Es gibt Ampeln, ..

..in deren Gesellschaft man mehr Zeit verbringt als mit manch seiner Verwandtschaft.

Beispiel: Jeden Werktag-Morgen zwischen 30 und 150 Sekunden, also im Schnitt 90 Sekunden (wobei die Tendenz eher in Richtung länger geht). Wenn man die Pauschale ansetzt, die das Finanzamt vorgibt, wären das 230 Tage * 90 Sekunden= 20700 Sekunden= 345 Minuten= 5.75 Stunden.
Abends wiederholt sich das Spiel und so kommt man auf 11 1/2 Stunden pro Jahr, die man damit verbringt, sich die Ampel, die Landschaft rund um die Ampel, die anderen Fahrzeuge, seine Fingernägel, die Landschaft rund um die Ampel und wieder die Ampel anzuschauen.

Print Friendly, PDF & Email

Zwischenlese…

Weihnachten ist vorbei, Silvester noch weit entfernt: Nichts Dringendes zu erledigen. Zum ersten Mal seit ca. einem halben Jahr lese ich die TV-Zeitung von hinten nach vorne (mach ich immer) vollständig durch. Dabei ist mir mal wieder etwas bewußt geworden, was mir schon vor einiger Zeit auffiel: Seit wann ist es zur Gewohnheit geworden, ausgerechnet Sonntag abends auf fast allen Kanälen relativ interessante Filme/Beiträge für alle Zuschauergruppen zu senden? Leute, montags wird wieder gearbeitet und man muß früh aufstehen! Da darf der Arbeitnehmer nicht die halbe Nacht vor dem Fernseher sitzen und sich amüsieren! Das ist eine Sabotage an der deutschen Wirtschaftskraft. Kein Wunder, daß es mit Deutschland nicht bergauf geht!

Print Friendly, PDF & Email

Gestern in der Radio-Werbung:

Eine markante Männerstimme sagt die folgenden Worte: „Kein Stau. keine Hektik“. Reflexartig erscheint vor den Augen des – durch jahrelange Werbung konditionierten – Zuhörers das Bild eines Mannes, der im langen Mantel durch Dünen stapft und sich dann in den Sand fallen läßt.
Doch plötzlich ertönt aus dem Lautsprecher eine andere Stimme, die nur sagt: „Falk Navigationssysteme“.

Hat was.

Print Friendly, PDF & Email

Was ist der Sinn einer Garage?

Seit Freitag abend bin ich zum ersten Mal in meinem Leben stolzer Besitzer einer Garage. Heute morgen hole ich das Auto aus derselben und denke noch: „Schade, heute Nacht hat es weder geregnet, noch geschneit – da kann ich ja gar nicht voller Schadenfreude den anderen Autobesitzern am Straßenrand beim Kratzen zusehen.“
Ich bin noch keine drei Meter weit gefahren, da kommen die ersten Schneeflocken herunter.
Es hat bis jetzt noch nicht aufgehört zu schneien. Und da, wo das Auto jetzt steht, habe ich leider keine Garage zur Verfügung.


Tags:
Print Friendly, PDF & Email

Was macht der da? (Auflösung)

Jetzt wissen wir’s: Es wird ein Café.

Kaffeetrinken in der alten Tram

Hmm, auf das denkmalgeschützte Pflaster wurde aufgepaßt … und die Straßenbahn? Die ist von 1964 1956 und damit um einige Jahre älter als das Pflaster auf dem Luisenplatz. Soweit ich weiß, wurde der Luisenplatz in seiner jetzigen Form Mitte der Siebziger umgebaut und neu gepflastert.


Print Friendly, PDF & Email