Mors mit Johannisbeeren und Maulbeeren

Momentan findet ja die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland statt. Deshalb sind alle Werbezeitschriften voll mit Informationen über dieses Land, darunter natürlich auch Rezepte. Über das folgende Rezept bin ich beim Altpapier-Ausmisten gestolpert. Von „Mors“ (russisch: морс) hatte ich vorher noch nie gehört. Mors ist ein traditionelles russisches Fruchtsaftgetränk, welches aus frischen (Wald-)Beeren, Wasser und Zucker/Honig/Birkensaft hergestellt wird.

Die unten beschriebene Methode ist wohl die klassische Version; die Auswahl der Früchte stammt von mir.

MorsMitJohannisbeeren.jpg

Mors mit Johannis- und Maulbeeren

Quellenangabe: Erfasst 18.06.18 von Sus
Kategorien: Getränk, Saft, Johannisbeere, Maulbeere, Russland
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1000 g Rote Johannisbeeren
400 g Maulbeeren
3 l Wasser; heiß
250 g Zucker
100 g Honig

Zubereitung:

Gezupfte und gewaschene Johannis- und Maulbeeren in einem Mixer geben und fein pürieren. Die Masse durch ein feines Sieb filtern und den aufgefangenen Saft kalt stellen.

Den Inhalt des Siebs in einen großen Kochtopf geben und das heiße Wasser hinzufügen. Zucm Kochen bringen und 7 Minuten lang kochen.

Den Inhalt des Topfes durch ein Sieb abfiltern, dabei den Fruchtbrei gut auspressen, diesen dann wegschmeißen.

Fie Flüssigkeit wieder in den Topf geben und Zucker und Honig hinzufügen. Aufkochen, bis sich Zucker und Honig aufgelöst haben. Nun die Flüssigkeit abkühlen lassen, bis sie sich nur noch warm anfühlt (nicht mehr als 35°C). Den vorherigen Saft untermischen und alles in sterilisierte Flaschen abfüllen.

Kalt gelagert hält sich der Saft für 1-2 Wochen.


Brötchen mit Ziegenfrischkäse und Johannisbeeren

Am Wochenende haben wir die ersten Johannisbeeren geerntet. Da die gepflückte Menge sogar für den Johannisbeer-Jockel zuviel waren, hatte ich heute welche mit im Büro, mit der Absicht, sie als Nachtisch in einen Joghurt zu rühren.

Doch dann hatte ich eine bessere Idee:

ZiegenfrischkaeseMitJohannisbeeren.jpg

Witzigerweise habe ich genau heute vor zwei Jahren mir ein ähnliches Erdbeerbrot zubereitet.

Brötchen mit Ziegenfrischkäse und Johannisbeeren

Quellenangabe: Erfasst 26.06.2017 von Sus
Kategorien: Brot, Johannisbeere, Ziegenkäse, Büro
Mengenangaben für: 1 Portion

Zutaten:

1 Brötchen
100 g Cremiger Ziegenfrischkäse
5-7 Esslöffel Johannisbeeren
1 Teelöffel Schnittlauch
Pfeffer; frisch gemahlen

Zubereitung:

Brötchen mit Ziegenkäse bestreichen; gewaschene und gezupfte Johannisbeeren und Schnittlauch gleichmäßig verteilen und mit Pfeffer bestreuen.


Johannisbeer-Aprikosen-Kuchen mit Kokos

Still ist’s hier, ich weiß. Aber irgendwie ist es zu heiß, um nach der Arbeit auch noch privat am PC zu sitzen…

JohannisbeerAprikosenKokosKuchen.jpg

Den letzten Kuchen will ich Euch aber nicht vorenthalten, schon aus dem Grund, weil er auch am Garten-Koch-Event „Johannisbeeren“ teilnehmen soll. Geschmeckt hat er aber auch köstlich!

Garten-Koch-Event Juli: Johannisbeeren [31.07.2016]

Johannisbeer-Aprikosen-Kuchen mit Kokos

Quellenangabe: Erfasst 23.07.16 von Sus
Kategorien: Backen, Kuchen, Johannisbeere, Aprikose, Kokos, Blog-Event
Mengenangaben für: 1 Kuchen 26 cm Springform

Zutaten:

175 g Butter
100 g Brauner Zucker
1/2 Vanilleschote
1 Teelöffel Zitronenschale; gerieben
3 Eier
300 g Mehl
2 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
100 ml Milch
50 g Kokosraspeln
250 g Johannisbeeren
400 g Aprikosen

Zubereitung:

Kokosraspeln in der Milch einweichen. Die Butter zerlassen und mit dem Zucker richtig schaumig schlagen. Zitronenabrieb und das Mark der Vanilleschote zugeben. Eier nach und nach unterrühren.

Mehl, Backpulver und Salz mischen und mit den Kokosraspeln und der Milch zur Butter-Zuckermasse geben.

Springform mit Öl oder Butter einfetten und den Teig gleichmäßig verteilen.

Aprikosen entkernen und vierteln, Johannisbeeren von den Stielen zupfen. Früchte auf dem Kuchen verteilen, dabei fest in den Teig drücken. Mit noch ein paar trockenen Kokosraspeln bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C für ca. 25-30 Minuten backen.


Noch mehr Johannisbeeren…

Nachdem uns der Mohn-Johannisbeerkuchen von letzter Woche so gut geschmeckt hat, den ich auf der Webseite gefunden hatte, habe ich mir die aktuelle Sonderausgabe der Zeitschrift „Lecker“ gekauft, weil mich das Titelbild mit einem Johannisbeer-„Pull-Apart-Cake“ so anlachte. Und ein so hübscher Kuchen zur Vernichtung von Johannisbeeren muß einfach nachgebacken werden, dachte ich. Allerdings: wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Denn ich hatte übersehen (die Johannisbeeren waren natürlich schon mal vorab gepflückt), daß gerade mal die Dekoration aus frischen Johannisbeeren besteht, die Füllung ist nach Rezept nur Johannisbeer-Konfitüre. Ich habe dann großzügig auf jeder Lage Hefeteig noch einige Johannisbeeren verteilt.

Nichtsdestotrotz ein sehr leckerer Kuchen!

JohannisbeerZupfKuchen.jpg

Johannisbeer-Zupf-Kuchen

Quellenangabe: Lecker Spezial 3/2013
Erfaßt 20.07.2013 von Sus
Kategorien: Kuchen, Hefe, Johannisbeere
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

500 g Mehl
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker (oder Alternative)
42 g Frischhefe; weniger geht auch
1/2 Teelöffel Salz
50 g Butter; weich
150 ml Milch
2 Eier
300 ml Johannisbeerkonfitüre
200 g Johannisbeeren
2 Eßlöffel Butter
2 Eßlöffel Zucker
75 g Puderzucker

Zubereitung:

Für den Hefeteig Milch, Zucker und Hefe mischen und gehen lassen, bis die Flüssigkeit kleine Blasen wirft. Mehl, Vanillezucker und Salz mischen. Butter schmelzen und mit den Eiern hinzufügen.

Alles mit den Knethaken des Rührgeräts mind. 8 Minuten zu einem elastischen Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.

Eine Kastenform (ca. 1,75 l Inhalt; 30 cm lang) fetten. Teig auf etwas Mehl kurz durchkneten und zu einem Quadrat von ca. 50×50 cm ausrollen. Mit Konfitüre bestreichen. In 36 Quadrate von ca. 8 cm Kantenlänge schneiden. Je 5-6 Teigquadrate übereinanderstapeln, dabei jeweils auf das gerade oberste Teigstück noch ein paar Johannisbeeren verteilen, und senkrecht in die Form setzen. Vorgang wiederholen, bis alle Quadrate in der Form stecken, Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.

Backofen vorheizen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C). Butter in Flöckchen auf dem Teig verteilen und Zucker darüberstreuen. Form auf etwas Alufolie oder ein Backblech stellen, für den Fall, daß Konfitüre oder Butter heruntertropfen. Im heißen Ofen ca. 30-40 Minuten backen, dabei nach der Hälfte der Zeit mit Alufolie abdecken. Herausnehmen und in der Form ca. 30 Minuten abkühlen lassen. Vorsichtig aus der Form stürzen und weiter abkühlen lassen.

Ein paar Johannisbeeren für 1-2 EL Johannisbeersaft durch ein Sieb treiben und mit dem Puderzucker zu einem Guß verrühren. Auf dem Kuchen verteilen und mit Johannisbeeren bestreuen.

Anmerkung:

HefeHoernchenMitJohannisbeeren.jpg– Für meine Kastenform (24 cm) war es deutlich zuviel Teig; aus dem Rest wurden noch drei Hörnchen mit einer Füllung aus Nuß-Nougat-Creme und Johannisbeeren gebacken.

– Im Original wird Trockenhefe verwendet und nur ein paar frische Johannisbeeren als Dekoration.

– Bei diesem Wetter macht Backen mit Hefeteig richtig Spaß: der geht ab wie Nachbars Lumpi!


Entstehungsgeschichte eines Kuchens …

Ich hatte mir aus der Juli-Ausgabe der Zeitchrift kochen & geniessen einen Johannisbeer-Kokos-Kuchen ausgeguckt, um für dieses Wochenende ein paar Johannisbeeren sinnvoll zu vernichten. Als es Freitag Abend dann soweit war, war ich einfach zu faul, erst einen Teig zu backen, dann mit Früchten und Baiser zu verzieren und noch einmal zu backen und dabei aufzupassen wie ein Schießhund, daß das/der Baiser nicht verbrennt. Dummerweise waren die Johannisbeeren aber schon fertig gezupft… Beim ziellosen Weiterblättern im Heft stieß ich auf einen Kirsch-Amarettini-Streusel. Hmm… Kirschen durch Johannisbeeren ersetzen… Statt zerbröselter Amarettini gemahlene Kokosflocken verwenden… Paßt!

… Zwischendurch kamen noch ein paar Aprikosen dazu, um die Säure der Johannisbeeren etwas zu mildern …

JohannisbeerAprikosenStreusel.jpg

Johannisbeer-Aprikosen-Streusel

Quellenangabe: Inspiriert durch kochen & genießen 07/09 am 10.07.09 von Sus
Kategorien: Kuchen, Johannisbeere, Aprikose, Streusel, Kokos
Mengenangaben für: 1 Springform, 26 cm Durchmesser

Zutaten:

200 g Butter
100 g Kokosflocken; fein gemahlen
500 g Johannisbeeren
300 g Aprikosen; entsteint
2-3 Eßlöffel Marillenlikör
600 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
1 Ei

Zubereitung:

Springform fetten oder mit Backpapier auskleiden. Johannisbeeren waschen und zupfen; Aprikosen waschen, grob schälen und in Stücke schneiden. Zusammen in eine Schüssel geben und mit Marillenlikör vermischen. Kokosflocken getrennt fein mahlen.

Butter bei schwacher Hitze schmelzen. Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer Schüssel mischen.

Ei und flüssige Butter zufügen. Alles erst mit den Knethaken des Handrührgeräts und dann mit den Händen zu Streuseln verkneten.

2/3 der Streusel als Boden in der Springform verteilen und andrücken. Die Kokosflocken unter die restlichen Streusel kneten. Obstmischung gleichmäßig auf dem Teigboden verteilen. Restliche Kokosstreusel darüber streuen.

Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200°C/Umluft: 175°C/Gas: Stufe 3) auf der untersten Schiene ca. 45 Minuten backen; ggf. nach 30 Minuten abdecken.

Anmerkung:

– Ich habe die Gesamtmenge auf eine 22 cm-Springform und 2 kleine Silikon-Herz-Formen aufgeteilt. Der Teig hat dafür nicht ganz gereicht – wäre aber wahrscheinlich in einer normalen Springform ausreichend.