Paprika …

Garten-Koch-Event Bell Peppers - Paprika [31. August 2007]Am Wochenende wurde mal wieder der Grill für Hähnchenflügel und -beine (in Zitronen-Rosmarin- Marinade) angeheizt. Eigentlich hätte – unter der Bedingung, daß Paprika verwendet werden sollen – Ratatouille ganz gut dazu gepaßt, aber das gab’s ja gerade erst. Auf der Suche nach Ideen fiel mir im Gefrierschrank noch ein Paket eingefrorener Kürbisschnitze entgegen. Huch, die sollten wohl dringend verarbeitet werden, denn schließlich sind ja bald die neuen Kürbisse reif. Angeregt durch ein Rezept aus der aktuellen letzten Ausgabe der Zeitschrift Kraut & Rüben („Paprika-Wirsing-Gemüse“) gab es bei uns „Paprika-Kürbis-Gemüse“.

(Leider waren von den sechs gekauften, wunderschön aussehenden roten Paprikas drei innen total schimmelig. Deshalb ist der Rot-Anteil auf dem Bild nicht so hoch wie er sein sollte.)

Paprika-Kuerbis-Gemuese.jpg



Paprika-Kürbis-Gemüse

Quellenangabe: Angelehnt an ein Rezept aus Kraut&Rüben 08/2007
12.08.2007 von Sus
Kategorien: Beilage, Gemüse, Paprika, Kürbis
Mengenangaben für: 4 Portionen

Zutaten:

600 Gramm Kürbis
5 Rote Paprika
1-2 Rote Chilischoten, frisch (je nach Schärfe mehr oder weniger)
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
100 Gramm Cashewkerne
1 Zitrone, Saft davon
1 Teelöffel Koriandersamen; zerstoßen
1 Esslöffel Instant-Brühen-Pulver
Salz, Pfeffer
1 Handvoll Zitronenmelisse; gehackt

Zubereitung:


Die Cashewkerne in einer trockenen Pfanne rösten und kleinhacken. Beiseite legen.
Das Kürbisfleisch in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Die Paprika putzen und in ebenso große Stücke schneiden. Die geschälten und kleingeschnittenen Zwiebeln und Knoblauch in einem Topf mit etwas Öl glasig dünsten. Paprika dazugeben, ein paar Minuten später die Kürbisstücke. Sobald diese Wasser gezogen haben, die Instant-Brühe einrühren. Die anderen Gewürze und die Cashewkerne hinzugeben. Solange köcheln lassen, bis der Kürbis leicht zerfällt; die Paprikastücke sollten noch fester sein. Kurz vor dem Servieren die gehackte Zitronenmelisse unterheben.

Anmerkung:


– Bei den Chilischoten lieber nicht ganz so scharfe, aber dafür mehr verwenden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*