Auf der Suche nach dem Polarlicht…

Vor ziemlich genau vier Wochen waren wir mal wieder unterwegs. Und zwar genau dort, wo wir letzten Sommer schon einmal Urlaub gemacht haben: in Lappland. Genauer gesagt im nördlichen Schweden, direkt oberhalb des Polarkreises, in einem kleinen Städtchen namens Jokkmokk.

Da wir im Sommer die Mitternachtssonne bewundern konnten, wollten wir jetzt das Gegenteil erleben: die Polarnacht und das Polarlicht.

Im Februar scheint die Sonne am Polarkreis immerhin schon so um die acht Stunden am Tag, allerdings ist der Bogen, den sie am Himmel beschreibt, nicht sonderlich hoch. Wenn es bewölkt ist oder sogar schneit, ist es dann doch recht dämmerig.

Gleich zu Beginn wurden wir von ein paar Rentieren begrüßt, die uns im Laufe der folgenden Tage immer mal wieder buchstäblich über den Weg liefen:
 
Schweden2017_Rentiere2.jpg
 

Ein wunderschöner Sonnenuntergang:
 
Schweden2017_Sonnenuntergang.jpg
 

Und gleich am ersten Abend, beim Stadtrundgang, durften wir das Nordlicht bewundern:
 
Schweden2017_Nordlicht1.jpg
 

Es war gar nicht so einfach, mitten im Ort dunkle Stellen zu finden, an denen man halbwegs vernünftige Photos machen konnte…
 
Schweden2017_Nordlicht2.jpg
 

Am nächsten Morgen strahlte die Sonne. Das nutzten wir für einen schönen Winterspaziergang aus. Die freie Fläche hinter der Hütte ist der zugefrorene Talvatis-See, den wir dann auch prompt überquerten:
 
Schweden2017_TalvatisSee1.jpg
 

Lange Schatten um zehn Uhr am Morgen:
 
Schweden2017_TalvatisSee2.jpg
 

Und so verbrachten wir einen ruhigen Samstag mit Einkaufen, Museumsbesuch und Bummeln. Das ist die ehemalige Apotheke von Jokkmokk, heute wird dort Kunsthandwerk angeboten:
 
Schweden2017_Jokkmokk_AlteApotheke.jpg
 

In der Nacht fing es an zu schneien und hörte erst einmal nicht mehr auf. Auf dem Weg zum Eishotel in Jukkasjärvi fuhren wir am nächsten Morgen durch eine einsame, verschneite Winterlandschaft:
 
Schweden2017_VerschneiteStrasse.jpg
 

Zwischenstop in Kiruna: rechts das Rathaus und links – im Schneefall fast nicht erkennbar – der riesige Abraumberg. Eigentlich dürfte es dieses Photo gar nicht mehr geben, denn das Rathaus hätte bereits abgebaut und ein paar Kilometer weiter weg wieder aufgebaut sein sollen. Warum? Kiruna ist ein altes Eisenerz-Abbaugebiet. Von einiger Zeit wurden unter der Stadt weiteres Eisenerz entdeckt. Da der Abbau dieser Vorkommen aber für einige Stadtteile zu unsicher wird, werden diese umgezogen…
 
Schweden2017_Kiruna.jpg
 

Hier waren wir auch schon gewesen – die Kirche von Kiruna:
 
Schweden2017_Kiruna_Kirche.jpg
 

In Jukkasjärvi steht die älteste Kirche Lapplands. Von außen und von innen:
 
Schweden2017_Jukkasjaervi_KircheAussen.jpg
 
Schweden2017_Jukkasjaervi_KircheInnen.jpg
 

Dann haben wir natürlich das berühmte Eishotel in Jukkasjärvi besucht. Wenn im Herbst der erste Schnee fällt, wird das Hotel aus großen Eisblöcken und Schnee aufgebaut. Im späten Frühjahr ist es dann wieder geschmolzen.
 
Schweden2017_Jukkasjaervi_EishotelFlur.jpg
 

Eines der Hotelzimmer. Es gibt Standard-Zimmer und es gibt Zimmer, die von Künstlern gestaltet wurden. (Also, ganz ehrlich? Mich bekommt hier keiner überredet, bei -5°C zu übernachten…)
 
Schweden2017_Jukkasjaervi_EishotelZimmer.jpg
 

Einen gut gekühlten Drink kann man hier zu sich nehmen:
 
Schweden2017_Jukkasjaervi_EishotelBar.jpg
 

Eiswürfel braucht man nicht:
 
Schweden2017_Jukkasjaervi_EishotelBar2.jpg
 

Und auf der Rückfahrt nach Jokkmokk ist uns doch tatsächlich ein Elch begegnet:
 
Schweden2017_Elch.jpg
 

Abends klarte der Himmel dann wieder etwas auf und wir schauten noch einmal nach, ob wir nicht noch ein Polarlicht entdecken konnten. Allerdings haben wir das nicht lange durchgehalten, denn das Thermometer zeigte lauschige -18°C:
 
Schweden2017_Temperatur.jpg
 

Der Sonnenaufgang am nächsten Morgen:
 
Schweden2017_Sonnenaufgang.jpg
 

Der Polarkreis im Schnee:
 
Schweden2017_Polarkreis.jpg
(Man vergleiche mit dem Bild von hier…)
 

Einfach nur Landschaft:
 
Schweden2017_Landschaft.jpg
 

In Arvidsjaur haben wir natürlich auch wieder den Bahnhof besucht. Im Winter fährt da nicht besonders viel…
 
Schweden2017_ArvidsjaurBahnhof.jpg
 

Und dann waren wir auch schon wieder auf dem Rückflug:
 
Schweden2017_LandschaftVonOben.jpg
 

Und natürlich die Mitbringsel. Da wir nur recht kurz vor Ort waren, hatten wir auf dem Hinflug ja eher leere Koffer…
 
Schweden2017_Mitbringsel.jpg
 

  • Ein echtes Rentier-Fell – sooo schön weich und dicht
  • Eine Tasche und eine Tasse mit Elchmotiv
  • Ein Schüsselchen in samischen Farben und Elchen
  • Diverse Kekse (mit Hafer und/oder Kardamom)
  • Diverse Schokolade (mit Lakritz)
  • Diverse Käse (z.B. zum-in-den-Kaffee-Tunken, ehrlich, oder in Tuben)
  • Diverse Wurst (aus einer Räucherei in Jokkmokk)
  • Diverses Rentierfleisch (gefroren oder geräuchert)
  • Diverse Marmelade (Moltebeeren, Preiselbeeren)
  • Diverse Sirupe (Birkenblätter, Krähenbeeren)

 
Ein Urlaub am Polarkreis im Winter – hat was.


Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Auf der Suche nach dem Polarlicht…“

  1. eisekalt
    Das Polarlicht hast Du echt gut aufs Bild bekommen! Und das Getränk in dem Eisblock sieht sehr einladend aus. Allerdings würde es mich auch nicht stören, dabei einen Pool oder einen sonnigen Strand im Hintergrund zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*