Jokkmokk-Pfanne – Renskav mit Preiselbeeren

Im Urlaub kamen wir am letzen Tag noch an einer samischen Rentier- und Elch-Metzgerei vorbei, die sowohl Rentier als auch Elch-Fleisch anbietet. Da konnte ich es mir nicht verkneifen, etwas gefrorenes Fleisch mitzunehmen. Gut in Zeitungspapier eingepackt hat das super funktioniert. Als wir zuhause ankamen, war das Fleisch noch nicht einmal angetaut.

Ich habe Renskav gekauft, das ist eine recht typische Art, Rentier zuzubereiten: Das Fleisch wird in sehr dünne Scheibchen geschnitten, um dann in der Pfanne kurz angebraten zu werden. So ein Gericht gab es in unserem Hotel-Restaurant unter dem schönen Namen „Jokkmokk Pan“ und hat uns sehr gut geschmeckt.

Als ich dann hier im Supermarkt sogar gefrorene Preiselbeeren entdeckt habe, stand dem Nachkochen nichts mehr im Wege.

JokkmokkPfanne.jpg

Jokkmokk-Pfanne – Renskav mit Preiselbeeren

Quellenangabe: Taste of Sápmi
Slow Food Sápmi
Erfasst 20.03.2017 von Sus
Kategorien: Rentier, Pfanne, Kartoffel, Pilze, Schweden, Preiselbeere
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

300 g Rentierfleisch aus der Keule
1 große Zwiebel
100 g Speck; gewürfelt
2 Eßlöffel Butter
1 Teelöffel Salz
Pfeffer
1 Wacholderbeere; gemahlen
1 Nelke; gemahlen
100 ml Rotwein
300 ml Sahne
100 g Preiselbeeren; gefroren
250 g Pilze (hier: Pfifferlinge, gefroren)
2 Stiele Glatte Petersilie
6-8 mittlere Kartoffeln

Zubereitung:

Das Rentierfleisch in 3-5 mm dicke Scheibchen schneiden. Zwiebel fein würfeln. Petersilie grob hacken.

Geschälte und in mundgerechte Stücke geschnittene Kartoffeln in Salzwasser kochen, bis sie fast gar sind. Abdampfen lassen.

Die Zwiebel in einer großen Pfanne mit dem Speck und der Butter anschwitzen, dann die Pfifferlinge dazugeben. Mit Rotwein ablöschen und unter Rühren die Flüssigkeit reduzieren. Fleisch, ein Drittel der Preiselbeeren und die Gewürze zugeben, unter Rühren anbraten.

Sahne zugeben und zu einer cremigen Sauce einkochen lassen. Kartoffeln, Petersilie und die restlichen Preiselbeeren unterheben.

Anmerkung:

– Der Rotwein steht nicht im Originalrezept. Zum Verkochen ist der in Schweden wahrscheinlich viel zu teuer.


Auf der Suche nach dem Polarlicht…

Vor ziemlich genau vier Wochen waren wir mal wieder unterwegs. Und zwar genau dort, wo wir letzten Sommer schon einmal Urlaub gemacht haben: in Lappland. Genauer gesagt im nördlichen Schweden, direkt oberhalb des Polarkreises, in einem kleinen Städtchen namens Jokkmokk.

Da wir im Sommer die Mitternachtssonne bewundern konnten, wollten wir jetzt das Gegenteil erleben: die Polarnacht und das Polarlicht.

Im Februar scheint die Sonne am Polarkreis immerhin schon so um die acht Stunden am Tag, allerdings ist der Bogen, den sie am Himmel beschreibt, nicht sonderlich hoch. Wenn es bewölkt ist oder sogar schneit, ist es dann doch recht dämmerig.

Gleich zu Beginn wurden wir von ein paar Rentieren begrüßt, die uns im Laufe der folgenden Tage immer mal wieder buchstäblich über den Weg liefen:
 
Schweden2017_Rentiere2.jpg
 

Ein wunderschöner Sonnenuntergang:
 
Schweden2017_Sonnenuntergang.jpg
 

Und gleich am ersten Abend, beim Stadtrundgang, durften wir das Nordlicht bewundern:
 
Schweden2017_Nordlicht1.jpg
 

Es war gar nicht so einfach, mitten im Ort dunkle Stellen zu finden, an denen man halbwegs vernünftige Photos machen konnte…
 
Schweden2017_Nordlicht2.jpg
 

Am nächsten Morgen strahlte die Sonne. Das nutzten wir für einen schönen Winterspaziergang aus. Die freie Fläche hinter der Hütte ist der zugefrorene Talvatis-See, den wir dann auch prompt überquerten:
 
Schweden2017_TalvatisSee1.jpg
 

Lange Schatten um zehn Uhr am Morgen:
 
Schweden2017_TalvatisSee2.jpg
 

Und so verbrachten wir einen ruhigen Samstag mit Einkaufen, Museumsbesuch und Bummeln. Das ist die ehemalige Apotheke von Jokkmokk, heute wird dort Kunsthandwerk angeboten:
 
Schweden2017_Jokkmokk_AlteApotheke.jpg
 

In der Nacht fing es an zu schneien und hörte erst einmal nicht mehr auf. Auf dem Weg zum Eishotel in Jukkasjärvi fuhren wir am nächsten Morgen durch eine einsame, verschneite Winterlandschaft:
 
Schweden2017_VerschneiteStrasse.jpg
 

Zwischenstop in Kiruna: rechts das Rathaus und links – im Schneefall fast nicht erkennbar – der riesige Abraumberg. Eigentlich dürfte es dieses Photo gar nicht mehr geben, denn das Rathaus hätte bereits abgebaut und ein paar Kilometer weiter weg wieder aufgebaut sein sollen. Warum? Kiruna ist ein altes Eisenerz-Abbaugebiet. Von einiger Zeit wurden unter der Stadt weiteres Eisenerz entdeckt. Da der Abbau dieser Vorkommen aber für einige Stadtteile zu unsicher wird, werden diese umgezogen…
 
Schweden2017_Kiruna.jpg
 

Hier waren wir auch schon gewesen – die Kirche von Kiruna:
 
Schweden2017_Kiruna_Kirche.jpg
 

In Jukkasjärvi steht die älteste Kirche Lapplands. Von außen und von innen:
 
Schweden2017_Jukkasjaervi_KircheAussen.jpg
 
Schweden2017_Jukkasjaervi_KircheInnen.jpg
 

Dann haben wir natürlich das berühmte Eishotel in Jukkasjärvi besucht. Wenn im Herbst der erste Schnee fällt, wird das Hotel aus großen Eisblöcken und Schnee aufgebaut. Im späten Frühjahr ist es dann wieder geschmolzen.
 
Schweden2017_Jukkasjaervi_EishotelFlur.jpg
 

Eines der Hotelzimmer. Es gibt Standard-Zimmer und es gibt Zimmer, die von Künstlern gestaltet wurden. (Also, ganz ehrlich? Mich bekommt hier keiner überredet, bei -5°C zu übernachten…)
 
Schweden2017_Jukkasjaervi_EishotelZimmer.jpg
 

Einen gut gekühlten Drink kann man hier zu sich nehmen:
 
Schweden2017_Jukkasjaervi_EishotelBar.jpg
 

Eiswürfel braucht man nicht:
 
Schweden2017_Jukkasjaervi_EishotelBar2.jpg
 

Und auf der Rückfahrt nach Jokkmokk ist uns doch tatsächlich ein Elch begegnet:
 
Schweden2017_Elch.jpg
 

Abends klarte der Himmel dann wieder etwas auf und wir schauten noch einmal nach, ob wir nicht noch ein Polarlicht entdecken konnten. Allerdings haben wir das nicht lange durchgehalten, denn das Thermometer zeigte lauschige -18°C:
 
Schweden2017_Temperatur.jpg
 

Der Sonnenaufgang am nächsten Morgen:
 
Schweden2017_Sonnenaufgang.jpg
 

Der Polarkreis im Schnee:
 
Schweden2017_Polarkreis.jpg
(Man vergleiche mit dem Bild von hier…)
 

Einfach nur Landschaft:
 
Schweden2017_Landschaft.jpg
 

In Arvidsjaur haben wir natürlich auch wieder den Bahnhof besucht. Im Winter fährt da nicht besonders viel…
 
Schweden2017_ArvidsjaurBahnhof.jpg
 

Und dann waren wir auch schon wieder auf dem Rückflug:
 
Schweden2017_LandschaftVonOben.jpg
 

Und natürlich die Mitbringsel. Da wir nur recht kurz vor Ort waren, hatten wir auf dem Hinflug ja eher leere Koffer…
 
Schweden2017_Mitbringsel.jpg
 

  • Ein echtes Rentier-Fell – sooo schön weich und dicht
  • Eine Tasche und eine Tasse mit Elchmotiv
  • Ein Schüsselchen in samischen Farben und Elchen
  • Diverse Kekse (mit Hafer und/oder Kardamom)
  • Diverse Schokolade (mit Lakritz)
  • Diverse Käse (z.B. zum-in-den-Kaffee-Tunken, ehrlich, oder in Tuben)
  • Diverse Wurst (aus einer Räucherei in Jokkmokk)
  • Diverses Rentierfleisch (gefroren oder geräuchert)
  • Diverse Marmelade (Moltebeeren, Preiselbeeren)
  • Diverse Sirupe (Birkenblätter, Krähenbeeren)

 
Ein Urlaub am Polarkreis im Winter – hat was.


Was backt man am Tag der Zimtschnecke?

Richtig:

Zimtschnecken.jpg

Heute ist in Schweden der Tag der Zimtschnecken bzw. Kanelbullar. Die Schweden lieben dieses Gebäck so sehr, dass sie ihm einen eigenen Tag gewidmet haben, den 4. Oktober.

Leider bin ich erst heute abend dazu gekommen, auch welche zu backen. Aber das macht gar nichts, denn sie schmecken auch jetzt einfach köstlich!

Kanelbullar – Zimtschnecken

Quellenangabe: http://hejsweden.com/
Erfasst 04.10.2016 von Sus
Kategorien: Backen, Hefe, Zimt, Schweden
Mengenangaben für: 25 Stück

Zutaten:

Teig:
20 g Hefe
100 g Zucker
300 ml Milch
1 Ei
120 g Butter; flüssig
1 Teelöffel Salz
10 Kapseln Kardamom; frisch gemahlen
700 g Weizenmehl
Füllung:
100 g Weiche Butter
50 g Zucker
2 Eßlöffel Zimt
Zum Bepinseln:
1 Ei
2 Eßlöffel Wasser
Hagelzucker

Zubereitung:

In einer Schüssel die Hefe in etwas Milch mit dem Zucker auflösen. Die flüssige Butter und die restlichen Zutaten hinzufügen und den Teig in der Küchenmaschine 10-15 Minuten durchkneten. Teig zugedeckt ca. 45 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Den Teig zu einer Dicke von ca. 3 mm und einer Breite von ca. 30 cm ausrollen und mit der weichen Butter bestreichen. Zucker und Zimt mischen und über den Teig streuen. Diesen dann zu einer langen Rolle zusammenrollen und in ca. 25 Scheiben schneiden. Die Scheiben mit der Schnittfläche nach oben auf ein Backblech legen und zugedeckt ca. 60 Minuten oder bis zur doppelten Größe gehen lassen.

Ei und Wasser vermischen, die Schnecken vorsichtig damit bepinseln und mit Hagelzucker bestreuen. Bei 200°C im Ofen ca. 15 Minuten backen. Auf einem Gitterrost abkühlen lassen. Lauwarm genießen!


Auf der Suche nach der Mitternachtssonne – Teil 4

Gleich hinter der schwedischen Grenze haben wir uns einen hübschen kleinen Wasserfall angesehen:

SchwedenSilverfallet.jpg

Den Abisko-Nationalpark haben wir auch besucht, aber leider außer Myrillionen von Schnaken keine weiteren Tiere gesehen:

SchwedenAbiskoPark.jpg

Der Fluss Abiskojokka, der durch den Park fließt…

SSchwedenAbiskoAbiskojokka.jpg

und im Torneträsk-See mündet…

SchwedenAbiskoTornetraeskSee.jpg

Die Malmbanan (Erzbahn) verbindet das norwegische Narvik mit den schwedischen Orten Kiruna, Gällivare und schließlich Luleå.

SchwedenMalmbanan.jpg

In Kiruna, der nördlichsten Stadt Schwedens, haben wir eine witzig aussehende Kirche besucht:

SchwedenKirunaKirche.jpg

Auf dem Berg Dundret haben wir dann übernachtet, mit einer schönen Aussicht über den Ort Gällivare.

SchwedenGaellivareDundret1.jpg

Es war der 21. Juni – Mittsommer! Leider tauchten am Horizont doch ein paar Wolken auf, so dass man leider nur ahnen kann, dass die Sonne wirklich nicht untergegangen ist:

SchwedenGaellivareDundretMitternacht1.jpg

So sah es dann aus, wenn man nicht direkt ins Gegenlicht photographierte:

SchwedenGaellivareDundretMitternacht2.jpg

(Im Übrigen habe ich einen Software-Bug in meiner Kamera entdeckt: sie schaltet bei der Anzeige um Mitternacht das Datum nicht um!)

Am nächsten Morgen ging es wieder weiter. Wir verließen die höheren Regionen und fuhren durch grüne Sumpflandschaft:

SchwedenSumpflandschaft.jpg

Ein schwedisches Rentier von hinten:

SchwedenRentier.jpg

In Jokkmokk, einem kleinen Ort in Nordschweden hatten wir die Möglichkeit, einen Wrap mit Elch-Fleisch zu bekommen:

SchwedenJokkmokkElchWrap.jpg

Und kurz darauf wieder eine Überquerung des Polarkreises, diesmal in Schweden und von Norden kommend. Rechts des Steinhaufens ist Norden, links ist Süden:

SchwedenPolarkreis.jpg

Knapp verpasst: der letzte Zug des Tages der Inlandsbanan in Arvidsjaur…

SchwedenArvidsjaurInlandsbanan.jpg

Die letzte Nacht unserer Reise verbrachten wir in Skellefteå. Der Abendspaziergang führte uns an den Skellefteälven, der mitten durch den Ort fließt:

SchwedenSkellefteaSkelleftälven.jpg

Am letzten Tag hatten wir in Umeå, dem Ausgangspunkt unserer Reise, noch ein wenig Zeit, uns die Stadt anzusehen und ein wenig durch Läden zu bummeln. Interessanter Architektur-Mix…

SchwedenUmeaArchitektur.jpg

Und zum Schluss natürlich die Mitbringsel:

SkandinavienMitbringsel.jpg

Schweden:

  • Diverse Knäckebrote
  • Birken- und Kiefernnadel-Eistee
  • Ein schwedischer Ikea-Prospekt
  • Die aktuelle CD von Sofia Jannok
  • Kaltschalen-Konzentrate
  • Frische Kanelbullar
  • Ein Zinn-Armreif aus Jokkmokk
  • Viele bunte Elchsocken

Finnland:

  • Lakritz-Schnaps
  • Tünnbröd
  • Elch-Schinken
  • Weihnachtsdorf-Magnet
  • Schokolade
  • Kochbuch mit samischen Rezepten

Norwegen:

  • Karamelkäse
  • Salz-Lakritz
  • Kühlschrankmagnet vom Nordkap
  • Getrockneter Kabeljau

Ein sehr interessanter Urlaub, nur leider viel zu schnell vorbei…

Teil 1   Teil 2   Teil 3   Teil 4


Auf der Suche nach der Mitternachtssonne – Teil 3

(Es ist schon witzig, am heißesten Tag im Jahr sich schwitzenderweise Bilder aus Norwegens Fjorden anzusehen und sich zu erinnern, wie schweinekalt das war!)

Am nächsten Morgen ging es früh und im Schweinsgalopp quer durch Norwegens Fjorde über Brücken, durch Tunnel und mit Fähren nach Stokmarknes, um unser Schiff der Hurtigruten-Linie rechtzeitig zu erreichen.

Die Tjeldsund-Brücke:

NorwegenTjeldsundbrua.jpg

Der Tjeldsund, eine norwegische Meerenge; riesig und wunderschöne Landschaft:
(Merke: Ein Fjord ist an einem Ende geschlossen, durch einen Sund kann man hindurchfahren!)

NorwegenTjeldsund.jpg

Mit der Fähre ging es von Olderdalen nach Lyngseidet und gleich mit der nächsten Fähre von Svensby nach Breivikeidet:

NorwegenLyngseidet.jpg

Unser Schiff, die Nordlys, im Hafen von Stokmarknes:

NorwegenStokmarknesNordlys.jpg

Der Raftsund – wie im Märchen…

NorwegenRaftsund1.jpg

NorwegenRaftsund2.jpg

NorwegenRaftsund3.jpg

Und weil das Wetter so schön war, fuhr das Schiff noch in den Trollfjord, nur um dort am Ende zu wenden und gleich wieder herauszufahren:

NorwegenTrollfjord1.jpg

NorwegenTrollfjord2.jpg

NorwegenTrollfjord3.jpg

NorwegenTrollfjord4.jpg

Am Ende des Raftsunds gelangten wir an unser Tagesziel: Svolvær auf den Lofoten. Bei der Hafeneinfahrt wurden wir von der Fischersfrau begrüßt, die sehnsüchtig auf ihren Mann wartet.

NorwegenSvolvaer1.jpg

Vom Hotelzimmer hatten wir einen wunderschönen Blick auf den Marktplatz und den Hafen:

NorwegenSvolvaer2.jpg

Nach dem Abendessen klarte es tatsächlich auf und wir hatten nachts um elf den schönsten Sonnenschein!

NorwegenSvolvaer3.jpg

Am nächsten Morgen ging es nach einem genialen Frühstücksbuffet wieder weiter. Auf dem Weg nach Henningsvær zeigte sich, wie schön Norwegen mit Sonnenschein aussehen kann.

NorwegenHenningsvaer.jpg

Klare, quietschgrüne Seen:

NorwegenHenningsvaer2.jpg

Genauso quietschgrüne Birken:

NorwegenBirken.jpg

Leider bewölkte es sich wieder in den nächsten Stunden, so dass wir die Grenze nach Schweden bei Bjørnfjell im Regen überquerten.

Fortsetzung folgt…

Teil 1   Teil 2   Teil 3   Teil 4


Auf der Suche nach der Mitternachtssonne – Teil 1

Mitte Juni waren wir in Skandinavien unterwegs. Es war eine Bus-Rundreise, beginnend in Nordschweden, über Finnland nach Norwegen zum Nordkap, dann wieder südwarts zu den Lofoten, um dann quer durch Schweden wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt zu fahren. Gut 3 1/2 Tausend Kilometer und über 2700 Photos in 8 Tagen!

Mit dem Flugzeug landeten wir in Umeå, um gleich weiter nach Luleå zu fahren. Hier hatten wir die Gelegenheit, einem Mini-Konzert der schwedisch-samischen Sängerin Sofia Jannok beizuwohnen. Ansonsten verbrachten wir den Abend damit, darauf zu warten, dass es dunkel wird. Da konnten wir die ganze Zeit über ziemlich lange warten!

Mitternacht mit Möwe:

SchwedenLuleaMitternachtMitMoewe.jpg

Am nächsten Morgen besichtigten wir die Gammelstad von Luleå. Eigentlich ist Gammelstad das ursprüngliche Zentrum von Luleå, welches damals direkt am bottnischen Meerbusen lag. Durch Landhebung versandete der Hafen und das heutige Luleå zog ca. 10 Kilometer weiter nach Südosten.

SchwedenLuleaKirche.jpg

Um die recht imposante Kirche herum gibt es ein sogenanntes Kirchdorf, welches genutzt wurde, um den von weit her anreisenden Kirchenbesuchern eine Übernachtungsmöglichkeit zu bieten.

SchwedenLuleaGammelstad.jpg

Wie man sieht, war das Wetter nicht so besonders, was leider fast die ganze Reise andauerte.

Die folgende Aussicht hatten wir in den nächsten Tagen am laufenden Meter: Birken, soweit das Auge reicht.

SchwedenBirken.jpg

Beim weltweit nördlichsten schwedischen Möbelhaus in Haparanda waren wir auch. Drinnen sah alles sehr vertraut aus. Die einzigen auf die Schnelle erkennbaren Unterschiede waren das Frühstücksbuffet im Restaurant und Hot Dogs mit Apfelbrei.

SchwedenHaparandaIkea.jpg

Und schon fuhren wir über die Grenze und waren in Finnland.

FinnlandScheune.jpg

Das Dorf des Weihnachtsmanns, das gaaanz zufälligerweise genau auf dem Polarkreis liegt:

FinnlandWeihnachtsmanndorf.jpg

FinnlandPolarkreis.jpg

Weiter ging es mit Wäldern und Seen:

FinnlandWaldUndSee.jpg

In Saariselkä haben wir übernachtet und auch unsere ersten Rentiere gesehen, die einfach so mitten auf der Straße herumliefen:

FinnlandSaariselkaeRentiere.jpg

Der Blick vom Hotelzimmer – man beachte den Zeitstempel:

FinnlandSaariselkaeMitternacht.jpg

Von den Wintersporthügeln wieder ins Flachland, vorbei an Sumpflandschaft:

FinnlandSumpf.jpg

Der Inarijärvi (Inarisee):

FinnlandInariSee.jpg

Obligatorischer Besuch einer Rentierfarm. Nein, die Tiere sind nicht krank, denen ist nur zu warm.

FinnlandInariRentierfarm2.jpg

Dazu gab es eine kleine Stärkung mit musikalischer Unterhaltung auf Samisch.

FinnlandInariKota.jpg

Nach vielen Kilometern mit vielen Bäumen, Wiesen, Seen und Flüssen überquerten wir den Fluß Anarjohka, der die Grenze zu Norwegen bildet.

NorwegenAnarjohka.jpg

Fortsetzung folgt…

Teil 1   Teil 2   Teil 3   Teil 4