Jetzt …

… hätte ich doch beinahe mein eigenes Blog-Event verschwitzt! Au weia!

Garten-Koch-Event Juni '08: JohannisbeerenZu den Zeiten, als meine Großmutter und dann meine Eltern von ihren Kirschbäumen mit Kirschen regelrecht zugeschüttet wurden, gab es regelmäßig Kirschen&Alte-Brötchen-Auflauf oder auch Kerschemichel genannt. Der Liebste kennt ihn aus dem Kurpfälzischen auch als Kerschejockel.

Unser Kirschbäumchen ist noch nicht soweit, daß es uns mit Kirschen bombardieren könnte (obwohl: die Ernte betrug genau 68 Kirschen! Jawoll!), dafür sind die Johannisbeerbüsche so voll, daß ich gar nicht erst versucht habe, die Früchte zu zählen. Und so wurde am Wochenende der Johannisbeer-Jockel (kurz: JoJo) kreiert, gebacken, aufgegessen, in die Rezeptliste eingetütet und heute endlich verbloggt.


JoJo – Johannisbeer-Jockel

Quellenangabe: Meiner Oma ihr Rezept, abgewandelt 28.06.08 von Sus
Kategorien: Kuchen, Johannisbeere, Backen
Mengenangaben für: 10 Portionen

JohannisbeerMichel.jpg

Zutaten:

800 Gramm Rote Johannisbeeren
6 Brötchen, vom Vortag
125 Gramm Butter
6 Eier
1/4 Liter Milch
3 Päckchen Vanillinzucker
100 Gramm Zucker
150 Gramm Haselnüsse; gemahlen
1 Prise Salz
Butter für die Form

Zubereitung:


Johannisbeeren waschen und zupfen. (Ich verwende grundsätzlich keine Gabel, weil ich mit den Fingern besser die kleinen Stielchen abzupfen kann.)

Die weiche Butter mit dem Zucker, Vanillinzucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier trennen und das Eigelb unterrühren. Die Milch erhitzen und mit der Prise Salz dazugeben und verrühren.

Die Brötchen in ca. 1cm große Stückchen zupfen, mit der heißen Milch-Butter-Masse übergießen und ziehen lassen, bis die meiste Milch verschwunden. Mit den Händen die Masse ausdrücken, so daß sie zwar noch naß ist, aber keine Flüssigkeit mehr sichtbar ist.

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Das Eiweiß steif schlagen und mit den Johannisbeeren und den gemahlenen Haselnüssen unter die Brötchenmasse heben.

Eine Spring- oder Auflaufform buttern und evtl. mit Semmelbrösel bestreuen. Den Teig in die Form füllen. Ein paar Butterflocken und etwas Zucker darauf verteilen. Der Teig muß ca. 1 Stunde gebacken werden, nach ca. 20 Minuten den Backofen auf 180°C herunterschalten.



P.S: Es gibt noch einen Grund, warum der Auflauf JoJo heißt:

   Ich: „Willst Du noch ein Stück?“
   Liebster: „JoJo!“ Grins!

Pretty in Pink …

Noch ein Bodendecker, der sich gerade anschickt, meinen Garten zu erobern:

Heidenelke.jpg

Heidenelke (Dianthus deltoides)

Sie wächst in einem Bereich, der meinen Walderdbeeren definitiv zu trocken ist.

Was ich nicht wußte: Die Heidenelke kommt bei uns als Wildpflanze vor, ist aber auf der Liste der gefährdeten Arten. Sie liebt sandige, durchlässige, warme Böden in vorwiegend sonniger Lage, die allerdings kalkarm sein sollten.


Technorati: ,

Noch ein Klassiker …

… für den ich auch kein wirkliches Rezept parat habe:

Rote Grütze mit Vanillesauce

RoteGruetze.jpg

Ein Päckchen Rote Grütze (bei uns traditionell mit Sago) nach Gebrauchsanweisung anrühren und aufkochen. Die geputzten und verlesenen Früchte (hier: knapp 400 g Johannisbeeren und 250 g Kirschen) hinzufügen. In eine Schüssel umfüllen und kalt stellen. Vanillesauce zubereiten und ebenfalls kaltstellen.

Die Johannisbeeren habe ich tatsächlich letzte Woche im Gefrierschrank entdeckt.
GKE_Juni08_100x100.jpg Da wurde es allerhöchste Zeit, die noch schnell zu verarbeiten, bevor schon die nächsten Johannisbeeren reif werden für das aktuelle Garten-Koch-Event.


Klassische Variationen …

Am Wochenende hatten wir Lust auf Spargel klassisch. Allerdings unterscheiden sich unsere Interpretationen von ‚klassisch‘: der Liebste kennt sie mit Pfannkuchen, ich dagegen mit Petersilienbutter. Na gut, das läßt sich ja kombinieren. Und wie immer konnte ich meinen Spieltrieb nicht unterdrücken. SmileyGrin.gif

Spargelteller.jpg

Von links nach rechts:

Spargel in Grüne-Sauce-Kräuter-Pfannkuchen, Spargel in Schinken gebraten, Spargel mit Grüne-Sauce-Kräuter-Butter, diverse Schinkenröllchen (roh und gekocht) und gebratene Parmak-Sucuk.


Technorati: ,

Plan-Soll erfüllt:

Eine Ertragssteigerung von weit über 100% gegenüber dem Vorjahr!

Walderdbeeren2008.jpg

Meine Taktik ist aufgegangen: Den noch nicht bepflanzten Gartenboden hatte ich den Erdbeeren überlassen. Sie bewahren den Boden vor dem Austrocknen und liefern auch noch den Nachtisch.

Bis jetzt sind 400g Walderdbeeren zusammengekommen; das Pfund werde ich wohl noch voll bekommen. Was kostet eigentlich ein Pfund Walderdbeeren im Laden?

WalderdbeerenBiskuitHerzen2008.jpg

2 x Biskuit-Herzen und 2 x Kleinkuchen (nicht im Bild) mit Walderdbeeren.

Der Biskuitboden wurde am Vortag nach diesem Rezept gebacken und kurz vor dem Servieren mit einem scharfen Messer vorsichtig ca. 1 cm tief ausgehöhlt. Dort hinein wurde geschlagene Sahne (mit etwas Zucker) gestrichen und mit Walderdbeeren belegt.

Neben den Kuchen habe ich mir sogar eine kleine Kostbarkeit geleistet: 80 g Walderdbeeren mit 40 g Gelierzucker 2:1 zu Walderdbeer-Marmelade verarbeitet.


Hot, hot, summer sun …

Blog-Event XXXV- Some like it HOT

Letzte Woche hatte ich plötzlich tierisch Lust auf Karotten – wahrscheinlich unterbewußt angeregt durch den bevorstehenden Termin beim Augenarzt. Grins!

Eine schöne fruchtige Karottensuppe, die einem den Schweiß auf die Stirn treibt und die Ohren klingeln läßt, war selbst bei gefühlten 35°C im Schatten genau das Richtige. Und deshalb reiche ich sie hiermit beim 35. Blog-Event im Kochtopf ein …

Karotten-Orangen-Suppe mit Chili

Quellenangabe: 01.06.08 von Sus
Kategorien: Suppe, Karotte, Chili
Mengenangaben für: 4 Portionen

KarottenOrangenChiliSuppe.jpg

Zutaten:

1 kg Karotten
1 große Kartoffel
2 große Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
3-4 Cayenne-Chilis; scharf
2 Handvoll Zitronenmelisse
2 Eßlöffel Zitronensaft
2-3 Orangen, Saft davon
oder
300 ml Orangensaft; frischgepreßt
Gemüsebrühe
Olivenöl
Kreuzkümmel
Koriandersamen
Zimt
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Karotten, Kartoffel, Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und in kleine Würfel schneiden.

Alles zusammen in einem großen Topf mit dem Olivenöl unter Rühren anrösten. Mit einem Teil des Orangensafts und Gemüsebrühe ablöschen.

Die Gewürze im Mörser oder in der Mühle zerkleinern und hinzugeben. Die Chilischoten in kleine Ringe schneiden und ein paar davon auch hinzufügen.

Das Ganze erst mal 10 Minuten bei geschlossenem Deckel (unter gelegentlichem Rühren) köcheln lassen, bis die Karottenstücke weich und die Kartoffeln zerfallen sind.

Die Zitronenmelisse waschen, putzen und grob zerkleinert hinzugeben.

Mit dem Pürierstab ca. 2/3 der Menge zu Mus verarbeiten. Orangensaft und Gemüsebrühe (aber mehr Orangensaft) bis zur gewünschten Konsistenz der Suppe hinzugeben.

Mit Gewürzen, Zitronensaft und Chilis abschmecken.

Heiß servieren und mit Zitronenmelisse und Chilistreifen dekorieren.

Anmerkung:

– Ich hatte keine mehligkochenden Kartoffeln. Da waren dann halt in der fertigen Suppe auch ein paar Kartoffelstückchen. Hat nichts ausgemacht, die Suppe war trotzdem schön cremig.

– Die Menge der Chilis läßt sich natürlich dem eigenen Geschmack anpassen. Ich hatte jetzt nur normale Cayenne-Chilis. Bei Habaneros hätte ich natürlich weniger verwendet.