Food-o-grafie #1: Meine Kamera

food-o-grafieJetzt will Zorra von 1x umrühren, bitte nicht mehr nur unsere Mittag- und Abendessen wissen, sondern auch noch, wie und womit wir sie photographieren

Angefangen hat alles vor gefühlten hundert Jahren mit einer Ritsch-Ratsch-Klick von Agfa. Mit der konnte man immerhin schon von Schlechtes-Wetter auf Gutes-Wetter umschalten. Immerhin!

Einige Jahre später hatten wir in der Schule einen Photo-Labor-Kurs. Nicht zuletzt wegend des schnuckeligen Junglehrers hat es viel Spaß gemacht. Mein Vater vermachte mir damals seine alte Voigtländer, die er schon zur Konfirmation geschenkt bekommen hatte. Entfernung und Belichtung mußten manuell korrekt eingestellt werden. Dadurch lernte ich, Entfernungen abzuschätzen; für die Lichtverhältnisse hatte ich ein externes Gerätchen. Die Schwarz-Weiß-Filme fieselten wir im Labor selbst in die Patronen und die Bilder habe ich dann natürlich auch selbst entwickelt. Damals merkte ich, daß es mehr Spaß macht, wenn man sich nicht einschränken muß, sondern von einem Motiv gleich mehrere Aufnahmen machen kann.

Die nächste Kamera war die allererste EOS von Canon: EOS Rebel (deutsch: EOS 1000) mit einem 35-70 Objektiv. Ein Traum wurde wahr! Zoomen! Scharfstellen im Sucher! Diese Kamera hat mich auf vielen Reisen begleitet und wir haben gemeinsam viele schöne Bilder festgehalten. Als Immer-Dabei-Kamera ist sie leider zu groß und zu schwer.

Als es Zeit wurde, sich mit der Digitalphotographie zu beschäftigen, waren die digitalen Spiegelreflexkameras preislich noch jenseits von Gut und Böse. Deshalb wurde es eine kompakte: Canon Powershot G2. Die konnte ich wenigstens immer mitnehmen. Super war das schwenkbare Display und die Bilder waren auch klasse. Mit ihr fing es an, daß ich wirklich alles und jedes aus jedem Winkel photographiert habe. Die ersten Food-Bilder in diesem Blog sind auch noch mit ihr entstanden. Ich hätte sie wahrscheinlich immer noch ständig in Betrieb, wenn sie nicht irgendwann einmal in meiner Tasche den Kampf gegen einen halben Liter Buttermilch verloren hätte. Trotz Zerlegen und Reinigen hat sie jetzt eine Art Wackelkontakt.

Die Nachfolgerin ist die Canon PowerShot G7. Leider kann ich Euch kein eigenes Bild von ihr zeigen, weil sie gerade in Reparatur ist: Merkwürdige Flecken auf dem Sensor, die sich dann natürlich auf jedem Bild ausbreiten.

Dennoch war und bin ich mit der G7 ziemlich zufrieden: Klassisches Suppen-Zoom von 35-210 mm, Makro bis 1 cm, kleine Video-Filmchen sind auch möglich, sämtliche Einstellungen können auch manuell gesetzt werden, nicht nur über irgendwelche Automatik-Programme. Der Akku hat eine angenehm lange Laufzeit, aber ohne Zweit-Akku geht’s trotzdem nicht.

Dummerweise ist gerade jetzt in der dunkleren Jahreshälfte der Blitz ist in seiner schwächsten Einstellung zu stark, um Mahlzeiten vernünftig zu photographieren, und für ein Stativ bin ich zu faul (und meistens dann auch zu hungrig). Mit Weißabgleich habe ich auch noch keine wirklich zufriedenstellenden Bilder hinbekommen. Aber das liegt wohl mehr an mir als an der Kamera.

TaubePortugal2008.jpg

Dieses Bild habe ich gewählt, um zu zeigen, daß ich eben alles photographiere, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

Nachtrag: Zorra bat mich, doch ein Bild einzustellen, welches mit Food zu tun hat. Gar nicht so einfach, denn im September waren wir ja im Urlaub, da photographiert man eher andere Dinge, und die Food-Photos, die was taugen, habe ich schon veröffentlicht.

BohnenMarkthalleLissabon.jpg

Das Bild zeigt eine kleine Auswahl der Bohnen, die der Markthalle von Lissabon erhältlich sind.

Meine Traumkamera gibt es nicht: Eine Spiegelreflex so klein und leicht wie z.B. die G7, mit einem (physikalisch kleinen) Objektiv von 20-300 mm ohne Einbußen bei der Lichtstärke und ohne Verzerrungen, mit einem Full-Frame-Sensor, aber nicht zuviel MegaPixel, unendlicher Akku…


Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Food-o-grafie #1: Meine Kamera“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.