Klassische Variationen …

Am Wochenende hatten wir Lust auf Spargel klassisch. Allerdings unterscheiden sich unsere Interpretationen von ‚klassisch‘: der Liebste kennt sie mit Pfannkuchen, ich dagegen mit Petersilienbutter. Na gut, das läßt sich ja kombinieren. Und wie immer konnte ich meinen Spieltrieb nicht unterdrücken. SmileyGrin.gif

Spargelteller.jpg

Von links nach rechts:

Spargel in Grüne-Sauce-Kräuter-Pfannkuchen, Spargel in Schinken gebraten, Spargel mit Grüne-Sauce-Kräuter-Butter, diverse Schinkenröllchen (roh und gekocht) und gebratene Parmak-Sucuk.


Technorati: ,
Print Friendly, PDF & Email

7 Gedanken zu „Klassische Variationen …“

  1. Ich finde ja, nur mit zerlassener Butter geht als einzige Spargel-Variante durch. Neben einem Grill-Kotelett selbstverständlich.
    Die Variation vom Röllchen sieht aber sehr lecker aus, so dass ich da auch schwach werden würde. 😉

    1. Hi Gärtnerin, meine andere Antwort hat sich gerade zeitlich überschnitten.

      Ja, nur mit zerlassener Butter ist schon lecker (aber unbedingt mit Grünfutter wie Petersilie oder so was), aber dann gehören auch die Kartoffeln dazu, die man genußvoll mit der Gabel in der Butter zermanscht. Was Gegrilltes ist natürlich besonders fein. Dann ist der Spargel aber wieder ’nur‘ Beilage.

  2. Ja, danke schön, es war auch lecker. Die Variante mit den Grüne-Sauce-Kräutern kam richtig gut an.

    Aber manchmal es ist schon schlimm: Vor lauter neuen, interessanten Rezepten, die man täglich im Internet findet, kommt man nicht mehr dazu, die ‚alltäglichen‘ Gerichte zu genießen.

  3. Ich bin auch ein Fan der Klassiker für zwischendurch. Mit Petersilie ist mir aber auch neu.

    Sind das im Hintergrund Erdbeeren oder Tomaten oder zusammengerollter Schinken?

    1. Echt? Petersilie ist nicht allgemeingültig?

      Das im Hintergrund sind die gebratenen Sucuk-Scheiben. Das ist eine türkische Wurst, meist mit Knoblauch und „viel scharf“. War zugegebenermaßen zu den Spargeln nicht so der Bringer, weil die Scheiben ein bißchen zu cross angebraten waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*