Scharfer Gurken-Spargel-Salat

Bei Hitze machen sich Salate immer gut. Scharfes Essen bringt uns zum Schwitzen und hilft dadurch bei der Abkühlung des Körpers. Deshalb gab es mit den aller-allerletzten Spargeln im Büro einen schönen Gurken-Spargel-Salat mit viel „Scharf“ aus frischem Ingwer und Chili.

Natürlich kann man den Spargel auch durch andere Gemüse wie z.B. Kohlrabi- oder Karottenstreifen ersetzen.

GurkensalatScharf.jpg

Scharfer Gurken-Spargel-Salat

Quellenangabe: Erfasst 18.06.2017 von Sus
Kategorien: Salat, Gurke, Spargel, Büro
Mengenangaben für: 1 Portion

Zutaten:

1/2 Schlangengurke
10 Spargelspitzen; gekocht
1 Handvoll Zitronenmelisseblätter
2 Eßlöffel Eingelegter Meerfenchel (alternativ: Kapern)
1-2 Prisen Gochugaru (Chilipulver)
1 Eßlöffel Sesamsaat; geröstet
1 Eßlöffel Reisessig
2 Eßlöffel Distelöl
1 Lauchzwiebel; in feinen Ringen
1 Stück Ingwer; gerieben
Salz

Zubereitung:

Aus Essig, Öl, Salz, Ingwer und Zwiebelringen eine Vinaigrette erstellen.

Gurke schälen und in dünne Scheiben schneiden; Melisseblätter waschen und zupfen. Gurken, Melisse, Meerfenchel und Spargel mit der Vinaigrette gut vermischen und gekühlt ziehen lassen.

Zum Servieren mit Chili und Sesam bestreuen.


Den letzten …

… Spargel der Saison gab es am Sonntag auch bei uns. (Psst: eine Portion liegt gut versteckt im Gefrierschrank!) Aus Zeitgründen konnten wir leider nicht grillen, obwohl das Wetter dafür genau richtig gewesen wäre, aber einen schnellen Nudelteller fanden wir auch ganz schön.

NudelnPrimaveraMitHaschee.jpg

Die Erbsen hierzu haben vor zwei Wochen noch geblüht und wurden hier auch schon online gebracht. Jetzt – gute zwei Wochen später – sind sie reif genug, daß man sie ernten kann.

Erbsenbluete.jpg
Erbsenblüte

Erbsenschote.jpg
Erbsenschote

Und deshalb nehmen sie auch am Garten-Koch-Event „Erbsen“ im Gärtner-Blog teil.

Garten-Koch-Event Juni: Erbsen [30.06.2014]

Frühlingsnudeln mit Haschee

Quellenangabe: Erfaßt 24.06.2014 von Sus
Kategorien: Nudeln, Hackfleisch, Rind, Spargel, Erbsen
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

500 g Nudeln (hier: frische Tomatennudeln)
200 g Spargelspitzen
200 g Erbsen; gepalt
Salz
Haschee:
500 g Rinderhackfleisch
2 groß Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
4 Eßlöffel Olivenöl
2 Eßlöffel Tomatenmark
1 Teelöffel Chili; gemahlen
1 Teelöffel Rosenpaprika, mild
1 Eßlöffel Zitronenthymian
Salz, Pfeffer
100 ml Gemüsebrühe
50 ml Rotwein
1 Eßlöffel Stärke

Zubereitung:

Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Mit etwas Öl in einer Pfanne schön braun anbraten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Hackfleisch in die Pfanne geben und anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Mit der Gabel oder dem Pfannenwender das Hackfleisch in kleine Krümel zerteilen und von allen Seiten knusprig werden lassen. Tomatenmark und die Gewürze zugeben; Gemüsebrühe und Rotwein angießen und gut verteilen. Ein paar Minuten köcheln lassen, dabei noch abschmecken. Etwas von der Bratflüssigkeit abnehmen, die Stärke einrühren und wieder in die Pfanne geben, noch einmal unter Rühren kurz köcheln lassen, bis eine Sauce entstanden ist.

Zwischenzeitlich die Spargelspitzen (knapp 10 Minuten) und Erbsen (ca. 5 Minuten) in Salzwasser gar kochen. Wenn man faul ist (und frische Nudeln), entnimmt man dem kochenden Wasser das Gemüse und stellt es kurz warm, um dann im selben Wasser die Nudeln (ca. 4 Minuten) zu kochen. Ansonsten eben in einem getrennten Topf.

Alles zusammen anrichten und mit Zitronenmelisse oder Petersilie garnieren.

Anmerkung:

Ich hatte dann noch etwas Zeigenfrischkäse zugegeben. Auch sehr lecker und für Vegetarier anstatt Haschee eine gute Wahl.

NudelnPrimaveraMitHascheeUndZiegenfrischkaese.jpg


Geheimnisse…

Blog-Event XC - Outtakes (Einsendeschluss 15. August 2013)

Melanie von Pimpimella möchte im Kochtopf von uns Rezepte sehen, die wir ohne dieses Event nie gezeigt hätten. Och, da fallen mir auf Anhieb einige ein: der Riesen-Rhabarber-Muffin, der echt genial geschmeckt hat, nur leider aus Rharbarber und vielen Krümeln bestand, die hübschen Spargel-Würstchen-Spieße, weil ich vergessen hatte, sie zu photographieren und noch vieles mehr.

Natürlich möchte ich schöne Photos von meinen Gerichten machen, aber ich muß ja zugeben, bei (halbwegs) gelungenen Rezepten mit mißratenen Photos bin ich relativ schmerzfrei, sie doch noch im Blog zu veröffentlichen. Schließlich kann ja jeder selbst anhand des Rezepts entscheiden, ob er/sie es nachbacken/-kochen möchte. (Außerdem werden die BIlder dann auch nicht so leicht geklaut…)

In diesem Frühsommer hatte ich eine ganz tolle Idee: gegrillte Spargel in Brotteig, „Stock-Spargel“ sozusagen. In meiner Vorstellung war das ganz toll: schöne dicke Spargel mit einer relativ dünnen, schön knusprigen Kruste umhüllt. Beim Schneiden macht es nette, leicht krachende Geräusche, es kommt dampfend ein Spargel zum Vorschein und man hat einen knusprig-zartschmelzenden Bissen im Mund. Äh ja, soweit zur Theorie. Die Praxis sah dann leider so aus:

SpargelImBrotteig01.jpgVersucht mal, einen geschälten Spargel trocken zu tupfen – der guckt Euch mit großen Augen an und ist sofort wieder nass. Dadurch ließ sich der Teig nicht so schön um die Spargel wickeln, wie ich mir das vorgestellt hatte.


SpargelImBrotteig02.jpgDie Teigschicht wurde dicker und unregelmäßiger als geplant, was sich dann natürlich auch auf den Grillvorgang ausgewirkt hat: Der Teig ging an manchen Stellen noch auf und wurde dadurch nicht ganz durch und an anderen Stellen doch sehr knusprig. Die Spargel waren aber tatsächlich gar!


Weil die Spargel auch recht lange gebraucht hatten, war es zwischenzeitlich schon recht dunkel geworden und dadurch die Photoqualität auch nicht unbedingt besser.

SpargelImBrotteig.jpg

Ach ja, dazu gab es Rinder-Minuten-Steaks natur und einen grünen Salat.

Notiz an mich selbst: Vielleicht beim nächsten Mal (ja, ich bin stur!) Blätter- oder Yufkateig verwenden?

Spargel in Brotteig gegrillt – „Stockspargel“

Quellenangabe: Erfaßt 13.08.2013 von Sus
Kategorien: Spargel, Hefe, Grill
Mengenangaben für: 2 Portionen

Zutaten:

8 Weiße Spargel, relativ dick
Teig:
300 g Mehl
15 g Frische Hefe
100 ml Wasser
1 Prise Zucker
1/2 Teelöffel Salz

Zubereitung:

Hefe im laufwarmen Wasser mit dem Zucker auflösen, Mehl und Salz zugeben und zu einem glatten Teig kneten, der sich leicht vom Schüsselrand löst. Zugedeckt ca. 1/2 Stunde gehen lassen.

Noch einmal kneten und den Teig in n Stücke teilen (n = Anzahl der Spargel). Teigstücke auf der bemehlten Arbeitsfläche möglichst dünn rechteckig so ausrollen, daß es etwas mehr als der Spargellänge und dem -umfang entspricht.

Geschälten und abgetrockneten Spargel auf die Teigplatte legen und darin einwickeln. Teigränder gut zusammendrücken.

Auf dem eingeölten Grill von allen Seiten gleichmäßig grillen, bis der Teig braun und knusprig ist und die Spargel gar sind. Das kann man mit einem vorsichtigen Messerstich überprüfen.


Index: , , ,

Schließen von Wissenslücken…

Den letzten Spargel für diese Saison habe ich noch schnell am Wochenende ergattert. Mein regulärer Spargelbauer hatte schon letzte Woche die gepackten Koffer vor dem geschlossenen Hoftor stehen, deshalb musste ich drei Straßen weiter suchen und habe leider nicht mehr die von uns so geliebten super-dicken Stangen bekommen.

Der Liebste wünschte sich Pfannkuchen zum Spargel. Das hatten wir zwar schon mal, ist aber lange her. Beim Internet-Ideen-Suchen stieß ich bei Robert, Petra und Jutta auf einen Begriff, der mir rein gar nichts sagte: Kratzete.

Kratzete ist die badische/schwäbische Bezeichnung für einen Schmarr’n und das ist wiederum die Bezeichnung für einen Pfannkuchen, der beim Backen in der Pfanne in Stücke gerissen wird.

Ob nun ein Pfannkuchen im Ganzen oder in kleinen Fetzen auf den Teller kommt, war mir jetzt eher egal. SmileyGrinsStatic.gif Der Liebste kannte den Begriff übrigens auch nicht, obwohl er offiziell zu den (Nord-)Badenern gehört.

SpargelMitDinkelKratzete.jpg

Spargel mit Dinkel-Kräuter-Kratzete

Quellenangabe: Erfaßt 25.06.2012 von Sus
Kategorien: Spargel, Ei, Pfannkuchen
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

1 kg Spargel
Kratzete:
150 g Dinkel-Vollkornmehl
50 g Stärke
2 Eier
170 ml Milch
30 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
1 Teelöffel Speiseöl
Salz, Pfeffer
100 g Speckstreifen
2 Handvoll Gemischte Garten- (Un-)kräuter (hier: Zitronenmelisse, Melde, Borretsch, Basilikum, Petersilie); in feinen Streifen
50 g Crème fraîche

Zubereitung:

Die Zutaten für den Pfannkuchenteig (ohne Kräuter) in der Küchenmaschine 5-10 Minuten zu einem luftigen Teig schlagen, ca. 30 Minuten mit einer Folie über der Schüssel ruhen lassen.

Spargel schälen und in Salzwasser kochen.

In einer beschichteten Bratpfanne den Speck knusprig anbraten, mit den Kräutern zu dem Pfannkuchenteig geben. Mineralwasser leicht unterrühren.

Etwas Butter in der Pfanne schmelzen lassen, mit dem Teig Pfannkuchen ausbacken, gegen Ende, wenn sie angebräunt sind, die Pfannkuchen mit Holzlöffeln in kleine Stücke zerreissen. Warmstellen.

Abgetropften Spargel mit Kratzete und einem Klacks Crème fraîche servieren.

Anmerkung:

– Die Pfannkuchenstücke sehen übrigens deshalb so dunkel aus, weil der Teig aus Dinkel-Vollkornmehl besteht.


Doch wieder Spargel …

Inspiriert durch einen Newsletter sollten die Putenschnitzel eigentlich um die Spargel gerollt werden. Aber es war spät, wir hatten Hunger und der Aufwand erschien uns plötzlich ziemlich überflüssig. SmileyGrins.gif

Putenschnitzel mit Spargel und Süßkartoffeln

PutenschnitzelSpargelSuesskartoffeln2011.jpg

Quellenangabe: Erfaßt 30.05.2011 von Sus
Kategorien: Pute, Spargel, Süßkartoffel
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

4 Putenschnitzel
1 Zitrone; Saft davon
Salz, Pfeffer
Rosenpaprika
1 Eßlöffel Rapsöl (oder anderes neutrales Öl zum Anbraten)
1 Teelöffel Zitronenöl (oder Zitronensaft)
 
16 Weiße Spargel
16 Grüne Spargel
Salz
1 Prise Zucker
 
6 große Süßkartoffeln
Salz
Curry-Gewürzmischung (Garam Masala)
4 Eßlöffel Saure Sahne
1 Eßlöffel Schnittlauchröllchen

Zubereitung:

Die Putenschnitzel zuerst einige Stunden im Zitronensaft marinieren. (Wer sie doch um die Spargel wickeln möchte, sollte sie vorher mit z.B. mit einer Pfanne etwas flacher klopfen und längs halbieren.)

Die Spargel schälen (die grünen nur im unteren Bereich) und die Enden abschneiden. Die weißen Spargel mit Salz und Zucker in kochendes Wasser geben, die grünen ca. 5 Minuten später dazugeben. Ingesamt ca. 10-15 Minuten kochen, je nach Dicke der Spargel.

Die Süßkartoffeln schälen und in Scheiben von ca. 1cm Dicke schneiden. In einen Topf mit Dampfaufsatz etwas Wasser geben, die Kartoffeln in den Aufsatz legen, salzen und ca. 15 Minuten dünsten lassen. Mit etwas Currypulver bestreuen. Schnittlauchröllchen mit der sauren Sahne vermischen und beim Servieren einen Klacks auf die Kartoffeln geben.

Die Putenschnitzel trockentupfen, mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und im heißen Öl von beiden Seiten anbraten. (Die aufwendige Methode sieht vor, jede Schnitzelhälfte schräg um je zwei grüne und zwei weiße Spargel zu rollen und mit Küchengarn zusammenzubinden und dann zu braten.) Gegen Ende mit Zitronenöl oder -saft beträufeln. Wenn man beim Braten den Deckel für kurze Zeit auf die Pfanne legt, entsteht auch ein bißchen Bratensaft.

Dazu einen Salat aus Rucola, Petersilie und Radieschen.


Spielereien …

Momentan gibt es hier Spargel im Überfluss. Dieses Jahr habe ich Spargelspitzen für mich entdeckt: machen keine Arbeit, schmecken superlecker und preisgünstig sind sie noch dazu.

SpargelZucchiniGemuese2.jpgWeil sich Zucchinis auch nicht ewig halten, gab es am Montag spontan eine Spargel-Zucchini-Pizza mit dem dünnsten aller möglichen Teige: nämlich gar keinem.


Spargel-Zucchini-Gemüse aus dem Ofen

SpargelZucchiniGemuese.jpg

Quellenangabe: 16.05.2011 von Sus
Kategorien: Spargel, Zucchini
Mengenangaben für: 2 Portionen

Zutaten:

200 g Spargelspitzen
1 Zucchini
4 Scheiben Schwarzwälder Schinken
4 Tomaten
Salz, Pfeffer
1 Prise Kreuzkümmel; frisch gemahlen
1/2 Zitrone; Saft davon
1 Eßlöffel Olivenöl
1 Eßlöffel Hanföl oder ein anderes leichtes, aromatisches Öl

Zubereitung:


Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden, dann auf einem Blech mit Backpapier verteilen. Spargel putzen und darüber verteilen. Mit Olivenöl dünn bestreichen. Tomaten putzen und würfeln, Schinken in Streifchen schneiden. Auch auf das Blech geben. Mit der Hälfte des Zitronensafts, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen.

Im vorgeheizten Backofen (ca. 190°C) für 15 Minuten garen lassen, dabei ggf. etwas Wasser in den Garraum sprühen.

Auf dem Teller mit noch etwas Zitronensaft und Hanföl beträufeln, vorzugsweise so, daß es dekorativ aussieht.


 

Und so sieht es aus, wenn man nur ein bißchen mit dem Essen mit dem Photo vom Essen spielt:

SpargelZucchiniGemueseVerfremdet_1.jpg SpargelZucchiniGemueseVerfremdet_2.jpg
SpargelZucchiniGemueseVerfremdet_3.jpg SpargelZucchiniGemueseVerfremdet_4.jpg

Schwere Wahl …

Jubiläums-Blog-Event LXVII - Kochen aus dem Archiv (Einsendeschluss 15. Mai 2011)

Das Blog-Event im Kochtopf aka 1x umrühren bitte feiert diesen Monat sein sechs(!)-jähriges Jubiläum. Herzlichen Glückwunsch!

(Da muss ich doch glatt mal nachschauen, wann das Garten-Koch-Event …)

Weil im Laufe dieser Zeit so viele schöne Rezepte zusammengekommen sind, heißt das aktuelle Thema folgerichtig „Kochen aus dem Archiv“.

Beim Stöbern in den Rezepten fiel mir eines besonders auf (und nicht nur, weil es zweimal vorkommt SmileyGrinsStatic.gif): Spargel-Kartoffel-Rührei mit Lachs“ von LaSoeur, zum ersten Mal veröffentlicht im 2. Event im Mai 2005 zum Thema Spargel.

Weißen Spargel hatte ich im Haus, die Kombination mit der Kartoffel hat mich interessiert, Lachs kann ich immer essen und schnell geht’s auch:

SpargelRuehreiMitLachs.jpg

Spargel-Kartoffel-Rührei mit Lachs

Quellenangabe: LaSoeur im Kochtopf beim Spargel-Event
11.05.2011 von Sus
Kategorien: Spargel, Ei, Lachs, Fenchel
Mengenangaben für: 1 Portion

Zutaten:

1 kleines Lachsfilet
150 g Spargelspitzen
1 Kartoffel
2 Frühlingszwiebeln
3 Stiele Fenchelkraut
2 Eier
Salz, Pfeffer
1 Prise Muskat
Rapsöl

Zubereitung:


Von den Spargelspitzen die Enden abschneiden; die Kartoffel schälen und in schmale, dünne Streifen schneiden. Die Frühlingszwiebeln in dünne Streifchen schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen und Spargel, Kartoffel und Zwiebeln unter ständiger Bewegung anbraten. In der Pfanne beiseite schieben. Lachs zuerst auf der Hautseite anbraten, dann wenden und die Haut entfernen. Lachs grob in längliche Stücke zerteilen und diese von allen Seiten leicht anbraten.

Zwei Eier in einer Schüssel mit Salz, Pfeffer, Muskat und einem Schuss Mineralwasser verquirlen und zur Pfanne dazugeben. Weiterrühren, bis da Ei gestockt ist. Gezupftes Fenchelkraut unterheben und servieren.

Fazit:


Nicht sehr photogen, aber lecker. Mit ein bißchen mehr Aufwand bei der Optik (z.B. die Masse in Formen stocken lassen) ließe sich da eine edle Vorspeise daraus basteln.