Schwedischer Apfelkuchen – Äppelpaj bzw. Äppelkaka

Es ist immer wieder schön, unbekannte Blogs zu entdecken und gleich ein halbes Dutzend Rezepte auf die Merkliste zu setzen. Passiert ist mir dies mit dem Blog „Küchenmomente“ von Tina, der mir bei der Aktion „Koch mein Rezept“ von Volker zugelost wurde. In ihrem Blog geht es seit fünf Jahren hauptsächlich um Backen, sei es süß oder herzhaft, einfach oder aufwendig. Tina veröffentlicht mehrere Rezepte pro Woche und so ist schon eine beachtliche Menge an wirklich tollen Rezepten und Bildern zusammengekommen. Wer sich inspirieren lassen möchte, ist dort bestens aufgehoben.

SchwedischerApfelkuchen1.jpg

Schwedischer Apfelkuchen – Äppelpaj

Quellenangabe: Küchenmomente
Erfasst 14.03.2021 von Sus
Kategorien: Backen, Kuchen, Rührteig, Apfel, Schweden
Mengenangaben für: 26 Cm

Zutaten:

4 Äpfel
1 Zitrone; geriebene Schale und Saft
200 g Weiche Butter
250 g Brauner Zucker
5 Eier
350 g Mehl
2 Teelöffel Backpulver
1 Prise(n) Salz
2 cm Zimtstange
10 Kardamomkapseln
100 g Mandelblättchen

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Eine Springform mit einem Durchmesser von 26 cm einfetten.

Die Kardamomkapseln zerdrücken und die Kerne entnehmen. Zimtstange in kleinere Stücke zerbrechen. Zusammen mit etwas Zucker in einer Gewürzmühle fein mahlen.

Die Äpfel schälen, entkernen und in nicht zu kleine Stücke schneiden. Mit Zitronensaft und etwas braunem Zucker in einem kleinen Topf kurz aufkochen lassen, dann zum Abkühlen beiseite stellen. Die weiche Butter mit dem Zucker cremig aufschlagen. Die ersten beiden Eier einzeln unter Rühren hinzugeben. Dann die Hälfte des gesiebten Mehl mit dem Backpulver, Salz und Kardamom-Zimt-Mischung mischen und unterrühren. Mit den restlichen Eiern und dem restlichen Mehl ebenso verfahren.

Die Apfelstücke mit einem Löffel unterheben. Den Teig in die Form geben und gleichmäßig verteilen. Mit den Mandelblättchen bestreuen und ca. 55 Minuten backen. Achtung! Damit die Mandeln nicht zu dunkel werden, nach ca. 40 Minuten den Kuchen mit Alufolie abdecken. Nach der Backzeit den Kuchen 10 Minuten in der Form stehen lassen, danach aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

SchwedischerApfelkuchen2.jpg

Anmerkung:

– Bei mir hat der Kuchen nur 45 Minuten gebraucht, daher rechtzeitig die Stäbchenprobe durchführen.

– Im Originalrezept wurde eine Springform mit 24 cm Durchmesser verwendet. Habe ich aber nicht. Daher habe ich die Mengen angepasst und ca. 20% mehr Zutaten verwendet. Für die 24er-Version bitte hier entlang…

Blogger Aktion "Koch mein Rezept - der große Rezepttausch" von @volkermampft


Print Friendly, PDF & Email

Tunnbröd mit Surströmming

In den letzten Jahren waren wir ja öfter im hohen Norden Europas. Von dort habe ich mir eine berühmt-berüchtigte schwedische Spezialität mitgebracht: eine Dose Surströmming – fermentierter, saurer Hering aka Stinkefisch. Diese Dose hat dann einige Zeit im zum Glück sehr kalten Kühlschrank verbracht, weil es irgendwie nie gepasst hat, sie zu öffnen. Der Liebste bestand nämlich darauf, zu diesem Zeitpunkt nicht zuhause zu sein. Und das fiel ja in der letzten Zeit eher aus. Letzten Dienstag war es dann endlich soweit…

Als wir die Dose kauften, kamen wir mit einem schwedischen Paar ins Gespräch, die uns erklärten, wie wir die Dose zu öffnen hätten: im Freien und unter Wasser, da sie unter großem Druck stehen und ihren Inhalt explosiv verteilen könnte. Auch das gleich folgende Rezept haben sie uns als Klassiker empfohlen.

SurstroemmingDose1.jpg
Surströmming-Konserve
SurstroemmingDose2.jpg
Geöffnete Surströmming-Dose

Explodiert ist glücklicherweise nichts. Ich war dann doch überrascht, wie fest die einzelnen Filets noch waren. Der Geruch war schon recht heftig, aber weniger schlimm als ich befürchtet hatte. In etwa so wie ein altes Fischernetz im Hafen, auf das jemand ein faules Ei geworfen hat. Nach dem Wässern hat der Fisch nach Hering und sehr dezent nach diesem Netz geschmeckt. Aber es ist zugegebenermaßen ein „acquired taste“.

Hier nun die klassische Zubereitung:

TunnbroedMitSurstroemming.jpg

Tunnbröd mit Sürströmming

Quellenangabe: Erfasst 23.03.2021 von Sus
Kategorien: Fisch, Hering, Fermentiert, Schweden
Mengenangaben für: 1 Portion

Zutaten:

1 Scheibe Tunnbröd
1 Filet Surströmming
1 Esslöffel Rote Zwiebel; gewürfelt
1 Esslöffel Saure Sahne
1 kleine Kartoffel; in Scheiben
2 Cocktail-Tomaten; halbiert

Zubereitung:

Den Surströmming unter fließendem Wasser abwaschen und dann in klarem Wasser für mindestens eine Viertelstunde bis eine Stunde wässern. Je länger man wässert, desto milder wird der Geschmack.

Das Tunnbröd auf einen Teller legen und alle Zutaten darauf verteilen. (Man kann die Sahne auch gleichmäßig verstreichen.) Das Brot zusammenklappen und aus der Hand essen.


 

Und natürlich habe ich das Tunnbröd auch selbst gemacht. Es ist übrigens ein super Rezept, wenn man ganz schnell Brot braucht!

Tunnbroed1.jpg
Tunnbröd
Tunnbroed2.jpg
Tunnbröd in der Pfanne

Tunnbröd – Schwedisches Fladenbrot

Quellenangabe: Erfasst 23.03.2021 von Sus
Kategorien: Brot, Schweden, Pfanne
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

100 g Roggenmehl
100 g Weizenmehl
125 ml Wasser
50 g Butter
1/2 Teelöffel Salz

Zubereitung:

Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. In einer Schüssel alle Zutaten vermischen und zu einer gleichmäßigen Teigmasse kneten. Wenn nötig, etwas Mehl zugeben.

Den Teig in vier Teile teilen und jedes Stück auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. In Schweden gibt es ein spezielles Wellholz mit Noppen, um die Oberfläche aufzurauhen. Ich habe mich mit einer Gabel beholfen und das Brot auf beiden Seiten eingestochen.

Jeden Fladen in einer trockenen Pfanne von beiden Seiten backen; je nach Geschmack das Brot weicher oder trockener werden lassen.


Print Friendly, PDF & Email

Kürbiscurry mit Erdnuss-Sauce

Volker wünscht sich in diesem Monat der Kulinarischen Weltreise Comfort Food aus aller Welt. Hmm, das einfachste Comfort Food, das ich kenne, ist die allseits beliebte und bekannte Tafel Schokolade, gerne auch mit Nüssen. Aber ich glaube, das war so nicht gemeint. Ansonsten ist bei mir eigentlich alles gute(!) Essen etwas Schönes, selbst ein einfaches belegtes Brot mit gekochtem Schinken (vorzugsweise selbstgemacht – sollte ich auch endlich mal bloggen…) zum Feierabend.

Das folgende Rezept stammt von einer Rezeptkarte, die für ein afrikanisches Kochbuch wirbt. Leider finde ich die Karte nicht mehr, sonst wüsste ich Genaueres. Den im Original verwendeten Kohl habe ich durch Pak Choi ersetzt, weil er gerade da war.
Die Linsen sind jetzt auch nicht original, aber wir hatten beide Lust darauf. Genau das richtige Essen für einen kalten Wintertag!

KuerbisCurryMitErdnussSauce.jpg

Kürbiscurry mit Erdnuss-Sauce

Quellenangabe: Erfasst 21.01.2021 von Sus
Kategorien: Curry, Kürbis, Erdnuss, Lauch, Afrika
Mengenangaben für: 4-6 Portionen

Zutaten:

1 Butternut-Kürbis
2 Rote Zwiebeln
1 Lauchstange
2 Baby Pak Choi
2 Esslöffel Curryblätter
1 Esslöffel Kurkuma; gemahlen
1 Esslöffel Koriandersamen
1/2 Teelöffel Ingwer; fein gehackt
1 Knoblauchzehe; fein gehackt
1 Esslöffel Zitronensaft
8 Esslöffel Erdnussbutter
1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
1 Teelöffel Paprikapulver, mild
1/2 Teelöffel Chilipulver
1 Teelöffel Zucker
Salz, Pfeffer
1 Esslöffel Gemüsebrühpulver
3-4 Esslöffel Erdnussöl

Zubereitung:

Kürbis schälen; Zwiebel, Ingwer, Knoblauch, Lauch und Pak Choi putzen. Zwiebel halbieren und in Scheiben schneiden. Ingwer und Knoblauch fein hacken; beim Pak Choi die weißen Stiele und das Grüne trennen. Kürbis und Lauch in mundgerechte Stücke schneiden.

Erdnussöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer mit Curryblättern, Koriander, Kurkuma, Kreuzkümmel und Gemüsebrühpulver anschwitzen, mit Wasser ablöschen. Die Erdnussbutter und den Zucker in der Flüssigkeit auflösen, Kürbis und Lauch zugeben. Bei geschlossenem Deckel köcheln lassen, bis der Kürbis fast weich ist. Mit Zitronensaft und den restlichen Gewürzen abschmecken. Die weißen Teile des Pak Choi zugeben und noch fünf Minuten köcheln lassen. Vor dem Servieren die grünen Stücke des Pak Choi unterheben.

Dazu gab es Berglinsen und Schweinemedallions. Reis geht natürlich auch.


Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft mit tollem Comfort Food aus aller Welt - die besten Rezepte und Gerichte

Alle Mitreisende:

Gabi von USA kulinarisch mit Comfort Food: Pan-Baked Meatballs
Britta von Brittas Kochbuch mit Steckrübenpfanne mit Äpfeln und Räuchertofu
Britta von Brittas Kochbuch mit Garbanzos con acelgas (Kichererbsen mit Mangod aus Spanien)
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Syrische Fettucine mit Linsen – Harak osbao
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit La Tartiflette Savoyarde – Kartoffelgratin mit Reblochon aus den Savoyen
Britta von Brittas Kochbuch mit Kartoffel-Lauchauflauf mit Champignonhack
Britta von Brittas Kochbuch mit Gemüse Jalfrezi aus Indien
Cornelia von SilverTravellers mit Pottsuse – köstlicher Brotaufstrich nach Omas Rezept
Wilma von Pane-Bistecca mit Älplermagrone – Schweizer Soulfood
Susi von Turbohausfrau mit Erdnussbrownies
Michael von SalzigSüssLecker mit Orangen-Marzipanschnecken
Susanne von magentratzerl mit Gemüseragout mit Kräuterklößchen
Barbara von Barbaras Spielwiese mit Mapo Doufu aus selbstgemachtem Tofu
Tina von Küchenmomente mit Chocolate Chip Cookies mit Haferflocken
Julia von Löffelgenuss mit Linsen Dal
Wilma von Pane-Bistecca mit Chicken Adobo – Comfort Food from the Philippines
Marion von LSLB Magazin mit Essen wie im Urlaub – Pollo al Limone – Zitronenhähnchen
Volker von Volkermampft mit Ziti Tagliati con Polpette – Nudeln mit Hackbällchen
poupou von poupous geheimes laboratorium mit Rösti aus der Schweiz!
Conny von food for the soul mit Vegetarisches Pad Thai in 30 Minuten
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Curry mit Schweinefleisch und Mango Pickles, Dal mit Röstzwiebeln
Monika von TravelWorldOnline Traveller mit Mühlviertler Wespennester
Liane von DieReiseEule mit Kreppel
Kathrina von Küchentraum und Purzelbaum mit Germknödel mit Vanillesauce
Simone von zimtkringel mit Kartoffelstock und Hack
Susanne von magentratzerl mit Mac and Cheese mit Crabmeat
Aniko von Paprika meets Kardamom mit Ukrainischer Borschtsch
poupou von poupous geheimes laboratorium mit Hannchen-Jensen-Torte (Trümmertorte) aus Friesland!
Britta von Brittas Kochbuch mit Grünkohl mit Kartoffeln und Kohlwurst aus dem Slowcooker
Sylvia von Brotwein mit Lasagne Bolognese – Rezept klassisch mit Hackfleisch & Béchamelsoße
Sylvia von Brotwein mit Kürbisrisotto – Rezept klassisch italienisch
Silke von Rezepte Silkeswelt mit Backofen Berliner
Edyta von mein-dolcevita mit Piroggen wie bei Mama
Conny von food for the soul mit Klassische Krapfen mit Pflaumenmus
Carina von Coffee2Stay mit Backofen-Quesadillas texanischer Art
Tina von Küchenmomente mit Red Velvet Cupcakes zum Verlieben
Ute von Wiesengenuss mit Chicken Tikka Masala – typisch britisch?
Dirk von Low-n-slow mit Welsh Rarebits
Britta von Brittas Kochbuch mit Crêpes aux pommes et aux noix caramélisées (Crêpes mit karamelisierten Äpfeln und Walnüssen)
Wilma von Pane-Bistecca mit Pancit Canton from Lucille Comfort food from the Philippines
Sylvia von Brotwein mit Hühnersuppe selber machen – klassisch wie bei Oma
Simone von zimtkringel mit New Year Chow Mein
Cornelia von SilverTravellers mit Baked Feta Pasta
Sonja von fluffig & hart mit Gaufres lièges – belgische Waffeln
Sonja von fluffig & hart mit Jjapaguri – Ram-don
Volker von volkermampft mit Klassische Albondigas – spanische Hackbällchen
Aniko von Paprika meets Kardamom mit Nudeln mit DDR-Tomatensoße
Susan von Labsalliebe mit Khorak-e Koofteh Ghelgheli – Kartoffel-Karotten-Pfanne mit Hackbällchen خوراک کوفته قلقلی
Britta von Brittas Kochbuch mit Bienenstichdessert im Glas
Anja von GoOnTravel mit Lasagne Rezept – So kannst du Lasagne selber machen
Jens von Der Reiskoch mit Kreolisches Jambalaya
Tanja als Gastbeitrag auf Volkermampft mit Chashu – japanischer gerollter Schweinbauch für Ramen & Co.
Volker von Volkermampft mit Kreolisches Jambalaya Rezept – Soulfood aus New Orleans
Cornelia von SilverTravellers mit Subway Cookies nachgebacken: White Chockolate Macadamia Cookies
Conny von food for the soul mit Fantakuchen mit Schmand vom Blech
Anita von Anita auf Reisen mit Kärntner Kasnudeln
Karin von Brot & Meer mit Neuenglischer Fish Chowder

Print Friendly, PDF & Email

Spekulatiuscreme

Bei der Aktion „Koch mein Rezept“ von „Volker Mampft“ wurde mir der Blog Genial Lecker zugelost. Diesen Blog, der von Rike geführt wird, kenne ich schon seit vielen Jahren und habe daraus auch schon einige Rezepte ausprobiert, wie zum Beispiel hier diese Kürbissuppe. Ihr Rezept für Schupfnudeln habe ich auch schon sehr oft nachgekocht.

Bei Genial Lecker geht es seit Mitte 2006 um alltagstaugliche Gerichte für die ganze Familie in allen Jahreszeiten. Rike hat zwei Mädchen, die im Laufe der Zeit immer mehr in der Küche mitgeholfen haben und auch begeistert kochen und backen.

Da mir momentan die Zeit fehlt, habe ich mir ein schnelles, aber leckeres Rezept ausgesucht. Die Spekulatiuscreme ist nicht nur als Weihnachtsgeschenk geeignet, sie dient auch vortrefflich dazu, übrige Spekulatiuskekse zu verarbeiten.

Ich habe das Originalrezept noch etwas vereinfacht, das Ergebnis ist ein cremiger Brotaufstrich mit Suchtgefahr!

Spekulatiuscreme.jpg

Spekulatiuscreme

Quellenangabe: Genial Lecker
Erfasst 29.01.2021 von Sus
Kategorien: Brotaufstrich, Spekulatius, Geschenk
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

100 g Butter
150 g Gewürzspekulatius
250 ml Mandelmilch (Menge ggf. anpassen)
2 Teelöffel Vanillezucker

Zubereitung:

Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen, vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen. Die Kekse fein zerkrümeln, vorzugsweise im Standmixer oder in einem Gefrierbeutel mit dem Nudelholz.

Alle Zutaten in ein hohes Gefäß (oder den Standmixer) geben und fein pürieren. In die Gläser füllen, Deckel drauf und im Kühlschrank fest werden lassen.


Blogger Aktion "Koch mein Rezept - der große Rezepttausch" von @volkermampft

Print Friendly, PDF & Email

Ungarisches Gulasch

Es ist zwar schon ein paar Tage her, dass ich dieses Gulasch gekocht habe, aber deswegen muss es ja nicht unveröffentlicht bleiben. Dazu schmeckt es auch einfach viel zu gut!

UngarischesGulasch.jpg

Ungarisches Gulasch – Pörkölt

Quellenangabe: Erfasst 11.10.2020 von Sus
Kategorien: Fleisch, Rind, Konservieren, Ungarn
Mengenangaben für: 9 Portionen

Zutaten:

2 kg Rinderschulter
Salz
1 1/2 kg Weiße Zwiebeln
8 Esslöffel Paprikapulver edelsüß
3–4 EL Tomatenmark
1 große Dose gehackte Tomaten
300 ml Rotwein
300 ml Rinderbrühe
3-4 Lorbeerblätter
500 g Rote Spitzpaprika
1 Grüne Paprika
3 groß Knoblauchzehen
1 Esslöffel Pfeffer
3-4 Esslöffel Kümmel
1 Teelöffel Majoran, getrocknet
2 Esslöffel Zitronenthymian; getrocknet
1 Esslöffel Oregano; getrocknet
1 Teelöffel Chili

Zubereitung:

Das Fleisch in nicht zu kleine Würfel schneiden, dabei die gröbsten Talgbrocken und Sehnen entfernen. Etwas Fett darf am Fleisch verbleiben. Die entfernten Reste in einem kleinen Topf mit etwas Wasser auskochen, dann mit den Pürierstab zerkleinern. Diese Flüssigkeit ergibt dann einen Teil der Rinderbrühe. Das Fleisch salzen und eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Zwischenzeitlich die Zwiebeln schälen und mittelfein hacken. Knoblauch ebenfalls schälen und fein hacken. Zwiebeln und Knoblauch in einem sehr großen Topf mit etwas Gänseschmalz langsam glasig dünsten. Sie dürfen gerne etwas Farbe annehmen. Mit dem Paprikapulver bestreuen, dann das Fleisch dazugeben und bei mittlerer Hitze etwas anbraten. Tomatenmark und Tomaten hinzugeben und mit der Rinderbrühe und Rotwein ablöschen. Die Gewürze im Mörser fein zermahlen und ca. die Hälfte dazugeben. Bei mittlerer Hitze das Ganze ca. 2 Stunden köcheln lassen. Dabei öfters umrühren und ggf. Flüssigkeit nachgießen.

Zwischenzeitlich die Paprika putzen und in schmale Streifen schneiden. Normalerweise sollen sie ca. 20-30 Minuten mitkochen, aber da ich das Gulasch einkochen wollte, kamen sie erst ca. 5 Minuten vor dem Ende hinzu. Die ganze Masse noch einmal endgültig abschmecken.

Das Gulasch in saubere Einkochgläser füllen und nach Anweisung verschließen. Dann im Einkochtopf für 120 Minuten bei 100 °C konservieren. Sofort herausnehmen, abkühlen lassen und prüfen, ob die Deckel auch richtig fest sitzen. Wenn nicht, diese Portion einfrieren oder gleich verzehren.
UngarischesGulaschImGlas.jpg

Tipp: Wer kalkhaltiges Leitungswasser hat, sollte einen Schuss Essig in den Einkochautomaten dazugeben. Das erspart das spätere mühsame Reinigen der Gläser.


Print Friendly, PDF & Email

Nachgekocht: Feldsalat mit lauwarmen Linsen und gebratenen Kartoffelwürfeln

Es ist ein Brauch, an Silvester und Neujahr ein Gericht mit Linsen zu essen, denn sie symbolisieren Geldmünzen und durch ihre hohe Anzahl eben Reichtum und Wohlstand. Am Neujahrswochenende fiel mir ein, dass ich kurz vor Weihnachten ein schönes Gericht bei Cahama gesehen hatte. Sämtliche Zutaten waren (in etwas abgewandelter Form) im Haus, also ran ans Werk…

Ich habe einen Gemüsehobel, mit dem man kleine Würfel hobeln kann. Deshalb sind meine Karotten etwas größer und die Kartoffeln etwas kleiner als im Originalrezept. Etwas andere Linsen, etwas anderes Dressing (momentan mein absolutes Lieblingsdressing!), etwas andere Kerne (von den Pferdeäpfeln hatte ich noch geröstete Sonnenblumenkerne und Sesam übrig), aber ansonsten doch sehr ähnlich. Und sehr, sehr lecker!

FeldsalatMitLinsen.jpg

Feldsalat mit lauwarmen Linsen und gebratenen Kartoffelwürfeln

Quellenangabe: Cahama
Erfasst 04.01.2021 von Sus
Kategorien: Salat, Linsen, Kartoffeln, Neujahr
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

250 g Feldsalat
200 ml Le Puy Linsen
3 Karotten/Möhren
1 Frühlingszwiebel
1/2 Esslöffel Sonnenblumenöl
70 ml Weißwein, trocken
200 ml Gemüsebrühe
Salz
400 g Kartoffeln
Salz
1 Esslöffel Gänseschmalz
40 g Sonnenblumenkerne & Sesam; geröstet
Optionale Fleischbeilage:
4 Debrecziner
Dressing:
1 Frühlingszwiebel
2 Esslöffel Reisessig
2 Esslöffel Perillaöl (Alternative: Dunkles Sesamöl)
Salz
Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung:

Karotten in kleine Würfel („Brunoise“) schneiden. Zwiebel in feine Ringe schneiden.

In einem Topf das Sonnenblumenöl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Karotten dazu geben und 2 bis 3 Minuten mit dünsten. Linsen und Weißwein dazu geben; Weißwein auf die Hälfte einreduzieren. Zunächst nur ca. 3/4 der Gemüsebrühe dazu geben. Dann den Deckel auflegen, alles zum Kochen bringen; bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis die Linsen „bissfest sind. Falls erforderlich, die restliche Geflügelbrühe ganz oder teilweise dazu geben. Am Ende sollte die gesamte Flüssigkeit verkocht sein. Das Ganze dauert bei uns ca. 20 Minuten.

In der Zwischenzeit sowohl – einzeln – die Sonnenblumenkerne als auch den Sesam in einer trockenen Pfanne – die später für die Kartoffeln verwendet wird – rösten.

Die Debrecziner in Scheiben schneiden. Die Kartoffeln ebenfalls in kleine Würfel schneiden (Kantenlänge ca. 5 mm). In einer Pfanne das Schmalz erhitzen. Die leicht gesalzenen Kartoffelwürfel darin bei starker Hitze braten bis sie etwas Farbe angenommen haben. Nach der Hälfte der Zeit die Debrecziner zugeben. Die Pfanne vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen. Wenn die Linsen bissfest gegart sind, diese ebenfalls vom Herd nehmen, salzen und etwas abkühlen lassen.

Für das Dressing die Zutaten miteinander verrühren. Feingehackte Frühlingszwiebel unterheben.

Den Feldsalat auf Tellern anrichten. Linsen, Kartoffelwürfel und Wurst darauf verteilen. Mit dem Dressing beträufeln und mit den gerösteten Saaten bestreuen.


Print Friendly, PDF & Email

Weihnachtsmandeln

Diese Mandeln heißen zwar Weihnachtsmandeln, aber meiner Meinung nach kann man die immer futtern – sofern noch welche da sind…

WeihnachtsMandeln.jpg

Weihnachtsmandeln mit Schokolade

Quellenangabe: „Bald ist Weihnachten“
Erfasst 08.12.2020 von Sus
Kategorien: Plätzchen, Advent, Mandel, Schokolade
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

200 g Mandeln
100 g Zucker
1/2 Teelöffel Zimt; gemahlen
2 Nelken; gemahlen
2 Pimentkörner; gemahlen
150 g Dunkle Kuvertüre

Zubereitung:

Die Mandeln in Wasser kurz aufkochen, in ein Sieb gießen und die Haut abziehen, dann trocknen lassen.

Die Mandeln in einer großen Pfanne anrösten, dann knapp die Hälfte des Zuckers darüberstreuen. Wenn der Zucker anfängt zu schmelzen, mit einem Pfannenwender ständig durchrühren, bis alle Mandeln mit Zucker überzogen sind.

Den restlichen Zucker in zwei weiteren Arbeitsgängen über die Mandeln streuen und wieder schmelzen lassen, dabei ständig rühren. Die Hitze reduzieren, damit der Zucker nicht zu dunkel und bitter wird. Am Ende die Gewürze unterrühren.

Die Mandeln auf Backfolie geben und mit dem Pfannenwender ausbreiten und vereinzeln. Achtung: der Karamell ist sehr heiß! Abkühlen lassen.

Die Kuvertüre grob hacken und im Wasserbad schmelzen. Die Mandeln portionsweise hineingeben und einzeln mit einer Pralinengabel herausheben und zum Trocknen auf ein Pralinengitter legen. In einer Plätzchendose trocken aufbewahren.

Anmerkung:

Bei mir hatte sich der Zucker nicht vollständig um die Mandeln gelegt, sondern ist in kleinen Zuckerbrocken getrocknet. Diesen habe ich pulverisiert und über die noch feuchten Schokoladenmandeln gestreut.


Print Friendly, PDF & Email

Weihnachtliches Beef-Jerky

Heute gibt es ein Last-Minute-Geschenk für Fleischliebhaber.

Für Jerky bevorzuge ich Gulasch, denn das hat schon in etwa die richtige Größe und ich muss es nur noch in dünne Scheiben schneiden.

WeihnachtlichesBeefJerky.jpg

Weihnachtliches Beef-Jerky

Quellenangabe: Erfasst 08.12.2020 von Sus
Kategorien: Rind, Konservieren, Advent, Geschenk
Mengenangaben für: 1 Portion

Zutaten:

250 g Rindergulasch, mager
100 ml Rotwein (ca.)
3-4 Esslöffel Sojasauce, mild
1 Teelöffel Zucker
1 Zehe Knoblauch; zerdrückt
1 Sternanis
1 Teelöffel Zimt
1/2 Teelöffel Ingwer; getrocknet, gemahlen
2 Pimentkörner
1/2 Teelöffel Gochugaru oder Cayennepfeffer
1/2 Teelöffel Salz

Zubereitung:

Das Rindfleisch gegen die Faser in dünne Scheiben (ca. 0,5 cm) schneiden. Die Gewürze im Mörser zermahlen, den Sternanis in Brocken brechen. Die Gewürze mit den Flüssigkeiten verrühren. Das Fleisch mit der Marinade gut mischen und in einem verschlossenen Behälter im Kühlschrank für 24 Stunden ziehen lassen.

Entweder im Backofen oder im Dörrapparat bei 70 °C für gute 6 Stunden dörren.


Print Friendly, PDF & Email

Pferdeäpfel

Nein, jetzt kommt kein Beitrag, wie man am Besten seinen Garten düngt oder in was man reintreten kann, wenn man auf Waldwegen unvorsichtig ist, sondern es handelt sich hier um ein Plätzchen-Rezept aus dem hohen Norden Deutschlands.

Entdeckt habe ich dieses Rezept über Facebook bei Martin Schönleben. Die Kombination von Marzipan, Sesam und Sonnenblumenkernen fand ich spannend, deshalb musste ich diese Plätzchen natürlich ausprobieren.

PferdeAepfel.jpg

Fazit: Empfehlenswert! Die Plätzchen sind lockerer als sie aussehen und schmecken wirklich gut!

Pferdeäpfel

Quellenangabe: Martin Schönleben im Münchner Merkur
Erfasst 08.12.2020 von Sus
Kategorien: Plätzchen, Advent, Marzipan
Mengenangaben für: 70 Stück (ca.)

Zutaten:

350 g Marzipanrohmasse
140 g Zucker
2 g Zimt
1 Prise(n) Salz
50 g Haselnüsse; geröstet, gemahlen
30 g Hartweizengrieß
60 g Eiweiß (1 Eiweiß = 30g)
80 g Sesam; geröstet
120 g Sonnenblumenkerne; geröstet

Zubereitung:

Zuerst Sesam und Sonnenblumenkerne in einer trockenen Pfanne rösten und abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten.

Sesam und Sonnenblumenkerne auf einem flachen Teller mischen. Den Teig zu mehreren gleichdicken Rollen formen und diese im Sesam- Sonnenblumengemisch rollen. Jetzt plätzchengroße Stücke abschneiden und die beiden Flachseiten in die Körnermischung tauchen, dann auf ein mit Backfolie belegtes Blech legen.

Die Bleche in den vorgeheizten Ofen bei etwa 180 °Celsius (Umluft) acht bis zwölf Minuten lang gold-braun backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Print Friendly, PDF & Email