Rhabarber-Chutney mit Ingwer

Garten-Koch-Event Mai: Rhabarber [31.05.2015]

Also, ehrlich, so wenig wie in diesem Monat habe ich schon seeehr lange nicht mehr gebloggt. Irgendwie kam anfangs immer was dazwischen und dann habe ich sogar daran gewöhnt. Aber ich gelobe Besserung!

Kurz vor Toresschluß habe ich hier noch ein Rhabarber-Chutney für das Garten-Koch-Event „Rhabarber“ anzubieten. Die Kombination Rhabarber und Ingwer mag ich sehr gerne. Heute abend haben wir gegrillt: Kammkoteletts vom Schwäbisch-Hallischen Schwein. Dazu paßte das Chutney hervorragend! SmileyLecker.gif

RhabarberChutney.jpg

Rhabarber-Chutney

Quellenangabe: Aus dem Internet zusammengebastelt und erfasst 31.05.2015 von Sus
Kategorien: Chutney, Sauce, Rhabarber, Birne, Blog-Event
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

1 kg Rhabarber
3 Birnen
2 Eßlöffel Ingwer; fein gehackt
1 Orange; Saft davon
2 groß Zwiebeln
1 klein Knoblauchzehe
100 g Rohrzucker
1/2 Teelöffel Kurkuma
1 Teelöffel Rote Pfefferbeeren; gemahlen

Zubereitung:

Rhabarber waschen, putzen und in ca. 2 cm lange Stücke schneiden. Zwiebel schälen, fein würfeln. Birnen schälen und in ähnliche Stücke schneiden. Ingwer schälen und fein hacken. Pfeffer im Mörser zerstoßen.

Zwiebelwürfel, Rohrohrzucker mit Orangensaft aufkochen, auf kleinster Stufe unter Rühren ca. 5 Min. kochen lassen, dann Rhabarber, Birnen, Ingwer, Pfeffer, Kurkuma, Prise Salz zugeben und weitere ca. 10 Min. kochen, bis das Chutney andickt, anschließend abkühlen lassen.

Anmerkung:

– Das Andicken hat bei mir länger gedauert.

– Zum Aufbewahren (einige Wochen) noch heiß in saubere Gläser füllen, diese sofort verschließen und ein paar Minuten auf den Kopf stellen.

– Schmeckt wie leicht scharfes Rhabarberkompott mit Zwiebeln. Naja, ist es ja eigentlich auch. SmileyGrinsStatic.gif


Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Rhabarber-Chutney mit Ingwer“

  1. Noch mal eine andere Version!

    Curcuma ist jedenfalls eine geniale Idee!
    Farblich und sicherlich auch geschmacklich.

    Wir sollten beim nächsten Treffen mal eine Rhabarberchutneyverkostung machen 😀

  2. Och, ja, Bloggen. Ich bin froh, wenn ich den obligatorischen Beitrag für die Iron Blogger schaffe. Ich habe noch Rhabarber Pickles vom letzten Jahr, die könnte ich eigentlich für unser Fleisch herausholen.

    Das Chutney merke ich mir für das nächste Jahr vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*