I’ve got little black specks in my bread!

Bread Baking Day #11 - one year anniversary: Bread with sprouts [July 1st, 2008]To prevent having too much time during the organization of the Gardening&Cooking Event ‚Red and Black Currants‘ I also participate in the bread baking day #11 – Bread with sprouts.

I have very freely adapted my recipe for flatbreads with onion sprouts from here and here.

Originally I wanted to use radish sprouts, but the seeds didn’t sprout but got mouldy instead. Since I didn’t have enough time to try a new batch, I went to the wholesale market, which normally sells every sort of sprouts one can imagine. But too bad: no delivery today. So I took some onion sprouts instead.


Flatbread with Onion Sprouts

Source: 1 x umrühren bitte
June 28th, 2008 by Sus
Categories: Bread, Flatbread, Yeast, Onion, Sprouts
Yields: 2 smaller pieces

FladenbrotMitZwiebelSprossen.jpg

Ingredients:

Sponge:
80 gram Wheat flour
1 teaspoon Dry yeast
45 ml Water
1 pinch Salt
Dough:
250 gram Wheat flour
150 ml Water
1 1/2 teaspoon Dry yeast
1/2 teaspoon Salt
1 cup Onion Sprouts
Sponge

Preparation:


Sponge:
Dissolve the yeast in the water, add salt and flour and combine everything. Cover the bowl and let rest for approx. 2 hours on the kitchen table, then for 12 hours in the fridge.

Dough:
Put the sponge and the other ingredients – without the sprouts – into a large bowl und mix evenly. At the beginning this is possible to do with a wooden spoon, later use your hands to knead the dough until it does not cling to the bowl’s sides any longer. This is the time to work in the onion sprouts.

Let the dough rest for an hour, and then make a Stretch ’n Fold.

Let the dough rest again for half an hour. Bring the dough into the desired shape(s) (here: two flatbreads), put on a tray covered with baking paper and let rest again for 2 hours.

Preheat the oven to 230°C. Before putting the breads into the oven, spray them and the inside of the oven with some warm water. My oven has a setting for baking and keeping the moisture inside instead of venting it. After 10 minutes set the temperature to 200°C and bake for 25 to 30 minutes. Attention when opening the oven: Hot steam will come out! The bread is done when there is a hollow sound if you knock on the bottom.

Notes:


The onion sprouts tasted a little bit like onions (really?) and a little bit like nigella seeds. Tasty!

Now, after I’ve read the original recipes again, there isn’t much I did not do wrong. E.g. I used plain wheat meal instead of the fancier ones, then I used way to little, but it seems I compensated instinctively by adding the correspondingly correct amount of water.

The stretch ’n fold technique really worked. It worked so well that I did it three times one after the other just for the fun of it.

For the last resting period I let the dough sit not for two but for five hours. Despite the high yeast percentage of the dough it was quite deflated.

Still, I like them. One day in the future (when I’ll be a grown-up) I will bake the ultimately perfect bread. Until then I have a lot of time. Grin!


FlagGER.png

Kleine schwarze Punkte im Brot …

Bread Baking Day #11 - one year anniversary: Bread with sprouts [July 1st, 2008]Damit mir neben der Ausrichtung des Garten-Koch-Events ‚Johannisbeere‘ nicht langweilig wird, nehme ich auch noch am bread baking day #11 – Bread with sprouts teil.

Sehr frei nach diesem und diesem Rezept habe ich zwei Fladenbrote mit Zwiebelkeimlingen gebacken. Eigentlich hatte ich Radieschen-Keimlinge vorgesehen, aber die sind mir leider im Keimprozess vergammelt. Da die Zeit dann doch knapp wurde, ging ich den Großmarkt, der normalerweise eigentlich alles an Keimlingen hat, was man sich nur vorstellen kann. Aber Pech gehabt, keine Lieferung bekommen. Dann habe ich eben stattdessen Zwiebelsprossen genommen.

Fladenbrote mit Zwiebelsprossen

Quellenangabe: 1 x umrühren bitte
28.06.08 von Sus
Kategorien: Brot, Fladenbrot, Hefe, Zwiebel, Sprossen
Mengenangaben für: 2 Stück

FladenbrotMitZwiebelSprossen.jpg

Zutaten:

Vorteig:
80 Gramm Weizenmehl
1 Teelöffel Trockenhefe
45 ml Wasser
1 Prise Salz
Hauptteig:
250 Gramm Mehl
150 ml Wasser
1,5 Teelöffel Trockenhefe
1/2 Teelöffel Salz
1 Handvoll Zwiebelsprossen
Vorteig

Zubereitung:


Vorteig:
Die Trockenhefe im Wasser auflösen, Salz und Mehl dazugeben und das Ganze zu einem Teig verrühren. Zugedeckt erst zwei Stunden auf dem Küchentisch stehen lassen, dann für ca. 12 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Hauptteig:
Den Vorteig und die Zutaten des Hauptteigs – bis auf die Sprossen – in eine Schüssel geben und gleichmäßig verrühren. Da der Teig relativ locker war, ging das zuerst mit einem Kochlöffel. Danach den Teig kräftig kneten, bis sich er sich vollständig vom Schüsselrand löst. Dabei die Zwiebelsprossen einarbeiten.

Eine gute Stunde ruhen lassen, dann einen sogenannten Stretch ’n Fold durchführen.

Den Teig noch einmal ca 30 Minuten zugedeckt gehen lassen. Danach den Teig in die gewünschte Form bringen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und noch einmal ca. 2 Stunden zugedeckt gehen lassen.

Den Backofen auf 230°C vorheizen. Vor dem Hineingeben des Backblechs etwas Wasser in den Backofen und auf die Brote sprühen. Ich habe ein Backofenprogramm, welches die feuchte Luft im Ofen behält, anstatt sie nach außen zu pusten. Nach zehn Minuten den Backofen auf 200°C herunterschalten und für 25-30 Minuten backen. Achtung beim Öffnen der Backofentür: Heißer Dampf! Fertig sind die Brote, wenn sie beim Klopfen auf der Unterseite hohl klingen.

Anmerkung:


Die Zwiebelsprossen haben ein bißchen nach Zwiebel und ein bißchen nach Nigella-Samen geschmeckt. Lecker.

Jetzt, nachdem ich die Original-Rezepte noch einmal durchgelesen habe, gibt es eigentlich nicht viel, was ich nicht falsch gemacht habe. Ich habe z.B. nur ganz normales Weizenmehl verwendet, davon aber viel zu wenig, aber anscheinend instinktiv dazu passend die richtige Menge Wasser gegeben.

Das Stretch ’n Fold hat sogar geklappt. So gut, daß ich es aus Spaß an der Freude dreimal direkt hintereinander durchgeführt habe.

Danach habe ich beim letzten Gehen den Teig statt zwei Stunden knapp fünf Stunden gehen lassen: da war dann allerdings trotz des hohen Hefeanteils etwas die Luft raus.

Mir gefallen sie trotzdem. Irgendwann (wenn ich einmal groß bin) werde ich das ultimativ perfekte Brot backen. Aber das hat Zeit. Grins!


FlagUKUS.png