Beilage…

Am Wochenende hatten wir bei uns die ersten Minusgrade. Was liegt da näher, als sich das Leben mit einem schönen Frühlingsgemüse zu verschönern? Im Gefrierschrank fanden sich ganz zufällig ein Paket gemischter Spargel und ein Schweinefilet.

Aber welche Beilage? Auf Kartoffeln hatte ich keine Lust, auf Reis auch nicht, Nudeln hätten mir gefallen, passten aber nicht zum Spargel. Hmm, ich wollte doch schon immer mal Gnocchi selbst machen. Warum eigentlich nicht?

Und das kam dabei heraus:

SchweineMedallionsMitSpargelUndGnocchi.jpg

Schweinemedallions mit Spargel, selbstgemachten Gnocchi und Zitronensauce

Nach ein bißchen Suchen bin ich dann auf das folgende Rezept (ohne Käse) gestoßen. Ergebnis: Die Gnocchi waren tatsächlich schön fluffig, allerdings ein wenig zu groß. (Das lag aber allein an meiner Ungeduld.)

Gnocchis, einfach

GnocchiEinfach.jpg

Quellenangabe: The Italian Dish
Erfaßt 12.01.2014 von Sus
Kategorien: Beilage, Kartoffel, Nudel
Mengenangaben für: 6 Portionen

Zutaten:

1 kg Kartoffeln
3 Eier, zimmerwarm
150 g Mehl
1/2 Teelöffel Salz

Zubereitung:

Kartoffeln im Backofen bei 200°C für ca. 1 Stunde weich backen. Etwas abkühlen lassen und schälen. Mit einer Kartoffelpresse in eine flache Schüssel zerdrücken. Salz darüber streuen. In eine Mulde in der Mitte die Eier aufschlagen; langsam mit einer Gabel mit den Kartoffeln mischen. Nach und nach Mehl dazugeben, bis ein nicht zu trockener Teig entsteht; er sollte noch ein wenig klebrig sein.

Arbeitsfläche leicht bemehlen und den Teig in große Stücke zerteilen. Diese jeweils zu einer ca. 2 cm dicken Rolle formen und mit einem Messer oder Teigschaber in genauso breite Stücke teilen. Die Gnocchis auf einer bemehlten Fläche so zwischenparken, daß sie sich nicht berühren. Mit einer feuchten Gabel das typische Rillenmuster eindrücken.

Wasser in einem Topf zum Kochen bringen; etwas Salz zufügen. Portionsweise die Gnocchis ins kochende Wasser geben. Wenn sie an die Wasseroberfläche steigen, mit ein Seihlöffel entnehmen und in einem Sieb warmstellen. Die restlichen Gnocchis ebenso kochen.

Anmerkung:

– Angeblich ist das Backen der Kartoffeln im Ofen die beste Methode, um trockene Kartoffeln und damit fluffige Gnocchi zu erhalten.

– Alternativ geht auch (genauso angeblich) das trockene Garen in der Mikrowelle.


Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Beilage…“

  1. Mhhh Sieht doch sehr lecker aus und für zu große Gnocchi gibt es ja zum Glück Messer. Wie ist denn gefrohrener Spargel? Hab mich an den aus der Gefriere noch nie ran getraut. Hab bisher nur frischen verarbeitet und gegessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*