Warum …

RucolaBluete.jpg… wird Rucola eigentlich immer schon so früh gepflückt? Wenn man ihn wachsen läßt, hat man viel mehr davon und braucht sich bei der Ernte gar nicht mehr bücken. Außerdem sind die Bienen von den Blüten ganz begeistert. Ich schau dann mal in den nächsten Tagen, ob ich Samen ernten kann.


Putenschnitzel mit Frühlingskräuter-Weizen und Spargel

PutenschnitzelSpargel.jpg

Quellenangabe: 22.04.2007 von Sus
Kategorien: Weizen, Spargel, Rucola, Frühling
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

4 Putenschnitzel
250 Gramm Zartweizen (Ebly, Weizli, …)
1,5 Kilo Spargel
1 Bund Bärlauch
1/2 Bund Petersilie, kraus
10-12 Radieschen
3-4 Handvoll Rucola
1/2 Bund Schnittlauch
2 Esslöffel Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 Limette, Saft davon
gemahlenes Chili oder Chili-Sauce nach Geschmack

Zubereitung:


Sämtliches Grünzeug putzen. Die Radieschen in Scheiben schneiden und die Kräuter sehr grob hacken. Den Spargel schälen, in 4-5cm lange Stücke schneiden und für gut 10-15 Minuten in kochendes Salzwasser geben.

Den Weizen nach Anleitung zubereiten. Das Öl in der Pfanne erhitzen. Die Kräuter, Radieschen und Spargel kurz in der Pfanne schwenkend anbraten, beiseite legen und warmhalten.

Die Putenschnitzel grillen oder in der Pfanne braten. Wenn Schnitzel und Weizen fertig sind, die Kräuter-Spargel-Mischung zum Weizen geben, vermengen und servieren.

Limettensaft und Chili zum Nachwürzen auf den Tisch stellen.

Anmerkung:


– So, wie das Rezept dasteht, hatte ich es geplant. Dann war aber der Spargel so schön, daß ich es nicht über’s Herz brachte, ihn zu zerschnibbeln. Er wurde ganz klassisch gekocht und verzehrt.
– Die Putenschnitzel habe ich vorher in Limettensaft, Knoblauch und Chili mariniert.
– Das Rezept läßt sich auch leicht mit Reis aller Art abwandeln.


Sommer, Sonne, Löwenzahn …

„Every year,“ said Grandfather. „They run amuck; I let them. Pride of lions in the yard. Stare and they burn a hole in your retina. A common flower, a weed that no one sees, yes. But for us a noble thing, the dandelion.“

Ray Bradbury: Dandelion Wine (eines meiner Lieblingsbücher)
http://Amazon.com bietet eine Leseprobe.

Ich liebe Löwenzahn. Die dicken gelben Blüten, die dunkelgrünen, saftigen, gezackten Blätter, die vielen kleinen weißen Fallschirmchen. Mein Garten hat die schönsten und dicksten Löwenzähne der gesamten Nachbarschaft. SmileyGrinsStatic.gif

Nachdem ich vor einigen Jahren ein Gläschen Löwenzahn-Gelee probiert habe (50g=3€!), steht das Selbermachen auf meiner At-least-once-in-my-life-Liste. Jetzt habe ich endlich eine Löwenzahnwiese gefunden, die verhältnismäßig sauber und garantiert hundefrei ist.

Die Pflückerei und Putzerei der Blüten war ein bißchen mühsam. Aber das Rezept steht jetzt auf meiner To-be-repeated-Liste.

Löwenzahn-Gelee

LoewenzahnGelee1.jpg LoewenzahnGelee2.jpg
LoewenzahnGelee3.jpg LoewenzahnGelee4.jpg
Quellenangabe: Nach http://www.chefkoch.de 20.04.07 von Sus
Kategorien: Löwenzahn, Gelee, Marmelade, Wildkraut
Mengenangaben für: 4 Gläser

Zutaten:

250 Gramm Löwenzahn-Blüten
1 Liter Wasser
1 Zitrone, Saft davon
750 Gramm Gelierzucker 1:1

Zubereitung:

Die Löwenzahnblüten bei vollem Sonnenschein pflücken. Die gelben Blütenblätter vom grünen Blütenkelch trennen. Es werden nur die gelben Fusselchen verwendet. Je offener und größer die Blüten sind, desto leichter fällt das Trennen. Am einfachsten ging es, wenn ich die Blüten mit dem einen Daumennagel längs halbiert und mit dem anderen Daumen die Blättchen aus dem Kelch gekratzt habe.

Pro Glas die Blütenblätter von zwei bis drei Löwenzahnblüten beiseite legen. Die anderen Blüten im Wasser 5-10 Minuten kochen. Dann 24 Stunden ruhen lassen. Den Saft abseihen und die Blütenmasse noch fest auspressen. Mit dem Saft der Zitrone und dem Gelierzucker 4 Minuten sprudelnd kochen. Je nach Ergebnis der Gelierprobe noch 2-3 Minuten weiterkochen. Heiß in saubere Gläser mit Schraubdeckel füllen. Die restlichen Blütenblättchen auf die Gläser verteilen. Gläser verschließen und auf den Kopf stellen. Wenn die Masse dickflüssig wird, mehrmals langsam wenden, damit sich die Blättchen gleichmäßig verteilen.

Anmerkung:

– Die Blüten vorzugsweise nicht direkt am Straßenrand pflücken.
– 250 Gramm gepflückte Blüten ergeben ca. 150 Gramm Blütenblätter.
– Achtung: Die Fingerkuppen verfärben sich beim Putzen der Blüten schwarz.
– Wer wissen möchte, wie das Gelee schmeckt, sollte einfach mal ein oder zwei Löwenzahn-Blüten „roh“ essen. Das Gelee schmeckt intensiver.
– Beim Kochen roch es in der Küche ein bißchen wie auf einer Blumenwiese.


Hey, das macht Spaß!

Blumen konjugieren auf prinzess.biz
Gestern war ein ereignisreicher Tag.

Am Morgen holte ich Under und Stöckel, den ich liebe. Lien war schon dah. Zuerst erdeten und bromten wir die Beeren. Wir schlangen den Knöterich und schmetterten die Linge. Die Kirsche wollte auch geziert werden. Die Kätzchen weideten und den Ahorn spitzten wir auch noch. Die Elien lobten wir. Erich kam noch des Weges.

Danach hatten wir Hunger: Nach dem Pfeffern der Minze und dem Salzen des Krauts aßen wir Tragon aus geschmückten Körbchen und sparten dabei nicht an Gel. Also, Blümchen haben wir wirklich nicht gehungert.

Nach dem Essen wandelten wir noch Röschen. Als es uns zu kalt wurde, glyten wir noch ein paar Zinien. Danach schliefen wir friedlich Mützchen.

Na, wieviel sind’s?

Technorati: ,

Easter Breakfast

My, this is getting complicated. Inspired by Zorra’s „Filled Easter-Hefe-Cake“ which she used to participate in WTSIM I decided to bake a yeast cake, too.

I wanted to do the filling with something orange-like, but I wanted it to be a little bit more sour and tangy. So I shamelessly filched the idea of kumquats from Ala Grecque, another participant of WTSIM. (I didn’t glaze them, though.)

And now that I published the recipe yesterday in German, I stumbled upon the Easter Cake Bake Event hosted by Julia on A Slice of Cherry Pie. Since I am still on time, I decided to participate.

Funnily I had some difficulties braiding the dough and I had to practice with some strings first. (I really can’t remember braiding anything for a very long time!)

Osterzopf3.jpg

Easter Braid with Kumquats

Source: 07.04.07 by Sus
Categories: Cake, Yeast, Easter, Kumquat
Yield: 2 Braids

Ingredients:

500 gram Flour (here: Wholemeal Spelt)
40 gram Yeast
80 gram Sugar
1/4 litre Milk
80 gram Butter
1 Egg
1-2 Egg white(*)
1 pinch Salt
1-2 Egg yolk (*)
Filling:
15 Kumquats
100 gram Raisins
100 gram Hazelnuts; finely ground
3 table spoons Orange liqueur

Preparation:

Dissolve the yeast with some sugar in the milk and let stand for some minutes. Add sugar and soft butter and stir. Add flour, salt, egg (and egg whites) and knead with a cooking spoon or an electric mixer until the dough is soft but does not cling to the bowl. Cover with a clean towel and put in a warm place for one hour (better two) until the dough has risen to at least twice its original volume.

In the meantime carefully wash the kumquats, cut into halves and remove the pits. Mince together with the raisins and soak with orange liqueur. Add ground hazelnuts.

Knead the dough on a table with some flour and split into six balls. Take three balls and flatten them long and thin. Spread the filling and cover it lengthwise. Carefully roll into strings. Put them side-by-side and make a braid. Put the braid on a baking tray with baking paper. Repeat with remaining dough balls. Brush the braids with egg yolk.

Now start to heat the oven to 200°C, letting the dough rise one more time until the oven is hot enough. Bake for approx. 30 minutes.

Notes:

– The 1-2 egg whites are not necessary for the dough, But I wouldn’t have known what to do with them otherwise.
– I used wholemeal speltflour; with lighter wheat flour it wouldn’t have looked so rustic.
Rezept auf deutsch

Technorati: , , ,

Oster-Mittagsmahl: Kaninchen im Römertopf

Irgendwie hatte sich bei mir um die Weihnachtszeit herum im Kopf festgesetzt, daß es an Ostern Kaninchen geben sollte. Als dann vor kurzem ein Sonderangebot mit ganzen Kaninchen lockte, griff ich zu. Um das Zerlegen habe ich mich dann erst mal gedrückt und das Tier am Stück eingefroren.


Vorgestern war es dann soweit: Nach dem Auftauen mußte das Kaninchen zerteilt werden. Ich habe versucht, nach den wenigen Anleitungen, die ich im Internet gefunden habe, vorzugehen, aber es hat nicht sonderlich gut funktioniert. Ich werde wahrscheinlich nie, nie, nie wieder ein ganzes Kaninchen mit Kopf und Innereien kaufen!

Nach einer endlosen Anatomiestunde „Zersäbeln von Kleinsäugern, hasenartigen“ kamen vier Beinstücke, drei dünne Fleischscheiben (sog. ‚Bauchlappen‘ – Drei?) und zwei Filets heraus. Dazu noch ein Stück Wirbelsäule, ein Brustkorb und ein Kopf, eine Leber und zwei Nieren. Seufz.



Kaninchen im Römertopf

KaninchenRoemertopf.jpg

Quellenangabe: 08.04.07 von Sus
Kategorien: Kaninchen, Römertopf, Ostern
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

1 Kaninchen
0,7 Liter Rotwein
3 Zweige Rosmarin
10 Blätter Salbei
4 Knoblauchzehen
10 Scheiben Schinkenspeck
3 Zwiebeln
10 Cherry-Tomaten
10 Oliven, groß, grün; ohne Stein
10 mittlere Champignons, braun
Salz, Pfeffer

Zubereitung:


Am Vortag das Kaninchen zerteilen. (Nein, ich erkläre nicht, wie es geht!) Alle Stücke in Rotwein mit halbierten Knoblauchzehen, Salbei und den Rosmarinzweigen über Nacht marinieren.

Die Zwiebeln schälen und vierteln. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln etwas anbraten. Danach die Fleischstücke salzen und pfeffern und ebenfalls von allen Seiten anbraten. Aus der Pfanne nehmen und mit Schinkenscheiben umwickeln. Die Bauchlappen mit einer Scheibe zusammen aufrollen. Wenn der Schinken nicht halten will, mit Zahnstochern festpieksen. Die Filetstücke beiseite legen, die werden erst spät in den Römertopf gelegt, da sie sonst austrocknen würden.

Die Champignons und die Tomaten putzen. Die Tomaten und die Oliven halbieren. Zuerst eine dünne Lage Gemüse in den vorher gut gewässerten Römertopf legen. Die Beinstücke darauflegen und dann die gerollten Bauchlappen. Das restliche Gemüse gleichmäßig verteilen, auch die Rosmarinzweige und die Salbeiblätter. Die restlichen, nicht zum späteren Verzehr gedachten Kaninchenstücke trotzdem obendrauflegen. Alles mit einem Teil der Marinade begießen. Den geschlossenen Römertopf in den nicht vorgeheizten Backofen bei 200°C geben und 60-75 Minuten braten lassen. Gegen Ende (gut 15 Minuten vorher) die nicht zum Essen gedachten Teile entfernen und dafür die FIletstücke hineinlegen. Ganz zum Schluß für ein paar Minuten den Deckel abnehmen und das Fleisch noch ein wenig anbräunen lassen.

Wer mag, kann von der Bratflüssigkeit einige Löffel abnehmen und mit gemahlenem Rosmarin und Piment und dem Bindemittel seiner Wahl eine Sauce herstellen. Es geht aber auch, die Bratflüssigkeit direkt zu verwenden.

Die Kaninchenteile zusammen mit dem Gemüse und der Sauce servieren.

Anmerkung:


– Dazu gab es Spargel und neue Kartoffeln, beides vom Bauern aus Griesheim.
– Das Essen war lecker, hat mich aber nicht unbedingt umgehauen. Den Streß, den ich vorher mit dem Karnickel hatte, hat es nicht ganz aufgewogen.