Quitten-Schokoladen-Tarte

Bei diesem stürmischen Wetter macht man es sich doch lieber auf der Couch gemütlich. Ein schönes Buch oder ein netter Film, ein bisschen Internet, so lässt es sich aushalten. Ein Heißgetränk der Wahl und etwas Süßes dürfen dabei natürlich nicht fehlen. Wie wäre es denn mit diesem sowas von schokoladigem Kuchen mit Quitten?

QuittenSchokoladenTarte.jpg

Im Anschnitt:

QuittenSchokoladenTarte2.jpg

Quitten-Schokoladen-Tarte

Quellenangabe: Gebacken und erfasst 29.10.2017 von Sus
Kategorien: Backen, Kuchen, Schokolade, Haselnuss, Quitte
Mengenangaben für: 1 Tarte-Form, 26 cm Durchmesser

Zutaten:

Quitten:
1/2 l Wasser
1/2 Sternanis
2 cm Zimtstange
1 Esslöffel Zitronensaft
3 Quitten
50 g Zucker
Teig:
4 Eier
150 g Rohrohrzucker
200 g Schokolade (70% Kakaoanteil)
150 g Butter
100 g Haselnüsse; geröstet; gemahlen
50 g Mehl
1 Prise(n) Salz
Zum Bestreuen:
Puderzucker
Form:
1 Esslöffel Butter
1 Esslöffel Gemahlene Haselnüsse

Zubereitung:

Wasser mit Zucker, Zitronensaft, Sternanis und Zimt in einen Topf geben. Quitten schälen, möglichst vierteln und vom Kerngehäuse befreien. In den Topf geben. Wenn beim Schneiden kleinere Stücke anfallen, diese ebenfalls in den Topf geben. Alles bei niedriger Temperatur köcheln lassen, bis die Quitten gar, aber noch bissfest sind. Abtropfen lassen.

Die Tarteform mit Butter einfetten und mit den gemahlenen Haselnüssen ausstreuen.

Die Eier mit dem Rohrohrzucker zu einer hellen Creme aufschlagen. Die Schokolade mit der Butter in einer Schüssel im Wasserbad zum Schmelzen bringen und unter Rühren zu der Eiercreme geben. Anschließend die Haselnüsse, das Mehl und das Salz unterrühren.

Den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.

Den Teig in die Form füllen. Kleinere Quittenstücke tief in den Teig hineindrücken, dann die Teigoberfläche wieder glattstreichen. Die Quittenviertel längs mehrfach einschneiden und auf den Teig legen, leicht andrücken. Den Kuchen auf mittlerer Schiene für ca. 25 Minuten backen. Der Kern darf innen noch feucht und cremig sein. Mit etwas Puderzucker bestreuen und lauwarm servieren.

Anmerkung:

Man kann das Mehl auch weglassen, dann ist der Kuchen glutenfrei.


Guacamole, dekonstruiert…

Und weil’s so schön war (und der Monat zu Ende geht), kommt gleich noch ein Salat für noch ein Blog-Event…

Nadine von Sweet Pie wünscht sich im Calendar of Ingredients für den Monat März die Kombination von Schokolade, Avocado und Zitrone.

Avocado und Zitrone (eigentlich Limette) sind ja sowieso irgendwie Standard, Avocado und Schokolade passen auch gut zusammen. Da sollte doch etwas möglich sein…

Natürlich fiel mir als Erstes Guacamole ein, aber das war mir nicht bunt genug. Deshalb habe ich aus den Zutaten dafür einen Salat gebastelt und mit noch ein paar weiteren Zutaten, inclusive gehackten Schokoladen-Ostereiern versehen.

GuacamoleSalat.jpg

Hat gut geschmeckt. Am Interessantesten war die Kombination von Schokolade und Koriander.

Guacamole-Salat

Quellenangabe: Erfasst 31.03.16 von Sus
Kategorien: Salat, Avocado, Schokolade, Büro, Blog-Event
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1 Avocado
1 groß Zitrone
Koriandergrün
1 Lauchzwiebel
4-5 Kirschtomaten
20 g Schokolade (70%)
1 Chili-Cabanossi (optional)
1/2 Teelöffel Chipotle in Adobo
Cahshewkerne
Dressing:
1 klein Knoblauchzehe
2 Eßlöffel Joghurt
Zitronensaft
Öl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Korianderblättchen zupfen, Tomaten vierteln, Lauchzwiebel in feine Streifchen schneiden. Von der Zitrone 4-5 Filets herausnehmen und in Stücke zupfen, aus dem Rest den Saft pressen. Avocado würfeln und gleich in den Zitronensaft legen. Cabanossi in Scheibchen schneiden; Schokolade und Cahshewkerne grob hacken.

Für das Dressing die Knoblauchzehe fein hacken und mit den übrigen Zutaten mischen.

Alles auf einen Teller verteilen und mit dem Dressing beträufeln.


Schweineöhrchen

Kaum habe ich ein schönes Rezept, fange ich an, damit herum zu experimentieren. Typisch!

Jetzt, da ich Blätterteig selbst machen kann, mußten als Erstes Schweineohren her. Weil die großen Palmeras in Spanien immer so ein bißchen talgig geschmeckt haben, habe ich einfach etwas Butter durch Schmalz ersetzt. Hat funktioniert!

(Komischerweise habe ich aber weder in meinen diversen Büchern noch im Internet ein entsprechendes Rezept gefunden. SmileySchulterzuck.gif)

Schweineohren.jpg

Schweineöhrchen

Quellenangabe: Erfaßt 11.01.2015 von Sus
Kategorien: Backen, Blätterteig, Schokolade
Mengenangaben für: 40 Stück

Zutaten:

80 g Gefrorene Butter
50 g Schweineschmalz; kalt
200 g Quark
200 g Mehl
1 Prise Salz
50 g Butter; geschmolzen
4 Eßlöffel Zucker; mit Vanille
Dunkle Kuvertüre

Zubereitung:

Butter in Würfel schneiden; zusammen mit dem Schmalz, Quark, Mehl und Salz in einen Mixer geben und für ca. 10 Sekunden zerhacken, bis alles in kleinen Krümeln vermischt ist. Die Krümel auf die Arbeitsfläche geben und zusammenpressen, dann leicht verkneten. Den Teig zweimal falten und dann mit Klarsichtfolie umwickelt für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Zum Verarbeiten den Teig auf einer ganz leicht bemehlten Arbeitsfläche rechteckig ausrollen. Mit flüssiger Butter bestreichen und mit dem vanillisierten Zucker bestreuen. Von beiden Längsseiten her aufrollen und erneut mit Butter bestreichen und mit Zucker bestreuen. Die Rolle in Scheiben schneiden und diese auf Backblech mit Backpapier legen. Noch einmal mit Butter bestreichen und mit Zucker bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen (190°C Ober-/Unterhitze, 170°C Umluft) für ca. 15 Minuten backen.

Abkühlen lassen und mit geschmolzener Kuvertüre bestreichen.


Hot Chocolate …

Die Kombination Chili und Schokolade gibt es ja nun schon seit einigen Jahren. Tomatensaucen mit Schokolade sind auch kein wirklicher Geheimtip mehr. Da müßte doch eine Verbindung aller drei Komponenten auch funktionieren?

Genau das habe ich heute abend noch ausprobiert, damit ich am Garten-Koch-Event „Peperoni“ auf den letzten Drücker noch teilnehmen kann.

Garten-Koch-Event September 2014: Peperoni [30.09.2014]

Weil ich so spät dran bin, kommt ein vernünftiges Photo erst morgen bei Tageslicht. (Oder auch nicht.)

SchokoladenChiliKetchup.jpg

Fazit: SmileyLecker.gif SmileyLecker.gif Saulecker!

Schokoladen-Chili-Ketchup

Quellenangabe: Erfaßt 30.09.2014 von Sus
Kategorien: Konserve, Sauce, Tomate, Ketchup, Chili, Schokolade, Blog-Event
Mengenangaben für: 750 ml

Zutaten:

600 g Tomaten
2 Chilis; bis doppelte Menge
1 groß Zwiebel
1 groß Apfel
2 Knoblauchzehen
1 Eßlöffel Neutrales Öl
1 Eßlöffel Zucker
1 cm Ingwer
100 ml Apfelwein
100 ml Apfelessig
1 Eßlöffel Zuckerrübensirup
2 Eßlöffel Paprikamark
1 Teelöffel Salz; geräuchert
1/2 Teelöffel Piment; gemahlen
1/2 Teelöffel Koriandersaat; gemahlen
1/3 Teelöffel Muskatnuß
50 g Schokolade 70%; ggf. mehr

Zubereitung:

Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und mittelfein hacken. Apfel (ohne Kerngehäuse) in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit etwas Öl in einem mittelgroßen Topf anschwitzen. Mit Zucker bestreuen und etwas karamellisieren lassen. Mit Apfelwein ablöschen.

Tomaten grob zerkleinern (Stielansatz entfernen) und in dem Topf geben. Bei den Chilis ebenfalls den Stielansatz entfernen; je nach Schärfeempfindlichkeit auch die Kernchen. Chilis fein hacken und ebenfalls in den Topf geben. Restlichen Apfelwein und essig zugeben. Gewürze zugeben und auf mittlerer Hitze unter regelmäßigem Umrühren so lange köcheln lassen, bis sich die Äpfel leicht zerdrücken lassen und sich die Flüssigkeitsmenge um ca. 1/3 reduziert hat.

Die Masse mit einem Stabmixer fein pürieren. Jetzt noch einmal die Schärfe überprüfen und ggf. etwas mehr Chilis oder mehr Tomaten zugeben und unterpürieren. Die Masse danach noch einige Zeit köcheln lassen. Gegen Ende stückweise die Schokolade zugeben und unterrühren. Das Ketchup sollte nicht zu stark nach Schokolade schmecken, sondern so, daß man kurz überlegen muß, um welchen Geschmack es sich handelt.

Heiß in vorbereitete Flaschen füllen und sofort verschließen.


Alle Jahre wieder…

Natürlich haben wir die Himbeeren nicht einfach nur so gepflückt und gegessen, sondern sie auch aus gegebenem Anlaß in einem Kuchen verarbeitet. Himbeeren und Schokolade sind immer eine unschlagbare Kombination, deshalb gab es eine Himbeer-Schokoladen-Biskuitrolle mit extra viel Guß obendrauf.

HimbeerSchokoladenBiskuitrolle2.jpg

Himbeer-Schokoladen-Biskuitrolle

Quellenangabe: 11.09.2014 von Sus
Kategorien: Backen, Kuchen, Biskuit, Himbeere, Schokolade
Mengenangaben für: 1 Rolle

Zutaten:

4 Eigelb
3 Eßlöffel Warmes Wasser
4 Eiweiss
125 g Zucker
1/4 Vanilleschote; das Mark davon
125 g Mehl
1/2 Teelöffel Backpulver
2 Teelöffel Kakao
1 Prise Salz
Füllung:
300 ml Sahne
3 Eßlöffel Zucker
1 Packung Sahnesteif
300 g Himbeeren
3 Eßlöffel Zucker
Guss:
Dunkle Kuvertüre
Schöne Himbeeren

Zubereitung:

Himbeeren auslesen und durch ein feines Sieb passieren, um die Kernchen zu entfernen. Je nach Säure der Früchte Mit etwas Zucker verrühren.

Den Backofen auf 225°C vorheizen. Ein Backblech mit Backtrennpapier oder -folie auslegen.

Das Eigelb mit dem Wasser schaumig schlagen. Nach und nach 2/3 des Zuckers und die Vanille dazugeben. Solange schlagen, bis die Masse cremig ist.

Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker sehr steif schlagen und auf das Eigelb geben.

Mehl mit Kakao und Backpulver mischen und darübersieben. Alles vorsichtig unter die Eigelbmasse ziehen.

Den Teig ca. 1 cm dick auf das Blech streichen und sofort im vorgeheizten Backofen etwa 15 Minuten backen.

Die gebackene Biskuitplatte auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen und das Backpapier sehr vorsichtig, aber schnell abziehen. Die Biskuitplatte behutsam von der Längsseite her durch Anheben des Tuchs einrollen und abkühlen lassen.

Die Sahne mit dem Zucker und dem Sahnefestiger sehr steif schlagen. Die Hälfte der Sahne in eine weitere Schüssel geben und löffelweise mit dem Himbeermus vorsichtig verrühren. Dabei darauf achten, daß die Masse nicht zu flüssig wird.

Die Biskuitrolle abrollen. Abwechselnd einen Streifen Schlagsahne und einen Streifen Himbeersahne auf den Teig geben. (So ähnlich wie hier.) Die Biskuitrolle vorsichtig wieder aufrollen.

Die Kuvertüre schmelzen und die Rolle gleichmäßig dick damit bestreichen. Im Kühlschrank aufbewahren. Vor dem Servieren ein paar Himbeeren auf der Biskuitrolle verteilen.

Achtung: Durch die frischen, nicht erhitzten Himbeeren muß der Kuchen gut gekühlt gelagert und baldigst verzehrt werden. Himbeermarmelade würde es etwas haltbarer machen, aber durch die Schlagsahne auch nicht viel länger.


Empfehlenswert…

Nachdem ich kurzfristig letzte Woche Shermin und ihre Freundin Nelly kennenlernen durfte, musste ich natürlich gleich den Rotweinkuchen nachbacken, mit dem ich schon seit seiner Vorstellung vor ca. drei Wochen geliebäugelt hatte.

Ich habe nur zwei Änderungen vorgenommen: Es kam noch etwas frisch gemahlener Piment in den Teig und ich habe den Kuchen nach dem Tränken noch mit Schokoladenglasur bestrichen.

RotweinkuchenMitSchokolade.jpg

Schokoladiger Rotweinkuchen

Quellenangabe: Shermins magischer Kessel
Nachgebacken 27.10.2012 von Sus
Kategorien: Kuchen, Rührteig, Schokolade, Wein
Mengenangaben für: 1 Kuchen

Zutaten:

250 g Weiche Butter
250 g Mehl
250 g Zucker
250 ml (trockenen) Rotwein
150 g Zartbitterschokolade
4 Eier
1/2 Teelöffel Gemahlene Vanilleschote oder Mark einer Vanilleschote
1 Packung Backpulver
1 Eßlöffel Echter Kakao
1 Teelöffel Zimt
1/2 Teelöffel Piment
1 Eßlöffel Orangenschale; frisch gerieben
Rotweinglasur zum Tränken:
3 Eßlöffel Puderzucker
5 Eßlöffel Rotwein
Glasur:
Dunkle Kuvertüre

Zubereitung:

RotweinkuchenMitSchokolade2.jpgDie Butter in eine große Backschüssel geben, schaumig schlagen und dann Eier und Zucker hinzugeben und zu einer cremigen Masse verarbeiten.

Zimt, Piment, Vanillezucker, Orangenschale und Kakao dazu geben und verrühren.

Das mit Backpulver vermischte Mehl und den Rotwein abwechselnd in den Teig geben und mit dem Rührgerät einarbeiten.

Die grob gehackte Schokolade unter den fertigen Teig heben.

Die Backform (zum Beispiel Gugelhupf- oder eine Springform mit Kranzeinsatz) mit Butter oder Margarine ausfetten, ausmehlen und den Teig vorsichtig in die Form füllen. Darauf achten, daß die Schokoladenstücke gleichmäßig verteilt sind.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen (Umluft) bei 180 °C auf der mittleren Schiene für circa 50 Minuten backen.

Will man den Rotweinkuchen tränken, muss der Kuchen nach etwas Abkühlzeit noch warm aus der Form gelöst und gestürzt werden.

Die dünnflüssig angerührte Glasur nun entweder mit einem breiten Backpinsel auftragen oder mit einem Eßlöffel über den warmen Kuchen geben. Der gesüßte Rotwein zieht so ins Innere ein, was dem Rotweinkuchen mehr Feuchtigkeit und ein unvergleichliches Aroma schenkt.

Alternativ zur eingesunkenen Glasur kann man den Kuchen auch erst nach dem Erkalten aus der Form lösen und ihn erst dann komplett mit einer dicker angerührten Rotweinglasur überziehen.

Anmerkung:

Ich habe den fertig gebackenen Kuchen mit der Rotwein-Zucker-Mischung getränkt und dann mit dunkler Kuvertüre überzogen.

Schmeckt noch lauwarm schon supergut, ist aber nach 1-2 Tagen fast noch besser.


Coffee or Hot Chocolate?

Both!

World_Nutella_Day_Final_m-300x207.jpgLast week I got a tip from a colleague what to do with a nearly empty jar of Nutella. This weekend we tried it … delicious! SmileyLecker.gif

Coincidently, today is World Nutella Day. Sara from Ms. Adventures in Italy and Michelle from Bleeding Espresso are celebrating it every year on February 5th.

NutellaKaffee.jpg

Nutella Coffee

Source: 04.02.2012 by Sus
Categories: Chocolate, Coffee, Nutella
Yields: 1 serving

Ingredients:

1 Empty jar of Nutella
1 cup (250 ml) Hot, strong Coffee

Preparation:

Take a jar of Nutella which you would consider empty (not enough left for another slice of bread). Remove the cardboard from the lid. Pour the hot coffee into the jar and close the lid as tightly as possible. Over the sink shake the jar well until all Nutella has dissolved. Pour back into the cup and enjoy!


Ein Geschenk …

… oder was davon noch übrig ist:

Rumkugeln.jpg

Diese Rumkugeln waren schon verschenkt und ich musste sie mir leihweise! zurückholen, um noch schnell ein Photo machen zu können.

Rumkugeln sind supereinfach und kommen einfach immer gut an. In meiner Verwandtschaft werden sie sogar gefordert, ursprünglich nur zu Weihnachten, dann auch an Ostern und mittlerweile zu jeder sich bietenden Gelegenheit.

Weil sie so ein schönes, schnelles Geschenk sind, dürfen sie auch noch ganz schnell am aktuellen Event „Geschenke aus meiner Küche“ im Kochtopf teilnehmen, diesmal ausgerichtet von Klärchen Kompott aus dem Gourmetbüdchen.

Blog-Event LXVIII - Geschenke aus der Küche

Ach ja, bzgl. Verpackungstip: Kleines Zellophantütchen mit bunter Schleife, mehr braucht’s nicht, denn die Verpackung stört nur…

Rumkugeln

Quellenangabe: Erfaßt 10.06.2011 von Sus
Kategorien: Konfekt, Rum, Schokolade
Mengenangaben für: 1 Portion(en)

Zutaten:

50 Gramm Butter
175 Gramm Blockschokolade; gerieben
2-4 Esslöffel Rum
Schokoladenstreusel

Zubereitung:


Weiche Butter schaumig rühren, mit der geriebenen Schokolade und dem Rum gut durchkneten. Die Masse hart werden lassen. Mit einem Löffel haselnussgroße (mit Schale!) Stücke herausnehmen und mit den Händen zu Kugeln formen. In den Streuseln wälzen. Kühl und trocken und gut versteckt lagern.

Anmerkung:


Normalerweise verwende ich einfarbig braune Schokoraspel. Aber schwarz-weiß fand ich auch mal ganz nett.


Kumquats-Mini-Kuchen

Dies ist mein erster Versuch, mich auch irgendwie konstruktiv zu beteiligen. Und schon bin ich mutig (übermütig?), und nehme am BLOG-EVENT VIII: Zitrusfrüchte teil.

Kumquats-Mini-Kuchen.jpg

Kumquats-Mini-Kuchen

Kategorien: Kuchen, Rührteig, Muffin, Mango
Mengenangaben für: 8 Stück
Quellenangabe: Ausgedacht und ausprobiert von Susanne

Zutaten:

1 Dose Mango (kleine Dose)
12 Kumquats
200 Gramm Butter oder Margarine
175 Gramm Rohrzucker
1 Packung Vanillin-Zucker
4 Eier
1 Orange, unbehandelt
1 Zitrone, unbehandelt
300 Gramm Mehl
1/2 Packung Backpulver
8 Esslöffel Nutella
Schokoladenguß

Zubereitung:


– Mangos auf einem Sieb abtropfen lassen. Saft auffangen. In kleine Stücke schneiden.

– Fett, Zucker und Vanillin-Zucker mit dem Schneebesen des Handrührgerätes schaumig schlagen. Eier nach und nach unterrühren. Kumquats, Orange und Zitrone heiß waschen und abtrocken. Die Schalen der Orange und Zitrone in den Teig reiben.

– Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, zufügen und alles zu einem glatten, cremigen Teig verrühren. Ein wenig Orangen- und Zitronensaft dazugeben.

– Mangostücke vorsichtig unterheben. Die Hälfte der Kumquats in kleine Stücke (geviertelte Scheibchen) schneiden (Kerne entfernen. Die dicksten im nächstgelegenen, noch freien Blumentopf unterbringen.) und ebenfalls unterheben.

– Eine Muffinform einfetten und den Teig zur Hälfte einfüllen. Ein Eßlöffel Nutella pro Muffin in die Mitte geben und mit Teig vollständig auffüllen.

– Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C / Gas: Stufe 2) ca. 50-60 Minuten backen.

– Die Muffins erst in der Form etwas abkühlen lassen und dann auf ein Kuchengitter stellen.

– Mit Schokoladenguß verkleiden und mit Kumquats-Scheiben verzieren.