Preiselbeeren.

– Nach dem Backen hat man den Kardamom kaum geschmeckt. Die Menge kann verdoppelt werden.