Neuzugang: Polentaschnitten mit Kresse

Garten-Koch-Event März 2015: Kresse [31.03.2015]

Am Wochenende gab es bei uns sozusagen sowohl die letzten als auch die ersten Spargel der Saison, allerdings weder frisch vom heimischen Acker, noch aus südeuropäischen Gefilden, sondern aus dem Tiefkühler. Wurde ja auch mal langsam Zeit…

Ich muß gestehen, daß ich vorher noch nie Polentaschnitten zubereitet habe, aber sie haben uns ganz gut geschmeckt. Die dürfen wieder auf den Teller.

PolentaschnittenMitKresse.jpg

Polentaschnitten mit Kresse

Quellenangabe: Frei nach http://kuechengoetter.de
Erfaßt 22.03.2015 von Sus
Kategorien: Polenta, Mais, Grieß, Kresse, Beilage
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

300 g Instant-Mais-Polenta
1 Packung Kresse, frisch
2 Zweige Zitronenthymian; frisch
8 Stiele Schnittlauch (oder TK)
100 g Getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
Salz, Pfeffer
Piment
2 Eßlöffel Olivenöl

Zubereitung:

Die Kräuter waschen und trocken schütteln.

1 l Wasser mit 1 TL Salz zum Kochen bringen. Die Polenta einrühren und zugedeckt bei schwacher Hitze in etwa 8-10 Min. (je nach Anleitung) ausquellen lassen.

Inzwischen die Tomaten abtropfen lassen und klein würfeln. Thymianblättchen von den Stielen zupfen; Kresse abschneiden und einmal grob hacken; Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden. Thymian, Schnittlauch und die Hälfte der Kresse mit Pfeffer (ggf. noch etwas Salz) und Piment unter die Polenta rühren. Die Masse ca. 2 cm dick auf ein Brett streichen und fest werden lassen (das dauert mindestens 15 Min.). Die Polenta mit einem langen Messer mit angefeuchteter Klinge in etwa 3 cm breite und 6 cm lange Stücke schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Polentaschnitten darin auf beiden Seiten bei mittlerer Hitze knusprig braten. Heiß und mit der restlichen Kresse bestreut servieren.

RumpsteakMitSpargelUndPolentaschnitten.jpg


Koreanisch: Bulgogi Deopbap

Letzte Woche hatte der Metzger unseres Vertrauens Rindfleisch im Angebot und der Liebste hatte Lust auf Reis und asiatisch. Prima, dann gibt’s Deopbap.

Deopbap (덮밥) ist ein koreanisches Gericht, bei dem verschiedene Gemüsesorten zusammen mit Fleisch oder Fisch vermischt auf Reis serviert werden. Bulgogi (불고기) ist mariniertes Rindfleisch, welches normalerweise gegrillt wird.

Eigentlich wollte ich Pak-Choi dazu verwenden, habe aber leider keinen bekommen und stattdessen Mangold gekauft. Ist ja ein bißchen ähnlich…

BulgogiDeopbapMitMangold.jpg

Dorothée von Bushcooks Kitchen feiert ihren vierten Blog-Geburtstag und wünscht sich dafür Photos und Geschichten vom Mitbringseln aus dem Urlaub, die dann einen Platz in der Küche bekommen haben.

4. Geburtstags-Blog-Event - Souvenirs in der Küche

Das ist doch die Gelegenheit, meine neuen koreanischen Eßstäbchen vorzuführen, die ich mir natürlich bei meinem viel zu kurzen Aufenthalt in Südkorea kaufen mußte. Koreanische Stäbchen sind aus Metall und im Querschnitt nicht rund oder quadratisch, sondern rechteckig. Außerdem werden sie immer in Kombination mit einem Löffel angeboten, so wie bei uns Messer und Gabel zusammengehören. Angeblich ist es sogar so, daß nur ein Ausländer seinen Reis mit Stäbchen ist, der Koreaner ist da pragmatischer und verwendet den Löffel.

KoreaBesteck.jpg

Auch das Schälchen (ich habe zwei davon) ist von einer original koreanischen Resterampe in Suwon und wird fast täglich für alles Mögliche benutzt. Hier gerade für ein bißchen Kimchi. Das ist übrigens auch noch aus Korea, genauso wie das unten verwendete Gochugaru.

Aber jetzt zum Rezept:

Bulgogi Deopbap mit Mangold

Quellenangabe: Erfaßt 17.03.2015 von Sus
Kategorien: Rind, Korea, Mangold, Blog-Event
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

400 g Rinderhüfte
100 ml Marinade
2 Stangen Lauch
2 Köpfe Junger Mangold
1 Rote Zwiebel
1 Rote Spitzpaprika
3 Eßlöffel Sesamkörner
1 Eßlöffel Frischer Ingwer; fein gehackt
1/2 Teelöffel Zitronenschale; gerieben
Salz, Pfeffer
Gochugaru (korean. Chilipulver)
Marinade:
100 ml Sojasauce
3 Eßlöffel Zucker
1 Eßlöffel Dunkles Sesamöl
3 Knoblauchzehen; fein gehackt
2 Lauchzwiebeln; in feine Streifen geschnitten
1/4 Teelöffel Gochugaru (korean. Chilipulver)
Pfeffer
1/4 Teelöffel Frischer Ingwer; fein gehackt
Beilage:
2 Tassen Reis
4 Tassen Wasser
Salz

Zubereitung:

Das Rindfleisch in feine, dünne Streifen schneiden. Die Zutaten für die Marinade mischen und das Fleisch für 1-2 Stunden darin einlegen.

Sesam in einer trockenen Pfanne anrösten, dann beiseite legen. Reis mit Wasser zum Kochen bringen, salzen und den Herd abschalten. Deckel auflegen und ziehen lassen.

Gemüse putzen; den Lauch in Ringe schneiden, Mangold in Streifen schneiden, dabei die weißen, dicken Blattadern einzeln schneiden. Paprika und Zwiebel ebenfalls in Streifen schneiden.

Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und Lauch und Zwiebel darin anschwitzen; mit etwas Marinade ablöschen. Mangold, Paprika und Ingwer zugeben und unter Rühren anbraten, bis das Gemüse gerade noch bißfest ist. Mit Salz, Pfeffer, Chili und Zitronenschale abschmecken.

Währenddessen in einer anderen Pfanne das Fleisch mit der Marinade von allen Seiten kurz und kräftig anbraten.

Zum Servieren Gemüse auf den Reis geben, Fleisch darüber verteilen und mit Sesam bestreuen.


Fast ein Fastengericht…

Gestern war mal wieder einiges los:

Am Vormittag gab es – bei uns netterweise bei wolkenlosem Himmel – eine partielle Sonnenfinsternis, für die sogar „hoch“-wichtige Besprechungen unterbrochen wurden. Mit ein paar mehr oder weniger antiken Sonnenfinsternisbrillen (meine stammt noch von der totalen Sonnenfinsternis 1999) haben wir uns das Schauspiel angesehen. ich habe es sogar geschafft, durch eine Brille hindurch die Sonne halbwegs scharf photographieren zu können.

Sonnenfinsternis2015.jpg

Nach Ende der Besprechung habe ich mich schleunigst in mein Auto gesetzt, um nach Würzburg zu fahren. Schließlich war gestern der vorletzte Freitag des Monats und das bedeutet natürlich „Genusstreffen Würzburg“!

 

Diesen netten Kerl habe ich damit betraut, mein Auto zu bewachen:

Wuerzburg201503_Torbogen.jpgWeiß jemand, wie er heißt?

 

Angekommen! Auf zum Markt:
Wuerzburg201503_Neumuenster.jpg

 

Noch ein bißchen Schlendern und In-der-Sonne-Sitzen….
Wuerzburg201503_AlteMainbruecke.jpg

 

Dann war es soweit!
Als Erstes empfahl uns der Chef eine große Flasche Chianti, die wir mit Leichtigkeit geleert haben.
Wuerzburg201503_Chianti.jpg

 

In Windeseile standen drei leckere Pizzas auf dem Tisch, die mindestens ebenso schnell auch wieder verschwunden waren.

Wuerzburg201503_Pizza1.jpg Wuerzburg201503_Pizza2.jpg Wuerzburg201503_Pizza3.jpg

 

Danach gab es Risotto mit Trüffel und Antipasti als Beilage:

Wuerzburg201503_Risotto.jpg Wuerzburg201503_Antipasti.jpg

 

Eine halbe Zitrone fand sich plötzlich auch auf dem Tisch wieder (leider nicht für mich):
Wuerzburg201503_Zitrone.jpg

 

Auf dringende Nachfrage bekamen wir dann doch noch ein paar heiße (aber sowas von) Trombini direkt aus dem großen Pizzaofen serviert:
Wuerzburg201503_Trombini.jpg

 

Die Dessertplatte war reichlich gefüllt:
Wuerzburg201503_Dessert.jpg

 

Neben den üblichen Grappas und Espressi gab es auch eine Neuheit: S’Amaro, ein italienischer Kräuterlikör deutscher Herkunft. Mir hat er geschmeckt (aber ich mag auch Rakı).
Wuerzburg201503_Samaro.jpg

Interessanterweise waren wir dieses Mal recht früh mit dem Essen fertig. Das hat uns aber nicht davon abgehalten, uns noch lange gemütlich zu unterhalten. Danke Euch! Und schön war’s! Ich komme wieder, keine Frage.

 

Auf dem Weg zum Auto war die Aussicht auch wieder ganz schön:
Wuerzburg201503_Marienfestung.jpg


Ein Brotmonster: Haselnussbrot

Bread Baking Day #72 - nussige Brote ~ nutty breads (last day of submission April 1, 2015)Dieses Brotrezept backe ich mittlerweile regelmäßig in Variationen nach und hole dann ebenso regelmäßig richtige Brotmonster aus dem Backofen. Es hat den Vorteil, dass es in überschaubarer Zeit und ohne viel Aufwand leckere Brote produziert.

Dieses Mal hatte ich von hier noch geröstete Haselnüsse übrig. (Wegen zwei Esslöffel Haselnüssen schmeiße ich doch nicht den Herd an – da wird gleich die ganze Portion Haselnüsse geröstet!)

Nüsse? Da war doch noch was? Richtig, der 72. Bread Baking Day, dieses Mal ausgerichtet von Tanja von Greenway36. Nichts wie hin damit…

HaselnussBrot.jpg

Haselnuss-Brot

Quellenangabe: Erfasst 07.03.2015 von Sus
Ursprüngliches Rezept vom Plötzblog
Kategorien: Backen, Brot, Haselnuss, Blog-Event
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

350 g Weizenmehl 550
200 g Roggenmehl 1150
20 g Frische Hefe
250 g Buttermilch
200 g Wasser
10 g Salz
2 Prise Pfeffer
1 Prise Piment
250 g Haselnüsse

Zubereitung:

Haselnüsse in einer Pfanne rösten. Mit einem Küchentuch die trockenen Häutchen einigermaßen wegrubbeln. Nach dem Abkühlen ca. die Hälfte der Nüsse grob mahlen, die andere Hälfte mit dem Messer halbieren.

Alle Zutaten ohne die halbierten Haselnüsse mischen, 10-15 Minuten auf mittlerer Stufe verkneten, die halbierten Haselnüsse unterrühren und den entstandenen Teig ca. 1 Stunde gehen lassen. Währenddessen alle 20 Minuten den Teig dehnen und falten. Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche einen Laib formen, in einem Gärkorb (oder einer mit Mehl bestäubten Schüssel) nochmals 20-30 Minuten gehen lassen. Laib auf ein Backblech stürzen, mit einem scharfen Messer einschneiden und im Ofen bei 250°C ca. 40 Minuten backen lassen. Die Temperatur nach 10 Minuten auf 180°C herunterregeln.

Zubereitungszeit am Backtag: ca. 3 Stunden


Schnell noch: Lauchgemüse mit Orangen

So langsam macht sich das Wetter ja. Aber letztes Wochenende war es kalt und dunkel und wir hatten Lust auf etwas Deftiges. Da kam das folgende Rezept gerade recht. Im Original wird Hirschfleisch verwendet – das war gerade aus…

LauchOrangenGemueseMitFrikadellen.jpg

Lauch-Orangen-Gemüse mit Frikadellen

Quellenangabe: Frei nach: Cornelia Schirnharl
Herbst, Winter, Gemüse!
Erfasst 07.03.2015 von Sus
Kategorien: Lauch, Orange, Beilage, Hackfleisch
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

Frikadellen:
2 Brötchen; altbacken
400 g Rinderhack
1 groß Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer (ca. 1cm)
4 Wacholderbeeren
2 Eier
Salz, Pfeffer
Chilipulverr
1 Eßlöffel Butter
1 Eßlöffel Öl
Gemüse:
800 g Lauch
Salz
2 Orangen; unbehandelt
2 Eßlöffel Haselnusskerne
1/2 Zitrone; unbehandelt
2 Knoblauchzehen
2 Eßlöffel Butter
1/2 Teelöffel Frischer Zitronenthymian
Pfeffer

Zubereitung:

Für die Frikadellen die Brötchen in etwas lauwarmem Wasser einweichen. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und mit den Wacholderbeeren fein hacken.

Die Brötchen ausdrücken und fein zerpflücken. Mit der Zwiebelmischung, dem Fleisch und den Eiern in eine Schüssel geben, mit Salz, Pfeffer und etwas Chili würzen und kräftig durchkneten, bis die Masse gut bindet. Zu zwei Frikadellen pro Portion formen.

Für das Gemüse vom Lauch die Wurzel und die welken Teile abschneiden, die Stangen der Länge nach aufschneiden und gründlich waschen, dann in gut 1 cm breite Streifen schneiden. Wasser zum Kochen bringen und salzen. Lauch darin ca. 2 Minuten sprudelnd kochen lassen, kalt abschrecken und abtropfen lassen.

Die Orangen heiß waschen und abtrocknen, dann zuerst die Schale fein abreiben. Dann die restliche Schale so abschneiden, dass auch die weiße Haut entfernt wird. Das Fruchtfleisch zwischen den Trennwänden herausschneiden und würfeln. Die Haselnusskerne in einer Pfanne rösten, bis die Haut sich zu lösen beginnt. In ein Küchentuch geben und gegeneinander reiben, damit sich die Häute weitestgehend lösen. Die Haselnüsse fein hacken.

Die Zitronenhälfte ebenfalls heiß waschen und abtrocknen, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen. Den Knoblauch schälen und fein hacken und mit der Zitronenschale und den Haselnüssen mischen.

Für die Frikadellen Butter und Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Frikadellen darin bei mittlerer Hitze ca. 6 Minuten braten, wenden und noch einmal ca. 6 Minuten braten.

Für das Gemüse die Butter erhitzen, Thymian und Lauch darin andünsten. Mit Orangensaft ablöschen, salzen, pfeffern und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten dünsten. Orangen und etwas geriebene Orangenschale dazugeben, Lauch mit 1 TL Zitronensaft würzen. Mit den Knoblauch-Haselnüssen bestreuen und mit den Frikadellen servieren.