Oisobagi (오이소박이) – Gefüllte scharfe Gurken

Das folgende Rezept habe ich schon oft zubereitet, denn die Gurken schmecken so richtig schön erfrischend – schön feucht, kühl, knackig und auch ein bisschen scharf.

Oisobagi.jpg

Man beachte den original koreanischen Kimchi-Behälter:
Oisobagi.jpg

Da nächste Woche in Korea Chuseok, das koreanische Erntedankfest gefeiert wird, findet bei Zoe von Fluffig&Hart ein Blog-Event mit koreanischen Rezepten statt. Da muss ich natürlich teilnehmen…

Oisobagi – Gefüllte scharfe Gurken

Quellenangabe: Robin Ha – Koreanisch Kochen!
Erfasst 07.09.2021 von Sus
Kategorien: Kimchi, Gurke, Karotte, Korea
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

10 Einlegegurken
3 Esslöffel Salz
2 Karotten
1 Bündel Koreanischer Schnittlauch
Oder
2 Frühlingszwiebeln
und
1/2 Bündel Schnittlauch
2 Knoblauchzehen (optional)
1 Teelöffel Zucker
3 Esslöffel Gochugaru (kor. Chiliflocken); nach Geschmack mehr
3-5 Esslöffel Fischsauce

Zubereitung:

Die gewaschenen Gurken der Länge nach kreuzweise einschneiden; dabei das letzte Viertel der Gurke aussparen. Die Gurken in eine große Schüssel geben. Das Wasser zum Kochen bringen und das Salz darin auflösen. Die Gurken mit dem heißen Salzwasser übergießen und ca. eine gute halbe Stunde ziehen lassen.

Oisobagi.jpgWährenddessen die Karotten raspeln, Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln fein hacken, Knoblauch in feine Scheiben schneiden oder mit der Knoblauchpresse durchpressen. Alles mit Chili und Zucker in eine Schüssel geben und mit etwas Fischsauce gleichmäßig vermengen. Ein paar Minuten ziehen lassen.

Die Gurken aus dem Salzwasser nehmen und abtropfen lassen; ggf. durch etwas Drücken nachhelfen. Die Gurken kreuzweise mit der Karottenmasse füllen und in ein luftdicht verschließbares Gefäß geben. Die übrigen Karotten und entstandene Flüssigkeit dazugeben. 1- 2 Tage bei Raumtemperatur stehen lassen, dann in dem Kühlschrank stellen. Die Gurken halten sich ca. 10 Tage im Kühlschrank.

Anmerkung:

Für eine vegetarisch/vegane Version kann die Fischsauce durch Sojasauce oder Wasser ersetzt werden.

Ich hatte dieses Mal nur thailändische Fischsauce. Davon habe ich die Hälfte genommen und den Rest durch milde Sojasauce ersetzt.


Sommerlicher Gurken-Zucchini-Salat

Volker von volkermampft hat ein neues Blog-Event „Koch mein Rezept“ kreiert, bei dem es darum geht, in den Blogs der Anderen zu stöbern und dabei neue alte Rezepte wieder ins Rampenlicht zu bringen. Die Zuordnung der einzelnen Blogs wird ausgelost. Mir wurde dadurch der Blog „Brotwein“ zugeteilt. Darüber habe ich mich sehr gefreut, denn ich kenne Sylvia persönlich von einigen Genussblogger-Treffen in Würzburg.

Bei ihr ist der Name Brotwein Programm, denn sie liebt die Verbindung von Brot und Wein. In ihrem Blog schreibt sie seit fünf Jahren über Weine und Winzer, sie backt Brote und Kuchen, sie veranstaltet Blog-Events, sie nimmt an Blog-Events teil, sie kocht saisonal und regional tolle Rezepte, …

Zum Nachkochen hatte ich schon einige Rezepte auf meiner Liste, konnte mich aber nicht entscheiden, denn sie klingen alle sehr lecker. Letzte Woche war der Liebste im Büro, während ich weiter im Home Office gearbeitet habe. Da kam ich spontan darauf, den Gurken-Zucchini-Salat mit Parmesan und gerösteten Pinienkernen nachzu“kochen“.

GurkenZucchiniSalat.jpg

Parmesankäse hatte ich nicht vorrätig, deshalb habe ich einen 3 Jahre alten Gouda verwendet. Der hat auch sehr gut dazu gepasst. Meine Zucchini war schon in Streifchen geschnitten, da habe ich es mit den restlichen Zutaten ebenso gemacht. Sieht etwas rustikaler aus, schmeckt aber bestimmt genauso gut. Die Kombination aus dem frischen Gemüse und dem Käse mit den Pinienkernen ist echt genial.

Gurken-Zucchini-Salat mit Parmesan und Pinienkernen

Quellenangabe: Sylvia von Brotwein
Erfasst 16.07.2020 von Sus
Kategorien: Salat, Gurke, Zucchini
Mengenangaben für: 2 Portionen

Zutaten:

1 Minigurke oder 1/2 Salatgurke
1 klein Zucchini
25 g Pininkerne
15 g Parmesankäse (hier: 3- jähriger Gouda)
1/2 Bündel Koriandergrün oder Petersilie (hier: Petersilie)
2 Esslöffel Olivenöl
4 Esslöffel Zitronensaft
Salz, Pfeffer
1/2 Teelöffel Zitronenthymian; gerieben (hier)

Zubereitung:

Salatgurke und Zucchini waschen und längs in feine Streifen hobeln. In einer Schüssel Öl, Zitronensaft, Thymian, Salz und Pfeffer mischen und die Gurken- und Zucchinistreifen damit vermengen und einige Minuten ziehen lassen.

Die Pininkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten. Den Koriander bzw. Petersilie waschen, trockenschütteln und sehr grob hacken.

Zum Servieren die Gurken-Zucchini-Streifen auf Tellern anrichten. Den Parmesankäse in feinen Scheiben drüberhobeln und mit Pinienkernen und Koriandergrün bestreuen.


Blogger Aktion "Koch mein Rezept - der große Rezepttausch" von @volkermampft

Scharfer Gurken-Spargel-Salat

Bei Hitze machen sich Salate immer gut. Scharfes Essen bringt uns zum Schwitzen und hilft dadurch bei der Abkühlung des Körpers. Deshalb gab es mit den aller-allerletzten Spargeln im Büro einen schönen Gurken-Spargel-Salat mit viel „Scharf“ aus frischem Ingwer und Chili.

Natürlich kann man den Spargel auch durch andere Gemüse wie z.B. Kohlrabi- oder Karottenstreifen ersetzen.

GurkensalatScharf.jpg

Scharfer Gurken-Spargel-Salat

Quellenangabe: Erfasst 18.06.2017 von Sus
Kategorien: Salat, Gurke, Spargel, Büro
Mengenangaben für: 1 Portion

Zutaten:

1/2 Schlangengurke
10 Spargelspitzen; gekocht
1 Handvoll Zitronenmelisseblätter
2 Eßlöffel Eingelegter Meerfenchel (alternativ: Kapern)
1-2 Prisen Gochugaru (Chilipulver)
1 Eßlöffel Sesamsaat; geröstet
1 Eßlöffel Reisessig
2 Eßlöffel Distelöl
1 Lauchzwiebel; in feinen Ringen
1 Stück Ingwer; gerieben
Salz

Zubereitung:

Aus Essig, Öl, Salz, Ingwer und Zwiebelringen eine Vinaigrette erstellen.

Gurke schälen und in dünne Scheiben schneiden; Melisseblätter waschen und zupfen. Gurken, Melisse, Meerfenchel und Spargel mit der Vinaigrette gut vermischen und gekühlt ziehen lassen.

Zum Servieren mit Chili und Sesam bestreuen.


Selleriegemüse aus dem Ofen

Garten-Koch-Event September 2015: Stangensellerie [30.09.2015]

Mal wieder zu guter Letzt ein Beitrag zum Garten-Koch-Event:

Das folgende Rezept läßt sich wunderbar als Beilage zu einem schönen Stück Fleisch als auch z.B. mit Schafs- oder Ziegenkäse bestreut und unter den Grill gestellt als Hauptspeise verwenden. SmileyLecker.gif

SelleriegemueseAusDemOfen.jpg

Selleriegemüse aus dem Ofen

Quellenangabe: Erfasst 30.09.2015 von Sus
Kategorien: Beilage, Sellerie, Gurke, Tomate, Vegan
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

400 g Selleriestangen
2 kleine Schmorgurken
1 Handvoll Cocktailtomaten
2 Zwiebeln
1 große Knoblauchzehe
1/2 Bündel Glatte Petersilie
Salz, Pfeffer
Rosa Pfefferbeeren; gemahlen
1 Prise Langer Pfeffer; gemahlen
2 Prise Koriander; gemahlen
1 Prise Kreuzkümmel; gemahlen
200 g Rote Linsen
1 Prise Zitronensaft

Zubereitung:

Sellerie putzen und eventuelle Fasern an der Außenseite abziehen, dabei die jungen Blättchen grob hacken und aufheben. Die Stangen quer in schmale Scheiben schneiden.

Gurken schälen, der Länge nach halbieren und mit einem Löffel entkernen. Die Hälften noch einmal längs schneiden und dann quer in schmale Stückchen schneiden.

Zwiebeln schälen und in Viertelringe schneiden; Knoblauch schälen und fein hacken.

Alles zusammen in eine Auflauf mischen und würzen. Im Backofen bei 200 °C für ca. 30-40 Minuten backen.

Währendessen die roten Linsen waschen und in Wasser ohne Salz kochen, bis sie anfangen, weich zu werden. Abtropfen lassen und warm stellen.

Mit dem Ofengemüse, den Tomaten und der Hälfte der Petersilie und den gehackten Sellerieblättchen mischen und noch ein paar Minuten im Backofen lassen.

Zum Servieren mit der restlichen Petersilie mischen und etwas Zitronensaft darüber träufeln.


Gurkensalat mit zweierlei Koriander

Garten-Koch-Event August: Koriander [31.08.2015]

Weil’s so schön einfach ist und der Koriander aus dem Banner dringend verwendet werden wollte, kommt hier mein gestriger Gurkensalat-Rezept mit zweierlei Koriander:

GurkensalatMitKoriander.jpg

Gurkensalat mit zweierlei Koriander

Quellenangabe: Erfasst 12.08.2015 von Sus
Kategorien: Salat, Gurke, Koriander, Blog-Event
Mengenangaben für: 1 Portion

Zutaten:

1 Landgurke
5 Stengel Koriander
1 Frühlingszwiebel
Dressing:
Salz, Pfeffer
3-4 Koriandersamen
1 Prise Chilipulver
1 Teelöffel Dunkle Sojasauce
1/2 Teelöffel Granatapfelsirup
1 Eßlöffel Distelöl
1 Eßlöffel Apfelessig

Zubereitung:

Frühlingszwiebel putzen und fein hacken. Gurke waschen, Enden ab- und den Rest in dünne Scheiben schneiden und halbieren. Korianderblättchen waschen und zupfen; Koriandersaat im Mörder zermahlen.

Die Zutaten für das Dressing mischen und mit den restlichen Zutaten vermengen, dabei etwas Koriander zurückbehalten. Kühl stellen und ziehen lassen.

Zum Servieren mit Koriander bestreuen.


Der Gummern dritter Teil: Slowakisches Gurkengemüse

Weil wir immer noch Gurken zu verarbeiten hatten, gab es zum gegrillten Huhn ein slowakisches Gurkengemüse, dessen Rezept zigfach im Internet zu finden ist, aber deshalb nicht weniger lecker!

GurkengemueseSlowakisch.jpg

Slowakisches Gurkengemüse

Quellenangabe: Diverse Internetquellen bzw. „Slowakische Rezepte – Die besten Kochrezepte aus der Slowakei“ von Konrad Renzinger
Erfaßt 24.08.2014 von Sus
Kategorien: Gurke, Beilage, Speck
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

1 kg Schmorgurken
150 g Speck
3 Zwiebeln
1 Zitrone; Saft davon
1 Bündel Glatte Petersilie
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Gurken waschen, schälen, halbieren und mit einem Löffel entkernen; das Gurkenfleisch in schmale Streifen schneiden. Speck würfeln, in einem großen Topf ausbraten. Zwiebeln schälen und in schmale Viertelringe schneiden und mit dem Speckfett anbraten. Die Gurkenstücke dazugeben und glasig dünsten – nicht zu weich werden lassen. Mit Salz (Achtung: Je nach Salzgehalt des Specks vorsichtig dosieren!), Pfeffer und mit Zitronensaft abschmecken, mit gehackter Petersilie bestreuen und servieren.

Fazit: SmileyLecker.gif


Index: , ,

Der Gummern zweiter Teil: Gefüllte Schmorgurke mit Pfifferlingen

Die größeren Gurken muß man nicht kleinschneiden, sondern man kann sie auch füllen:

SchmorgurkeMitPfifferlingen3.jpg

(Gruseliges Bild, ich weiß.)

Gefüllte Schmorgurke mit Pfifferlingen

Quellenangabe: http://lecker.de
Erfaßt 26.08.2014 von Sus
Kategorien: Gurke, Pilz, Pfifferling
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1-2 Monster-Schmorgurken
1 Rote Zwiebel
1 Gelbe Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Öl
500 ml Gemüsebrühe
100 ml Schlagsahne
1 Spritzer Essig (hier: Holunderblüte)
Rosenpaprika
Muskatnuß
Salz, Pfeffer
300 g Pfifferlinge
100 g Speckwürfel
2-3 Frühlingszwiebeln
3 Tomaten
3 Stengel Glatte Petersilie

Zubereitung:

Gurke waschen, streifig schälen und in gut 10 cm breite Stücke schneiden. Mit einem Kugelausstecher die Gurken so aushöhlen, das ein dünner Rand und Boden stehen bleibt, dabei die Kerne entfernen und das herausgelöste Fruchtfleisch beiseite legen und später grob hacken. (Bei den Mittelstücken geht es auch ohne Boden.)

Zwiebeln schälen, fein würfeln. Öl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln darin glasig anschwitzen. das Gurken-Fruchtfleisch hinzugeben, kurz mit anschwitzen und mit ca. 500 ml Gemüsebrühe ablöschen. Alles aufkochen, mit Salz und Pfeffer würzen. Tomaten waschen, vierteln und Kerne entfernen und zum Fond geben. Fruchtfleisch in Würfel schneiden und beiseite legen. Gurken in den Topf geben und ca. 8 Minuten zugedeckt schmoren. Gurken aus dem Topf nehmen und beiseite stellen. Fond auf die Hälfte einkochen, Sahne zugießen, mit Essig und Salz abschmecken. Fein pürieren, durch ein Sieb passieren und wieder zurück in den Topf geben.

Während die Gurken schmoren, schon einmal die Pfifferlinge waschen und putzen. Den Speck klein schneiden, die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und fein würfeln, Tomaten ebenfalls würfeln. Petersilie waschen und grob zerzupfen.

3 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen. Pfifferlinge goldbraun anbraten, Schalottenwürfel und Speck zugeben. 2-3 Minuten weiterbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, vom Herd ziehen. Tomatenwürfel und ca. 100 ml Soße zugeben und alles mischen. Pfifferlingsrahm in die Gurken füllen, zurück in den Bräter setzen und weitere 5-10 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren. Mit Petersilie bestreut servieren.


Der Gummern erster Teil: Gurkengemüse mit Borretsch

Ich habe Euch ja schon einmal unsere Gurkenpflanze im passenden Topf vorgestellt. Wie es bei Gurkengewächsen nun einmal so ist: Kaum schaut man nicht hin, sind die Biester plötzlich riesengroß.

GurkenImFass2.jpg
Als Einlegegurken waren diese Monstergurken nicht mehr zu gebrauchen. (Das stimmt so nicht ganz; hier ist mein Lieblingsrezept für Schlabbegummern ..äh.. Senfgurken). Gurken wollte ich dieses Jahr aber keine einlegen, deshalb blieb mir nur die Suche nach Rezepten, mit denen Gurken gleich verzehrt werden können und die keine Sahne, Schmand oder ähnliches enthalten. Das erste stelle ich hiermit vor, die nächsten kommen im Laufe der Woche.

Gurkengemuese.jpg

Gurkengemüse mit Borretsch

Quellenangabe: Nach Stöbern im Internet selbst zusammengestellt und erfaßt 17.08.2014 von Sus
Kategorien: Gurke, Beilage, Borretsch
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

4 Dicke Gurken (siehe Bild oben)
1 Bündel Frühlingszwiebeln
1 Handvoll Borretschblätter
Borretschblüten
25 g Gemischte Kräuter (TK)
1 Eßlöffel Öl
1 Eßlöffel Gelbe Senfkörner
1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
100 ml Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Gurken schälen und längs halbieren. Kerne mit einem Löffel herauskratzen. Die Gurkenhälften noch einmal längs halbieren und in knapp 1 cm breite Stücke schneiden. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. Die Borretschblätter waschen, trocken tupfen und mittelfein hacken.

Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln, Senfkörner und Kreuzkümmel darin leicht anschwitzen. Gurken dazugeben. Die Brühe angießen und die Gurken zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 10 Min. schmoren; gegen Ende die Kräuter und den Borretsch unterrühren. Das Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Borretschblüten garniert servieren.


Schlabbegummern!

GelbeSchmorgurken2010.jpgJetzt folgt ein Rezept, welches ich schon seit vielen Jahren (lange vor der Bloggerzeit) regelmäßig anwende. Es nennt sich im Hessischen „Schlabbegummern“ was soviel wie „Schlaffe Gurken“ heißt und eigentlich „Senfgurken“ bedeutet.

Hierfür werden vorzugsweise die großen gääle Gummern (`tschuldigung: große gelbe Schmorgurken) verwendet, es funktioniert natürlich auch mit zu groß geratenen grünen Gurken.

Wie jedes Jahr, variiere ich ein bißchen am Ursprungsrezept herum. Letztes Jahr waren sie durch zwei extrem heftige Peperonis etwas zu scharf geraten, deshalb gibt’s dieses Jahr gar keine. Den Zuckergehalt versuche ich auch immer so gering wie möglich zu halten, weil mir sonst die Gurken zu süß sind. Das ist auch der Grund, warum ich so ungern Gurken im Glas kaufe: Der Trend zu zucker- bzw. süßstofflastigen Gurken in der letzten Zeit ist mir einfach zuwider! SmileySauer.gif

Deshalb jetzt meine eigenen Schlabbegummern SmileyLecker.gif Senfgurken2010.jpg

Quellenangabe: 15.08.2010 von Sus Kategorien: Gurke, Einmachen, Ingwer, Chili Mengenangaben für: 2 Gläser à 1500 ml

Zutaten:

3 große Schmorgurken
200 Gramm Schalotten
20 Gramm Ingwerknolle; frisch
8 Dillblüten
4 Chilischoten (dieses Mal nicht)
8 Lorbeerblätter
500 Liter ml Weißwein-Essig
100 Gramm Zucker
4 Eßlöffel Senfkörner
1 Eßlöffel Schwarzen Pfeffer; ganze Körner, im Mörser leicht angequetscht
3 Eßlöffel Salz
2 Eßlöffel Ascorbinsäure (Vitamin C)
500 ml Wasser

Zubereitung:


Gurken schälen, das bittere Ende abschneiden. Gurken der Länge nach durchschneiden und die Kerne herausschaben. Gurkenhälften in mundgerechte Stücke schneiden.

Schalotten schälen und 1x längs durchschneiden. Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden. Dillblüten und Chilischoten waschen.

Essig, Wasser, Zucker, Schalotten, Ingwer, Senfkörner, Salz, Pfeffer und Lorbeerblätter aufkochen. Gurken zufügen, 2 Minuten in dem Sud kochen.

Mit einer Schaumkelle herausnehmen, mit Chilischoten, Gewürzen aus dem Sud und Dillblüten in Gläser schichten. Sud nochmals aufkochen, Ascorbinsäure unterrühren und heiß über die Gurken gießen, bis sie gut abgedeckt sind. Sofort verschließen, bei Twist-Off-Deckeln 5 Minuten umgekehrt auf dem Deckel stehen lassen. Kühl aufbewahren.

Anmerkung:


– Original: 450 g Zucker und 1 Päckchen Einmachhilfe, keine Ascorbinsäure
– Es sind zwar Einmachgläser, aber ich habe sie als ’normale‘ Gläser verwendet.