Neue Kombination…

Am Wochenende waren wir unterwegs und ich hatte total vergessen, für Sonntag einzukaufen. So wurden Speisekammer nebst Gefrier- und Kühlschrank befragt, was es denn zu essen geben könnte. Siehe da, es kam dann doch etwas Leckeres zusammen: die Odenwälder Lammbeinscheiben waren schön zart und Kürbis und Cranberries ergänzen sich gegenseitig richtig gut!

KuerbisCranberryGemuese.jpg

Lamm mit Kürbis-Cranberry-Gemüse

Quellenangabe: Erfaßt 12.11.2012 von Sus
Kategorien: Kürbis, Cranberries, Beilage, Lamm
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

Cranberries:
150 g Frische Cranberries
1 Prise Zucker
1 Teelöffel Frischer Zitronenthymian (alternativ: normaler Thymian und etwas geriebene Zitronenschale)
1 Eßlöffel Olivenöl
Kürbis:
1 mittlerer Hokkaido-Kürbis
1 Stange Lauch
2 Zwiebeln
1/2 Knoblauchzehe; fein gehackt
1 cm Frischer Ingwer; fein gehackt
Salz, Pfeffer; frisch gemahlen
Piment; frisch gemahlen
1 Prise Zimt
Gemüsebrühe
Öl
2 Eßlöffel Glatte Petersilie; gehackt
Lamm:
4 Lammbeinscheiben
1/2 Knoblauchzehe; in Scheiben
Salz, Pfeffer
Öl

Zubereitung:

Gewaschene Cranberries mit Öl, Zucker und Thymian mischen und in einer kleinen Pfanne (oder gleich in dem Topf für den Kürbis) anbraten, bis die Beeren platzen und leicht karamelisiert sind. Beiseite stellen.

Kürbis ggf. schälen (bei Hokkaido eigentlich nicht notwendig), Kerne entfernen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel schälen und grob würfeln. Knoblauch und Ingwer fein hacken. Lauch putzen und in Scheiben schneiden.

Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Kürbis und Lauch hinzufügen, leicht anrösten lassen, dann mit Gemüsebrühe ablöschen. Würzen und dann ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis gerade noch bißfest ist. Die Cranberries wieder untermischen. Zum Servieren mit gehackter Petersilie bestreuen.

Für das Fleisch die Knoblauchscheiben in etwas Öl knusprig braten, beiseite legen. Fleisch salzen und pfeffern und von beiden Seiten 4- 5 Minuten anbraten.

Anmerkung:

– Leider war keine Petersilie im Haus; hätte ich aber hauptsächlich der Farbe wegen hinzugefügt.

– Dazu gab’s Basmati-Reis und gemischten grünen Salat (Rucola, Feld- und Endiviensalat).


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*