… monster

Da ich bei dem gestrigen Rezept nicht so ganz sicher war, ob die Kekse beim Liebsten auch wirklich ankommen, habe ich noch eine „klassischere“ Variante gebacken:

SchokoPistazienCookies.jpg

Fazit: SmileyLecker.gif

Schoko-Pistazien-Cookies

Quellenangabe: Erfaßt 26.03.2014 von Sus
Kategorien: Backen, Plätzchen, Pistazien, Schokolade
Mengenangaben für: 25 Stück

Zutaten:

150 g Ungesalzene Pistazien (mit Schale gewogen)
100 g Dunkle Schokolade 70%
125 g Butter
100 g Zucker
1 Packung Vanillezucker (bzw. das persönliche Äquivalent)*
1 Eßlöffel Zuckerrübensirup
1 Ei
150 g Mehl
100 g Blockschokolade; fein gemahlen
1/2 Teelöffel Backpulver
1/4 Teelöffel Natron
1 Eßlöffel Kakao
1 Teelöffel Grobes Meersalz

Zubereitung:

Den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Pistazien schälen und ebenso wie die Schokolade grob hacken.

Weiche Butter mit dem Zucker sehr schaumig rühren; Ei und Sirup zufügen und unterrühren. Das Mehl mit Backpulver, Natron, Kakao und gemahlener Schokolade mischen, dann mit der cremigen Masse verrühren. Pistazien und gehackte Schokolade unterheben.

Mit 2 Eßlöffeln Kugeln von ca. 3 cm Durchmesser auf die Backbleche verteilen. Knapp doppelt soweit Abstand zwischen den Cookies lassen, da sie noch etwas zerlaufen. Die Kugeln etwas flach drücken, evtl. noch ein paar Pistazien dekorativ verteilen und mit groben Salzkörnern (max 3-4 pro Cookie) bestreuen. Die Bleche nacheinander für ca. 10 Minuten (hat bei mir knapp 15 Minuten gebraucht) auf der mittleren Schiene backen. Aus dem Ofen nehmen, kurz auf dem Blech abkühlen lassen, dann auf Gittern komplett auskühlen lassen.

Anmerkung:

In diesem Fall bestand der Vanillezuckerersatz aus 100 g mit Vanilleschoten aromatisierten Zuckers; natürlich ansteller der normalen Zuckermenge.


Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „… monster“

  1. Schokolade und Pistazien sind eine tolle Kombination!
    Wenns zeitlich klappt, werde ich sie am Sonntag direkt mal backen 😀
    Habe noch ein paar Pistazien von der Weihnachtsbäckerei übrig, die könnten langsam mal „weg“ 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*