Beschwipte Marillen

Zu guter Letzt habe ich die Marillen noch in Alkohol versenkt:

MarillenBeschwipst.jpg

Beschwipste Marillen

Quellenangabe: Kochbar.de
Erfasst 11.08.17 von Sus
Kategorien: Konserve, Marille, Aprikose, Alkohol
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1000 g Marillen/Aprikosen
250 ml Wasser
125 g Zucker
1/4 Vanilleschote; schon ausgekratzt
1 Sehr kleine Zimtstange
5 Stück Gewürznelken
250 ml Marillenschnaps

Zubereitung:

Wasser mit Zucker, Vanilleschote, Zimt und Nelken aufkochen bis sich der Zucker gelöst hat. Abkühlen lassen.

Die Marillen waschen, halbieren, entkernen und in die vorbereiteten Gläser schichten. Läuterzucker abmessen und 1:1 mit Marillenschnaps vermengen. Die Gläser mit dieser Mischung so auffüllen, dass alle Marillen gut bedeckt sind. Die Gläser fest verschließen und dunkel gestellt 3 Monate durchziehen lassen.

Anmerkung:

Die Mengenangaben der Marillen, des Läuterzuckers und des Marillenschnapses in der Zutatenliste sind nicht verlässlich, denn sie sind immer vom Fassungsvermögen der Gläser abhängig. Im Originalrezept war die doppelte Flüssigkeitsmenge angegeben, aber selbst so hatte ich noch ewig viel Läuterzucker übrig.

WICHTIG: Es ist daher auch nicht sinnvoll, den gesamten Läuterzucker sofort mit der gleichen Menge Schnaps zu vermengen. Lieber erstmal nur kleine Mengen vorbereiten und ausprobieren, wieviel Flüssigkeit man pro Glas braucht.


Zweierlei Marillenmarmelade

Marmelade stand natürlich auch auf dem Programm, um die Marillen zu verarbeiten. Auch hier wurde ich bei Susi fündig. Die Idee, die Kerne ebenfalls in die Marmelade zu geben, musste ich einfach ausprobieren.

Das zweite Rezept sollte eigentlich Marillenmarmelade mit Rosmarin werden, aber auf dem Weg zum Rosmarinbusch kam ich am Thymian vorbei und habe es mir prompt anders überlegt.

Marillenmarmelade.jpg

Zweierlei Marillenmarmelade

Quellenangabe: Prostmahlzeit
Erfasst 20.08.17 von Sus
Kategorien: Marmelade, Marille, Aprikose, Konserve, Thymian
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

Marillenmarmelade mit Kern:
1 kg Marillen/Aprikosen (ohne Kerne gewogen)
5 Marillen-Kerne
500 g Gelierzucker 2:1
Marillenmarmelade mit Zitronenthymian:
1 kg Marillen/Aprikosen (ohne Kerne gewogen)
3 Zweige Zitronenthymian
500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung:

Die Marillenkerne mit einem Nussknacker öffnen, die Schalen entfernen. Thymianblättchen von den Stielen zupfen.

Die Marillen in einen Einkochtopf geben und pürieren, Gelierzucker und die Kerne oder Thymian einrühren, 3 Minuten sprudelnd kochen lassen. Gelierprobe machen, Marmelade in Twist-Off-Gläser füllen, für eine halbe Stunde auf den Deckel stellen.


Marillen-Apfel-Mus

Weil der Liebste ganz gerne mal Apfelmus einfach so futtert, gibt es nun auch ein Marillen-Apfel-Mus.

MarillenApfelMus.jpg

Marillen-Apfel-Mus

Quellenangabe: Weck LandJournal 4/2017
Erfasst 11.08.17 von Sus
Kategorien: Konserve, Marille, Aprikose, Apfel
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

750 g Äpfel
500 g Marillen / Aprikosen
100 g Rohrohrzucker
150 ml Apfelsaft
1/2 Vanilleschote; das Mark davon

Zubereitung:

Die Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und die Viertel in kleine Stücke schneiden. Marillen waschen, halbieren, den Stein entfernen und die Hälften in kleine Stücke schneiden.

Den Zucker in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze hell karamelisieren lassen. Mit dem Apfelsaft ablöschen. Aufkochen und köcheln lassen, bis der Zucker sich wieder aufgelöst hat.

Äpfel und Marillen zugeben und zugedeckt bei geringer Hitze garen, bis die Früchte weich sind und zerfallen. Mit dem Mixstab fein pürieren und das Vanillemark unterrühren.

Das heiße Mus in vorbereitete Gläser füllen. Zum Einkochen mit Gummiring, Glasdeckel und Klammern verschließen und für 30 Minuten im 90°C-heißen Wasserbad einkochen.

Anmerkung:

Auch hier habe ich das Mus nicht eingekocht, sondern sehr heiß in sterilisierte Gläser gefüllt.


Marillen-Röster

Ich als Deutsche wusste bisher gar nicht so genau, was ein Röster ist. Ok, das Wort „Zwetschgen-Röster“ hatte ich schon mal gehört und dass es sich um eine Art Kompott handelt, war mir auch bekannt. Im Urlaub in der Wachau bestellte sich der Liebste in Dürnstein einen Kaiserschmarrn mit Marillen-Röster. Das war lecker! Natürlich wollte ich das zuhause sofort nachkochen.

Fündig wurde ich bei der lieben Susi, der Turbohausfrau von Prostmahlzeit.

MarillenRoester.jpg

Marillenröster

Quellenangabe: Prostmahlzeit
Erfasst 18.08.17 von Sus
Kategorien: Marille, Aprikose, Dessert, Konserve
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1/2 kg Marillen
1 Stück Zimtrinde
3 Nelken
3 Esslöffel Zucker
3 Esslöffel Wasser
Marillenbrand oder Obstler

Zubereitung:

Marillen halbieren, entkernen, mit Wasser,Zucker und den Gewürzen ganz sanft zum Kochen bringen. Die Marillen kocht man, bis sie weich sind und schon ein wenig zerfallen.

Die Gewürze herausfischen. Entweder abgekühlt gleich servieren oder noch heiß randvoll in sterilisierte Gläser geben, einen Teelöffel Marillenbrand obendrauf geben und anzünden. Sofort mit dem Deckel verschließen.

Anmerkung:

Zitat: „Ein Röster ist kein Kompott mit ganzen Fruchtstücken, auch kein Mus, sondern ein wenig elegantes Zwischending mit zerkochten Früchten.“
Aber lecker! SmileyLecker.gif


Kandierte Yuzu

Natürlich habe ich neben dem Yuzucello auch ein paar Schalen meiner Yuzufrüchte kandiert. Kühl gelagert hält sich so der Geschmack über Monate. (Natürlich nur, wenn man es schafft, nicht so oft davon zu naschen…)

YuzuKandiert.jpg

Kandierte Yuzuschalen

Quellenangabe: Erfasst 18.01.2017 von Sus
Kategorien: Yuzu, Konserve
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

5 Yuzu, unbehandelt
1/2 l Wasser
500 g Zucker (1)
150 g Zucker (2)

Zubereitung:

Yuzu gründlich waschen, dann schälen und die weiße Haut auf der Innenseite vollständig entfernen. Schale in kleine Streifen schneiden.

In einem Kochtopf Wasser mit dem Zucker (1) zum Kochen bringen. Wenn der Zucker sich vollständig aufgelöst hat, die Yuzuschalen in die Zuckerlösung geben und vorsichtig bei kleiner Hitze köcheln, bis der meiste Sirup absorbiert ist. Herd ausschalten und gut zwei bis drei Stunden, ggf. über Nacht ziehen lassen.

Die Schalen herausnehmen und abtropfen lassen. Auf einem Backblech die Yuzustreifen mit dem Zucker (2) mischen und in den Backofen geben. Diesen auf kleinster Hitze (50°C) 1-2 Stunden trocknen lassen.

Anmerkung:

– Den entstandenen Sirup bloß nicht wegwerfen! Entweder mit Wasser (oder Sekt) verdünnen oder z.B. beim Backen verwenden.


Rhabarber-Bananen-Konfitüre

Neulich hatte ich ein paar überreife Bananen und auch der Rhabarber sah nicht mehr allzu frisch aus. Da kam mir das folgende Rezept gerade recht:

RhabarberBananenKonfituere.jpg

Rhabarber-Bananen-Konfitüre

Quellenangabe: Erfasst 24.05.2016 von Sus
Kategorien: Konserve, Konfitüre, Rhabarber, Banane
Mengenangaben für: 3 Gläser á 200 ml

Zutaten:

3 Stangen Rhabarber
2 Bananen; gut reif
2 Eßlöffel Zitronensaft
1/2 Vanilleschote; das Mark davon
300 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung:

Rhabarber waschen und/oder schälen und in 2 cm lange und schmale Streifen schneiden. In den Kochtopf geben und mit dem Gelierzucker bestreuen. Ca. 30 Minuten ziehen lassen.

Banane in Scheiben schneiden (geschält natürlich), mit dem Zitronensaft und Vanillemark in den Topf geben und gleichmäßig mit dem Rhabarber und Zucker vermischen.

Alles zusammen langsam zum Kochen bringen und kurz mit dem Pürierstab durch den Topf gehen, damit die Masse gleichmäßiger wird. Nach Anleitung des Gelierzuckers wahrscheinlich 3 Minuten sprudelnd kochen lassen und nach erfolgreicher Gelierprobe heiß in sterilisierte Gläser geben und diese sofort verschließen.


Rosengelee

Endlich hatte ich letzte Woche genügend Blüten meiner heißgeliebten Kartoffelrose (Rosa rugosa) zusammen, um mein eigenes Rosengelee herzustellen.

RosenGelee1.jpg

Rosengelee

Quellenangabe: Erfasst 20.05.2016 von Sus
Kategorien: Rose, Gelee, Konserve, Konfitüre
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1 1/2 l Rosenblütenblätter, locker gehäuft (s. Bild)
1 l Wasser
500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung:

Die Rosenblütenblätter möglichst nicht waschen, aber ggf. mit den Fingern ein wenig säubern. Das weiße untere Ende abschneiden und die Blätter locker in ein großes Gefäß schichten. Das Wasser zum Kochen bringen. Wenn es nicht mehr kocht, über die Rosenblütenblätter gießen. Etwas umrühren und zugedeckt an einem kühlen Ort 24 Stunden ziehen lassen.

Die Flüssigkeit durch ein Sieb in einen großen Kochtopf gießen. Dabei die Rosenblätter kräftig ausdrücken. Gelierzucker unterrühren und die Flüssigkeit nach Anweisung zum Kochen bringen. In der letzten Minute des Kochvorgangs kann man noch ein paar frische Rosenblütenblätter dazugeben. Das Gelee nach der Gelierprobe in frisch sterilisierte Gläser füllen.

RosenGelee2.jpg

Eigentlich waren es vier Gläser, aber eins ist schon leer und das andere wurde verschenkt…


Orange Curd

OrangeCurd.jpg

Orange Curd

Quellenangabe: Erfaßt 06.03.2016 von Sus
Kategorien: Orange, Zitrone, Ei, Konserve
Mengenangaben für: 850 ml

Zutaten:

4 mittlere Bio-Orangen
für
200 ml Orangensaft
2 Zitronen
100 g Butter
4 Eier
150 g Zucker

Zubereitung:

Die Schale der Hälfte der Orangen abreiben, alle Orangen auspressen, Saftmenge abmessen. Je nach Geschmack Zitronensaft zugeben. Die Butter in kleine Würfel schneiden. Zucker mit der Orangenschale in Mixer fein mahlen.

Alle Zutaten in einer Metallschüssel mischen und unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen über einem heißen Wasserbad erhitzen, dabei nicht zu heiß werden lassen, damit das Ei nicht stockt. Zuerst sollte die Masse sehr schaumig werden und dann allmählich sämiger, bis sie puddingartig wird. Das hat bei mir ca. 10-15 Minuten gedauert. Die Schüssel rechtzeitig aus dem Wasserbad nehmen, denn die Masse dickt von alleine nocn ein bißchen nach.

Das Curd sofort in saubere Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren.


Blutorangen-Sirup

Und noch schnell etwas Buntes für diese trüben Tage:

BlutorangenSirup.jpg

Blutorangen-Sirup

Quellenangabe: Erfaßt 18.01.2015 von Sus
Kategorien: Konserve, Sirup, Orange, Getränk
Mengenangaben für: 750 ml

Zutaten:

1 kg Blutorangen
700 g Zucker
1-2 Zimstangen
1/2 Vanilleschote; ohne Mark
1/2 Sternanis

Zubereitung:

Blutorangen schälen und die weiße Haut grob entfernen; in Scheiben schneiden. Zusammen mit dem Zucker in einen geeigneten Kochtopf geben und über Nacht ziehen lassen.

Die Früchte z.B. mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen, die Gewürze dazugeben, kurz aufkochen und wieder 1 Nacht ziehen lassen.

Die Gewürze entfernen, nochmal gut zerquetschen und die Masse durch ein feines Sieb passieren.

Die Flüssigkeit erneut aufkochen und in sterilisierte Flaschen füllen; sofort verschließen.

Anmerkung:

– Sehr würzig, ganz leicht bitter.
– Paßt gut zu Sekt! SmileySekt.gif


Clementinen-Gelee mit Gewürzen

Letzten Sommer brachten unsere französischen Nachbarn eine Marmelade mit, die ich einfach nur lecker fand: „Clémentine aux Epices (Saveur pain d’épices)“. Leider stand bei der Zutatenliste nur lapidar: 0,2% Gewürze. Nun ja, Lebkuchengeschmack müßte doch zu schaffen sein…

Also habe ich versucht, diese Marmelade nachzukochen. Ich muß sagen, es ist zwar nicht ganz das Original, aber doch ziemlich lecker! Eigentlich wäre das auch noch ein schönes Rezept für selbstgemachte Weihnachtsgeschenke gewesen, aber auch jetzt ist immer noch Zeit, sich etwas Leckeres für sein Frühstücksbrötchen zu gönnen.

ClementinenGeleeMitGewuerzen.jpg

Clementinen-Gelee mit Gewürzen

Quellenangabe: Erfaßt 13.01.2015 von Sus
Kategorien: Konserve, Marmelade, Konfitüre, Zitrus, Clementine
Mengenangaben für: 4 Gläser à 200 g

Zutaten:

1 kg Unbehandelte Clementinen
1 kg Clementinen (egal, ob behandelt oder nicht)
1 Zimtstange
3 Nelken
3 Körner Piment
1 Sternanis
10 g Gelierpulver 2:1
250 g Zucker
250 g Rohrzucker

Zubereitung:

Von den unbehandelten Clementinen mit einen scharfen Messer die Schale ganz dünn abschälen, daß nicht Weißes daran bleibt. Sofort in ein Schüsselchen mit Zucker geben, damit die Aromastoffe in den Zucker und so nicht verloren gehen. Die ggf. behandelten Früchte schälen und die Schale entsorgen. Von allen Clementinen das Fruchtfleisch filetieren und den Saft auffangen. (Wer es eilig hat, preßt die Früchte aus und verwendet nur den Saft.) Den Zucker mit der Clementinenschale zur Fruchtmasse geben.

Die entstandene Fruchtmasse wiegen (bei mir waren es ca. 800 g). Die Gewürze etwas andrücken und in ein Teesieb geben. Das Teesieb in die Fruchtmasse geben und eine Zeitlang kühl und dunkel ziehen lassen. Das kann man von einer Stunde bis über die Nacht dauern lassen.

Die entsprechende Menge Zucker (abzüglich dem Anteil, der für die Clementinenschalen verwendet wurde) und Gelierpulver (oder gleich Gelierzucker) abwiegen und untermischen. Dadurch, daß Clementinen, wie alle Zitrusfrüchte einen realtiv hohen Anteil an Pektin haben, braucht man nicht so viel Geliermittel. Zum Kochen bringen und 3-5 Minuten kochen lassen. Teesieb mit den Gewürzen entfernen. Nach der erfolgreichen Gelierprobe randvoll in saubere Gläser mit Schraubdeckel füllen, sofort verschließen und ein paar Minuten auf den Kopf stellen.