Oisobagi (오이소박이) – Gefüllte scharfe Gurken

Das folgende Rezept habe ich schon oft zubereitet, denn die Gurken schmecken so richtig schön erfrischend – schön feucht, kühl, knackig und auch ein bisschen scharf.

Oisobagi.jpg

Man beachte den original koreanischen Kimchi-Behälter:
Oisobagi.jpg

Da nächste Woche in Korea Chuseok, das koreanische Erntedankfest gefeiert wird, findet bei Zoe von Fluffig&Hart ein Blog-Event mit koreanischen Rezepten statt. Da muss ich natürlich teilnehmen…

Oisobagi – Gefüllte scharfe Gurken

Quellenangabe: Robin Ha – Koreanisch Kochen!
Erfasst 07.09.2021 von Sus
Kategorien: Kimchi, Gurke, Karotte, Korea
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

10 Einlegegurken
3 Esslöffel Salz
2 Karotten
1 Bündel Koreanischer Schnittlauch
Oder
2 Frühlingszwiebeln
und
1/2 Bündel Schnittlauch
2 Knoblauchzehen (optional)
1 Teelöffel Zucker
3 Esslöffel Gochugaru (kor. Chiliflocken); nach Geschmack mehr
3-5 Esslöffel Fischsauce

Zubereitung:

Die gewaschenen Gurken der Länge nach kreuzweise einschneiden; dabei das letzte Viertel der Gurke aussparen. Die Gurken in eine große Schüssel geben. Das Wasser zum Kochen bringen und das Salz darin auflösen. Die Gurken mit dem heißen Salzwasser übergießen und ca. eine gute halbe Stunde ziehen lassen.

Oisobagi.jpgWährenddessen die Karotten raspeln, Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln fein hacken, Knoblauch in feine Scheiben schneiden oder mit der Knoblauchpresse durchpressen. Alles mit Chili und Zucker in eine Schüssel geben und mit etwas Fischsauce gleichmäßig vermengen. Ein paar Minuten ziehen lassen.

Die Gurken aus dem Salzwasser nehmen und abtropfen lassen; ggf. durch etwas Drücken nachhelfen. Die Gurken kreuzweise mit der Karottenmasse füllen und in ein luftdicht verschließbares Gefäß geben. Die übrigen Karotten und entstandene Flüssigkeit dazugeben. 1- 2 Tage bei Raumtemperatur stehen lassen, dann in dem Kühlschrank stellen. Die Gurken halten sich ca. 10 Tage im Kühlschrank.

Anmerkung:

Für eine vegetarisch/vegane Version kann die Fischsauce durch Sojasauce oder Wasser ersetzt werden.

Ich hatte dieses Mal nur thailändische Fischsauce. Davon habe ich die Hälfte genommen und den Rest durch milde Sojasauce ersetzt.


Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu „Oisobagi (오이소박이) – Gefüllte scharfe Gurken“

  1. Mir fällt immer nichts ein, was ich mit diesen kleinen Gurken machen kann, die im Sommer im Garten wuchsen. Fürs nächste Jahr habe ich mir das Rezept mal geschnappt, das klingt gut!
    Den Korea-Event hatte ich mir auch gemerkt, hab’s nur leider zeitlich nicht geschafft. Tolle Aktion!

  2. Huhu! 🙂
    Ich kenne dich noch aus Twoday, wo du vor vielen Jahren aktiv warst. Jetzt bin ich hier gelandet und dachte, Moment mal Corum kommt mir doch bekannt vor. Haha, wie klein die Welt ist! 😀

    Freut mich, dass du noch weiter über Rezepte und Kochideen schreibst. Und dieses Rezept hier ist wirklich originell. Beim Bild dachte ich erst an gefüllte Zucchini. Aber dass es Gurken sind, hätte ich nicht erwartet. Habe ich noch nie gehört, klingt aber toll und muss ich unbedingt nachkochen.

    Ich kann auch gefüllte Paprika auf türkische Art sehr empfehlen, bereite ich nach diesem schnellen Rezept vor:
    https://www.tuerkisch-rezepte.de/rezept/biber-dolmasi-gefuellte-paprika/
    Ist recht einfach, aber lecker. Man sollte aber grüne Paprika nehmen, wie ich finde. Die sind besonders aromatisch und haben was Chili-mäßiges, eine Art Habanero-Geruch. Rote oder gelbe Paprika hingegen werden recht süß und weniger intensiv.

    Was ich auch sehr gerne fülle sind Auberginen. Das ist aber etwas aufwändiger. Wichtig ist dabei, die Auberginen vorher in Salz einzulegen, damit die Bitterstoffe rausdiffundieren (keine Ahnung, ob das jetzt physikalisch der richtige Begriff ist).

    Und nun werde ich es mal mit Gurken probieren. Bin gespannt und werde hier nochmal berichten, wie sie geworden sind. 🙂

    Liebe Grüße
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.