Pickled Gherkins …

World Pickle Day [September 10, 2007]This is my second recipe for the World Pickle Day. It is a more or less classic preparation of gherkins in Germany.

I wanted to make whole pickled gherkins or cornichons, but I didn’t get them small enough (or maybe my jars are too small), so I settled for slices. These will get softer with time, so they should be kept not too long.

Pickled Gherkins with Dill

EingelegteGurken.jpg

Source: Mixed from several recipes by Sus
Categories: Pickles, Gherkin, Dill
Yields: 1 Recipe

Ingredients:

1 kilo Gherkins
3-4 small Onions
500 ml White Wine Vinegar
300 ml Water
100 gram Sugar
4 Bay leaves
1 bunch Dill
4 Dill blossoms; fragmented
2 tablespoon Mustard seeds
1 teaspoon Black Pepper; coarsely ground
1/2 teaspoon Allspice; coarsely ground
Salt

Preparation:


Wash the gherkins and cut into slices about 1cm thick. Also slice the onions. Chop the parts which do not look like neat onion rings. Wash the dill and pluck into small tufts.

Bring the vinegar, the water and the sugar to boil. When the sugar has dissolved, add first the spices, then the onions and half of the dill and finally the gherkin slices. Bring to a boil again. Stir gently without destroying the onions slices.

Use very clean jars for filling. Alternately fill in the gherkins with the other cooked ingredients, fresh dill and the dill blossoms. Fill in the hot liquid up to the rim. If there is not enough liquid, it is possible to add some vinegar and water to the hot mixture in the pot. Close the jars immediately. Let steep for some weeks before serving.


FlagGER.png

Eingelegte Gummern…

World Pickle Day [September 10, 2007]Dies ist mein zweiter Beitrag zum World Pickle Day. Es ist ein mehr oder weniger Standard-Rezept für eingelegte Gurken (oder auf hessisch: „Gummern“).

Eigentlich wollte ich ganze kleine Gurken (Cornichons) einlegen, habe aber keine bekommen können (oder vielleicht sind meine Gläser auch einfach zu klein). Also habe ich sie in Scheiben geschnitten. Dadurch werden die gelagerten Gurken im Laufe der Zeit aber auch schneller weich, deshalb sollte man sie nicht zu lange aufbewahren.

Eingelegte Dill-Gurken

EingelegteGurken.jpg

Quellenangabe: Diverse Rezepte zusammengefaßt von Sus
Kategorien: Einmachen, Gurke, Dill, Sauer
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1 Kilo Einmachgurken
3-4 kleinere Zwiebeln
500 Milliliter Weißweinessig
300 Milliliter Wasser
100 Gramm Zucker
4 Lorbeerblätter
1 Bund Dill
4 Dillblüten; zerteilt
2 Eßlöffel Senfkörner
1 Teelöffel Schwarzer Pfeffer; grob zerstoßen
1/2 Teelöffel Piment; grob zerstoßen
Salz

Zubereitung:


Die Gurken waschen und in gut 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln ebenfalls in Scheiben schneiden. Schöne Scheiben können so bleiben; Reste und Endstücke werden kleingehackt. Dill putzen und in kleine Büschel zupfen.

Den Essig mit dem Wasser und dem Zucker zum Kochen bringen. Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, erst die Gewürze, dann die Zwiebeln, die Hälfte des Dills und dann die Gurkenscheiben hinzugeben. Zum Kochen bringen, dabei vorsichtig umrühren, damit die Zwiebelringe möglichst heil bleiben.

Alles ganz heiß in saubere Gläser füllen. Dabei abwechselnd Gurken mit den mitgekochten Zutaten, frischen Dill und die Dillblüten in das Glas geben und mit der Flüssigkeit bis zum Rand auffüllen. Falls die Flüssigkeit nicht reichen sollte, kann man jetzt noch etwas Essig und Wasser im Kochtopf ergänzen und erhitzen. Danach die Gläser sofort verschließen. Abkühlen lassen und dann ein paar Wochen ziehen lassen.


FlagUKUS.png

Möhren-Ingwer-Chutney mit Mandeln

Dies ist mein erster Beitrag zum International Pickle Day am 16. September 2007 des New York Food Museums.

World Pickle Day [September 16, 2007]FoodFreak rief alle Food Blogger auf, an diesem Event mit eigenen Rezepten und Geschichten teilzunehmen.

Schon als Kind mochte ich Pickles: Eingelegte Gurken, diese winzigkleinen Maiskolben, Tomatenpaprika,… ich mochte sogar Rote Bete. Das Einzige, was ich gehaßt habe, waren die süßsauer eingelegten Kürbisse meiner Großmutter. Jedes Jahr produzierte sie unendlich viele Gläser, die bis zum nächsten Herbst und der neuen Kürbisernte aufgegessen sein mußten.
Ich besuchte sie regelmäßig und es gab zeitweise zu (fast) jedem Essen süßsaure Kürbisse. Bis vor ein paar Jahren habe ich deswegen kein Gericht mit Kürbissen auch nur angerührt, geschweige denn gegessen. Glücklicherweise ist das aber mittlerweile vorbei. SmileyGrin.gif

Dies ist mein erstes Chutney. Die Kombination der süßlichen Möhren und dem fruchtig-scharfen Ingwer hat mich beim Lesen des Rezepts gereizt. Beim Abschmecken und abschließendem Schüssel-Auslecken hat’s dann auch wirklich so geschmeckt, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Möhren-Ingwer-Chutney mit Mandeln


MoehrenIngwerChutney.jpg

Quellenangabe: Marmeladen, Öle, Chutneys…
Hilaire Walden, Kaleidoskop Verlag
Erfasst 18.08.2007 von Sus
Kategorien: Chutney, Möhre, Karotte, Ingwer
Mengenangaben für: 1,1 Kilogramm

Zutaten:

450 Gramm Möhren; gehobelt (*1)
15 Gramm Koriandersamen; gemahlen
15 Gramm Meersalz
1 Messerspitze Cayennepfeffer
1 Zitrone, unbehandelt; Saft und feinabgeriebene Schale
250 Milliliter Apfelessig
50 Gramm Ingwer, frisch
350 Gramm Zucker; vorgewärmt (*2)
50 Milliliter Honig; flüssig
25 Gramm Mandelblättchen

Zubereitung:


Die Möhren, Koriander, Salz, Cayennepfeffer, Zitronenschale und -saft mit dem Essig in eine Schüssel geben. Die Hälfte des Ingwers reiben und die andere Hälfte in dünne Streifen schneiden. Den Ingwer unterrühren und die Mischung zugedeckt über Nacht ziehen lassen.



Am nächsten Tag den Inhalt der Schüssel in eine großen Topf geben, mit 150 ml Wasser zum Kochen bringen und 20 Minuten sanft köcheln lassen. Bei milder Hitze den vorgewärmten Zucker und den Honig unter Rühren auflösen und 20-25 Minuten weiterköcheln lassen, bis die Masse eingedickt ist. Die Mandelblättchen unterrühren und die Masse noch ca. 4 Minuten weiterköcheln lassen.



Das Chutney von der Kochstelle nehmen und in vorgewärmte, saubere, trockene Gläser füllen. Beim Einfüllen keine Luftbläschen einschließen.



Mit säurebeständigen Deckeln fest verschließen und das Chutney bis zum Öffnen mindestens ein paar Tage, wenn möglich, aber länger durchziehen lassen.



*1: Die Möhren können längs, quer oder diagonal gerieben werden, je nachdem, wie lang die Streifen sein sollen.



*2: Zucker löst sich rascher auf, wenn er bereits warm ist. Zum Erwärmen gibt man die benötigte Menge Zucker in eine feuerfeste Schüssel und stellt diese für etwa 20 Minuten in den auf kleinster Flamme vorgeheizten Backofen. bis der Zucker warm, aber nicht heiß ist.

Anmerkung:


Bei der Anweisung für das Schneiden der Möhren hatte ich nicht aufgepasst: Im Originalrezept steht: „450 Gramm Möhren, gerieben„. Erst nachdem ich sämtliche Möhren zu winzigen Stückchen verarbeitet hatte, habe ich den Text über dem Rezept gelesen, in dem von der Länge der Scheiben gesprochen wird. Hmpf!


FlagUKUS.png

Paprika …

Garten-Koch-Event Bell Peppers - Paprika [31. August 2007]Am Wochenende wurde mal wieder der Grill für Hähnchenflügel und -beine (in Zitronen-Rosmarin- Marinade) angeheizt. Eigentlich hätte – unter der Bedingung, daß Paprika verwendet werden sollen – Ratatouille ganz gut dazu gepaßt, aber das gab’s ja gerade erst. Auf der Suche nach Ideen fiel mir im Gefrierschrank noch ein Paket eingefrorener Kürbisschnitze entgegen. Huch, die sollten wohl dringend verarbeitet werden, denn schließlich sind ja bald die neuen Kürbisse reif. Angeregt durch ein Rezept aus der aktuellen letzten Ausgabe der Zeitschrift Kraut & Rüben („Paprika-Wirsing-Gemüse“) gab es bei uns „Paprika-Kürbis-Gemüse“.

(Leider waren von den sechs gekauften, wunderschön aussehenden roten Paprikas drei innen total schimmelig. Deshalb ist der Rot-Anteil auf dem Bild nicht so hoch wie er sein sollte.)

Paprika-Kuerbis-Gemuese.jpg

Paprika-Kürbis-Gemüse

Quellenangabe: Angelehnt an ein Rezept aus Kraut&Rüben 08/2007
12.08.2007 von Sus
Kategorien: Beilage, Gemüse, Paprika, Kürbis
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

600 Gramm Kürbis
5 Rote Paprika
1-2 Rote Chilischoten, frisch (je nach Schärfe mehr oder weniger)
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
100 Gramm Cashewkerne
1 Zitrone, Saft davon
1 Teelöffel Koriandersamen; zerstoßen
1 Esslöffel Instant-Brühen-Pulver
Salz, Pfeffer
1 Handvoll Zitronenmelisse; gehackt

Zubereitung:

Die Cashewkerne in einer trockenen Pfanne rösten und kleinhacken. Beiseite legen.

Das Kürbisfleisch in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Die Paprika putzen und in ebenso große Stücke schneiden. Die geschälten und kleingeschnittenen Zwiebeln und Knoblauch in einem Topf mit etwas Öl glasig dünsten. Paprika dazugeben, ein paar Minuten später die Kürbisstücke. Sobald diese Wasser gezogen haben, die Instant-Brühe einrühren. Die anderen Gewürze und die Cashewkerne hinzugeben. Solange köcheln lassen, bis der Kürbis leicht zerfällt; die Paprikastücke sollten noch fester sein.

Kurz vor dem Servieren die gehackte Zitronenmelisse unterheben.

Anmerkung:

– Bei den Chilischoten lieber nicht ganz so scharfe, aber dafür mehr verwenden.


Einen hab‘ ich noch…

Garten-Koch-Event Rhabarber [31. Mai 2007]Eigentlich wollte ich als Vorschlag für das Garten-Koch-Event „Rhabarber“Vor zwei Wochen wollte ich schonmal Rhabarberkompott kochen, hatte aber keine Vanillesauce mehr im Haus. Mittlerweile war ich einkaufen SmileyGrin.jpg, aber zwischenzeitlich fand ich das Kompott alleine zu langweilig. Erdbeeren gibt es mittlerweile auch richtig schöne beim Bauern am Ortsrand (oder einfacher im Supermarkt, der seine Erdbeeren auch bei genau diesem Bauern bezieht) und Rhabarber mit Erdbeeren ist einfach klassisch!

Damit ist dies mein Beitrag zum Garten-Koch-Event „Rhabarber“.

Rhabarber-Eis auf Erdbeerspiegel

RhabarberEis.jpg

Quellenangabe: Eigenkreation 26.05.2007 von Sus
Kategorien: Rhabarber, Kompott, Eis, Erdbeere
Mengenangaben für: 6 Portionen

Zutaten:

1 Kilo Rhabarber
3-4 Esslöffel Zucker
1 Packung Vanillesauce zum Kochen
2 Esslöffel Milch
1 Liter Vanilleeis
500 Gramm Erdbeeren

Zubereitung:

Rhabarber schälen und in 2-3cm lange Stücke schneiden. In einen Kochtopf geben und den Zucker darüberstreuen. Solange ziehen lassen, bis sich Saft gebildet hat.

Den Rhabarber langsam kochen, bis die Stücke anfangen, zu zerfallen. Die Vanillesauce nach Packungsanweisung mit etwas Milch (Wasser geht notfalls auch) verrühren. Die sich grundsätzlich bildenden Klümpchen soweit wie möglich zerdrücken. Die angerührte Vanillesauce in den Rhabarberbrei geben, umrühren und kurz aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und das Kompott vollständig abkühlen lassen.

Das Vanilleeis leicht anschmelzen lassen und das Rhabarberkompott vorsichtig unterheben. Da die Menge sich vergrößert, braucht man zwei Gefäße für das entstehende Eis. Das Rhabarber-Eis wieder einfrieren und auf den nächsten warmen Tag warten.

Vor dem Servieren die Erdbeeren putzen und mit dem Pürierstab zerkleinern. Je nach Geschmack kann man noch etwas Zucker hinzugeben.

Erdbeersauce auf einen Teller geben und Rhabarber-Eis hineinsetzen.

Anmerkung:

– Das Rhabarberkompott habe ich so von meiner Mutter gelernt. Durch die Vanillesauce wird es sehr cremig und kommt ohne zusätzlichen Zucker aus.

– Wer sein Rhabarberkompott stückig mag, sollte den Topf eher etwas zu früh vom Herd nehmen, da der Rhabarber auch danach noch weiter zerfällt.

– Wer will, kann natürlich sein Eis auch selbst herstellen, aber das war mir ohne Eismaschine zu aufwendig.


Comfort food …

Since the weather outside is lousy (cold and rainy) I decided to have something nice to eat: something hot, but quickly made, with some bacon and some cheese. A lonely courgette sat waiting in my fridge (well, not really lonely: the fridge is full enough, but the courgette was the only one of its kind.) and I remembered something about a blog event with stuffed vegetable: WTSIM: Stuffed fruit/vegetables at Cook sister!. Why not?

Stuffed Courgette

ZucchiniGefuellt.jpg

Source: Created 29.05.2007 by Sus
Categories: Zucchini, Courgette, Bacon
Yield: 1 Serving

Ingredients:

1 medium sized Courgette
100 gram Bacon; diced
1 Onion; chopped
1 clove Garlic; chopped
1 handful Flat leaf parsley; chopped
2 table spoon Pine seeds
70 gram Pecorino cheese; grated
1 tea spoon Coriander; ground
Piment; ground
Black pepper; ground
1/3 litre Water
1 tea spoon Instant vegetable stock
70 gram Yoghurt
1 tea spoon Lemon juice

Preparation:

Clean the courgette and cut it in two halves, lengthwise. Use a spoon to remove the seeds and some of the flesh, leaving approx. 1 cm. Take the courgette flesh and chop it.

Heat a pan. First roast the pine seeds, then add the garlic and the onion. After a while add the bacon. Let it roast, stirring permanently, then add the parsley and the courgette flesh. Season to taste.
Remove filling from the pan and fill the halves of the courgette. Top with some grated cheese.

Fill the pan with some water – the water level must be lower than the courgette is high – and add some instant vegetable stock. Set the courgettes into the pan carefully and let cook with closed lid for approx. 15-20 minutes.

If there is filling left which did not fit into the courgettes, reheat it in the broth and put beside the courgettes on the plate.

Stir some lemon juice into the yoghurt and serve beside the courgette.

Notes:

– Be careful with salt: If the bacon is salty, you do not need to add any.
Rezept auf deutsch


Krass, ey …

Garten-Koch-Event Kresse [31. März 2007]Die Gärtnerin rief zum Garten-Koch-Event Kresse auf. Beim Durchsuchen meiner Samen-Sammlung fand ich auch gleich ein Tütchen Kresse-Samen. Ich wußte doch, daß ich noch welche haben mußte. Sofort habe ich einen Untersetzer mit Watte ausgelegt, angefeuchtet und mit Samen bestreut und abgewartet. Nach einem Tag: nichts, nach drei Tagen: nichts, nach einer Woche: immer noch nichts! Seltsam. Aber vielleicht hätte mich ja die Preisangabe auf dem Tütchen gleich warnen sollen: DM 0,39! Hmpf! Zumindest weiß ich jetzt, daß Kresse-Samen mit einem Mindestalter von 5 Jahren nicht mehr keimfähig sind SmileyGrin.jpg.

Nachdem ich mir ein neues Tütchen Samen besorgt hatte, konnte ich mit Erfolg die benötigte Kresse heranziehen.

Die zweite Hürde an der Teilnahme war die Auswahl eines Gerichts. Spontan fiel mir natürlich wieder Grüne Soße ein, aber zum einen hatten wir das ja schon und zum anderen wollte ich die erst nächste Woche zubereiten.

Da ich seit kurzer Zeit stolze Besitzerin eines Pürierstabs mit mindestens 27 verschiedenen Einstellmöglichkeiten bin, wird bei mir momentan alles püriert, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

So entstand die Idee einer Kresse-Sauce. Zu den schwarzen Nudeln und dem milden Kürbis passt die leicht säuerlich und kresse-scharfe Sauce sehr gut.

Putenschnitzel mit Honigmarinade und Kresse-Schaum

Quellenangabe: Erfasst 25.03.07 von Sus
Kategorien: Pute, Rosmarin, Honig
Mengenangaben für: 4 Portionen

PutenschnitzelMitKresseschaum.jpg

Zutaten:

4 Putenschnitzel
Honig-Marinade
100 Gramm Honig; flüssig
3 Esslöffel Rosmarinnadeln; gebrochen
2 Zitronen; Saft davon
2 Knoblauchzehen; in Scheiben geschnitten
Salz, Pfeffer
Paprikapulver
Kürbis-Gemüse
1 Kilo Kürbis; stückig geschnitten
2 Rote Zwiebeln
1 cm Ingwer
1 Knoblauchzehe
100 Milliliter Hühner- oder Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
Kresse-Schaum
2 Packung Kresse
3 Frühlingszwiebeln
3 Blatt Bärlauch
100 Gramm Schlagsahne
2 Teelöffel Saure Sahne
200 Milliliter Hühner- oder Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
Sonstiges
500 Gramm Schwarze Bandnudeln (mit Sepia)

Zubereitung:

Für die Marinade den Honig mit dem Rosmarin, kleingeschnittenen Knoblauch, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Zitronensaft verrühren und die Schnitzel darin für 2 Stunden einlegen.

Für das Kürbisgemüse die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer schälen, kleinschneiden und in einem Topf mit etwas Öl anschwitzen. Das Gemüse und etwas Brühe dazugeben. Ca. 20 Minuten köcheln lassen, dabei abschmecken.

Gewaschenen Bärlauch in feine Streifen und die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Die Zwiebeln in wenig Butter kurz anschwitzen. Mit der Brühe ablöschen und die Sahne einrühren, würzen. Den Bärlauch und die Hälfte der Kresse zugeben und pürieren. Vor dem Servieren die restliche Kresse unterheben und zur Dekoration verwenden.

Die Nudeln nach Anweisung kochen.

Die Putenschnitzel mit etwas Öl in der Pfanne von allen Seiten anbraten. die Honig-Marinade zugeben und mit ein wenig Brühe kurz aufköcheln. (Vorsicht: Nicht zu lange und nicht zu heiß, sonst verbrennt der Honig und wird bitter!) Die Putenschnitzel darin schwenken.

Alles zusammen servieren und mit Kresse bestreuen.


Saint Patrick’s Day

Heute ist Saint Patrick’s Day, der Tag, an dem alle, die nicht in Irland wohnen und nur irgendwann einmal was von Irland gehört haben, in den nächstgelegenen irischen Pub strömen, um dort Bier zu trinken, welches dann den meisten doch nicht schmeckt.
Natürlich strömen heute auch die Iren in Irland in den nächstgelegenen Pub, doch hier ist die Sachlage ein wenig anders:

  1. Der nächstgelegene Pub ist meist nicht so weit weg.
  2. Sie strömen sowieso jeden Tag dorthin.
  3. Das Bier schmeckt ihnen.

Zorra vom Kochtopf hat als Schweizerin in Spanien zum Food-Blog-Event St. Pat’s Day: Green or Irish eingeladen. Es ist alles erlaubt, was grün ist und/oder etwas mit Irland zu tun hat.
St. Pat's Day: Green or Irish

Da ich mich mal wieder nicht entscheiden konnte und heute Samstag ist, habe ich mich in der Küche ausgetobt:

Saint Patrick zum Ersten …

St. Pat's Day: Green or Irish

Kerry Apple Cake

KerryAppleCake.jpg

Herkunft: Irland
Quellenangabe: http://www.irelandseye.com
Erfasst 08.03.07 von Sus
Kategorien: Kuchen, Backen, Apfel, Irland
Mengenangaben für: 1 Kuchen

Zutaten:

175 Gramm Butter
175 Gramm Zucker
2 Eier
225 Gramm Mehl
2 mittlere Äpfel
1 Zitrone, Schale und Saft
4 Esslöffel Brauner Zucker
1 Teelöffel Zimt
1 Prise Muskat

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Eine nicht zu große Kastenform einfetten.

Die Äpfel schälen, entkernen, in sehr kleine Stücke schneiden und mit dem Zitronensaft beträufeln.

Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Die Eier und das Mehl mit dem Backpulver nach und nach unterrühren. Die Äpfel und die Zitronenschale dazugeben.

Den Teig in die Form geben. Den braunen Zucker mit den Gewürzen mischen und darüber verteilen. Für 1 bis 1 1/2 Stunden backen. (Stäbchenprobe – Achtung: Der Kuchen bleibt feucht!)

Anmerkung:

– Das Originalrezept schlägt vor, den Kuchen warm mit Sahne zu servieren.
– Der Kuchen ist sehr feucht und sollte bald verzehrt werden SmileyGrin.jpg.


Saint Patrick zum Zweiten …

St. Pat's Day: Green or Irish

Bei meinem letzten Irlandaufenthalt habe ich mir eine Brotbackmischung für Sodabrot mitgebracht, die explizit für einen Brotbackautomaten geeignet war.
So einen Reinfall habe ich noch nie selten erlebt: Ein Brot mit einer Höhe von 2 cm und einer Konsistenz von ausgehärtetem Beton.

Nachdem ich jetzt das nachfolgende Rezept durchgelesen hatte, ist mir klar geworden, dass in Irland Brotbackautomaten ein extra Programm für Sodabrot haben müssen: Ohne viel Kneten. Ich hatte natürlich das Standard-Programm mit mind. einer halben Stunde Kneten verwendet. Das konnte ja nicht gut gehen. Daher hier mein Versuch, ein Sodabrot ohne Automat hinzubekommen:

Soda Bread

SodaBrot.jpg

Herkunft: Irland
Quellenangabe: A Little Irish Cookbook, Appletree Press
Erfasst 08.03.07 von Sus
Kategorien: Brot, Soda, Backen, Irland
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

500 Gramm Mehl
1 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Baking soda / Natron
1 Teelöffel Zucker; (optional)
500 Milliliter Buttermilch

Zubereitung:

Mehl, Natron, Salz und ggf. Zucker in eine Schüssel sieben. Handvollweise aufnehmen und wieder in die Schüssel fallen lassen, um Luft drunterzumischen. Genug Buttermilch für einen weichen Teig hinzufügen. Ab jetzt sollte schnell gearbeitet werden, da die Buttermilch und das Natron sofort miteinander reagieren. Den Teig vorsichtig kneten – zuviel Kneten verfestigt den Teig und bei zuwenig Kneten geht das Brot nicht auf.

Aus dem Teig einen runden Laib formen und auf ein Backblech mit Backpapier setzen. Mit einem bemehlten Messer ein Kreuz in die Oberseite schneiden.
Sofort für 35-40 Minuten in den auf 230°C vorgeheizten Backofen geben.
Wenn das Brot fertig ist, klingt es hohl, wenn man von unten gegen das Brot klopft. Sofort in ein sauberes Tuch wickeln, damit die Kruste nicht zu hart wird.

Anmerkung:

– Sodabrot ist in Irland sehr beliebt, da es einfach und schnell zu backen ist.
– Mit Vollkornmehl wird es „Brown Soda Bread“ genannt.
– Frisch, mit salziger Butter bestrichen: göttlich. Werde ich wieder backen.