Beschwipte Marillen

Zu guter Letzt habe ich die Marillen noch in Alkohol versenkt:

MarillenBeschwipst.jpg

Beschwipste Marillen

Quellenangabe: Kochbar.de
Erfasst 11.08.17 von Sus
Kategorien: Konserve, Marille, Aprikose, Alkohol
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1000 g Marillen/Aprikosen
250 ml Wasser
125 g Zucker
1/4 Vanilleschote; schon ausgekratzt
1 Sehr kleine Zimtstange
5 Stück Gewürznelken
250 ml Marillenschnaps

Zubereitung:

Wasser mit Zucker, Vanilleschote, Zimt und Nelken aufkochen bis sich der Zucker gelöst hat. Abkühlen lassen.

Die Marillen waschen, halbieren, entkernen und in die vorbereiteten Gläser schichten. Läuterzucker abmessen und 1:1 mit Marillenschnaps vermengen. Die Gläser mit dieser Mischung so auffüllen, dass alle Marillen gut bedeckt sind. Die Gläser fest verschließen und dunkel gestellt 3 Monate durchziehen lassen.

Anmerkung:

Die Mengenangaben der Marillen, des Läuterzuckers und des Marillenschnapses in der Zutatenliste sind nicht verlässlich, denn sie sind immer vom Fassungsvermögen der Gläser abhängig. Im Originalrezept war die doppelte Flüssigkeitsmenge angegeben, aber selbst so hatte ich noch ewig viel Läuterzucker übrig.

WICHTIG: Es ist daher auch nicht sinnvoll, den gesamten Läuterzucker sofort mit der gleichen Menge Schnaps zu vermengen. Lieber erstmal nur kleine Mengen vorbereiten und ausprobieren, wieviel Flüssigkeit man pro Glas braucht.


Selbstgemachter Eierlikör

Eigentlich wollte ich dieses Rezept etwas früher (so an Ostern wäre doch ein guter Zeitpunkt gewesen) veröffentlichen, aber irgendwie kam ich nicht dazu. Und damit es nicht verschlumpft geht, stelle ich es eben jetzt ein. Schmecken tut er sowieso immer…

Eierlikoer.jpg

Selbstgemachter Eierlikör

Quellenangabe: Erfasst 15.04.2017 von Sus
Kategorien: Getränk, Likör, Ei, Ansatz
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

4 Eier; ganz frisch
250 g Puderzucker
1 Teelöffel Orangenschale; frisch gerieben
250 ml Sahne
1/2 Vanilleschote
125 ml Primasprit, 69%

Zubereitung:

Eier, Vanille und Zucker 5 Minuten schaumig schlagen (Handrührgerät), Orangenschale und Sahne dazu. Weitere 5 Minuten schlagen.

Tropfenweise unter Schlagen den Alkohol einmischen. Durch ein Sieb in eine sterilisierte Flasche füllen. Kalt stellen. Vor dem Servieren immer gut schütteln.

Anmerkung:

Durch die ganzen Eier wurde der Eierlikör nicht ganz so steif; mir hat’s geschmeckt…


Yuzucello

Seit ich vor zwei Jahren in Korea war, liebe ich Yuzu-Früchte (Citrus x junos). Dies sind Zitronen, die hauptsächlich in China, Japan und Südkorea wachsen, und deshalb hier eher weniger zu bekommen sind. Man kann zwar in gut sortierten Asia-Läden sowohl den koreanischen Yujacheong (유자청 – Honig mit Yuzuscheiben) als auch Yuzu-Saft bekommen, aber die frischen Früchte sind einfach nur genial! Dieser Geruch!

Letztes Jahr habe ich nach langer Recherche einen Feinkostladen in der Umgebung gefunden, der bereit war, mir Yuzus zu bestellen. Zu meiner großen Überraschung kamen die Früchte dann nicht aus Asien, sondern tatsächlich aus Spanien. Nach weiterer Recherche habe ich den spanischen Produzenten auch herausgefunden und diesen Winter meine Yuzus dort direkt bestellt. Das hat soweit auch ganz prima geklappt; wenn der Paketdienst etwas zuverlässiger gewesen wäre, hätte ich sie innerhalb einer Woche nach Bestellung gehabt. Die Früchte waren zwar immmer noch nicht billig, haben aber – auch durch eine kostenlose Dreingabe von 3 kg Mandarinen – deutlich weniger gekostet als beim Händler.

Yuzu.jpg

Yuzus werden vorrangig wegen ihrer Schale verarbeitet. Die Frucht selbst hat wenig Fruchtfleisch, aber dafür umso mehr Kerne. (Die im Übrigen extrem gut keimen!)

Was macht man mit Schalen von Zitrusfrüchten? Richtig: man legt sie in Alkohol oder kandiert sie. Genau das habe ich getan. Genau wie man Zitronen zu Limoncello oder Orangen zu Orancello verarbeiten kann, habe ich eben Yuzucello produziert.

Yuzucello1.jpg

Yuzucello2.jpg

Yuzucello

Quellenangabe: Erfasst 08.01.2017 von Sus
Kategorien: Yuzu, Getränk, Likör, Alkohol
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

5 Yuzu; unbehandelt
500 ml Alkohol (96%)
1 l Wasser
600 ml Zucker

Zubereitung:

Yuzu schälen und die weiße Haut auf der Innenseite vollständig entfernen. Schalen in ein großes Gefäß geben und mit Alkohol auffüllen, dass die Schalen bedeckt sind. Gefäß verschließen und für die nächsten 8 Wochen kühl und dunkel stellen. Gelegentlich etwas schütteln.

Wasser mit dem Zucker aufkochen, bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Abkühlen lassen.

Den Alkohol durch ein Sieb in eine große Schüssel gießen und mit dem Sirup vermischen. Etwas abschmecken (Zucker->süßer, Yuzusaft->säuerlicher) und dann in Flaschen abfüllen.

Anmerkung:

– Der Yuzucello hat einen Alkoholgehalt von ca. 30%.

– Man kann auch 40%igen Alkohol (Wodka) verwenden, dann verwendet man weniger Sirup. Allerdings ist der Geschmack dann auch weniger intensiv.


Eins habe ich noch: Radieschen-Himbeer-Saft bzw. -Cocktail

Hättet Ihr gedacht, dass man Radieschen auch trinken kann?

RadieschenHimbeerCocktail.jpg
Garten-Koch-Event Mai: Radieschen [01.05.-31.05.2016]Als ich auf der Suche nach einem neuen Rezept für Radieschen war, stieß ich doch auf eine meiner Meinung schräge Kombination: Radieschen mit Himbeeren als Getränk… Öhm, ja… Geht das überhaupt? Ich habe es ausprobiert und muss sagen, das Ganze schmeckt gar nicht mal schlecht. Man sollte darauf achten, kräftig schmeckende Radieschen zu verwenden, damit deren Geschmack nicht von den Himbeeren überdeckt wird.

Radieschen-Himbeer-Saft oder -Cocktail

Quellenangabe: Alice im Schlaraffenland
Gerstenberg-Verlag
Erfasst 31.05.16 von Sus
Kategorien: Getränk, Radieschen, Himbeer, Blog-Event
Mengenangaben für: 2 Portionen

Zutaten:

1 Bund Radieschen
100-150 g Himbeeren; gerne gefroren
Salz, Pfeffer
Wasser
Wodka
Eiswürfel; ggf.

Zubereitung:

Radieschen putzen und in kleine Sücke schneiden. Zusammen mit den Himbeeren im Mixer zu einer homogenen Masse pürieren, dann durch ein Sieb streichen, damit die Kernchen zurückbleiben. Mit Salz und Pfeffer würzen und nach Belieben mit Wasser oder Wodka auffüllen. Wenn es frische Himbeeren waren, noch ein oder zwei Eiswürfel pro Glas dazugeben.

Anmerkung:

Darauf achten, nicht zuviel Himbeeren zu verwenden, sonst geht der Radieschengeschmack unter.

Mir hat die Variante mit Wasser besser geschmeckt als die Originalversion mit Wodka.