Das hat ja so kommen müssen…

Garten-Koch-Event Juli 2013: Karotten [31.07.2013]

Wir hatten drei Wochen lang strahlenden Sonnenschein und Hitze bis zum Abwinken. Aber an dem Tag, an dem ich eine eisgekühlte Suppe servieren möchte, regnet es.SmileyWeia2.gif

Da es aber in den nächsten Tagen ja wieder warm werden soll, paßt das Rezept dann doch noch.

KalteKarottensuppe.jpg

Dies ist hiermit mein Beitrag für das Garten-Koch-Event „Karotten“ im Gärtner-Blog.

Kalte Karotten-Süßkartoffel-Suppe

Quellenangabe: Erfaßt 29.07.2013 von Sus
Kategorien: Suppe, Kalt, Karotte, Süßkartoffel, Ingwer
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

2 Rote Zwiebeln
600 g Karotten
400 g Süßkartoffeln
2 Knoblauchzehen; gehackt
1 Teelöffel Frischer Inger; gehackt
400 g Tomaten (Dose); gehackt
2 Eßlöffel Olivenöl
1 Teelöffel Chilis, fein gehackt (je nach Geschmack)
1 Teelöffel Kreuzkümmelsamen; gemahlen
1/2 Teelöffel Koriander; gemahlen
1/2 Teelöffel Piment; gemahlen
1 Teelöffel Paprika, edelsüß
1 l Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer jeweils schälen und fein hacken. Karotten und Süßkartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden.

Zwiebeln in heißen Öl in einem Topf etwa 5 Minuten anschwitzen. Karotten, Süßkartoffeln, Knoblauch und Ingwer zufügen und unter Rühren weitere 10 Minuten anschmoren.

Gewürze zugeben, unterrühren und dann mit Gemüsebrühe und Tomaten ablöschen. Salzen und pfeffern, einmal aufkochen lassen und dann 20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist.

Ca. 8 Eßlöffel Gemüsestückchen beiseite legen, den Rest pürieren. Je nach Wunsch der Konsistenz noch etwas Gemüsebrühe hinzufügen.

Kräftig abschmecken, zuerst auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, dann in den Kühlschrank stellen.

Zum Servieren Suppe in den Teller geben, beiseite gelegte Gemüsestückchen darauf verteilen und garnieren.

Anmerkung:

– Hier gab es fritierte Kochbananen-Scheiben und gebratene Grillfackeln (Bauchfleisch auf Spießchen gewickelt) dazu.

– Für eine kalte Suppe ruhig kräftig würzen!

– Man kann diese Suppe natürlich auch warm genießen!


Babbischer Unfug…

Jedes Jahr, wenn es mal wieder so heiß ist wie jetzt gerade, geht mir ein Lied nicht mehr aus dem Kopf: Codo von DÖF (Deutsch-Österreichisches Feingefühl). Irgendwann hat sich die Textzeilen-Variation „Ich bin so babbisch, ich bin der Babb!“ erst bei mir eingeschlichen und dann festgesetzt. Jetzt habe ich mich mal spaßeshalber daran gemacht, den gesamten Liedtext daran anzupassen. Und es stimmt: hier hat es (außer zweieinhalb Tropfen) die letzten drei Wochen nicht geregnet! Cumulo, komm bei! SmileySchwitz.gif

Babbische Neufassung:
 
Originaltext von hier:
 
Seit über drei Wochen lebt Griesheim ohne Regen.
Es regiert der Herr des Babbs!
 
Seit 2.000 Jahren lebt die Erde ohne Liebe.
Es regiert der Herr des Hasses.
 
Babbisch, ich bin so babbisch, so gräßlisch babbisch:
Ich bin der Babb!
 
Hässlich, ich bin so hässlich, so grässlich hässlich:
Ich bin der Hass!
 
Babben, ganz häßlich babben, ich kann’s nicht lassen:
Ich bin der Babb!
 
Hassen, ganz hässlich hassen, ich kann’s nicht lassen:
Ich bin der Hass!
 
Attention, attention.
Unknown flying object approaching the town.
Identify unknown flying object.
 
Attention, attention.
Unknown flying object approaching the planet.
Identify unknown flying object.
 
Cumulo die dritte, aus der Wolkenmitte
bin ich die dritte von links.
 
Codo der dritte, aus der Sternenmitte
bin ich der dritte von Links.
 
Unknown flying object identifies as: „Cumulo“
 
Unknown flying object identifies as: „Codo“
 
Und ich fliege, fliege, fliege im Tropfentakt
und bring‘ den Regen mit von meinem Himmelsritt.
Denn der Regen, Regen, Regen, Regen,
der macht uns naß,
Viel mehr naß als irgendwas.
 
Und ich düse, düse, düse, düse im Sauseschritt
und bring‘ die Liebe mit von meinem Himmelsritt.
Denn die Liebe, Liebe, Liebe, Liebe,
die macht viel Spass,
viel mehr Spass als irgendwas.
 
We do not need any rain in this town:
Tötet Cumulo! Vernichtet die Wolken!
 
We do not need any love on this planet:
Tötet Codo! Vernichtet die Liebe!
 
Zielansprache: Gamma, Delta, sieben, drei, eins, Hitzestrahl.
 
Zielansprache: Gamma, Delta, sieben, drei, eins, Überraum.
 
Cumulo aus der Mitte der funkelnden Tropfen:
Ich übe so gerne den Fall.
 
Codo aus der Ferne der leuchtenden Sterne:
Ich düse so gerne durchs All.
 
Und ich fliege, fliege, fliege im Tropfentakt
und bring‘ den Regen mit von meinem Himmelsritt.
Denn der Regen, Regen, Regen, Regen,
der macht uns naß,
Viel mehr naß als irgendwas.
 
Und ich düse, düse, düse, düse im Sauseschritt
und bring‘ die Liebe mit von meinem Himmelsritt.
Denn die Liebe, Liebe, Liebe, Liebe,
die macht viel Spass,
viel mehr Spass als irgendwas.
 
Objekt überwindet die Hitze.
 
Objekt überwindet den Hassschirm.
 
Schwitzend, ich bin so schwitzend, alles verschwitzend:
Ich bin der Babb.
 
Ätzend, ich bin so ätzend, alles zersetzend:
Ich bin der Hass.
 
Und ich fliege, fliege, fliege im Tropfentakt
und bring‘ den Regen mit von meinem Himmelsritt.
Denn der Regen, Regen, Regen, Regen,
der macht uns naß,
Viel mehr naß als irgendwas.
 
Und ich düse, düse, düse, düse im Sauseschritt
und bring‘ die Liebe mit von meinem Himmelsritt.
Denn die Liebe, Liebe, Liebe, Liebe,
die macht viel Spass,
viel mehr Spass als irgendwas.
 

Und jetzt alle… SmileyGrin.gif


Fast hätte ich’s vergessen…

Dieser Artikel sollte eigentlich schon vor ein paar Wochen erscheinen, aber irgendwie hat er sich gekonnt auf meiner Festplatte versteckt. Macht nichts, es gibt zwar keinen Rhabarber mehr, aber Erdbeeren sind noch reichlich zu bekommen.

Es gibt etwas Neues auf dem Markt: Der Lebensmittelhersteller, dem ohne Oe wirklich etwas fehlen würde, hat eine Gelierzuckervariante herausgebracht, die Stevia (und sonst nichts Aufregendes) enthält. Es wird versprochen, daß nur 350 g Gelierzucker für 1 kg Früchte notwendig sind. Das habe ich mal prompt ausprobiert.

Eigentlich sollte es ganz klassische Erdbeermarmeladekonfitüre geben. Weil ich aber noch Rhabarber übrig hatte, habe ich die Mengen halbiert und einmal Rhabarber-Erdbeer und einmal Erdbeer pur nach offiziellem Rezept auf der Verpackung ausprobiert.

Fazit: Die Marmelade geliert genauso gut wie ’normal‘. Der Geschmack ist … süß, sehr sehr süß. Mir war es tatsächlich sogar zu süß, der Liebste fand es richtig („Marmelade soll doch süß sein, oder?“).

ErdbeerSteviaMarmelade.jpg

Rhabarber-Erdbeer- und Erdbeer-Marmelade mit Stevia

Quellenangabe: Erfaßt 22.06.2013 von Sus
Kategorien: Marmelade, Konfitüre, Erdbeere, Rhabarber, Stevia
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

Erdbeer-Marmelade:
500 kg Erdbeeren
175 g Gelierzucker mit Stevia
Rhabarber-Erdbeer-Marmelade:
300 g Rhabarber
2 Eßlöffel Wasser
200 g Erdbeeren
175 g Gelierzucker mit Stevia

Zubereitung:

Für die reine Erdbeer-Version den nächsten Schritt überspringen.

Für die Rhabarber-Erdbeer-Variante den Rhabarber putzen und in recht kleine schmale Streifen schneiden, Erdbeeren waschen und putzen. Rhabarber in einem Topf mit etwas Wasser auf geringer Hitze etwas weich köcheln.

Die gewaschenen und geputzten Erdbeeren in den Topf (dazu)geben und alles gut mit dem Gelierzucker vermischen.

Alles unter Rühren bei starker Hitze zum Kochen bringen und unter ständigem Rühren mind. 3 Min. sprudelnd kochen. Kochgut evtl. abschäumen, sofort randvoll in vorbereitete, saubere Gläser füllen. Dies verschließen, umdrehen und etwa 5 Min. auf den Deckeln stehen lassen.


Noch mehr Johannisbeeren…

Nachdem uns der Mohn-Johannisbeerkuchen von letzter Woche so gut geschmeckt hat, den ich auf der Webseite gefunden hatte, habe ich mir die aktuelle Sonderausgabe der Zeitschrift „Lecker“ gekauft, weil mich das Titelbild mit einem Johannisbeer-„Pull-Apart-Cake“ so anlachte. Und ein so hübscher Kuchen zur Vernichtung von Johannisbeeren muss einfach nachgebacken werden, dachte ich. Allerdings: wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Denn ich hatte übersehen (die Johannisbeeren waren natürlich schon mal vorab gepflückt), daß gerade mal die Dekoration aus frischen Johannisbeeren besteht, die Füllung ist nach Rezept nur Johannisbeer-Konfitüre. Ich habe dann großzügig auf jeder Lage Hefeteig noch einige Johannisbeeren verteilt.

Nichtsdestotrotz ein sehr leckerer Kuchen!

JohannisbeerZupfKuchen.jpg

Johannisbeer-Zupf-Kuchen

Quellenangabe: Lecker Spezial 3/2013
Erfasst 20.07.2013 von Sus
Kategorien: Kuchen, Hefe, Johannisbeere
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

500 g Mehl
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker (oder Alternative)
42 g Frischhefe; weniger geht auch
1/2 Teelöffel Salz
50 g Butter; weich
150 ml Milch
2 Eier
300 ml Johannisbeerkonfitüre
200 g Johannisbeeren
2 Eßlöffel Butter
2 Eßlöffel Zucker
75 g Puderzucker

Zubereitung:

Für den Hefeteig Milch, Zucker und Hefe mischen und gehen lassen, bis die Flüssigkeit kleine Blasen wirft. Mehl, Vanillezucker und Salz mischen. Butter schmelzen und mit den Eiern hinzufügen.

Alles mit den Knethaken des Rührgeräts mind. 8 Minuten zu einem elastischen Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.

Eine Kastenform (ca. 1,75 l Inhalt; 30 cm lang) fetten. Teig auf etwas Mehl kurz durchkneten und zu einem Quadrat von ca. 50×50 cm ausrollen. Mit Konfitüre bestreichen. In 36 Quadrate von ca. 8 cm Kantenlänge schneiden. Je 5-6 Teigquadrate übereinanderstapeln, dabei jeweils auf das gerade oberste Teigstück noch ein paar Johannisbeeren verteilen, und senkrecht in die Form setzen. Vorgang wiederholen, bis alle Quadrate in der Form stecken, Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.

Backofen vorheizen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C). Butter in Flöckchen auf dem Teig verteilen und Zucker darüberstreuen. Form auf etwas Alufolie oder ein Backblech stellen, für den Fall, daß Konfitüre oder Butter heruntertropfen. Im heißen Ofen ca. 30-40 Minuten backen, dabei nach der Hälfte der Zeit mit Alufolie abdecken. Herausnehmen und in der Form ca. 30 Minuten abkühlen lassen. Vorsichtig aus der Form stürzen und weiter abkühlen lassen.

Ein paar Johannisbeeren für 1-2 EL Johannisbeersaft durch ein Sieb treiben und mit dem Puderzucker zu einem Guß verrühren. Auf dem Kuchen verteilen und mit Johannisbeeren bestreuen.

Anmerkung:

HefeHoernchenMitJohannisbeeren.jpg– Für meine Kastenform (24 cm) war es deutlich zuviel Teig; aus dem Rest wurden noch drei Hörnchen mit einer Füllung aus Nuß-Nougat-Creme und Johannisbeeren gebacken.

– Im Original wird Trockenhefe verwendet und nur ein paar frische Johannisbeeren als Dekoration.

– Bei diesem Wetter macht Backen mit Hefeteig richtig Spaß: der geht ab wie Nachbars Lumpi!


Wir basteln im Garten…

Letztens lief ich so durch das Garten-Center eines Baumarkts und sah etwas, was mir eigentlich ganz gut gefallen hat: Eine Säule, die von allen Seiten mit Fleißigen Lieschen bewachsen war. Was mir daran nicht gefiel, war der Preis. Da ich mich aber in einem Baumarkt befand und ich genau wußte, daß der Werkzeugkasten des Liebsten seeehr gut bestückt ist, ging ich schnurstracks in die Abteilung mit den Abwasserrohren und suchte mir ein passendes aus:

Blumensaeule_1.jpgDas Rohr ist 50cm lang und hat einen Durchmesser von 16 cm.


Blumensaeule_2.jpgAn den geeigneten Stellen habe ich vorab ein paar Kreuze gemacht (die allerdings beim Bohren teilweise auch wieder verworfen wurden), dann wurde die Bohrmaschine mit dem Lochsägen-Aufsatz (⌀ 8 cm) angesetzt.


Blumensaeule_3.jpg
Dafür das Rohr auf eine geeignete Unterlage legen, damit es seitlich nicht so leicht wegrutschen kann.


Blumensaeule_4.jpgJetzt noch die Lochränder noch mit einem alten Messer entgraten und glätten:


Blumensaeule_5.jpgEigentlich wollte ich die Säule einfach so auf ihr dickeres Ende in einen Blumentopfuntersetzer stellen und mit Erde füllen. Das war mir dann aber doch zu wackelig und ich habe mir einen geeigneten Blumentopf gesucht, in den die Säule so reinpaßt, daß man außenrum noch weitere Pflanzen einpflanzen kann.

Blumensaeule_6.jpg


Blumensaeule_7.jpgBeim Einpflanzen natürlich von unten nach oben arbeiten. Die Fleißigen Lieschen schräg von außen in die Löcher einsetzen und gut mit Erde auffüllen. Lagenweise auch noch ein bißchen Dünger verteilen.


Fertig.

Am Anfang sieht es noch ein wenig mager aus, … … aber das gibt sich mit der Zeit:
Blumensaeule_8.jpg Blumensaeule_9.jpg

Alles in allem hat diese Blumensäule gerade mal ein Drittel von dem gekostet, was die käufliche Version kosten sollte.

Blumensaeule_10.jpg
Gegossen wird die Säule bei mir mit dem Gartenschlauch ohne viel Druck unten im Blumentopf und von oben, bis das Wasser seitlich aus den Löchern läuft.


Die Johannisbeeren sind reif…

Dieses Jahr ist anscheinend ein gutes Johannisbeer-Jahr. Meine beiden Büsche tragen reichlich und werden – wenn das Wetter weiter so sonnig bleibt – vielleicht auch mal richtig schön süß (so für Johannisbeeren, versteht sich). Das erste Pfund ist am Wochenende gleich in den folgenden Kuchen gewandert:

JohannisbeerMohnkuchen.jpg

Mohnkuchen mit Johannisbeeren

Quellenangabe: http://lecker.de
Variiert und erfaßt 13.07.2013 von Sus
Kategorien: Backen, Kuchen, Mohn, Johannisbeere, Marzipan
Mengenangaben für: 1 Kuchen

Zutaten:

500 g Rote Johannisbeeren
125 g Weiche Butter
200 g Zucker
2 Teelöffel Vanille-Zucker
1 Prise Salz
2 Eier (Größe M)
200 g Mehl
1/2 Packung Backpulver
125 g Backfertige Mohnfüllung
Oder
100 g Dampfmohn
50 ml Milch
100 g Marzipan
4 Eßlöffel Rotes Johannisbeergelee
Fett und Mehl für die Form
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Beeren waschen, abtropfen lassen und von den Rispen streifen.

Milch in einem kleinen Topf erhitzen. Mohn und kleingeschnittenes Marzipan in die heiße Milch einrühren und quellen lassen..

Butter, Zucker, Vanille-Zucker und Salz mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, zusammen mit dem Mohn unterrühren. Springform (24 cm Ø, bei mir 20 cm) fetten und mit Mehl ausstäuben. Teig hineingeben und glatt streichen. 3/5 der vorbereiteten Beeren darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) 45-55 (bei mir: 65) Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Johannisbeergelee in einem kleinen Topf schmelzen, restliche Beeren hinzufügen und 2-3 Minuten köcheln, vom Herd nehmen und sofort auf dem Kuchen verteilen, abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben. Dazu schmeckt geschlagene Sahne.

Anmerkung:

Ich hatte kein wollte nur dafür kein Glas Johannisbeergelee aufmachen. Zu der entstandenen Flüssigkeit beim Köcheln der Johannisbeeren habe ich noch ein wenig Wasser dazugegeben und nach Ulrikes Anweisungen (siehe unten) etwas Kartoffelstärke (die mir mittlerweile auch noch ..ähm.. zugelaufen ist) untergerührt und so einen Tortenguß erstellt, den ich dann gleichmäßig über die Johannisbeeren verteilt habe. Wobei ich das mit dem „Klümpchenfrei“ noch üben muß…

„… Kartoffelstärke mit Zucker und einigen EL von der Flüssigkeit klümpchenfrei glattrühren. Die restliche Flüssigkeit zum Kochen bringen. Stärkemischung in einem dünnen Strahl hineingießen. Die Mischung unter Rühren aufkochen lassen und ca. 1-2 Minuten köcheln lassen, bis die Lösung klar ist. Dann wie jeden anderen Tortenguss verwenden. …“

Puderzucker oder Sahne gab’s auch nicht.


Da fehlt noch was…

Auf die Schnelle kommt hier noch das Rezept für den gebackenen Blumenkohl vom letzten Sonntag, damit das Ganze vollständig ist.

Der Blumenkohl war mir auf dem Markt einfach so in die Tasche gehüpft und sagte zu mir: „Mach was aus mir…“ Da man einem sprechenden Blumenkohl ja selten etwas abschlagen sollte (es könnte ja ein verzauberter Brokkoli sein), ging ich zuerst in mich und dann ins Internet, um nach einem hübschen Rezept zu suchen. Einfach sollte es sein und irgendwie Curry-ig. Hängen blieb ich dann – wie sollte es momentan anders sein? – bei diversen Interpretationen von Ottolenghis gebackenem Blumenkohl mit Safran. Nur hatte ich den natürlich nicht im Haus. Also habe ich Kurkuma verwendet. Macht zumindest auch schön gelb. Geschmeckt hat’s!

GebackenerBlumenkohl.jpg

Gebackener Blumenkohl (ohne Safran)

Quellenangabe: Sehr sehr frei nach dem Rezept „Blumenkohl mit Safran“ von Ottolenghi, aber mit eigenen und im Internet gefundenen Variationen
Erfaßt 08.07.2013 von Sus
Kategorien: Blumenkohl, Beilage
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

1 Blumenkohl
2 Rote Zwiebeln
10 Datteln
1 Zitrone, unbehandelt
5 Eßlöffel Olivenöl
1 Eßlöffel Kurkumapulver
100 ml Wasser
1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
1/2 Teelöffel Koriandersaat
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer (Größe einer Knoblauchzehe)
Frischer Koriander (oder glatte Petersilie)
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Blumenkohl putzen und in kleine Röschen zerteilen. Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Datteln entsteinen und in rosinengroße Stücke schneiden. Zitrone gut waschen und achteln. Alles zusammen in eine Auflaufform geben.

Knoblauchzehe und Ingwer fein hacken. Vorzugweise Kreuzkümmel und Koriandersamen in einer kleinen Pfanne trocken anrösten und im Mörser zermahlen.

Öl, Wasser und Kurkuma mischen, Knoblauch, Ingwer und Gewürze dazugeben und alles über den Blumenkohl gießen. So lange mischen, bis alle Blumenkohlröschen schön gelb sind.

Auflaufform mit einem Deckel oder Alufolie dicht verschließen und für gute 40 Minuten in den Backofen stellen. Ab und zu umrühren.

Vor dem Servieren den frischen Koriander klein zupfen und über den Blumenkohl streuen.

Ach ja, die Zitronenstücke werden nicht mitgegessen.


Gegrillte Süßkartoffeln…

Zu den Schwenksteaks am Sonntag gab’s natürlich neben dem Erdbeer-BBQ-Ketchup auch noch andere Beilagen. Diese bestanden aus gegrillten Süßkartoffeln und im Ofen gebackenem Blumenkohl.

SuessKartoffelnUndBlumenkohl.jpg

Entstanden ist die Kombination ziemlich spontan, denn die Süßkartoffeln lachten mich im Supermarkt unerwarteterweise an, so daß ich sie einfach mitnehmen mußte. Ich kann mich nicht erinnern, sie dort in diesem Markt schon einmal gesehen zu haben. Gegrillt hatte ich sie bisher auch noch nicht, also mußte das auch endlich einmal passieren. Normalerweise hätte ich auch noch ein bißchen Zitronensaft unter das Öl gemischt, aber beim Blumenkohl war schon genug Zitrone dran.

Fazit: Unbedingt wiederholen! SmileyLecker.gif

Gegrillte Süßkartoffeln mit Rosmarin

Quellenangabe: Erfaßt 08.07.2013 von Sus
Kategorien: Grill, Süßkartoffel, Rosmarin
Mengenangaben für: 3 Portionen

Zutaten:

1 große Süßkartoffel
3 Eßlöffel Olivenöl
1 Teelöffel Rosmarin; frisch gemahlen
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

SuesskartoffelnGegrilltMitRosmarin.jpgSüßkartoffel schälen und in etwas mehr als fingerdicke Scheiben schneiden. In einem Schälchen die Gewürze mit dem Olivenöl mischen. Je zwei Scheiben Süßkartoffel von allen Seiten mit dem Öl bestreichen und in Alufolie einpacken.

Die einzelnen Päckchen in der Grillglut solange grillen, bis die Kartoffeln fühlbar weich sind.

Vor dem Servieren noch mit etwas Meersalz bestreuen.


Ich würd’s wieder tun…

Schon vor ein paar Tagen hatte ich ja das Rezept für diese Barbeque-Sauce angekündigt. Für das Photo mußte ich aber bis zum nächsten Grillen warten, denn vorher wollte ich das Glas nicht öffnen.

Und am Sonntag war es dann soweit: zuerst den Tag am Badesee im angenehmen Schatten verdöst und dann abends ein paar Schwenksteaks vom letzten Vereinsgrillen auf’s Feuer geschmissen.

ErdbeerBBQSauceMitThymian.jpg

Erdbeer-BBQ-Sauce mit Thymian

Quellenangabe: Erfaßt 29.06.2013 von Sus
Kategorien: Sauce, Grill, Erdbeere, Thymian, Konserve
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1 große Rote Zwiebel
2 Lauchzwiebeln/Schalotten
500 g Erdbeeren
100 ml Orangensaft
3 Eßlöffel Apfelessig
50 g Brauner Zucker
8 Stiele Zitronenthymian
(geräuchertes) Salz, Pfeffer
1/2-1 Teelöffel Adobo-Paste (*)

Zubereitung:

Schalotten abziehen, halbieren und in dünne Streifen schneiden. Zwiebel schälen und grob hacken. Erdbeeren waschen, putzen und klein schneiden. Thymian abbrausen und die Blättchen abzupfen.

Zwei Drittel der Erdbeeren mit der Zwiebel, Essig, Orangensaft, Zucker und Adobo-Paste 1-2 Minuten köcheln lassen. Thymianblättchen dazugeben, ein paar zurückbehalten. Noch ein bißchen köcheln lassen, dann mit dem Pürierstab die Masse zu einer gleichmäßigen Sauce pürieren. Die Flüssigkeit unter regelmäßigem Rühren so lange einkochen lassen, bis sie eine Ketchup-ähnliche Konsistenz erreicht hat. Mit Salz, Pfeffer, Chili abschmecken.

Übrige Erdbeeren mit den Schalottenstreifen und noch ein paar Thymianblättchen zur Fruchtmasse geben und ca. 3 Minuten sprudelnd kochen lassen. Noch einmal abschmecken.

Sauce in heiß ausgespülte Gläser füllen und gut verschließen. Umdrehen und auf dem Deckel ca. 10 Minuten stehen lassen, wieder umdrehen und vollständig auskühlen lassen. Wenn man das Ketchup vor dem Verzehr mindestens eine Woche ziehen läßt, schmeckt es intensiver.

(*) Entweder selbst gemacht wie z.B. hier oder einfach nur die Sauce von Chipotles in Adobo – es geht mehr um den Geschmack als um die Schärfe. Andere Alternativen: geräuchertes Chilipulver oder etwas BBQ-Sauce beliebiger Art.

Anmerkung:

– Die BBQ-Sauce ist relativ süß geworden. Beim Kochen war das meiner Meinung nach nicht so stark. Beim nächsten Mal werde ich auch hier den Zucker reduzieren.

– Fazit: Sehr erdbeerig, pikant, aber auch wirklich wie eine BBQ-Sauce schmeckend. SmileyLecker.gif