Nachtrag…

Wie bei Barbara so halb versprochen, kommt hier noch unser Karfreitagsfisch (naja, eigentlich meiner, der Liebste hat dann doch Fischstäbchen vorgezogen):

KokosCurrySpinatMitSkrei.jpg

Kokos-Curry-Spinat mit Skrei

Quellenangabe: Gekocht am 29.03.2013 und erfaßt 08.04.2013 von Sus
Kategorien: Spinat, Kokos, Beilage, Curry, Fisch, Skrei
Mengenangaben für: 2 Portionen

Zutaten:

2 Skrei-Filets
500 g Blattspinat
400 ml Dose Kokosmilch; ungesüßt
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Teelöffel Grüne Currypaste (oder weniger)
3 Kaffirlimetten-Blätter
1 Teelöffel Zitronengras; in feinen Ringen
1 Limette
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Spinat verlesen, waschen und trockenschleudern. Limette waschen, trocknen und die Schale fein abreiben. Limette halbieren, aus einer Hälfte 1 El Limettensaft pressen. Von der anderen Hälfte 4 dünne Scheiben abschneiden.

Zwiebel fein würfeln und mit feingehacktem Knoblauch in einem großen Topf anschwitzen. Mit Kokosmilch ablöschen; Currypaste, Kaffirlimettenblätter, etwas Limettenschale und Zitronengras zugeben. Alles aufkochen.

Spinat zugeben (ein paar junge Blättchen beiseite legen) und zugedeckt bei starker Hitze zusammenfallen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Skrei von beiden Seiten mit Limettensaft beträufeln und mit Salz und Pfeffer bestreuen. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Fisch auf der Hautseite erst scharf anbraten, dann die Hitze reduzieren und ein paar Minuten garen lassen. Den Fisch wenden und auch diese Seite noch kurz anbräunen. Der Skrei darf (darf? muß!) gerne noch etwas fest sein.

Zum Servieren unter den leicht abgetropften Spinat die jungen Spinatblättchen mischen und auf den Teller geben. Fisch darauflegen und mit Limettenscheiben garnieren.

Dazu gab’s kleine Bratkartöffelchen mit geröstetem Sesam.


Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Nachtrag…“

  1. Das sieht ja wunderschön aus, danke fürs Teilen! Mit Kokos-Curry-Spinat als Kombi stelle ich mir den Skrei wunderbar vor und hätte ihn definitiv Fischstäbchen vorgezogen. Letztere sind irgendwie ein Männergericht, finde ich… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*