Und es nimmt kein Ende …

… damit meine ich jetzt ausnahmsweise mal nicht das Winterwetter (strahlend blauer Himmel, aber sowas von a…kalt, brr!), sondern den Reigen der Kakaoschnecken-Nachbacker(innen).

Anikó hat’s vorgemacht und gefolgt sind ihr (wahrscheinlich wäre es kürzer, nur die aufzuzählen, die noch keine Schnecken gebacken haben…) Steph, Barbara, Kaoskoch, Nata, Low Budget Cooking, Homemade, Sammelhamster Noëmi, Mestolo, Zorra, Ulrike und Kochschlampe … und ich:

Kakaoschnecken.jpg

Wie üblich, benimmt sich mein Gebäck mal wieder leicht daneben, was dem Geschmack aber ziemlich egal ist.

Kakao-Schnecken – Kakaós csigák

Quellenangabe: Paprika meets Kardamom
Gebacken und erfasst 06.03.2010 von Sus
Kategorien: Hefe, Backen, Kakao, Ungarn
Mengenangaben für: 1 Rezept

Zutaten:

Teig:
400 Gramm Weizenmehl
100 Gramm Weizenvollkornmehl
50 Gramm Weiche Butter
1 Packung Trockenhefe
300 Milliliter Milch
1 Ei
4 Teelöffel Zucker
1 Prise Salz
Füllung:
4 Esslöffel Puderzucker
3 Esslöffel Kakaopulver
100 Gramm Haselnuß-Nougat
Zum Fertigbacken:
120 Milliliter Milch
50 Gramm Butter

Zubereitung:


Aus den Zutaten für den Teig einen glatten Hefeteig kneten. Er ist etwas feucht, aber löst sich gut vom Schüsselrand. An einem warmen, zugfreien Ort zur doppelten Größe aufgehen lassen.

Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Den aufgegangenen Teig kurz durchkneten und auf einer bemehlten Oberfläche zu einer etwa rechteckigen Form ausrollen. Großzügig dick mit einer Puderzucker-Kakao-Mischung und kleingeschnittenem Nougat bestreuen. Von der längeren Seite aufrollen und in ca. 3 cm dicke Schnecken schneiden. Eine große Auflaufform (24 x 40 cm) mit Backpapier auslegen und die Schnecken eng einander schmiegend hinein legen.

Im heißen Ofen 15 Minuten backen. Herausholen und mit der Butter und Milch belegen/begießen und nochmals für 15 Minuten in den Ofen.


Index: ,
Print Friendly, PDF & Email

6 Gedanken zu „Und es nimmt kein Ende …“

  1. Hihi, meine haben sich genauso daneben benommen 😉 war ja aber für den Geschmack egal.
    Die Nugatversion ist ja klasse, da hätte ich selbst drauf kommen können!

  2. Nun rare mal… warum ich meine noch nicht gebloggt habe. Die waren auch irgendwie zickig. Aber geschmeckt haben sie allemal. Das mit dem Nougat ist auch eine schöne Variante.
    Danke für´s verlinken !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*