Wow!

Ich bin beeindruckt! So beeindruckt, daß ich sogar mehr als einen Beitrag pro Tag blogge …

Auf der Heimfahrt nach Feierabend habe ich im Autoradio mitbekommen, daß zwischen 20:08 und 20:11 die ISS irgendwie besonders gut sichtbar über den Abendhimmel fliegen soll, aber natürlich nur bei klarem Himmel.

Nachdem ich dann zufälligerweise genau um 20:01 Uhr vor’m Haus aus dem Auto stieg und den klaren Sternenhimmel gesehen habe, bin ich ganz schnell ins Haus, um per Internet zu erfahren, wo ich überhaupt hinschauen muß. (Trust a computer to update itself at the worst possible moment!) Okay, ich habe doch noch herausgefunden, daß die ISS von West nach Ost fliegt. Da war’s dann schon 20:08 Uhr. Haustürschlüssel geschnappt und raus und nach Süden geschaut … Huch, da bewegt sich was? Und so hell! Und das sind ja zwei Punkte, die im Abstand von 4-5 cm synchron über den Himmel wandern … Ist die ISS wirklich so groß? Wahnsinn! (Aus der Nachbarschaft freudige Kinderstimmen: „Da ist sie! Da ist sie!“) Auf dem höchsten Punkt der Flugbahn sind dann beide Punkte dunkler geworden und verschwunden.

Photo war natürlich nicht drin: keine Kamera parat, der Flug viel zu dunkel und ohne Vorbereitung (Stativ etc.) witzlos.

Danach habe ich mich erst mal schlau gemacht: gestern ist das Space Shuttle gestartet, um zur ISS zu fliegen. Heute abend um ca. 22:13 Uhr ist/war die Ankopplung geplant, um u.a. Sonnensegel für die Energieversorgung aufzurüsten.

Wie oberaffencool ist das denn? Da fliegen zwei Lichtpunkte – die ISS und das Space Shuttle in Verfolgung – ziemlich nah (und synchron) an der Erde vorbei, und in beiden Pünktchen sitzen Menschen!!! Menschen, die ihre ganz stinknormale (mehr oder weniger) Arbeit erledigen… Und das im Weltraum … und ich guck zu …

Ich bin immer noch ganz hin und weg …

Dumm gelaufen …

Genau wie die Gärtnerin schaue ich auch (mehr oder weniger) regelmäßig die Sendung „Hessens schönste Gärten“. Vorletztes Wochenende war ein Artikel in der regionalen Tageszeitung, daß die HR-Redaktion sich einen Garten in Arheilgen für eine der nächsten Sendungen ausgewählt hatte. Bei der ersten Besichtigung stellte aber sich heraus, daß der Garten zu sehr im Start-Korridor des Frankfurter Flughafen liegt und alle paar Minuten ein Flugzeug über ihren Garten donnert. Jetzt wird leider nichts mit der Sendung, da die Mikrophone der Fernsehleute zu empfindlich sind.

Flugzeug.jpgUnser Garten liegt zwar auch in der Schneise der Startbahn West und bei uns kommen auch dauernd Flugzeuge im Steigflug vorbei, aber zum Glück liegt Griesheim etwas südlicher und dadurch sind die Flugzeuge auch schon ein ganzes Stück höher. Für einen Fernsehtermin wäre es aber trotzdem noch zu laut. Aber in unserem Garten kommt ja eh keiner vorbei. SmileySauer.gif


Raumwunder?

Jeder kennt ja wohl die Fahrzeuge der örtlichen Bestattungsunternehmen: große, langgestreckte, schwarze oder graue Limousinen mit Gardinen an den Fenstern und an der Heckklappe meist das Firmenlogo.
Schon witzig ist, wenn plötzlich vor einem ein kleiner blauer Smart mit diesem Firmenlogo fährt….

Es gibt Ampeln, ..

..in deren Gesellschaft man mehr Zeit verbringt als mit manch seiner Verwandtschaft.

Beispiel: Jeden Werktag-Morgen zwischen 30 und 150 Sekunden, also im Schnitt 90 Sekunden (wobei die Tendenz eher in Richtung länger geht). Wenn man die Pauschale ansetzt, die das Finanzamt vorgibt, wären das 230 Tage * 90 Sekunden= 20700 Sekunden= 345 Minuten= 5.75 Stunden.
Abends wiederholt sich das Spiel und so kommt man auf 11 1/2 Stunden pro Jahr, die man damit verbringt, sich die Ampel, die Landschaft rund um die Ampel, die anderen Fahrzeuge, seine Fingernägel, die Landschaft rund um die Ampel und wieder die Ampel anzuschauen.