Ich …

… wollte es einfach ausprobieren: Frittierte oder zumindest geraffelte Radieschen in Öl ausgebacken… die Idee spukte mir schon seit ein paar Wochen im Kopf herum… Heute habe ich es endlich – last minute sozusagen – zustande gebracht:

Radieschen-Rösti

RadieschenRoesti.jpg

Quellenangabe: 30.04.2010 von Sus
Kategorien: Radieschen
Mengenangaben für: 2 Portionen

Zutaten:

1 Bund Radieschen
3-4 Kartoffeln
1/2 Zehe Knoblauch
Salz
Pfeffer
4 Eßlöffel Saure Sahne
4 Blatt Bärlauch

Zubereitung:


Radieschen waschen und putzen, Kartoffeln und Knoblauch schälen. Alles mittelfein raspeln (geht auch elektronisch). In einer Schüssel vermengen und die entstehende Flüssigkeit so gründlich wie möglich auspressen. Ordentlich würzen.

Reichlich neutrales (Distel-) Öl in einer hohen Pfanne erhitzen, Radieschen-Kartoffel-Masse zu kleinen Kugeln formen (dabei wieder so viel Flüssigkeit wie möglich ausdrücken, sonst spritzt es in der Pfanne…), und in das heiße Öl geben; zuerst flachdrücken, dann wenden.

Wenn die Mini-Röstis von beiden Seiten schön braun sind, aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Gemeinsam mit Bärlauch, saurer Sahne und Schinken nach Wahl (hier: luftgetrockneter Putenschinken) servieren.

Noch schnell ein Beitrag für’s Garten-Koch-Event „Radieschen“:

Garten-Koch-Event April: Radieschen [30.04.2010]


Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu „Ich …“

  1. Ja, hat so geschmeckt, wie ich es mir vorgestellt hatte: Ein bißchen wie Kartoffelpuffer, aber eben sehr frisch und radiesig. Man muss die Masse halt wirklich sehr kräftig auspressen und auch kräftig würzen.

    Liebe Grüße, Sus

  2. Als ich das Foto sah, hab ich mir gedacht, dass du die Bananenblätter aber schön in Form geschnitten hast und mich gefragt, wieso eigentlich Bananenblätter als Unterlage für Radieschenrösti verwendet wurden. Irgendwann habe dann sogar ich geschnallt, dass es Bärlauch ist… oh no! Nun, da ich endlich den voll-krassen Durchblick habe, kann ich mich den Gedanken widmen, die sich mit Rösti und Radieschen beschäftigen. Sehr appetitlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.