Saison-Eröffnung

Samstag wurde in mehrfacher Hinsicht die Saison eröffnet:

Die ersten Pflanzenflohmärkte fanden statt und ich hatte zum ersten Mal einen Stand in Groß-Gerau. Glücklicherweise hatte ich ein sonniges Plätzchen erwischt, denn der Wind war ganz schön kalt. So kalt (und trocken), daß meine Tomatenpflänzchen irgendwann aussahen, als hätten sie noch nie einen Tropfen Wasser spendiert bekommen.

PflanzenflohmarktGrossGerau2013.jpg

Aber ansonst war es ganz ok: Kundschaft kam, blieb stehen, schaute, fachsimpelte und kaufte auch gelegentlich etwas.

Das erste Eis vom Italiener gab es trotz der Kälte auch.

Nachmittags haben wir uns dann in den Reigen der Rasenmäher eingereiht, aber nicht ohne vorher die Löwenzahnblüten zu pflücken und zu verarbeiten:

LoewenzahnButter.jpg

Löwenzahn-Butter

Quellenangabe: Eigenes Rezept 22.04.2013 von Sus
Kategorien: Butter, Löwenzahn, Grill
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

100 g Butter
15-30 Löwenzahnblüten; je nach Größe
1/2 Teelöffel Meersalz; nicht zu fein

Zubereitung:

Die gelben Blütenblätter des Löwenzahns aus den Blüten zupfen (Beschreibung dazu: hier).

Zimmerwarme Butter in einem hohen, schlanken Gefäß mit dem Knethaken des Handrührgeräts weich kneten, die Blütenblätter und das Salz zugeben und gleichmäßig verteilen. Entweder in ein verschließbares Schüsselchen füllen oder in Frischhaltefolie zu einer Rolle formen und in den Kühlschrank legen.

Die Butter läßt sich so auch prima einfrieren, dann vorzugsweise schon in Scheiben geschnitten.


Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Saison-Eröffnung“

  1. Die Löwenzahnbutter klingt ja interessant. Wonach schmeckt die? Und hat der Löwenzahn eventuell irdendwelche Eigenschaften als Heilkraut?
    Deine Knoblauchrauke (war doch eine, oder?), die du mir letztes Jahr geschenkt hast wächst und gedeiht übrigens prächtig in meinem Schattengarten. 🙂

    1. Hallo, Shermin!

      Die Butter schmeckt dann ganz leicht nach Blumenwiese – nicht wirklich süßlich, aber … parfümiert?

      Löwenzahn wird auch als Heilpflanze verwendet. Er wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd und leicht wässernd. Das sind aber eher die Blätter als die Blüten.

      Ja, das war eine Knoblauchrauke. Paß aber auf: die vermehrt sich. Läßt sich aber durch Aufessen (wahlweise schnödes Rausrupfen) in Zaum halten.

      Liebe Grüße, Sus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*