Rhabarber-Tarte

Wie schon angekündigt, kommt hier das Rezept, in dem ich einen Teil des Rhabarber-Curd verarbeitet habe. Den Rest haben wir einfach so gefuttert.

RhabarberTarte.jpg

Rhabarber-Tarte

Quellenangabe: Erfasst 21.04.2020 von Sus
Kategorien: Kuchen, Mürbeteig, Rhabarber, Curd
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

Mürbeteig:
250 g Mehl
100 g Zucker
1 Teelöffel Vanillierter Zucker
1 Ei
125 g Butter
Belag:
250 ml Rhabarber-Curd
2 Stangen Rhabarber
2 Esslöffel Holunderblütensirup
Oder
2 Esslöffel Zucker

Zubereitung:

Aus Mehl, Zucker, Ei und Butter einen Mürbeteig kneten. In Folie gewickelt eine Stunde kalt stellen.

Die Rhabarberstangen schälen und in sehr kleine Stücke schneiden. In einer Schüssel mit Holunderblütensirup oder Zucker ziehen lassen.

Den Mürbeteig in einer gebutterten Springform gleichmäßig verteilen, dabei einen 2-3 cm hohen Rand formen. Das Rhabarber Curd einfüllen, mit eventuell überzähligem Teig und den Rhabarberstücken verzieren.

Bei 220 Grad ca. 30 Minuten backen. Sollte die Oberfläche zu dunkel werden, mit Alufolie abdecken.


Rhabarber Curd

Noch ist Saison für Rhabarber, daher wird es Zeit, dass ich Euch noch meine beiden Lieblings-Rhabarber-Rezepte dieses Jahres vorstelle: Rhabarber Curd und eine Rhabarber-Tarte mit diesem Curd. Ich liebe Curd, besonders natürlich in Verbindung mit sauren Früchten. Da passt Rhabarber wunderbar!

RhabarberCurd.jpg

Rhabarber Curd

Quellenangabe: Erfasst 21.04.2020 von Sus
Kategorien: Dessert, Rhabarber, Ei, Curd
Mengenangaben für: ~ 500 g

Zutaten:

400 g Rhabarber, rotstielig
3 Esslöffel Holunderblütensirup
Oder
3 Esslöffel Zucker
150 g Zucker
100 g Butter
5 Eigelb; ganz frisch!
1 Prise Salz

Zubereitung:

Rhabarber so wenig wie möglich schälen, in kleine Stücke schneiden und mit Holunderblütensirup oder Zucker in einem kleinen Kochtopf ein paar Stunden ziehen lassen. Wenig Wasser zugeben, aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze ganz weich köcheln lassen. Mit einem Stabmixer ganz fein pürieren.

In einer Metallschüssel über einem heißen Wasserbad Eigelb, Salz und Zucker mit einem Schneebesen schaumig schlagen. Dabei nicht zu heiß werden lassen, damit das Ei nicht stockt. Zuerst sollte die Masse sehr schaumig werden und dann allmählich sämiger, bis sie puddingartig wird. Rhabarberpüree unterrühren. Schüssel vom Wasserbad nehmen und die Butter in kleinen Stücken unterrühren.

Das Curd sofort in sehr saubere Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren.


Tarte à l’orange mit Orange Curd

Für’s Wochenend-Backen musste ich unbedingt meine neue Tarte-Form ausprobieren, die ich letztes Wochenende erstanden hatte. Diese Form ist dahingehend ganz praktisch, da sie einen abnehmbaren Boden besitzt. Bei Tartes habe ich nämlich meist das Problem mit dem Herausheben, ohne die Tarte gleich zu zerbrechen. Das hat jetzt ganz gut geklappt. (Allerdings muß man die Form trotzdem vorher gut einfetten.) (und nachher ziemlich gründlich spülen.)

OrangenCurdTarte.jpg

Tarte à l’orange

Quellenangabe: Erfasst 06.03.16 von Sus
Kategorien: Backen, Kuchen, Tarte, Orange
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

350 g Mehl
100 g Butter; kalt
75 g Zucker
2 Eier
1 Prise Salz
Getrocknete Bohnen zum Blindbacken
500 g Orange Curd
1 Orange

Zubereitung:

In einer grossen Schüssel das Mehl geben und die Butter in kleinen Flöckchen dazu kneten. Die Eier verquirlen und zusammen mit dem Zucker und dem Salz zu Butter und Mehl geben. Alles zusammen rasch zu einem Teig kneten und bei Bedarf noch ein wenig kaltes Wasser hinzugeben. Den Teig nicht zu warm werden lassen. Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt für mind. 20 Minuten in den Kühlschrank legen.

Die Orange schälen und in dünne Scheiben schneiden. Beiseite legen.

Den Backofen auf 190°C vorheizen. Je nach Tarteform diese gut mit Fett bestreichen und / oder mit Backpapier auslegen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, dünn ausrollen und in die Tarteform legen und den Rand ausformen. Backpapier passend für die Innenfläche zuschneiden und auf den Teig und mit den getrockneten Bohnen bedecken. Den Kuchen für ca. 15 Minuten bei 190° C backen lassen.

Aus dem Ofen nehmen und die Bohnen und das Backpapier entfernen.

Nun das Orange Curd ca. 1-2 cm dick auf den ausgebackenen Teig geben und mit den Orangenscheiben belegen. Nochmals für ca. 10-15 Minuten bei 190° C backen. Abkühlen lassen.


Orange Curd

OrangeCurd.jpg

Orange Curd

Quellenangabe: Erfaßt 06.03.2016 von Sus
Kategorien: Orange, Zitrone, Ei, Konserve
Mengenangaben für: 850 ml

Zutaten:

4 mittlere Bio-Orangen
für
200 ml Orangensaft
2 Zitronen
100 g Butter
4 Eier
150 g Zucker

Zubereitung:

Die Schale der Hälfte der Orangen abreiben, alle Orangen auspressen, Saftmenge abmessen. Je nach Geschmack Zitronensaft zugeben. Die Butter in kleine Würfel schneiden. Zucker mit der Orangenschale in Mixer fein mahlen.

Alle Zutaten in einer Metallschüssel mischen und unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen über einem heißen Wasserbad erhitzen, dabei nicht zu heiß werden lassen, damit das Ei nicht stockt. Zuerst sollte die Masse sehr schaumig werden und dann allmählich sämiger, bis sie puddingartig wird. Das hat bei mir ca. 10-15 Minuten gedauert. Die Schüssel rechtzeitig aus dem Wasserbad nehmen, denn die Masse dickt von alleine nocn ein bißchen nach.

Das Curd sofort in saubere Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren.


Eigentlich ganz einfach …

In der letzten Zeit habe ich – wie schon einmal erwähnt – eher weniger Zeit. Ich komme zwar noch zum Backen oder Kochen, aber zum Bloggen reicht es dann nicht mehr. SmileyTraurig.gif

Deshalb gibt es die nächsten Tage vermehrt ein paar Rezepte, die sich in den letzten Wochen angestaut haben, die ich aber nicht in der Versenkung verschwinden lassen möchte.

Beginnen wir mit einem Rezept, welches schon lange auf meiner ToDo-Liste steht stand: Lemon Curd.

Lemon Curd ist diese zitronige, ei-ige Puddingmasse, die ich vor ein paar Jahren erstmals auf der Isle of Man probierte und dabei beinahe die ganze Schüssel auf einmal leergefuttert hatte.

Aber irgendwie hatte ich mich nie getraut, es selbst zu machen: Ei, Wasserbad, bloß nicht zu heiß werden lassen … irgendwie war mir das suspekt. Aber als dann regelmäßig in irgendeinem Blog Curds mit verschiedenen Fruchtsorten vorgestellt wurden, mußte ich endlich auch einmal ran:

LemonCurd.jpg

Lemon Curd

Quellenangabe: Diverse Quellen
Erfaßt 15.03.2014 von Sus
Kategorien: Zitrone, Ei, Konserve
Mengenangaben für: 750 ml

Zutaten:

4-5 Bio-Zitronen
Für
200 ml Zitronensaft
100 g Butter
4 Eier
150 g Zucker

Zubereitung:

Die Schale der Hälfte der Zitrone abreiben, alle Zitronen auspressen, Saftmenge abmessen. Die Butter in kleine Würfel schneiden. Zucker mit der Zitronenschale in Mixer fein mahlen.

Alle Zutaten in einer Metallschüssel mischen und unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen über einem heißen Wasserbad erhitzen, dabei nicht zu heiß werden lassen, damit das Ei nicht stockt. Zuerst sollte die Masse sehr schaumig werden und dann allmählich sämiger, bis sie puddingartig wird. Das hat bei mir ca. 10-15 Minuten gedauert. Die Schüssel rechtzeitig aus dem Wasserbad nehmen, denn die Masse dickt von alleine nocn ein bißchen nach.

Das Curd sofort in saubere Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Anmerkung:

– Auf dem Bild sind deshalb keine zwei großen, vollen Gläser zu sehen, weil ich einen Teil direkt weiterverarbeitet habe.

– Wenn ich gewußt hätte, daß es so einfach geht, hätte ich mich schon früher drangetraut.