Gebeizte Forelle

Heute war mal wieder ein langer Tag nach einer kurzen Nacht nach einem schönen Abend nach einem netten Nachmittag nach einem normalen Morgen, für den ich mich gerade mit einem leckeren gebutterten fränggisch’m Baguette und einer halben gebeizten Forelle belohnt habe.

Vor dem Beizen:
ForelleGebeizt1.jpg

Nach dem Beizen:
ForelleGebeizt2.jpg

Vor dem Essen:
ForelleGebeizt3.jpg

Und natürlich ist dies ein Beitrag für das Garten-Koch-Event „Dill“ im Gärtner-Blog.

Garten-Koch-Event April: Dill [30.04.2016]

Gebeizte Forellen

Quellenangabe: Erfasst 29.04.16 von Sus
Kategorien: Fisch, Forelle, Dill, Blog-Event
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

2 Forellen; frisch und ausgenommen
1 Bündel Dill
1 Eßlöffel Orangenschale; gerieben
2 Eßlöffel Salz
1 Eßlöffel Zucker
1 Teelöffel Pfeffer

Zubereitung:

Forellen filetieren, dabei die Haut nicht entfernen. Flossen und andere harte Stellen abschneiden, Fett ggf. auch. Zucker, Salz und Pfeffer mischen. Dill waschen, trockenschütteln und in Stückchen zupfen.

Filets waschen und gut trockentupfen. Je zwei Filets mit der Hautseite nach unten auf Pergament- oder Backpapier legen. Zucker- Salz-Mischung in die Filets einreiben. Mit Dill und Orangenschale belegen. Die Filets mit der Hautseite nach außen aufeinanderlegen und mit dem Papier einpacken.

Päckchen in eine flache Schale legen und mit Gewichten beschweren. Im Kühlschrank ein paar Tage (hier: 3) ziehen lassen. Dabei täglich wenden und die entstandene Flüssigkeit abgießen.

Zum Servieren die Filets unter fließendem Wasser abspülen, damit die Salz-Mischung entfernt wird. Die Filets wie z.B. bei Lachs von der Kopfseite her schräg in Scheiben schneiden und mit etwas Dill garnieren.

Ein schönes Butterbrot dazu…


Eingelegte Gummern…

World Pickle Day [September 10, 2007]Dies ist mein zweiter Beitrag zum World Pickle Day. Es ist ein mehr oder weniger Standard-Rezept für eingelegte Gurken (oder auf hessisch: „Gummern“).

Eigentlich wollte ich ganze kleine Gurken (Cornichons) einlegen, habe aber keine bekommen können (oder vielleicht sind meine Gläser auch einfach zu klein). Also habe ich sie in Scheiben geschnitten. Dadurch werden die gelagerten Gurken im Laufe der Zeit aber auch schneller weich, deshalb sollte man sie nicht zu lange aufbewahren.

Eingelegte Dill-Gurken

EingelegteGurken.jpg

Quellenangabe: Diverse Rezepte zusammengefaßt von Sus
Kategorien: Einmachen, Gurke, Dill, Sauer
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1 Kilo Einmachgurken
3-4 kleinere Zwiebeln
500 Milliliter Weißweinessig
300 Milliliter Wasser
100 Gramm Zucker
4 Lorbeerblätter
1 Bund Dill
4 Dillblüten; zerteilt
2 Eßlöffel Senfkörner
1 Teelöffel Schwarzer Pfeffer; grob zerstoßen
1/2 Teelöffel Piment; grob zerstoßen
Salz

Zubereitung:


Die Gurken waschen und in gut 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln ebenfalls in Scheiben schneiden. Schöne Scheiben können so bleiben; Reste und Endstücke werden kleingehackt. Dill putzen und in kleine Büschel zupfen.

Den Essig mit dem Wasser und dem Zucker zum Kochen bringen. Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, erst die Gewürze, dann die Zwiebeln, die Hälfte des Dills und dann die Gurkenscheiben hinzugeben. Zum Kochen bringen, dabei vorsichtig umrühren, damit die Zwiebelringe möglichst heil bleiben.

Alles ganz heiß in saubere Gläser füllen. Dabei abwechselnd Gurken mit den mitgekochten Zutaten, frischen Dill und die Dillblüten in das Glas geben und mit der Flüssigkeit bis zum Rand auffüllen. Falls die Flüssigkeit nicht reichen sollte, kann man jetzt noch etwas Essig und Wasser im Kochtopf ergänzen und erhitzen. Danach die Gläser sofort verschließen. Abkühlen lassen und dann ein paar Wochen ziehen lassen.


FlagUKUS.png