Wo war das Rezept doch gleich?

Fremdkochen Antipasti

Manchmal ist es wie verhext: Man hat ein Rezept zum Nachkochen in Erinnerung, sogar das Bild noch vor Augen, aber weder die Bookmark-Liste noch diverse Suchmaschinen können mit dem passenden Link aushelfen. Jetzt hatte ich die Schalotten aber schon gekauft ….

… da bin ich bei Lamiacucina doch noch mit einem hübschen Rezept fündig geworden. (Jegliche Abweichungen vom Originalrezept sind alleine meine Schuld …)

Gebackene Schalotten

GebackeneSchalotten.jpg

Quellenangabe: Lamiacucina; 28.11.09 von Sus
Kategorien: Zwiebel, Vorspeise
Mengenangaben für: 2-3 Portionen

Zutaten:

50 g Mehl
1 Ei
2-3 Eßlöffel Weißwein
15 g Butter; zerlassen
1/2 Teelöffel Garam Masala-Curry-Mischung
10 Schalotten
15 g Butter
1 Prise Salz
Neutrales Öl zum Fritieren
1 Türkische Spitzpaprika, leicht scharf
Schnabel- oder Eichblattsalat

Zubereitung:


Aus Mehl, Ei, Weisswein und der zerlassenen Butter einen Backteig rühren, Curry hinzugeben und eine Stunde ruhen lassen.

Peperoni fein würfeln und in Olivenöl dünsten; warmhalten.

Zwiebeln putzen, in Butter andünsten und mit Wasser ablöschen (so daß sie eben bedeckt sind). Leicht salzen und kochen bis sie gar sind, 10-15 Minuten. Zwiebeln herausnehmen und abkühlen lassen. Garfond bis zum Sirup einkochen (*).

Auf einem Teller gewaschenen und geputzten Schnabelsalat anrichten.

Zwiebeln durch den Backteig ziehen und im heissen Öl fritieren. Auf dem Teller drapieren und mit den Peperoniwürfeln und Zwiebelfond garnieren.

Anmerkung:


– Den Zwiebelfond habe ich schlichtweg vergessen.

– Mit dem Teig hatte ich leichte Schwierigkeiten: er wollte einfach nicht an den Zwiebeln haften. Deshalb habe ich noch beim Fritieren Teig auf die Zwiebeln gegeben und sie danach auch nicht mehr halbiert – das erklärt die interessanten Formen SmileyGrin.gif


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*