Flach …

Im Gegensatz zu den Ansichten eines einzelnen Herrn der SpiegelOnline-Redaktion sind es nicht nur gelangweilte Hausfrauen, die ein Food-Blog betreiben. Es gibt auch solche Personen, egal welchen Geschlechts, die einen Beruf haben, der sie nicht täglich pünktlich um 12:00 oder 16:00 am Herd stehen und Köstlichkeiten für den Herrn/die Frau Gemahl/in zaubern läßt. (Es gibt sogar solche, die diese Diskussion leider etwas spät mitbekommen haben.) Da bleibt es auch normalerweise bei den Standardgerichten am Wochenende. Wenn es dann ein Medienformat im Internet gibt, welches es ermöglicht, nicht immer zeitnah mit Gleichgesinnten in Wort und Bild zu kommunizieren, ist das doch eine gute Möglichkeit, oder?

Ich habe mir schon viele Anregungen in Food-Blogs geholt, denn ich weiß, das diese Rezepte nicht in einem Kochstudio entstanden sind und das für die Photos die Speisen nicht mit Klarlack behandelt wurden. Und wenn man weiß, daß andere es hinkriegen, wird man auch selbst experimentierfreudiger, manchmal vielleicht etwas zu arg. (Gell, Liebster?)

BreadBakingDay #7  [March 1st, 2008]Lange Rede, kurzer Sinn: Eigentlich wollte ich noch mindestens ein anderes Fladenbrot ausprobieren, aber dieser Monat war trotz seines zusätzlichen Tages einfach zu kurz. Deshalb reiche ich für den Bread Baking Day #7, der dieses Mal von Petra von Chili und Ciabatta veranstaltet wird, das Chapati ein, welches bereits bei dieser Mahlzeit eine Nebenrolle spielte. (Ha, praktisch: Ein Essen, zwei Events!)


Chapatis

Quellenangabe: Anne Wilson: Brot, Brötchen und Gebäck
Erfasst 13.02.08 von Sus
Kategorien: Brot, Fladenbrot, Indien
Mengenangaben für: 20 Stück

Chapati.jpg

Zutaten:

1 Tasse entspricht 250ml
2 1/2 Tassen Dinkel-Vollkornmehl, fein
1 Teelöffel Salz
1 Eßlöffel Öl
1 Tasse Warmes Wasser
1/2 Tasse Dinkel-Vollkornmehl, fein (zusätzlich)
1 Teelöffel Schwarzer Sesam (Nigella)

Zubereitung:


Mehl und Salz in eine große Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Öl und Wasser zugeben und mit einem Holzlöffel, dann mit den Händen zu einem festen Teig verarbeiten.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche 15 Minuten kneten, dabei kein weiteres Mehl mehr einarbeiten. Zu einer glatten Kugel formen und in einer Schüssel zugedeckt 2 Stunden ruhen lassen, falls erforderlich, über Nacht.

Den Teig in 20 gleich große Stücke teilen und aus jedem eine Kugel formen. Jede Kugel zu einem dünnen Fladen ausrollen. Jedes Chapati einzeln mit Folie abdecken und ruhen lassen, während die übrigen ausgerollt werden.

Eine gußeiserne Pfanne stark erhitzen. Jedes Chapati 1 Minute backen, umdrehen und 1 weitere Minute braten, bis es braun ist. Während des Bratens mit einem gefalteten Geschirrtuch auf die Ränder drücken. So entstehen Luftblasen und das Chapati wird schön locker.

Die Chapatis mit schwarzem Sesam bestreuen und in einem sauberen Geschirrtuch aufstapeln, damit sie warm und weich bleiben. Sofort servieren. Paßt zu Curries and vegetarischen Speisen.

Zubereitungszeit: 40 Minuten + 2 Stunden oder mehr Ruhezeit

Anmerkung:


– Leider habe ich keine gußeiserne Pfanne, so daß ich es mit der normalen Teflonpfanne versucht habe. Da wollte der Teig einfach nicht richtig gar und knusprig werden. Mit ein paar Tropfen Öl ging’s dann doch.

FlagUKUS.png
Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Flach …“

  1. Och, mach Dir nix draus. Der ewiggestrige Zoff zwischen Journalisten alter Schule und Bloggern. Gumia und der Kompottsurfer haben auch schöne Artikel als Erwiderung auf Fichtner geschrieben, find ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*