Sonnenfinsternis 2006

Ich habe sie gesehen:

SoFi2006.jpg

Dieses Bild entstand um 12:37 MESZ bei Darmstadt. Verwendet wurden eine Canon G2 und eine Folie, wie sie in den Sonnenfinsternisbrillen zu finden ist. Für einen Schnappschuß finde ich die Aufnahme gar nicht mal so schlecht.

Hier wechselten sich dicke Wolken mit weniger dicken Wolken ab, so dass man teilweise die abgeknabberte Stelle auch mit bloßen Augen sehr gut erkennen konnte. Direktes Photographieren der Sonne durch die Wolken ohne Folie war trotzdem grundsätzlich gnadenlos überbelichtet, egal bei welchen Blenden-, Zeit- oder Filmempfindlichkeitseinstellungen.


Bärlauch

Die Bärlauch-Saison hat begonnen.

Ich liebe Bärlauch! Z.B. in Salaten von jungem Spinat oder Rauke, als Pesto sowieso, als ‚Gründüngung‘ in Cremesuppen, als Beilage zu Spargelgerichten, ….

Ich habe auch einmal gefüllte Bärlauchblätter mit Reisfüllung ausprobiert. Der Geschmack war super, aber die Blätter waren leider nicht fest genug.

Baerlauch.jpg

Bei Aldi-Süd gibt es bei den Küchenkräutern Töpfe mit jeweils 3 Pflanzen für 0,99 Euro. Die hier werden allerdings nicht verzehrt, sondern wandern in den Garten.

Curry-Fischstäbchen im Zitronen-Spaghetti-Nest auf Ingwer-Spinat-Bett

garten-koch-event-spinat.jpgNachdem ich gerade (aus Vergeßlichkeit – Schande über mein Haupt!) den Termin für das Blog-Event X: Fisch verpaßt habe, stelle ich lieber ganz schnell den Beitrag für das Garten-Koch-Event ohne Blubb (Spinat) ein. Da ich aber letzte Woche nach Rezepten für beide Events gesucht habe, stand es fest, daß es Fisch und Spinat geben sollte.

Mir schwammen dann tagelang saftige Lachssteaks auf Spinatbett oder Regenbogenforellen mit Spinat-Feta-Füllung durch den Kopf. Als dann aber die Andere-Hälfte-Unseres- Haushalts leise einwarf, daß Fisch nur in kleinen, länglichen Rechtecken mit Semmelbröseln drumherum genießbar sei, fing ich doch ernsthaft an, zu überlegen, wie man denn Fischstäbchen füllen könnte. Sonst geht’s mir noch gut….

Nun denn, das kam dabei heraus:

Curry-Fischstäbchen im Zitronen-Spaghetti-Nest auf Ingwer-Spinat-Bett

IngwerSpinat


Das Original-Rezept für den Spinat habe ich schon eine Weile in meiner Datenbank und in den Tiefen von de.rec.mampf gefunden. (Mal kurz gegoogelt: Es stammt von der Kochgruppe der Autoren der Rezept-Datenbank-Software Ambrosia.)

Ingwer-Spinat

Kategorien: Spinat, Beilage
Menge: 2 Portionen

Zutaten:

500 Gramm Blattspinat
1/2 Bund glatte Petersilie
1 Zwiebel, groß
1 Stück Ingwer, walnußgroß
3 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Koriandersamen
1 Teelöffel Kardamomsamen
1 Teelöffel Curcuma
3 Gewürznelken
1 Esslöffel Kreuzkümmel
1 Teelöffel grüne Pfefferkörner, frisch (oder gefroren)
1 Tasse Gemüsebrühe
Salz
Öl

Zubereitung:


Zuerst den Spinat waschen und putzen. Die Blätter der Petersilie von den Stielen zupfen (natürlich auch gewaschen).

Ingwer, Knoblauch und Zwiebel klein hacken. Pfeffer, Koriander, Nelken, Kardamom, Kreuzkümmel im Mörser zermahlen.

Öl in einen großen Topf geben und heiß werden lassen.
Ingwer, Knoblauch und Zwiebel mit den Gewürzen anbraten. Petersilie dazugeben und ebenfalls anbraten. Spinat dazugeben. Dabei umrühren nicht vergessen.
Brühe nach Bedarf zugeben. Kochen und wundern, wie klein so ein Berg Spinat werden kann.