Ein Teig …

… und zwei Gelegenheiten:

Gestern waren wir zu einer Geburtstags-cum-Wohnungseinweihungs-Feier eingeladen. Weil sowieso gerade kein Brot mehr im Haus war, habe ich nachgeholfen und gleich zwei Brote gebacken: eines als Geschenk hübsch verpackt und mit einer Portion Salz und eines pragmatischerweise als heutiges Abendessen.

Weil es schnell gehen sollte, habe ich auf Zorras bewährte Brotrezepte zurückgegriffen und mich dieses Mal auf das Standardrezept beschränkt.

WeizenbrotBasisrezept2.jpg

Basis-Brotrezept

Quellenangabe: „1 Basisrezept – 12 weitere Brote“ von Zorra
Das Basis-Rezept; leicht abgewandelt
Gebacken 11.03.2012 und erfaßt 12.03.2012 von Sus
Kategorien: Brot, Weizen
Mengenangaben für: 1 Laib

Zutaten:

Vorteig:
100 g Weizenmehl
50 g Vollkornweizenmehl (Sus: Vollkorndinkelmehl)
100 g Wasser
2 g Frischhefe
2 g Salz
Endgültiger Teig:
250 g Weizenmehl
100 g Vollkornweizenmehl (Sus: Vollkorndinkelmehl)
210 g Wasser
7 g Frischhefe
8 g Salz
Pfeffer; aus der Mühle (Sus: kommt bei mir immer in Brotteig)
254 g Vorteig

Zubereitung:

Vorteig:

Zuerst Hefe abwiegen, das geht am besten mit einer Löffelwaage. Wer keine hat, einfach ein paar Krümel Hefe in die kleine Schüssel geben. Wasser zur Hefe geben und mit der Hefe verrühren, damit sie sich auflöst.

Mehl und Salz dazugeben und zu einem Teig verrühren und dann ca. 2 Minuten kneten.

Deckel auf die Schüssel legen, aber nicht verschließen. Der Teig braucht Luft. 1 Stunde bei Raumtemperatur stehen lassen und anschließend für 12 bis maximal 24 Stunden in den Kühlschrank stellen. Wenn es kühl genug ist (16 °C), kann der Teig auch draußen stehen bleiben. Am nächsten Morgen sollte er sein Volumen verdoppelt haben. Falls der Teig im Kühlschrank war, mindestens 30 Minuten vor der Teigherstellung aus dem Kühlschrank holen. Sollte er noch nicht so viel gegangen sein, etwas länger stehen lassen.

Teig:

Für den endgültigen Teig die Hefe in etwas Wasser auflösen oder direkt ins Mehl krümeln. Wasser zum Vorteig geben und etwas auflösen. Alle Zutaten außer Salz in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 4 Minuten auf Stufe 1.5 (von 4) kneten.

Salz und Pfeffer dazugeben und auf Stufe 2 (von 4) 6 Minuten fertigkneten. Der Teig ist ‚richtig‘, wenn er noch ganz leicht an der Schüssel kleben bleibt, aber man ihn trotzdem von Hand zu einem Ballen formen kann. Den Teig zugedeckt bei Raumtemperatur oder im ganz leicht aufgeheizten Ofen insgesamt 60-75 Minuten ruhen lassen. Man kann beispielsweise den Ofen während 1 Minute auf 50 Grad aufheizen. So hat er gerade die richtige Temperatur für den Teig. Es funktioniert auch, wenn man nur die Beleuchtung einschaltet. Der Backofen darf auf keinen Fall über 40 °C haben, sonst stirbt die Hefe und der Teig geht nicht mehr auf.

Nach 30 Minuten den Teig 1x falten. Dazu den Teig aus der Schüssel auf die bemehlte Arbeitsfläche legen und zu einem Rechteck drücken.

Das obere Drittel ca. in die Hälfte falten, dann das untere Drittel darüber falten. Wie, wenn man einen Brief 3-fach faltet. Nochmals wiederholen, jetzt aber von der Seite her. Wieder in die Schüssel legen und im Backofen wieder gehen lassen.

Nach insgesamt 60-75 Minuten einen runden Laib formen und mit Schluss nach unten in ein rundes Brotkörbchen legen.

Ofen und Backblech auf 230 °C vorheizen. Brot vorsichtig direkt aufs heiße Blech kippen. Etwas Wasser in den Backofen sprühen. 15 Minuten backen, dann kurz die Ofentür öffnen, um Dampf entweichen zu lassen, Temperatur auf 210 Grad herunterschalten und in ca. 20 Minuten fertigbacken. Backofen ausschalten, die Ofentüre mit einer Kelle einen Spalt offen halten und das Brot weitere 5 Minuten im Backofen lassen. Die Unterseite des Brotes sollte hohl klingen, wenn man mit den Fingerknöcheln darauf klopft. Danach das Brot herausnehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Anmerkungen:

WeizenbrotBasisrezept3.jpg– Ich habe ca. die doppelte Menge des angegebenen Rezepts zubereitet. Das Brot auf den Bildern entspricht einem Drittel dieser doppelten Menge.

– Ich hatte keine passendes Brotkörbchen, da habe ich flache Silikonbackformen verwendet und den Teig auch darin gehen lassen. Das runde Brot war als Geschenk gedacht, für das kleinere Brot hatte ich dann nur noch eine Herzform. Jetzt haben wir heute abend ein Herz-Brot. 🙂

– Für Bild-Referenzen, weitere Erläuterungen und Rezeptideen siehe das PDF von Zorra.


Tags: , ,
Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Ein Teig …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*