Rote Bete Gnocchi

Nachtrag: Dies ist der Beitrag mit dem Rezept der Rote Bete Gnocchi; der Beitrag für das Blog-Event „Wir retten, was zu retten ist: Gnocchi“ mit den Verlinkungen auf die anderen Teilnehmer findet sich zwei Beiträge weiter unten. Ich habe die Links versehentlich vertauscht.

Die Gnocchi mit Roter Bete schmecken richtig gut nach Roter Bete und sind schön fluffig. Leider hat es mit dem Formen nicht so gut geklappt, da der Teig durch die Rote Bete sehr, sehr weich wurde und ich mich nicht getraut habe, noch mehr Mehl in den Teig einzuarbeiten.

RoteBeteGnocchi.jpg

Rote-Bete-Gnocchi

Quellenangabe: Erfasst 27.07.2019 von Sus
Kategorien: Nudeln, Kartoffel, Rote Bete
Mengenangaben für: 80 Stück (ca.)

Zutaten:

600 g Kartoffeln
1 große Rote Bete
1 Ei
100 g Mehl
Salz
Muskatnuss
2 Stengel Glatte Petersilie
Mehl zum Formen der Gnocchi

Zubereitung:

Kartoffeln und Rote Bete im Backofen bei 200°C ca. 1 Stunde backen, dann vollständig abkühlen lassen.

Beide Knollen schälen, die Rote Bete in eine flache Schüssel (oder einen Kochtopf) geben und mit dem Pürierstab pürieren. Kartoffeln zugeben und mit dem Kartoffelstampfer bearbeiten, bis eine cremige, quietschrote Masse entstanden ist. Für die Kartoffeln keinen Pürierstab verwenden, da sonst der Teig zu fest wird. Deshalb auch nach der Zugabe des Eis und der Gewürze das Mehl mit einer Gabel mit der Kartoffelmasse vermengen.

RoteBeteGnocchiHaende.jpgArbeitsfläche leicht bemehlen und den Teig in große Stücke zerteilen. Diese jeweils zu einer ca. 2 cm dicken Rolle formen und mit einem Messer oder Teigschaber in genauso breite Stücke teilen. Die Gnocchis auf einer bemehlten Fläche (z.B. einem Backblech) so zwischenparken, daß sie sich nicht berühren. Mit einer feuchten Gabel das typische Rillenmuster eindrücken.

Wasser in einem Topf zum Kochen bringen; etwas Salz zufügen. Portionsweise die Gnocchis ins kochende Wasser geben. Wenn sie an die Wasseroberfläche steigen, mit ein Seihlöffel entnehmen und in einem Sieb warmstellen. Die restlichen Gnocchis ebenso kochen.

Mit etwas glatter Petersilie servieren.


Zucchini-Pesto

Ein ideales Rezept, um wieder ein paar Zucchini zu vernichten…

ZucchiniPesto.jpg

Zucchini-Pesto

Quellenangabe: Inspiriert durch Cahama
Erfasst 27.07.2019 von Sus
Kategorien: Pesto, Dip, Zucchini
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

500 g Grüne Zucchini, Nettogewicht (ohne Kerne und weiches inneres Fruchtfleisch)
2 Esslöffel Olivenöl
60 g Mandeln
3 Stengel Glatte Petersilie
2 Knoblauchzehen
25 g Mandelblättchen
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Mandeln schälen, mit Wasser übergießen und über Nacht einweichen lassen. Mandelblättchen in der trockenen Pfanne rösten. Wenn die Zucchini Bio-Qualität haben, kann die Schale mit verarbeitet werden; ansonsten schälen. Längs halbieren, ggf. Kerne und weiches Fruchtfleisch entfernen. Zucchini in kleine Stücke oder Scheiben schneiden.

Mandeln aus dem Wasser nehmen und gründlich abtrocknen. Mandeln und Olivenöl in einen schmalen, hohen Becher (Messbecher) geben und mit dem Pürierstab grob zerkleinern. Knoblauchzehen grob zerkleinern und zu den Mandeln geben. Zucchinistücke und Petersilie ebenfalls dazugeben. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Nun alles fein pürieren und abschmecken.

Zum Servieren die Mandelblättchen darauf verteilen.


Rote Bete Gnocchi mit Zucchini-Pesto

Es ist mal wieder an der Zeit, für „Wir retten, was zu retten ist“ ein Lebensmittel vor der Industrialisierung zu retten: die Gnocchi.

Ich gebe zu, früher habe ich auch Gnocchi aus der Tüte gekauft, aber irgendwann habe ich es auch einmal versucht, sie selbst zu machen und war überrascht, wie einfach es geht…

Momentan ist die Rote Bete auf den Märkten reichlich im Angebot. Ich liebe Rote Bete, vorzugsweise _nicht_ in Essig eingelegt. Deshalb kam mir spontan der Gedanke, ein paar quietsch-pinke Gnocchi auszuprobieren.

Der Erfolg war halbe-halbe: Der Geschmack war wirklich super, aber der Teig war so weich, dass die Gnocchi ihre Form beim Kochen verloren haben.

Zusammen mit dem Zucchini-Pesto ist es schon eine leckere Mahlzeit für Vegetarier; wir Fleisch(fr)esser haben noch ein Entrecote auf dem Grill gelegt.

RoteBeteGnocchiAufDemTeller.jpg

Beide Rezepte (Rote Bete Gnocchi und Zucchini-Pesto) findet Ihr direkt über diesem Beitrag, jetzt kommt erst einmal die Liste der übrigen Teilnehmer/innen:

#WirRettenWasZuRettenIst

WirRettenWasZuRettenIst_300x111.jpg

Brittas Kochbuch – Basilikum-Gnocchi auf Tomatensauce
„Cakes, Cookies and more“ – Käse-Knöpfli
Madam Rote Rübe – Brotkrumen-Puffer à la Migas al Alentejana mit Gurkensalat
BrigittasKulinarium – Ricotta-Spinat-Gnocchi / Strangolapreti
lieberlecker – Ricotta Gnocchi
Pane-Bistecca – Ricotta-Parmesan Gnocchi
BackeBackeKuchen – Kürbis-Kamut-Gnocchi in Champignonsauce
Unser Meating – Mamas Spätzle
Das Mädel vom Land – Melde-Gnocchi mit Vanille und Haselnussbutter
genial lecker – Rote Bete-Reibekuchen
Bonjour Alsace – Ricotta Gnocchi mit Butter und Salbei


Hefeschnecken mit Zwetschgen

Jetzt beginnt sie wieder, die Zeit der Zwetschgen. Im Laden gibt es schon welche zu kaufen, unsere am Baum färben sich gerade blass-violett. Höchste Zeit, die Vorräte von letztem Jahr aus dem Gefrierschrank zu holen.

HefeschneckenMitZwetschgen.jpg

Hefeschnecken mit Zwetschgen

Quellenangabe: Erfasst 27.07.2019 von Sus
Kategorien: Backen, Hefe, Zwetschge
Mengenangaben für: 1 Kuchen

Zutaten:

20 g Hefe
225 ml Milch; lauwarm
30 g Zucker
80 g Butter; weich
500 g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
800 g Zwetschgen; ohne Kerne gewogen
1/2 Teelöffel Zimt
1 Esslöffel Zucker

Zubereitung:

Die Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen.

Die Hefe in der Milch auflösen, den Zucker dazugeben und alles verrühren. Hefemischung mit Butter, Mehl, Ei, Salz zu einem glatten Teig verkneten. Diesen mit einem Küchenhandtuch zugedeckt (oder im Backofen) ca. 30 Minuten ruhen lassen, bzw. bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Den Rand und Boden einer Springform (Durchmesser 26 cm) einfetten. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und rechteckig (40 x 60 cm) ausrollen.

Die Zwetschgenhälften gleichmäßig auf dem Teig verteilen und mit etwas Zimt bestreuen.

Den belegten Teig von der langen Seite her einrollen und die Rolle in 12 gleichgroße Scheiben (bei meiner Form sind ca. 15 Scheiben notwendig) schneiden. Die Schnecken auf der Schnittfläche in die Form setzen, zuerst am Rand, dann in der Mitte. Den Kuchen zugedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen, dann mit etwas Zucker bestreuen.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze aufheizen. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen ca. 35 Minuten backen. Sollte die Oberfläche zu dunkel werden, mit etwas Alufolie abdecken. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen. bestreichen.