Kein Wollschaf…

Blog-Event LXXVI - Lamm, ganz ohne Wolle (Einsendeschluss 15. April 2012)

Da wir dieses Jahr an Ostern nicht schon wieder Lammkeule essen wollten (siehe 2006, 2008, 2010 und 2011), fehlte da plötzlich eine Ideenquelle für das aktuelle Blog-Event LXXVI – Lamm, ganz ohne Wolle bei 1x umrühren bitte, dieses Mal veranstaltet von Peter von Aus meinem Kochtopf.

Glücklicherweise fanden sich am Wochenende vor Ostern noch ein paar Lamm-T-Bone-Steaks (ganz ohne Wolle!) im Gefrierschrank. Da das Wetter nicht so recht frühlingshaft daherkam, verzichteten wir auf unseren Plan mit dem Holzkohlengrill und brieten die Steaks ganz einfach in der Pfanne. Dazu gab es ein orientalisch inspiriertes Karottengemüse, welches sich bei jedem Wetter gut essen läßt.

LammTBoneSteaksMariniertMitOrientalischemKarottengemuese.jpg

Marinierte Lamm-T-Bone-Steaks

Quellenangabe: Erfaßt 03.04.2012 von Sus
Kategorien: Lamm, Steak, Marinade
Mengenangaben für: 2-3 Portionen – je nach Hunger

Zutaten:

6 Lamm-T-Bone-Steaks
Marinade:
2 mittel Tomaten, möglichst reif
100 ml Trockener Rotwein
1/2 Zehe Knoblauch; fein gehackt
2 Lauchzwiebeln; fein gehackt
1 Prise Zucker
Chili, nach Geschmack
1 klein Zweig Thymian; zerrieben
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Tomaten häuten, Kerne entfernen und das Fruchtfleisch fein würfeln. Mit den übrigen Zutaten in einem kleinen Topf köchelnderweise auf die Hälfte reduzieren.

Steaks damit von beiden Seiten bestreichen und im Kühlschrank einige Stunden marinieren.

Die Steaks eine gute halbe Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen und abstreifen, dabei die Marinade aufbewahren. In einer Pfanne etwas Öl stark erhitzen und die Steaks darin zuerst auf dem Fettrand, dann von beiden Seiten 3-4 Minuten braten. Gesalzen und gepfeffert wird – je nach eigener Vorliebe – vor oder nach dem Braten.

Steaks im Backofen warmhalten und den Bratensatz in der Pfanne mit der Marinade ablöschen und etwas reduzieren lassen. Wer mag, kann die Sauce mit etwas Stärke binden.


Orientalisches Karottengemüse

Quellenangabe: Erfaßt 03.04.2012 von Sus
Kategorien: Karotte, Gemüse, Beilage
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

8 groß Karotten
2 Zwiebeln
4 Lauchzwiebeln
200 ml Gemüsebrühe
1/2 – 1 Teelöffel Frischer Ingwer; fein gehackt
3 Eßlöffel Gewürzmischung
Salz
1 Limette; Saft und geriebene Schale
Gewürzmischung:
1/3 Kreuzkümmel
1/6 Getrockneter Chili (ggf. weniger)
1/6 Pfefferkörner
1/3 Nigella (Schwarzer Sesam)

Zubereitung:

Für die Gewürzmischung alle Zutaten im Mörser fein mahlen.

Karotten putzen und in feine Scheiben schneiden; Zwiebeln schälen und in je sechs Teile schneiden. Lauchzwiebeln putzen und in kleine Ringe schneiden.

Etwas Öl im Topf erhitzen und die Zwiebeln darin anschwitzen. Gewürzmischung dazugeben, dann die Möhrenscheiben und die Hälfte der Lauchzwiebeln. Kurz mitschwitzen lassen. Mit etwas Gemüsebrühe auffüllen, salzen und Limettenschale hinzufügen. Bei mittlerer Hitze köcheln lassen, gelegentlich umrühren und ggf. Gemüsebrühe nachgießen.

Gegen Ende mit dem Limettensaft und Gewürzen abschmecken und zum Servieren mit den restlichen Lauchzwiebeln garnieren.


Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken zu „Kein Wollschaf…“

  1. Ganz ohne Wolle Nanu, Lamm-T-Bone-Steaks habe ich ja noch nie gesehen. Welcher Metzger schneidet sein Lamm denn so?
    Wobei die Form erstens interessant ist und zweitens trotzdem ein tolles Ergebnis gebracht hat.

    MIt leckerem Gruß, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*