Salmorero Cordobés –
Kalte Tomatensuppe aus Cordoba

Es ist heiß! Verdammt heiß! So heiß, dass man keine Lust zum Kochen hat. Deshalb gab es gestern bei uns wieder eine kalte Suppe. Dieses Mal eine reine Tomatensuppe, die aus der Gegend von Cordoba stammt. Durch das Brot und das Ei ist sie dicker und sättigender als Gazpachos.

Salmorero.jpg
Sehr fein, wird wieder gemacht!

Salmorero Cordobés –
Kalte Tomatensuppe aus Cordoba

Quellenangabe: Erfasst 03.08.22 von Sus
Kategorien: Suppe, Kalte Suppe, Tomate
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

1 kg Fleischtomaten
1 Knoblauchzehe
200 g Weißbrot oder Brötchen; alt
100 g Olivenöl, nativ
4 Eier; hartgekocht
1/2 Scheibe(n) Serrano-Schinken, 5mm dick
10 g Salz
Optional – nicht original:
1/4 Teelöffel Pimentón de la Vera dulce
1/4 Teelöffel Pimentón de la Vera picante
Rucola

Zubereitung:

Schinken würfeln und in einer Pfanne kross werden lassen. Beiseite stellen.

Tomaten waschen, zerkleinern und durch ein Sieb passieren. Brot oder Brötchen in Stücke zupfen und zum Einweichen in die Tomatenmasse geben. Knoblauchzehe durch die Knoblauchpresse dazugeben Die Eier schälen, die Hälfte davon zerkleinert in die Tomatenmasse geben, die andere Hälfte halbieren und beiseite legen. Die Masse gründlich pürieren, dabei das Öl nach und nach zugeben. Mit Salz und Paprikapulver abschmecken, dann kalt stellen.

Zum Servieren die Suppe in eine Schüssel geben und mit halben Eiern, Schinkenwürfeln und Rucola garnieren.

Anmerkung:

Der Rucola gehört offiziell nicht dazu. Auch das Paprikapulver nicht. Hat aber beides gut dazu gepasst. SmileyLecker.gif


Tags: , ,
Print Friendly, PDF & Email

Döner in Dürüm

Wie Ihr sicher schon mitbekommen habt, grillen wir sehr gerne. Die ganzen Jahre hatten wir ziemlich kleine Grills ohne Deckel, die für uns zwei auch gut gereicht haben. Nun hat im letzten Winter ein Sturm den Grill einmal durch den Garten gefegt und damit auch auseinandergenommen. Jetzt haben wir uns einen Grillwagen mit Deckel zugelegt. Damit können wir nun auch endlich mit indirekter Hitze vernünftig grillen.

Vor Kurzem haben wir z.B. das klassische Bierhuhn ausprobiert und waren begeistert. Da es das garantiert öfter geben wird und diese Bierdosen doch etwas wackelig sind (Außerdem mag ich Aludosen nicht gerne kaufen…), habe ich im Internet nach einer Halterung für Bierhuhn gesucht und gefunden. Allerdings landete dann doch ganz spontan ein kleiner Dönerspieß (16 cm hoch, gibt’s auch größer) in meinem Warenkorb und dann tatsächlich auch im Briefkasten.

Da die FB-Gruppe „Wir retten was zu retten ist“ in der aktuellen Aktion Streetfood retten wollte, war es naheliegend, einen klassischen Döner nachzubasteln.

Und es hat funktioniert:

DoenerSpiess3.jpg
Mini-Döner-Spieß
DoenerTisch.jpg
Der Döner-Tisch

Döner im Dürüm

Quellenangabe: Erfasst 25.07.2022 von Sus
Kategorien: Rind, Street Food, Grill
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

600 g Rindfleisch vom Bug
300 g Rinderhack
1 Rote Paprika
1 Rote Zwiebel
Gewürzmischung:
1 Esslöffel Kreuzkümmel; ganz
1 Esslöffel Thymian
1 Esslöffel Rosmarin
1/2 Esslöffel Knoblauchflocken; getrocknet
2 Esslöffel Paprika edelsüß
1 Esslöffel Grobes Meersalz
1 Teelöffel Schwarzer Pfeffer
1/2 Teelöffel Cayennepfeffer
1 klein Rote Zwiebel; in feine Scheiben geschnitten
Öl
Gemüse für die Füllung:
Eisbergsalat; in feine Streifen geschnitten
Chinakohl; in feine Streifen geschnitten
Cherrytomaten; halbiert
1 klein Rote Zwiebel; in feine Scheiben geschnitten
Knoblauchsauce:
250 g Joghurt
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer
Dürüm-Fladen:
400 g Mehl
200 ml Wasser
1 Esslöffel Olivenöl
1/2 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Schwarzkümmel (Nigella)
Hilfmittel:
Dönerspieß mit Fuß
Oder:
1 große Kartoffel
Holzspieße; 20 cm lang

Zubereitung:

Gewürzmischung:
Alle Zutaten in einen Mörser oder Gewürzmühle geben und gleichmäßig fein zerreiben.

Fleisch:
Zwiebeln in dünne, halbe Ringe schneiden. Das Rindfleisch in dünne Scheiben (Größe richten sich nach der Größe des Döner-Spießes; hier: ca. 5×10 cm) schneiden, in eine Schüssel legen und mit ca. 2/3 des Gewürzes, Zwiebeln und Öl vermengen. Das restliche Drittel des Gewürzes nun zum Hackfleisch geben und auch das einmal richtig durchkneten. Beides mindestens 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Joghurtsauce:
Knoblauch durch die Knoblauchpresse in den Joghurt geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Im Kühlschrank ziehen lassen.

Dürüm:
Mehl, Salz und Öl in eine Rührschüssel geben. Mit einer Küchenmaschine oder Handrührer langsam unter Rühren das Wasser hinzugeben bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist. Die Schüssel abdecken und den Teig ruhen lassen.

Spieß:
Etwa 1,5 Stunden bevor gegessen werden soll, den Grill für indirekte Hitze vorheizen. (Alternative: Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.) Paprika putzen und vierteln. Kartoffeln halbieren und die Hälften mit der Schnittfläche nach unten legen. Dönerspieß zusammenschrauben (oder die Holzspieße senkrecht in die Kartoffelhälften stecken). Abwechselnd die Rindfleischscheiben und das Hackfleisch auf den Spieß stapeln und gut festdrücken. Dazwischen die Paprikascheiben aufspießen und mit dem Fleisch und Hackfleisch fortfahren. Zwischendurch immer wieder gut von oben festdrücken. Am Ende eine ganze oder halbe rote Zwiebel aufstecken.

DoenerSpiess1.jpg
Die erste Döner-Schicht
DoenerSpiess2.jpg
Der Döner-Spieß ist fertig.

Eine Grillmatte oder -platte auf den Grill oder in den Backofen legen und den/die Dönerspieß/e daraufstellen. Bei geschlossenem Deckel für ca. 1 Stunde garen. Die Kohle für direkte Hitze umschichten und den/die Spieß/e für eine gute Viertelstunde noch knusprig bräunen.

DoenerSpiess3.jpg
Döner-Spieß gegrillt

Dürüm:
Für die Dürümfladen den Teig in 4 gleichgroße Teile teilen und sie zu Kugeln formen. Dann auf einer bemehlten Fläche mit einem Nudelholz ganz flach und rund ausrollen. Eine beschichtete Pfanne ohne Öl aufheizen. Wenn die Pfanne heiß ist, einen Fladen in die Pfanne geben, mit Schwarzkümmel bestreuen und ihn etwa 1,5 – 2 Minuten von jeder Seite backen, bis er Blasen wirft und ein paar braune Stellen hat. So mit allen 4 Fladen verfahren.

DoenerDueruem.jpg
Dürüm in der Pfanne

Wenn das Fleisch gar ist, den Döner zusammenbauen. Die Fladen mit dem Gemüse belegen. Mit einem scharfen Messer das Fleisch von oben nach unten vom Spieß schneiden und auf den Dönerfladen legen. Etwas Knoblauchsoße drüber geben, mit Chilipulver bestreuen und den Döner einrollen.

DoenerSpiess4.jpg
Döner-Spieß angeschnitten
DoenerTeller.jpg
Döner mit allen Zutaten
DoenerDueruemFertig.jpg
Und jetzt reinbeißen…


Und hier sind die weiteren leckeren Street Food-Rezepte:

WirRettenWasZuRettenIstStreetfood.jpg

Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Waffeln für die Rettungstruppe
Brittas Kochbuch – Lahmacun
Brotwein – Gelbes Thai Curry Rezept
Cahama – Sommerrollen
Cakes, Cookies and more – Momos
Kaffeebohne – Cornish Pastys
Labsalliebe – sibzamini
Pane-Bistecca – Kwek Kwek one of Manila’s Streetfood
Turbohausfrau – Streetfood

Print Friendly, PDF & Email

Wassermelonen-Gazpacho

Heute ist wahrscheinlich der heißeste Tag im Jahr. Deshalb blieb heute Mittag die Küche kalt (…und wir gingen in den Wienerwald… kennt das noch jemand?) und es gab eine schön kühle Suppe.

Unter Gazpacho kennt man ja hauptsächlich die kalte Tomatensuppe aus Spanien, wobei hier im Blog auch eine hessische grüne Variante zu finden ist, die es auch mindestens einmal im Jahr auf unseren Speiseplan schafft.

Diese Wassermelonen-Gazpacho enthält auch Tomaten, aber durch die Gurke, Paprika und eben die Wassermelone schmeckt man sie nicht sehr heraus. Die Säure des Essigs betont die Süße der Melone und sollte nicht weggelassen werden. Zitronensaft könnte ich mir hier auch gut vorstellen.

WassermelonenGazpacho.jpg

Wassermelonen-Gazpacho

Quellenangabe: Spanish Sabores
Abgewandelt und erfasst 19.07.2022 von Sus
Kategorien: Suppe, Wassermelone, Vegetarisch, Vegan
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

500 g Tomaten; sehr reif
5 Bratpaprika (Pimiento de Padron)
1/2 Schlangengurke
1 Knoblauchzehe
1 klein Zwiebel
1 1/2 kg Wassermelone (mit Schale gewogen)
1 cm Ingwer; geschält
Salz, Pfeffer
Gochugaru (oder nicht zu scharfes Chilipulver)
2 Teelöffel Rotwein- oder Tomatenessig
1 Esslöffel Olivenöl
1 Handvoll Minze; frisch
Zugabe:
50 g Pinienkerne; geröstet
50 g (Ziegen-)Feta

Zubereitung:

Gemüse (Tomaten, Paprika, Gurke, Knoblauch, Zwiebel, Ingwer) waschen, putzen und grob zerkleinern. Wassermelone schälen (dabei das weiße Fruchtfleisch ebenfalls verwenden) und die Samen entfernen.

Gemüse in einem starken Mixer fein pürieren. Wer mag, gibt die Masse durch ein feines Sieb, um etwaige Fitzelchen zu entfernen. Die gesiebte Flüssigkeit wieder in den Mixer geben, Wassermelone zugeben und wieder mixen. Mit Gewürzen und Essig abschmecken. Öl untermischen, dann als letztes mit den Minzeblätter pürieren.

Als Zugabe mit gerösteten Pinienkernen (vegan) und/oder Ziegen-Feta (vegetarisch) und Minze bestreuen.

Anmerkung:

– Gemüse vor der Zubereitung am Besten im Kühlschrank lagern. Eventuell bei der Zubereitung noch ein paar Eiswürfel untermixen. Man kann natürlich auch die fertige Flüssigkeit im Kühlschrank ein paar Stunden kühlen, aber dann gehen etwaige Vitamine verloren.

– Je reifer das Gemüse und die Wassermelone sind, desto geschmackvoller wird die Gazpacho.


Print Friendly, PDF & Email

Bacon-Zwiebelringe mit Mango-Zaziki

In dieser Runde von Koch Mein Rezept durfte ich Saschas Blog „Lecker muss es sein!“ durchforsten. Eines zuerst: Es hat Spaß gemacht! So viele schöne Rezepte! So viele schöne Bilder!

Sascha bloggt seit 2013 Rezepte und Erfahrungsberichte rund ums Essen. Es sind hauptsächlich deftige Gerichte, von einfach bis aufwendig mit Zutaten aus regionaler Herkunft mit dem Anspruch auf gute Qualität.

Zuerst wollte ich ja die Auberginen Sliders nachbauen, aber es scheiterte leider an meiner Organisation und der Verfügbarkeit von schönen Auberginen. Dann konnte ich mich zwischen den beiden Rezepten für Mango-Zaziki und Bacon-Zwiebelringen nicht entscheiden. Deshalb habe ich eben beide Rezepte „nachempfunden“.

Meine Versionen der Rezepte findest Du hier:

Bacon-Zwiebelringe
Mango-Zaziki

Print Friendly, PDF & Email

Gegrillte Bacon-Zwiebelringe

Diese knusprig-würzigen Zwiebelringe mit Speck von Lecker muss es sein! konnte ich natürlich auch nicht so einfach ignorieren …

BaconZwiebelringe.jpg

Gegrillte Bacon-Zwiebelringe

Quellenangabe: Lecker muss es sein!
Erfasst 27.06.2022 von Sus
Kategorien: Grillen, Beilage, Snack, Bacon, Zwiebel
Mengenangaben für: 10 Stück (ca.)

Zutaten:

1 große Gemüsezwiebel
300 g Bacon
BBQ-Sauce nach Wahl (hier: Asiatische Pflaumensauce nach Zimtkringel)
Gochugaru

Zubereitung:

Zwiebel schälen, Wurzel und Strunk gerade entfernen. Die Zwiebel in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Aus diesen Scheiben – je nach Dicke der Ringe – 2 oder 3 zusammenhängende Ringe heraustrennen.

Mit einem Pinsel (oder gleich mit den Fingern, die werden sowieso voller Sauce) die Zwiebelringe mit der Sauce gleichmäßig bestreichen.

Die Zwiebelringe mit den Baconstreifen fest umwickeln. Optional: Danach mit etwas Gochgaru bestreuen. Alternativ auf dem Grill mit restlicher BBQ-Sauce bestreichen.

Den Grill für indirekte Hitze vorbereiten. Wir haben die Zwiebelrings eine gute halbe Stunde indirekt gegrillt, bis die Zwiebeln weich waren. Danach kamen sie für 10 Minuten direkt auf den Rost, damit der Bacon schön knusprig wurde.

Dazu gab es den Mango-Zaziki-Dip von hier.


Print Friendly, PDF & Email

Mango-Zaziki

Zaziki mit Mango – das musste ich probieren, als ich es bei Lecker muss es sein! entdeckt hatte. Und mit genügend frischer Minze im Garten schmeckt es auch sehr erfrischend.

MangoZaziki.jpg

Mango-Zaziki

Quellenangabe: Lecker muss es sein!
Erfasst 27.06.2022 von Sus
Kategorien: Sauce, Dip, Grillen
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

250 ml Joghurt; 10%
2 Knoblauchzehen
150 ml Magnopüree
2 Stengel Minze, frisch
1/2 Zitrone; Schale und Saft
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Den Joghurt in eine hohe Schüssel geben. Das Mangopüree und die geschälten und fein gehackten Knoblauchzehen dazu geben. Mit einem Stabmixer zu einer homogenen Masse verarbeiten. Mit Zitronenschale und -saft, Salz und Pfeffer abschmecken. Minze fein hacken und unterheben.


Tags: ,
Print Friendly, PDF & Email

Gebratener Ziegenkäse mit Honig

Wir retten mal wieder, was zu retten ist – dieses Mal geht es um Tapas, Pinchos und Co. Tapas kennt man ja, das sind die kleinen Gerichte, die man in spanischen Kneipen zu seinen Getränken bestellen kann. Pinchos musste ich erst mal nachschlagen… Hier handelt es sich wohl um elaboriertere Versionen, bei denen hübsch angerichtete Häppchen mit kleinen Spießen zusammengehalten werden.

Nun ja, ich habe mich dann doch für die einfachere Variante entschieden:

GebratenerZiegenkaeseMitHonig.jpg

Gebratener Ziegenkäse mit Honig – Queso de cabra frita con miel

Quellenangabe: Erfasst 24.05.22 von Sus
Kategorien: Käse, Tapas, Spanien, Blog-Event
Mengenangaben für: 3 Portionen

Zutaten:

2-3 Scheibe(n) Knäckebrot (Original: Matzen)
150 g Fester Ziegenkäse
2 Eigelb
2 Esslöffel Olivenöl
2 Teelöffel Flüssiger Honig
Frische Rosmarinnadeln

Zubereitung:

Das Knäckebrot fein zermahlen und eine dicke Schicht auf einem Teller ausbreiten. Den Ziegenkäse in in dem verschlagenen Eigelb wenden, bis er von allen Seiten gut bedeckt ist. Vorsicht: zerbrechlich! Die Stücke in das Knäckebrotmehl legen und mit weiterem Mehl bestreuen. Auch hier sollen die Stücke von allen Seiten gut bedeckt sein.

Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, dann die Käsescheiben von jeder Seite in 1-2 Minuten goldbraun anbraten, dabei vorsichtig mit einem Spatel wenden. Herausheben und sofort servieren. Dafür mit den Rosmarinnadeln bestreuen und mit Honig beträufeln.


Mit bei der Rettung waren dieses Mal

Barbaras Spielwiese – Gambas al ajillo (Garnelen in Knoblauch)
Brittas Kochbuch – Kleines Tapas-Buffet
Brotwein – Chorizo Tapas Rezept
Cahama – Frankfurter Tapas
Cakes, Cookies and more – Tapas, pinchos y mas
evchenkocht – Gefüllte Oliven
Kaffeebohne – Harzer Käse-Salat als Brotaufstrich
Pane-Bistecca – Spanische Empanadas mit Schweinefleisch-Fuellung
Volkermampft – 6 Rezepte für leckere Pinchos (Pintxos) mit Fisch und Fleisch

Print Friendly, PDF & Email

Frühstück wie in Singapur

Die Kulinarische Weltreise macht(e) in diesem Monat Station in Singapur. ich muss gestehen, dass ich kulinarisch überhaupt keine Ahnung von diesem Land habe. beim Surfen bin ich dann aber auf das typische singapurische Frühstück gestoßen: Toast mit Butter und Kokosmarmelade und sehr(!) weichem Ei, dazu starker Kaffee mit allen möglichen Zutaten. das klang doch nicht uninteressant. Als ich dann noch entdeckte, dass in die Marmelade auch Pandanblätter hineingehören, die ich vor Kurzem zufällig im Asialaden entdeckt und zuhause für hinterlistige Zwecke eingefroren hatte, war klar, dass ich das Rezept ausprobieren wollte.

Das Rezept für die Kokosmarmelade (also meiner Meinung nach eher eine Art Kokos-Curd, was ich aber genauso ge*i*l finde…) gibt es hier.
Für die extrem weichen Eier habe ich eine Super-Methode entdeckt, welches es bei mir aus eigener Ungeduld leider nicht ganz funktioniert hat.

Für ein Ei nimmt man eine kleine leere Konservendose (400 ml), für mehrere Eier eine große (800 ml). Die ungekochten Eier legt man in die Dose, überschüttet sie mit kochendem Wasser und deckt die Dose zu. Nach gut 5-7 Minuten kann man das erste Ei aufschlagen. Ist das Eiweiß noch flüssig, aber nicht mehr transparent, ist es genau richtig. Ansonsten die restlichen Eier noch ein paar Minuten im heißen Wasser lassen. Ich habe den Fehler gemacht, noch etwas kochendes Wasser dazu zu gießen, dadurch sind die anderen Eier zu stark gegart worden.

Zum Servieren gibt man die Eier in eine kleine Schüssel, fügt etwas (salzige) Sojasauce dazu und bestreut es mit Pfeffer.

KayaKokosMarmelade.jpg

Auf frisch getoastetes Weißbrot gibt man eine gute Schicht Butter und Kokosmarmelade. Den Kaya-Toast tunkt man in die Eimasse, dazu gibt es starken Kaffee. Klingt merkwürdig, schmeckt aber tatsächlich…


Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Singapur - die besten Rezepte und Gerichte

Mit auf Weltreise dabei waren:

Britta von Brittas Kochbuch mit Korean Popcorn Chicken
Britta von Brittas Kochbuch mit Shiok Singapur – Ein Buch und ein paar Gedanken zum Reiseziel
Cornelia von SilverTravellers mit SINGAPUR Essen und Trinken (+Rezept Singapore Sling)
Sonja von fluffig & hart mit Nasi goreng Singapore-Style
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Singapur Nudeln
Wilma von Pane-Bistecca mit Singapore Style Noodles, ein Gericht, das den falschen Namen traegt
Britta von Backmaedchen 1967 mit Strawberry Mousse Jelly Cake
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Gedämpfter Klebreis nach Hokkien-Art
Cornelia von SilverTravellers mit Afternoon Tea – ein stilvolles Erlebnis in Singapur
Gabi von Langsam kocht besser mit Chicken Satay & Nasi Impit
Simone von zimtkringel mit Asem-Asem Daging
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Freestyle-Spare Ribs mit scharfer Honigglasur und Sprossenbrokkoli
Susanne von magentratzerl mit Garnelencurry mit Ananas
Sonja von fluffig & hart mit Chicken Satay
Cornelia von SilverTravellers mit Papaya Salat – die Rettung für unreife Papayas
Regina von bistroglobal mit Singapur Laksa mit Fisch und Hähnchen
Britta von Brittas Kochbuch mit Schnelles Fischcurry mit Tomaten und Kurkuma
Wilma von Pane-Bistecca mit Curry Puffs – Food from Singapore
Britta von Brittas Kochbuch mit Teh Tarik Crème brûlée mit Erdbeer-Bananen-Sorbet
Britta von Brittas Kochbuch mit Duck Fried Rice
Wilma von Pane-Bistecca mit Five-Spice Shrimp Cakes
Ute von wiesengenuss mit Singapur – Laksa mit Garnelen, Kokos und rau ram
Britta von Backmaedchen 1967 mit Kokos Flower Buns
Manuela von Vive la réduction! mit Bombay-Kartoffeln und Fischcurry mit Tomaten und Kurkuma
Cornelia von SilverTravellers mit Pomelo Salat mit Minze
Michael von SalzigSuessLecker mit Sugee-Cake
Tina von Küchenmomente mit Semifreddo-Dessert aus Singapur
Britta von Brittas Kochbuch mit Ban Mian – Nudelschale mit Schweinehack und Pak Choi
Dirk von low-n-slow mit Nasi Biryani und Singapur
Susanne von magentratzerl mit Chicken Murtabak

Print Friendly, PDF & Email

Kaya – Kokosmarmelade aus Singapur

KayaKokosMarmelade.jpg

Kaya –- Kokosmarmelade aus Singapur

Quellenangabe: https://www.tasteoftravel.at/kaya/
Erfasst 28.04.2022 von Sus
Kategorien: Kokos, Marmelade, Curd, Pandan, Singapur
Mengenangaben für: 220 ml -> 1 Glas

Zutaten:

4 Eigelb
200 ml Kokosmilch
20 g Dunkler Palmzucker
65 g Kristallzucker
3 Pandanblätter
1/8 Teelöffel Salz

Zubereitung:

Die Eier gründlich trennen, dabei auch die Hagelschnüre vom Eigelb entfernen. Eiweiß anderweitig verwenden. Eigelbe mit einer Gabel durchrühren. Kokosmilch in der Dose gründlich schütteln.

Palmzucker mit dem Kristallzucker, den Pandanblättern, Salz und der Kokosmilch in einer Metallschüssel über ein heißes Wasserbad setzen, gelegentlich umrühren. Sobald die Milch anfängt, zu köcheln, die Metallschüssel vom Wasserbad nehmen (Vorsicht, heißer Dampf!) und die Hälfte der Flüssigkeit unter Rühren langsam in die Eigelbe einrühren. Die Schüssel wieder auf das Wasserbad setzen und die Ei- Milch-Mischung einrühren. Die Masse langsam erhitzen und ununterbrochen – am Besten mit einem Gummispatel – umrühren, sodass sie nicht am Schüsselboden stocken kann. Mit einem Küchenthermometer prüfen, dass die Temperatur der Masse 70°C nicht überschreitet.

Nach rund 10-15 Minuten (Anmerkung: Hat bei mir wesentlich länger gedauert.) – je nach Hitze – sollte die Masse deutlich eingedickt sein und eine cremige Konsistenz aufweisen. Die Creme wird noch etwas dickflüssiger, sobald sie abkühlt. Sollten Ei-Teile gestockt sein, was bei Verwendung von herkömmlichen Kochlöffeln leicht passiert, Kaya vor dem Abfüllen durch ein feines Sieb streichen.

Pandanblätter entfernen, Kaya heiß in Gläser füllen, Deckel aufschrauben und abkühlen lassen, anschließend im Kühlschrank lagern. Der Aufstrich ist im Kühlschrank 2 Wochen haltbar.


Print Friendly, PDF & Email

Saftig-fluffige Karotten-Muffins

Wusstet Ihr, das heute am 04.04. Tag der Karotte ist? Ich wusste es bis gestern nicht. Dieser Tag wurde 2003 gekürt, um der Karotte mehr Popularität zu verschaffen.

Das ist in unserem Haushalt nicht notwendig, denn wir mögen Karotten in jeder Form. Zufälligerweise (ehrlich!) habe ich am Wochenende mit meinem Lieblingsteig ein paar einfache, aber super-saftige Karotten-Muffins gebacken.

KarottenMuffins.jpg

Saftig-fluffige Karotten-Muffins

Quellenangabe: Erfasst 04.04.2022 von Sus
Kategorien: Backen, Muffin, Karotte
Mengenangaben für: 10 Muffins

Zutaten:

200 g Butter
200 g Puderzucker
4 mittlere Eier
200 g Mehl
5 g Weinstein-Backpulver (oder weniger)
1 Prise(n) Salz
100 g Mandeln; gemahlen
3 mittlere Karotten
Guss:
50 g Puderzucker
2 Kardamomkapseln
Geriebene Karotte

Zubereitung:

Karotten putzen und fein raspeln. Eine kleine Handvoll geriebene Karotte für den Guss beiseite legen. Kardamomsamen aus den Kapseln herauslösen und fein mörsern.

Backofen auf ca. 175-180 °C vorheizen.

Butter nur soweit schmelzen, dass sie gerade flüssig ist. Währenddessen Mehl mit Backpulver und einer guten Prise Salz vermischen. In einer großen Rührschüssel Butter mit Puderzucker mit dem Mixstab oder Handmixer mischen. Etwa die Hälfte des Mehls untermischen, dann die Eier einzeln unterrühren.

Das restliche Mehl mit den gemahlenen Mandeln mischen und hinzufügen. Geriebene Karotten gleichmäßig unterheben.

Muffinform etwas einfetten und mit dem Teig zu 3/4 füllen.

Im vorgeheizten Ofen ca. 30-40 Minuten backen, bis der Teig schön gebräunt ist (Stäbchenprobe). Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen, aus der Form nehmen und auf ein Kuchengitter setzen.

Puderzucker mit dem gemahlenen Kardamom mischen und mit etwas heißen Wasser verrühren. Ein bisschen geraspelte Karotte auf die Muffins geben und darauf den Guss verteilen. Mit noch etwas mehr Karotte bestreuen.


Print Friendly, PDF & Email